Information ausblenden

t.c.electronic Reverb4000 kracht bei manchen Presets

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von Wolf359, 03.03.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Wolf359

    Wolf359 Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.14
    Punkte:
    25
    25
    Hallo,
    ich habe vor vielen Jahren den Reverb4000 gekauft. Ich habe ihn kaum verwendet und er war im Rack fast immer abgeschaltet. Jetzt habe ich ihn raus genommen und für ein mobiles Projekt von digital I/O auf analog I/O umgestellt und er reagiert irgendwie seltsam.
    Bestimmte Presets funktionieren einwandfrei, aber manche Presets krachen einfach nur, das heißt es wird ein OverloadSignal am Ausgang ausgegeben, hört sich an wie ein digitales übersteuern mit voller Lautstärke. Wenn ich dann auf ein anderes Preset umschalte geht wieder alles einwandfrei. Irgendwie seltsam, denn wenn das Gerät kaputt wäre, dann würde doch der Fehler unabhängig vom Preset auftreten. Dass z.B. der Effekt "001 Large Hall" volle Kanne kracht und der Effekt "003 Soft Hall" ganz normal funktioniert (bei gleichem Audiosignal und gleicher Verkabelung) erscheint mir komisch. Vielleicht hat jemand eine Idee, oder ist es gar ein bekannter Bug des Reverb4000?
    Danke. lg Wolfgang

    PS: Das Krachen kommt übrigens auch dann, wenn am Eingang gar nichts angeschlossen ist. Momentan funktionieren etwa die Hälfte der Effekte normal, die andere Hälfte sendet völlig unmotiviert ein Krachen, dass einem schlecht wird. :-(
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.03.19
    Wolf359, 03.03.19
    #1
  2. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    4.977
    4977
    Ich denke, das Problem ist, dass Hardware altert- egal ob man sie benutzt oder nicht!
    Meine Befürchtung ist auch, dass mein Roland R880 Hall irgendwann nicht mehr funktioniert. Dabei benutze ich ihn kaum!

    Was mir gerade noch einfällt: Hat das Teil eine Speicherbatterie? Dann könnte die leer sein und deswegen dieses Chaos verursachen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.03.19
    HannesMac, 03.03.19
    #2
  3. Wolf359

    Wolf359 Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.14
    Punkte:
    25
    25
    Ja, da ist eine Batterie (Akku, GoldCo?) drin. Schaut aus wie eine 2cm Knopfzelle, es steht Lithium drauf, hat außen einen goldenen Rand und ist fest verlötet. Auf der Platine steht Battery 3V. Es blinkt auch die Power LED wenn er ausgeschaltet ist. Ob das auf einen Fehler hindeutet? hmmm.... Das Teil war viele Jahre ohne Stromversorgung im Rack. Ich habe das Teil jetzt an den Strom angesteckt. Bin jetzt 2 Wochen weg und lasse es angesteckt und schau danach ob er evtl. funktioniert. Bevor ich das Teil entsorge kann ich auch mal die 3V Batterie (bzw. Akku?) zum Test wechseln.

    Mich irritiert einfach, dass das Problem nur bei bestimmten Effekten auftritt.
    Danke für den Tipp mit der Batterie, was immer das auch für eine Batterie oder Akku ist, ich werde testweise eine andere einlöten. Allerdings ist das nicht ohne, denn wenn es ein Akku ist der geladen wird, dann verabschiedet sich die neue Batterie ggf. mit einem lauten Knall, denn die mögen gar nicht geladen werden. :) Da muss ich mir noch was überlegen.

    Es wäre verdammt schade um das Gerät, weil es sehr gut klingt und damals ein paar Tausender gekostet hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.03.19
    Wolf359, 03.03.19
    #3
  4. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    4.977
    4977
    Fest verlötet ist kein Problem: Hatte ich im Juno106 auch. Einfach abtrennen und sowas (oder ähnliches) ran (löten):


    [​IMG]

    [​IMG]
     
    HannesMac, 03.03.19
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.