Information ausblenden

Teueres Equipment als Wertanlage?

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von R-Kelly, 23.01.21.

  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.146
    5146
    Moin,

    wie wir alle wissen leben wir seit letztem Jahr momentan in sehr komischen Zeiten. Immer wieder wird vom wirtschaftlichem Resett oder der Abschaffung von Bargeld gesprochen. Immer mehr Firmen sterben nach und nach, Gold & Silber wird vermehrt gekauft usw. ihr kennt das ja alles.. Politische oder Aluhut-spezifische Themen sollen jetzt hier aber gar nicht erst diskutiert werden. Dennoch spielen solche Dinge ja irgendwo auch in unsere Finanzen mit rein und heut zu Tage muss man sich eben 10 mal mehr überlegen wofür man sein Geld ausgibt als es schon vor der Corona der Fall war..

    Neben dem eigentlichem Musik produzieren, habe ich als audiophiler tonschaffender Mensch aber auch eine Art Leidenschaft zu hochwertigem Equipment und für den ganzen Kram bin ich auch schon ne ganze Stange Geld losgeworden. Man kennt ja das Klischee "Musiker/Tontechniker stecken ihr Geld lieber in teures Equipment statts in ein neues Auto oder sonstigen Schnick Schnack.."

    Frauen stehen auf teuere Schuhe, Handtaschen und Schmuck. Buben haben ne Briefmarkensammlung und Männer? Tja die kaufen halt Instrumente, Plugins, Mikrofone & dickstes Outboard eyyy :eek: :D

    Wenn man als Vollprofi das Glück hat als Musiker, Producer, Mixing/Mastering Engineer ausschließlich davon leben zu können dann stellt man sich solche Fragen vielleicht nicht. Bei mir ist es momentan eher nebenberuflich. So nun zum Thema - Let's talk about Gear!

    klar, Vintage Equipment wie z.B. ein Neumann U47, AKG C12, Urei 1176, vintage Neve 1073 usw. steht ja außer Frage, dass dies auch als Wertanlage angesehen wird. Aber wie sieht es mit dem High-End Zeug aus, dass noch nicht so sehr vintage ist? Egal ob Instrumente, Mikrofone, Outboard, Studio-Lautsprecher, Kopfhörer, Interfaces, Synthesizers etc.

    Lasst uns doch mal einige Schätzchen auflisten wo man sein Geld beim Verkauf auf jeden Fall wieder rauskriegt oder die sogar noch eine Wertsteigerung mit der Zeit mit sich bringen.

    Meinen Avalon 737 habe ich damals für 1250€ ersteigert. Bei einem drastisch gestiegenem NP von derzeit 3200€ könnte ich den locker mit Gewinn verticken wenn ich wollte... will ich aber nicht :p

    Der Tube Tech CL1B hat in den letzten Jahren auch eine Preiserhöhung von über 1000€ erhalten beim selben technisch unverändertem Gerät.

    Das gleich habe ich auch bei Geräten von BAE beobachtet. Ein Bekannter von mir meinte Schoeps Mikrofone wären auch ne Art Wertanlage. Was meint ihr zu all dem? Und ja... ich bin halt ne alte Gear-Slut :D
     
    R-Kelly, 23.01.21
    #1
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    56.428
    56428
    Kauf dir 'nen Fairchild, konserviere ihn ein und du verkaufst ihn Jahre später mit Gewinn.
     
    Kosaken-Kaffee, 23.01.21
    #2
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  3. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    8.082
    8082
    Jetzt auf einmal kann man Zukunftsprognosen machen, eh? :D

    Die Chancen sind gut, bei hochwertigen Geräten, in geringer Stückzahl gebaut.

    Was dann en vogue ist, weiss der Teufel.

    Deine Enkel freuen sich darüber garantiert mehr als über die x €, die zu ihren Zeiten dann noch für ne Pizza plus Trinkgeld langen. :rolleyes:
     
    Graham, 23.01.21
    #3
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    56.428
    56428
    Klar. Ich weiss ja auch, dass es morgen am Abend wieder dunkel wird.
     
    Kosaken-Kaffee, 23.01.21
    #4
    pitto bedankt sich.
  5. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    8.082
    8082
    Was stetig seit ewigen Zeiten steigt, sind Gits/Bässe aus den 50er/60ern, USA. Unverbaut.

    Kann aber gut sein, das die schon längst in einer Blase sind.
     
