Information ausblenden

The Legend Begins

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von fabianzauberer, 29.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fabianzauberer

    fabianzauberer Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.10
    Punkte:
    637
    637
    fabianzauberer, 29.06.12
    #1
  2. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.519
    43519
    Deine Kompositionen sind interessant.
    Im ersten drittel nur rhythmik, im zweiten ne Begleitung um im 3. wirds leicht melodisch.
    nur die Pausen sind für mich etwas zulang, wenn es beabsichtigt ist ok.
    Ich würde die ersten zwei zusammenknüpfen, danach ne lange Pause für den Melodie-Part.
    Die Spannung bleibt trotzdem erhalten, oder?
     
    octay, 29.06.12
    #2
  3. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Hmm... Ich habe dir in deinem anderen Beitrag schon ein paar Sachen dazu geschrieben, deshalb beschränke ich mich hier mal auf das Wesentliche.

    Das Arrangement ist deutlich unaufgeräumter, als im anderen Track... Das kann verschiedene Gründe haben, wie es dazu kam... Ich würde dir nur empfehlen, dich von gedrückten Akkorden zu verabschieden und das ganze wirklich zu "setzen"... also auf unterschiedliche Instrumente aufzuteilen...

    Dein Titel lässt wieder verraten, wo die Reise hinsoll... Und von daher würde ich mir überlegen, ob so "komplizierte" Akkorde wie bei 1:05 oder 1:17 Sinn machen... Den Epik-Faktor bekommst du mit viel einfacheren Mitteln hin ;)

    Und wenns wieder Richtung Hans Zimmer gehen soll (Vermutung!), dann würde ich in die Breaks nen Elektro-Drop einbauen und kurz vor Drop-Ende absolute Stille =)
     
    stefangeidel, 30.06.12
    #3
  4. Ngoc

    Ngoc

    Registriert seit:
    20.08.08
    Punkte:
    695
    695
    Ich bin auch nicht so bewandert in dem Genre/Gebiet, jedoch ist mir aufgefallen, dass sich alles irgendwie ziemlich steif anhört d.h. Rhythmik, Dynamik usw.

    Was besonders beim ersten Teil auffällt, da es relativ wenig Instrumente sind, ist, dass das Piano sich irgendwie nicht flüssig gespielt anhört. Die Pausen beim Akkordwechsel zertören die Stimmung und das Piano ist auch zu hart gespielt irgendwie.
    Ich bin da einer Meinung mit stefangeidel, dass du das Piano am Anfang durch verschiedene Instrumente ersetzen solltest. Fällt mir auch gleich auf, dass das Piano zu "klein" klingt.

    Was die Percussion und so angeht ist es auch zu eintönig. Am Anfang geht es, aber dann sollte es von Teil zu Teil immer heftiger, lauter und bassiger werden, denk ich.

    So ein paar Sachen, die mir aufgefallen sind. :D


    Grüße ;)
     
    Ngoc, 30.06.12
    #4
  5. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    hey! ;) :p
     
    stefangeidel, 30.06.12
    #5
  6. Ngoc

    Ngoc

    Registriert seit:
    20.08.08
    Punkte:
    695
    695

    Oh haha, tut mir leid, so war das gar nicht gemeint ! :D Ich nutze auch im täglichen Sprachgebrauch ziemlich oft das Wort "auch", obwohl das gar nicht hinhaut. Sprachfehler FTW! :D


    Grüße ;)
     
