Information ausblenden

Synthesizer: Im Prinzip alle gleich??

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Andi73, 27.09.20.

  1. Andi73

    Andi73 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.11.14
    Punkte:
    173
    173
    Ich versuche mich gerade in die wunderbare Welt der Synthesizer einzuleben und überlege mir, ob ich mir mal so ein "kleines Gerät" kaufen sollte um damit herumzuspielen. Neckisch sind die ja mit ihren vielen kleinen Potis und Fadern :)

    Was ich mich dabei eigentlich frage (egal ob Gerät oder Virtuelles Instrument) ist, ob Synthesizer im Prinzip nicht alle gleich sind (bis zu einem gewissen Maß). Sie bauen ja alle irgendwo auf den selben Prinzip auf. Es gibt erstmal die Wellenform, diese wird dann Modifiziert bis dann der Wunschton entsteht (ich verzichte jetzt mal ganz bewusst auf Fachbegriffe wie Oszillator, LFO, Modulator usw, da ich die Bereiche zwar mittlerweile etwas mehr kenne, aber noch nicht Hundertprozentig verstanden habe).

    Ich meine, ist es am Ende dann noch wichtig, welchen Synthesizer sich da holt, wenn sie doch alle irgendwie gleich arbeiten?

    Also nicht falsch verstehen: Natürlich sind "große" Synthesizer bedeutend besser ausgestattet, dann gibt es noch welche, die mit Samples arbeiten oder mehrere Oszillatoren haben usw.
    Mir geht es jetzt erstmal nur "ums Prinzip". In diesem Fall auch - oder gerade - um Virtuelle Instrumente. Ob ein "Massive X" und ein "Z3Ta+" beides fette Synthesizer sind, die aber im Prinzip beide gleich klingen könnten..

    Ich hoffe, ich habe jetzt nicht zuviel unsinn geredet :)
     
    Andi73, 27.09.20
    #1
  2. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.483
    14483
    Doch hast du. Grob unterteilt in digital und analog gibt es innerhalb dieser Unterteilung etliche Facetten. Viel Spaß beim ergründen. Hier kannste vom Moog über Mellotron bis Korg Kronosos alles ergründen nicht zu vergessen die glorreiche Zeit von Roland, Yamaha mit Jupiter und CS 80 die sie selbst heute nicht mehr schaffen zu erreichen wollen weil es sich nicht rechnet über SW basierte Libraries von anderen.

    Danach kannste dir das Thema Outboardgear und Effekte unter den Nagel reißen
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.10.20
    Loftone, 27.09.20
    #2
  3. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    809
    809
    Man kommt auch mit VST zu guten Resultaten, aber das haptische Schrauben und der durchaus andere Sound machen schon noch mehr Spaß. Hab auch gerade wieder mein Soundcraft Pult entstaubt und meine paar Synthies zu und Drummaschinen angeschlossen.
     
    Lessismore, 27.09.20
    #3
    Loftone bedankt sich.
  4. Noise Inc.

    Noise Inc. Master of Desaster

    Registriert seit:
    12.06.20
    Punkte:
    623
    623
    Synthesizer sind entweder subtraktiv oder aditiv, es gibt ausserdem das prinzip der frequenzmodulation, sowie wavetables und noch ein paar mehr.
    Innerhalb dieser Prinzipien funktionieren die meisten ähnlich, die Anzahl sowie Qualität der Bauteile, mit klaviatur oder ohne und viele Dinge mehr entscheiden letztendlich über Preis und Anwendungszweck.
    Für einen schönen Einstieg empfiehlt sich die subtraktive Synthese, da dies gefühlt etwa 90% aller Synthesizer betrifft. Das Buch von Florian Anwander liefert ausserdem enorme Einstiegshilfe
     
    Noise Inc., 27.09.20
    #4
    Hyp, clemenserwe und Entone bedanken sich.
  5. toba303

    toba303

    Registriert seit:
    02.10.12
    Punkte:
    596
    596
    Mal noch ein anderer Aspekt: Selbst wenn du Synths (HW oder SW) vergleichst, die im Prinzip auf gleiche Art ihre Sounds erzeugen, hast du ja immer noch ein unterschiedliches Interface vor dir - also, die Schalter und Regler, mit denen du die Sounderzeugung manipulierst. Du wirst also selbst bei zwei additiven Synths schon auf Grund der Anordnung der Knöpfe eine andere Herangehensweise haben und so zu unterschiedlichen Klängen finden. (Das mag sich mit höherem Skill etwas auswachsen, aber am Anfang lässt sich das nicht vermeiden)

    Ist n bisschen, wie Gitarre und Klavier zu vergleichen. Bei beiden werden Saiten angeschlagen, um Töne zu erzeugen, es würde aber niemand behaupten, sie wären gleich.
     
    toba303, 01.10.20
    #5
    dhinda und Noise Inc. bedanken sich.
  6. Andi73

    Andi73 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.11.14
    Punkte:
    173
    173
    Danke erstmal für die Antworten.
    Ein Studium möchte ich erstmal nicht machen. Dafür habe ich einfach zu viel um die Ohren.
    Auch wenn ich durchaus ganz gerne mal wüsste, wie ich auf bestimmte Sachen komme, denn wenn ich mal an einem Synthesizer rumwurschtel (anders möchte ich es jetzt mal nicht bezeichnen :D ), dann kommen da immer ziemlich Sonderbare Töne raus, wo ich nicht wüsste, wie man das in ein Musikstück platzieren sollte :D

    Die Frage kam mir eigentlich, als ich mal wieder ein tolles Angebot für eine tolle Synthesizer VST bekam und ich dachte "Hey, das klingt ja super"... Dabei habe ich ja so gefühlte 50 Synthesizer VSTi, die ich noch gar nicht ausgereizt habe.. :)
    Da dachte ich so, ob man sich überhaupt noch einen weiteren holen sollte, wenn man schon so viele hat..
    Aber ist halt auch ein schweres Thema..
     
    Andi73, 02.10.20
    #6
  7. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.575
    4575
    Eigentlich ist es sinnvoller, sich die Werkzeuge, und nichts anderes sind Synthesizer, nach seinem aktuellen Bedarf auszuwählen.
    Synthesizer sind sehr vielfältig und für alles gibt es einen Spezialisten.
    Aber man sollte auch über das entsprechende Wissen verfügen, um sie entsprechend bedienen zu können.
    Ein Preset aufzurufen und bisschen am Filter Cut Off und der Resonanz zu dudeln, hat mit Soundddesign nichts zu tun.

    Du gehst ja auch nicht in den Baumarkt und kaufst eine Zange und ein Schweißgerät und fragst im Heimwerkerforum, ob
    ein Akkuschrauber in deiner Werkzeugkiste vielleicht sinnvoll wäre. Mache dir doch zuerst Gedanken, was du anstellen
    möchtest, prüfe nach, ob du das bereits mit den vorhandenen Synthies wunschgemäß umsetzen kannst und wenn nicht,
    dann besorge dir gezielt dafür das fehlende Werkzeug.
    Manchmal bringt ein Workshop über Synthesizer Basics und musikalisches Grundwissen viel mehr, als ein neuer Synthesizer, den man, wie alle Anderen zuvor auch, nicht richtig bedienen kann.
     
    Moogman, 02.10.20
    #7
    LM18, dhinda, rkdk und 2 andere bedanken sich.