    Graham, 23.01.21
    #5
  6. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.286
    9286
    Also, die meisten Gebrauchsgegenstände, die man als Musiker so anschafft, verlieren eher stark an Wert. Urei Kompressoren sind ne Zeit lang fast verschenkt worden. Gut, dann kam die Wende und den Dingern wurde nachträglich der Legendenstatus verpasst. Trotzdem. Hardware halte ich nicht für die beste Wertanlage. Das Zeug ist auch Wartungsintensiv. Röhren und einige Caps müssen alle paar Jahre ausgetauscht werden usw...
     
    NiCKEL, 23.01.21
    #6
    Verney und R-Kelly bedanken sich.
  7. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    2.783
    2783
    Ahoi, ich halte nix von Gear als Wertanlage und bin ich mir sehr sicher, dass der ganze Vintage Hype auch bei Gitarren und alten Amps irgendwann mal ganz schnell dreht, - aber wer weiß das schon, letztlich ist es eben Spekulation.
    Vor ein paar Jahren waren Briefmarken, Bauernschränke, Teppiche, Porzellan oder olle Puppen der Hit, nach denen kräht heute kein Hahn mehr.
    OK, die richtig raren Gitarren oder ein Mirko in das schon Sinatra geträllert hat bleiben sicherlich einigermaßen wertstabil, - aber meine Güte, heute kaufen sich die Leute schon irgendwelche bleischweren 70er Strats und bezahlen mir für meinen alten TR505 Drumcomputer mehr als er jemals gekostet hat.
    Ich habe auch ein paar olle Kisten - aber nicht als Spekulationsobjekte sondern schlicht weil ich Spaß dran habe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.21
    RudeRudi, 23.01.21
    #7
    R-Kelly bedankt sich.
  8. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    1.494
    1494
    Ich würde jetzt in Behringer 90er Jahre und Alessis 3630 Kompressoren investieren. Der Vintage-90er- Jahre-Homerecording-Gear-Hype kommt!
     
    Lessismore, 23.01.21
    #8
    Lacunaflow und Entone bedanken sich.
  9. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    16.999
    16999
    Kannst ja in Mesa/Boogie investieren, jetzt nachdem Gibson den Laden übernommen hat. Behaupten jedenfalls böse Zungen. :D
     
    Ethersis, 23.01.21
    #9
  10. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    8.082
    8082
    Genau, ich hab mein Geld in Software angelegt. Die verliert garantiert nicht an Wert. :cool:
    Mein Großvater hat eine blitzsaubere Sammlung für die Kinder angelegt, schien damals sehr vernünftig.

    :(
     
    Graham, 23.01.21
    #10
    therealelfatale und R-Kelly bedanken sich.
  11. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    414
    414
    Das als Wertanalge in diesen Tagen zu sehen ist nicht grad die beste Strategie, dafür biste mindestens 10 Jahre zu spät dran. Selbst einen Avalon 737 habe ich diesen vor 1 1/2 Jahren in neuwertigem Zustand (der schwarze, also neuere Generation) für 1750 bekommen. 5 Jahre vorher wäre der Gebrauchtpreis bei 1500 gewesen. Ich verfolge stets den Gebrauchtmarkt auf der Suche nach Schätzchen und Schnäppchen
    und habe selbst etliches an highend im Stall alsauch dann und wann verkauft. Ich habe zwar nie Verlust gemacht, aber das bischen an Gewinn war angesichts der Dauer bis zum Verkauf es nicht wert. Bei mir waren das keine Spekulationsobjekte und fast immer gebraucht gekauft, denn sonst wäre auch da ein Verlust garantiert, je nachdem im welchem Jahr man diese neu gekauft hätte.
    Das war mal anders. Ich habe in 2001 eine TR 808 und eine 909 für je 700 bekommen und diese in 2014 für 2500 und 3000 verkauft. Heute liegen diese bei kranken 4-5k. Dann einen Manley Massive Passive in 2002 für 3 gekauft und in 2014 für 3,8 verkauft. Einen Alesis Andromeda in 2004 für 1500 gekauft in 2014 für 2500 verkauft und heute müßte ich für einen 3-4 abdrücken und lange nach einem unbeschädigten suchen. Einen 1176LN neu für 1500 in 2000 gekauft, habe ich in 2014 auch nur 1500 bekommen. Gleiches beim Avalon 747, den ich in 2018 wieder für 1500 bekommen hab. In der Zwischenzeit hast du auch kosten für Wartung (selten) und bei Röhrenkram Röhrentausch. Willst du dann für Stereotools gematchte haben kostet das gleich etwas mehr. Falls du die Sachen auch versichert wissen magst, kannste diese Position auch drauf klatschen.