    Ngoc, 30.06.12
    #6
  7. fabianzauberer

    fabianzauberer Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.10
    Punkte:
    637
    637
    fabianzauberer, 30.06.12
    #7
  8. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Die Idee ist gut, da kann man dynamisch und rhythmisch und melodisch und dramaturgisch gesehen sicherlich noch viele Details heraus arbeiten, die dann instesamt ein wirklich interessantes Werk daraus machen könnten. Macht für mich ein wenig den Eindruck wie eine Musikeinblendungen oder Zwischensequenzen bei diversen Computerspielen, also eher für die schnelle Ablenkung, aber ein klein wenig oberflächlich. Bei der Nr. 3 höre ich auch noch nicht so viele Unterschiede. Piano, Drums, Geigen, alles wirkt noch ein wenig steif und undynamisch und beim Piano auch zu ungebunden, irgendwie wie gehackt und unmittelbar mit den Drums gekoppelt, es ergeben sich signifikante Betonungen auf Vierteln, während sich dazwischen wenig abspielt und den Spannungsbogen immer mehr zum nächsten Abschnitt hin, langsam aber gezielt, steigert. Da geht sicherlich noch was.
    Die Dynamik ist auch, auch wenn das Arrangement immer voller wird, schon relativ stark eingeschränkt, es wird nur voller, aber nicht lauter. Einige der Paukenschläge nicht zuletzt die zum Abschluss, müssten wirklich die Luft und die Kraft und auch dynamischen Headroom haben, so richtig in die Magengrube rein zu hauen und somit für einen wirklichen bombastischen Effekt sorgen zu können.
     
    zehnvorsechs, 30.06.12
    #8
  9. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.519
    43519
    Ja es ist besser geworden, kommst deinen Ziel näher.
    Wie 10 vor sechs geschrieben hatte n bisschen noch an der Dynamik der Pauken arbeiten, das Fenster muss klirren durch den Schlag. :D Aber nicht an allen Stellen. von mir aus langsam beginnen
    und dann steigern. den Überraschungsmoment muss du finden, ist deine Komposition.
    Zum Schluss die letzten Pauken vielleicht einen Souroundeffect und beim letzen Ton (weiß nicht welcher der ist) einen Hall oder Echo der sich vier mal wiederholt. je nachdem probier mal aus.
    LG Oktay
     
    octay, 30.06.12
    #9
  10. fabianzauberer

    fabianzauberer Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.10
    Punkte:
    637
    637
    fabianzauberer, 30.06.12
    #10
  11. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.519
    43519
    also das nenne ich gelungen, instrumente kommen intensiver rüber. die dynamik ist lebendiger als davor. Überraschungsmoment gut ausgewählt, genau beim dritten Part und der schlusston ist bombastich.
    Wow kann ich nur sagen, trotzdem jetzt kommen die Feinheiten, weil Soundtracks sind leider eine Königsdisziplin, hatte ich vor Jahren hier gelesen. Jetzt weiß sich warum, es kommt wirklich auf jeden einzelnen Ton an. Hat Spss gemacht zuzuhören, den Rest kriegst schon alleine hin.;)
     
    octay, 30.06.12
    #11
  12. Ngoc

    Ngoc

    Registriert seit:
    20.08.08
    Punkte:
    695
    695
    Hey,

    es klingt wirklich schon viel besser! :) Der Schlusston ist wirklich geil geworden :D

    Ich finde das Piano zum Anfang ist zu trocken im Vergleich zu der Percussion. Es wirkt nicht so, wie als würde das Piano auch im Raum zusammen mit der Percussion stehen, das zerstört ein wenig die Atmosphäre meiner Meinung nach. Die Trommeln sind relativ "hallig", während das Piano dagegen furztrocken klingt. Das gibts nicht in der Realität :D

    Und ich finde, im "zweiten" Teil könnte die Percussion sich auch schon ein bisschen steigern. Es klingt immer noch ein wenig zu gleichbleibend.

    Ich persönlich würde vlt noch ein paar Crescendi-Becken einbauen, die so immer lauter "rasseln" :D Würde vlt noch alles dramatisieren ;)


    Grüße :D
     
    Ngoc, 30.06.12
    #12
  13. fabianzauberer

    fabianzauberer Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.10
    Punkte:
    637
    637
    Das mit dem Klavier ist mir vorher garnicht aufgefallen!
    Werde ich aufjeden fall ändern!

    Und an den Percussion arbeite ich noch ein bischen.

    Vielen Dank Ngoc!

    Fabian
     
    fabianzauberer, 30.06.12
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.