Information ausblenden

Tascam M-2600 vs. Soundtracs Topaz Project 8

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von katerkarlo, 08.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    574
    574
    Hallo,
    Ich hab zwei gute Angebote für diese beiden Pulte (die 24-Kanal-Versionen), kann mich aber nicht entscheiden.
    Welches Pult ist besser? Wo liegen die Hauptunterschiede?
    Ich wäre echt dankbar für eine Entscheidungshilfe!
     
    katerkarlo, 08.08.08
    #1
  2. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    Moin,
    ich hatte das Tascam selber, und auf dem Soundtracs hab ich mal aushilfsweise gearbeitet.
    Beim Tascam stimmt die Qualität, das ist recht solide und robust. Die Preams sind so lala, die EQs durchaus zu gebrauchen, das Routing flexibel. Rauschen tut das Ding mäßig, störempfindlich ist es nicht. Für die Ausstattung geht das echt, eigentlich ein gutes Pult.
    Das Soundtracs scheint weniger solide zu sein, macht einen recht labielen Eindruck. Die Preamps sind gut, die EQs auch. Routing ist etwa wie das Tascam, evtl. etwas einfacher.
    Ich würde beide nicht mehr kaufen, eher sparen und ein Soundtracs Solo Logic PC http://www.studiosystems.co.uk/images/solologicfront.jpg holen. Ein echter Knaller und bekommst du fast zum gleichen Preis wenn du warten kannst und etwas suchst. Selbst das Mackie 8Buss finde ich besser als die von dir genannten Pulte.
     
    popsta, 08.08.08
    #2
  3. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    574
    574
    Da bist du aber der erste, der sagt, das Mackie 8-Bus sei besser. Ich hab nun schon in einigen Foren gelesen, dass der EQ beim Tascam und Soundtracs einiges wärmer klingt. Vor allem vom Topaz EQ schwärmen einige.
    Das Solo Logic scheint ein guter Tipp zu sein, das hab ich nun auch schon ein paar Mal gehört.
    Weisst du zufällig, wann die Pulte erschienen sind? Das M-2600 mkII ist von 1995, wann die anderen herausgekommen sind weiss ich nicht.
     
    katerkarlo, 09.08.08
    #3
  4. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    Moin nochmal,

    das Mackie ist ein klasse Pult, ist aber wie du es schon richtig bemerkt hast klanglich etwas clean. Wer´s mag wird damit gut fahren.

    Man hört so einiges in diversen Foren, u.A. auch das das Topaz gute EQs hat. Stimmt ja im Grunde auch, für den Preis das es damals gekostet hat war das ganz weit vorne. Leider haben die meisten die sowas schreiben aber keine Vergleiche, und kennen es nur weil sie es selber besitzen. Und wenn du vom momentanen Gebrauchtmarktpreis ausgehst, ist das Solo Logic PC nicht wesentlich teurer. Dafür aber ne ganz andere Liga in Qualität und Klang!

    Das Soundtracs Solo Logic müsste in der gleichen Zeit wie das 2600 & Topaz rausgekommen sein. Wurde aber nicht als Homerecording Konsole verkauft, sondern als kleines Profipult. Siehe auch die VCA Automation, die hatte damals kein Billigpult eingebaut! Die kannst du übrigens auch prima für die Faderautomation des Sequenzers benutzen (24 oder 32 Kanalfader), darüber hinaus ne Laufwerksteuerung für den Sequenzer.
     
    popsta, 09.08.08
    #4
  5. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    574
    574
    Es gibt doch auch das Soundtracs Solo (ohne Logic). Ist der Unterschied zum Logic der, dass es keine Meterbridge und Automation hat? Oder gibts die auch mit Meterbridge? Wäre doch auch ne Option? Faderautomation muss nicht unbedingt sein...
     
    katerkarlo, 10.08.08
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.