    Ich brauche in diesen Tagen bis zu 12 Monate um Chefteile an den Mann zu kriegen (für den Preis den ich haben mag, dabei jede Menge "LetsePreise"-SchrottMails zu verarbeiten hab), weil Musiker nicht unbedingt die Solventesten sind und ITB Standard geworden ist Was die Neves angeblangt so würdest du nur dann einen Reibach mit machen, wenn du uralte am start hättest.
    Da einiges von dem alten Kram mittlerweile von den gleichen Herstellern wieder gebaut werden alsauch gescheit geclont werden, glaube ich dass die Wertsteigerungen sich künftig in Grenzen halten. Kultiges ist jetzt schon durch die Decke gegangen wie Ursa Major Space Station, Fairchild ( der erste wo es gen Himmel knallte), Mutronics Mutator, 1176 Bluestripe, AMS Fx uvm.. Dann gilt es auch zu prüfen, ob das was du kaufst auch wirklich in tadellosem Zustand ist. Besonders Rauchertools lassen im inneren den Dreck zu Beton werden.

    Es gab eine Zeit da wurden alle analogen zu Preisen vertikkt, die unfassbar günstig waren. Das begann zuerst mit analogen Synths als Mitte der 80iger die digitalen gefragt waren und bei den analogen Outboard begann ein massiver Preisverfall mit dem Beginn des Plugin-Zeitalters. Echte Schnäppchen gibt es nur bei Geräten die nicht einst gehypt wurden und diese dann zu verkaufen dauert dann noch länger weil es dazu keine Berichte gibt, die ein Kaufurteil begünstigen. Midclass und Lowbudgetgear erfährt keine Wertsteigerung, da geht es nach unten. Ich bin sicher mit Geduld würde ich meinen Kram plus minus null vertikkt bekommen, allerdings nicht die digitale HW (außer Eventide). Vermutlich könnte der Gedanke bei einer handvoll Gitarren aber aufgehen, wenn man denn Ahnung davon hat und sie nicht benutzt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.01.21
    Loftone Soundfactory, 23.01.21
    #11
    R-Kelly und Graham bedanken sich.
  12. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    11.140
    11140
    wieder nen schwachen Dollar abwarten und dann zuschlagen und importieren. Gitarren, Bässe etc..
    Ist aber nur geil, wenn die auch selbst gespielt werden.
     
    stereolli, 23.01.21
    #12
    R-Kelly bedankt sich.
  13. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    414
    414
    Und genau bei der Nutzung beginnt schon der Kummer besonders wenn Kratzer, Dellen und Co sich einschleichen. Davon abgesehen wird bei Import Zoll fällig, der sich auf den Warenwert in US-Dollar bezieht (Wechelskurs am Tag der zollamtlichen Befassung) + Versandkosten (bei nem Amp sicherlich tierisch teuer) = der zu verzollende Warenwert in D. Dann 3-4% Einfuhrsteuer = neuer Warenwert + 19% Umsatzsteuer (wie Mehrwertsteuer) und dann will der deutsche Zoll neuerdings auch ne Paketmarke für den innerdeutschen Versand, falls du das selbst nicht dort abholen kannst.

    Der Spaß beginnt aber dann erst recht, wenn nach dem Import was zu reklamieren gilt, dann haste jede Menge Fun mit Papierkram für Rückabwicklung, die dann dem deutschen Zoll, nachdem eine Kaputtbescheinigung vom Fachmann vorliegt, glaubhaft gemacht werden muß.
    Importe werde ich nur noch dann machen, wenn gar nichts anderes geht, besonders wenn Privatpersonen der Anbieter sind.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.01.21
    Loftone Soundfactory, 23.01.21
    #13
    R-Kelly und pitto bedanken sich.
  14. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    11.140
    11140
    nö.
    Weil hier geht es um Wertanlage und nicht Wertsteigerung.
    Wenn ich ein Instrument zum guten Kurs kaufe, dieses jahrelang mit Freude benutze und es dann zum selben Kurs verkaufen kann, dann ist es für mich eine Wertanlage.
    :)

