Information ausblenden

Templates (Techno, EDM, House etc....)

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von SilentWarrior, 08.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.091
    23091
    Hi,

    ich habe bezüglich Templates mal eine Frage, aber eher Producing und nicht Mixing.

    Bei Digital Performer habe ich ja die Clippings (keine Sorge, es geht nicht um Performer).
    Man kann z.B. sagen wir mal 3 Masterbus Plugins (z.B. EQ, Kompressor, Limiter) anpacken und in das Clipping Fenster ziehen. Man kann auch Send Kanäle (z.B. Hall, Delay, parallel Compression) anpacken und in das Clipping Fenster ziehen, man kann auch Midi Datei oder Audio Dateien in das Clipping ziehen, also im Prinzip alles. Jedes Clipping kann man benennen.
    Also man muss nicht zwingend ein Template unter Performer machen, aber das Prinzip ist ähnlich als würde man etwas importieren ins leere Projekt.

    Nun die Frage, wenn ihr ein Template erstellt, z.B. für Techno, was habt ihr alles im Template?

    Habt ihr z.B. schon bestimmte Instrumente wie z.B. Battery oder Nerve.
    Habt ihr schon 4/4 Kick Midi Files damit ihr diese nicht jedes mal von vorne erstellen müsst, da
    in Techno usw. sowieso immer alles 4/4 Kick ist?

    Könnt ihr mal mir verraten was ihr alles in euren Template habt welche euch das Produzieren eines neuen Tracks enorm erleichtern?

    Ich habe gesehen das z.B. Filmmusiker schon fertige Instrumente eines kompletten Orchester haben, damit diese sofort verfügbar sind, was auch Sinn macht. Jedes mal erst Instrumente laden die man sowieso benötigt ist ja doof.

    Oder fangt ihr tatsächlich immer mit einem leeren Projekt an und verbringt ca. 2 Stunden damit die Sachen zu machen die ihr sowieso immer gleich macht?

    So, schießt mal los :)
     
    SilentWarrior, 08.12.18
    #1
  2. Voodooboom

    Voodooboom

    Registriert seit:
    16.04.16
    Punkte:
    723
    723
    Ein Template ist für mich zu einer Art "nerverending Story" geworden. Es lohnt sich ungemein Zeit in ein individuelles Templete zu investieren. Da muss alles rein, was man ohnehin immer im Projekt nutzt und hat.

    • Beispielsweise habe ich den Drumcomputer bereits vorbestückt und den multiple Outs zugewiesen.
    • Das gleiche gilt für Instrumente. Ich fange in der Regel mit einem Piano an. Also ist das bereits geladen und ebenfalls einem Kanal zugewiesen.
    • Basssounds ebenso --> geladen und zugewiesen
    • Ich arbeite mit FL Studio. Also habe ich bereits Patterns beschriftet (Chords, Melo, Pad, Bass, Beat) und farblich akzentuiert.
    • Die Mixerkanäle sind bereits benannt und sortiert.
    • 3 x Sendkanäle -> Reverb bereits integriert
    • Die Gruppenkanäle sind bereits benannt; bei bedarf muss nur noch geroutet werden
    • EQ liegt in jedem Kanal (Bypass)
    • Alles was der Übersicht dient ist bereits erledigt
    Das ist jetzt das, was mir spontan einfällt.

    Eine "nerverendig Story" ist es deshalb, weil es permanent aktualisiert wird. Ich arbeite hier tatsächlich mit Zettel und Stift. Wenn ich merke ich benötige oft ein Pattern für Rootnotes, dann aktualisiere ich mein Template und Pflege es ein. Sowas notiere ich mir dann auf einem Zettel, damit man es nicht vergisst.

    Das ideale Template lässt dir Zeit zum kreativen Arbeiten. Alles andere ist überflüssig und Balast.
     
    Voodooboom, 08.12.18
    #2
    SilentWarrior bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.