    Du hast viel Wenn und Aber drin....
    Konnte beim schwachen Dollar inkl Zoll und vsk gut 500,-€ zum deutschen Verkaufspreis bei einem Instrument einsparen.
    Verkaufe ich es heute (über 10Jahre nach Kauf) bekomme ich den Einkaufspreis wieder.
    Völlig egal ob gebraucht oder neuwertig.

    p.s. grad mal geEbayed....gebrauchtpreis ist teurer, als der damalige Einkaufspreis.....
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.21
    stereolli, 23.01.21
    #14
    R-Kelly bedankt sich.
  15. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    24.036
    24036
    Das ist doch keine Wertanlage, wenn Du inflationsbereinigt mit +/- 0 raus gehst. Wenn die Sachen deutlich mehr wert werden als der inflationsbereinigte Neupreis, wird es interessant. Und ob und bei welchem Gerät das passiert, steht in den Sternen. Bei Gitarren/Bässen gibt es ja dieselben Überlegungen. Und ich meine nicht die völlig überzogenen 59er Paulas und 63er Strats, sondern durchaus mittlerweile auch Gitarren und Amps aus den 70ern und 80ern. Das ist dann auch wieder eine Spekulationsscheiße. Da schreibt der eine Autor einer großen Zeitschrift, dass der gebrauchte Amp xy aus den 80ern ganz toll sei und auf einmal geht der Hype los. Das ist null absehbar, weil die Preisbewegungen von irrationalen Motiven bestimmt werden.
     
    Entone, 23.01.21
    #15
    R-Kelly, Gel Mitglieder 89967 und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  16. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    56.428
    56428
    Dieses
     
    Kosaken-Kaffee, 23.01.21
    #16
  17. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    5.845
    5845
    Betrachte es mal anders:
    Es ist wie bei der Briefmarkensammlung oder Münzsammlung oder Märklineisenbahn:
    Es gibt keine Käuferschicht mehr, die sich dafür interessiert!

    Die Jugend macht heute auch immer weniger Musik. Gebrauchte Schlagzeuge verkaufen sich schwer. Ob der Trend, durch Corona, Gitarre zu spielen, anhält ist auch fraglich.
    Wer kauft alles wegen einer Sammlung auf? Nur alte Säcke, die Geld und Platz haben. Platz wird auch immer weniger auf dieser Welt.
     
    HannesMac, 23.01.21
    #17
    Verney und Gel Mitglieder 89967 bedanken sich.
  18. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    414
    414
    Wenn dein Ziel ist plus minus null nach Verkauf rauszukommen ist kann der Plan klappen, sofern du entweder gefeiertes Gear gebraucht kaufst oder abschätzen kannst, welche aktuellen Tools moderne Klassiker werden könnten. Unter Wertanlage verstehe ich zwar was anderes aber egal.

    Dann gilt es dabei auch zu berücksichtigen, dass je heftiger manche Dinge sich preislich auf dem Gebrauchtmarkt entwickeln desto mehr Cloner steigen auf den Zug. Bestes Beispiel: 1176er (da sind etliche sogar deutlich geiler als ein Original 1176LN und günstiger, Arp 2600, Fairchild, Neve1073er und und und. Zudem kommt, dass dann manch ein Hersteller seine alten Dinger wiederbelebt, wie es Neve mit seinem AMS RMX 16 grad macht und schwupps brachen die Preise für die alte HW ein die davor auf das doppelte angeschwollen ist.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23.01.21
    Loftone Soundfactory, 23.01.21
    #18
    R-Kelly und HannesMac bedanken sich.
  19. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    5.845
    5845
    Ja, oder der Prophet 5.
    Ich hatte auch einen und leider wieder verkauft.
    Jetzt bin aber froh, dass es in wieder gibt- zu einem passablen Preis.
    Die Gebrauchtpreise von den alten Teilen werden im fallen sein!
     
    HannesMac, 23.01.21
    #19
    Gel Mitglieder 89967 bedankt sich.
  20. fpmusic22

    fpmusic22

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    217
    217
    Ich hab neulich mal gehört, die grösste Wertsteigerung erreicht man mit Oldtimern (alte Autos). Ich glaube aber, Aktienfonds sind auch nicht schlecht :)
     
    fpmusic22, 23.01.21
    #20
    R-Kelly und Gel Mitglieder 89967 bedanken sich.