Information ausblenden

Suche Tips zur Drumsetmikrofonierung

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von zootime, 25.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. zootime

    zootime Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.06
    Punkte:
    146
    146
    Hallo,

    ich nehme seit ca. 8 Monaten mein Drumset ab. Soundkarte ist ein Presonus Firepod. Ich spiele ein offenes Drumset mit Ambassadorfellen (10"/12"/14" und 20" BD), spiele rockig aber auch jazzigere, improvisiertere Tunes und bin noch auf der Suche einen offenen Sound zu mischen, der sich auch noch durchsetzt.
    Vor allem soll er aber noch natürlich klingen!
    Ich habe damals mit meinem Budget folgende Mikros noch neu gekauft:

    BD: AKG D112
    Snare: Shure SM57

    Overheads: preiswerte behringer C2
    Toms: preiswertes Fame set

    dass die behringer und fame nicht sahne sind ist klar!! mittlerweile habe ich dazu erstanden als overheads:
    PICMO EMU 4612
    die mir besser gefallen, sind wärmer vom sound.

    ich wäre froh wenn ihr mich kurz beraten könntet:

    1) Was kann ich besser für die Toms nehmen, wenn mein Budget nicht allzu gross ist, und bringt das dann eine deutliche Verbesserung?

    2) Weiss jemand was über die Picmooverheads zu sagen? Was gibt es noch im preiswerteren Budget betreffs OV zu kaufen oder zu ersteigern?

    3) Basdrumabnahme: habe im resofell ein loch drin, worin das D112 knapp zur hälfte reinschaut, man sagte mir dass es so offener klingt.
    vorher hab ich mal mit geschlossenem resofell aufgenommen, wummert aber im unteren bereich ziemlich.

    Vielen Dank für eure Müh

    K
     
  2. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Hallo,

    aus den C2 kann man i.d.R. einen ganz ordentlichen Overhead Sound rauszaubern. Overheads müssen nicht "warm" klingen, sondern müssen ab 240 bis 300 Hz aufwärts das Blech ordentlich abnehmen können. Tun sie meiner Meinung nach ganz gut, genug Probieren mit der Aufstellung und den Raumeigenschaften vorrausgesetzt. Ich habe 2 Pärchen. Eines als kleines AB und eines zum Stützen von HiHat und auf der anderen Seite das Ride. Die kommen nicht schlecht, schon gar nicht für das Geld. Sahne ist natürlich was anderes, eine deutliche Qualitätssteigerung beginnt dann so ab dem 5- fachen Preis. Ich liebäugle aus dem Grund mit dem Rode NT5.

    Picmo habe ich nirgens gefunden. Im Internet gibt´s ein paar Quellen, die ein ähnliches Produkt unter "Primo" anbieten. Gehört habe ich davon nie.

    Für die Toms benutze ich auch SM57 damit kann man so ziemlich alles anstellen, was man möchte. Wenn´s vom Geld her nicht reicht, der SM57 Nachbau von Thomann (die heißen da 75) ist gar nicht so schlecht, unterscheidet sich nur marginal von den Originalen, es klingt ein klein wenig brillianter und in den Bässen ein klein wenig dünner, ist aber wirklich nur marginal, und vom Charakter her sehr ähnlich. Optisch unterscheiden sie sich auch kaum, die Kapsel sieht gleich aus, der "Korb" und der Körper sehen gleich aus und wiegen auch das gleiche. Rein optisch unterscheidet sich nur so ein kleines gelöchertes Band, das um die Kapsel rum geht. Ich benutze die Nachbauten für die hohen Toms und die Snare "oben" und die Originalen für die tiefen Toms. Bei mir hätte das Geld für 3 SM 57 gereicht als die Kaufentscheidug anstand, ich brauchte aber 5. Also habe ich mir 2 Originale und 3 Nachbauten für das zur Verfügung stehende Budget entschieden und bin ganz gut damit gefahren. Wenn ich könnte, würde ich mir Sennheiser MD 421 anschaffen, denn das ist auch so ein Allround- Mikro das auch für viele andere Dinge außer Toms gut klingt. Vorher hatte ich von Thomann so Klemm- Mikros, die genauso aussehen wie diese Teile von Fame. Die waren grauenhaft für Tom und Snare.

    Zur Bassdrum- Abnahme :

    Ich fahre etwa 1/3 in die Bassdrum rein und lasse dann das Mikro an den Klöppeln vorbei von unten Mitte Richtung oben fast aussen in die von der Snare abgewandte obere "Ecke" zeigen. Möglichst das Resonanzloch auf die Seite von der Snare machen, so dass man das Mikro noch ein wenig von der Snare abwenden kann, das vermindert unnötiges Übersprechen. Ist für mich jedenfalls der beste Kompromiss zwischen "Wummer" und "Kick"/ Attack Geräusch und macht mich dann für die weitere Bearbeitung mit EQ und Compression in alle Richtungen offen.
     
  3. zootime

    zootime Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.06
    Punkte:
    146
    146
    Vielen dank für die nette ausführliche antwort!
    es sind natürlich primos OV, hab mich vertippt( bzw. die aufschrift auf dem mic ist sehr komisch) habe sie von jemand älterem, der schon lange PA verleih macht, ist wohl vor unserer zeit.
    das sm 57 nachbau probier ich dann mal aus!
    gibt es auch noch eine alternative für die toms als klemmmikro o.ä. zu diesem nachbau? schrecke etwas vor dem stativwald zurück.
    was kostet das rhode denn so?
    grüsse
    k
     
  4. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    das rode NT5 kostet als Paar so um die 300 Euro. Ich habe sie selber noch nicht verwendet, war aber begeistert von einer Ambience- Aufnahme, die kürzlich ein Club von der Band, die ich mit betreue, gemacht hat. Das hätten die C2 nicht hinbekommen, definitiv. Allgemein sind sie auf homerecording.de immer wieder positiv erwähnt oder in der näheren Auswahl.

    Der Stativwald ist natürlich unschön, aber ich habe noch keine wirklich guten Mini- Mikrofone mit so Schwanenhals- Clips gehört. Deshalb wollte ich mich auch schon mal nach geeigneten Halterungen für die SM57er erkundigen, bin aber noch nicht dazu gekommen. Vielleicht liest ja noch jemand diesen Thread und kann was dazu beitragen. Live habe ich mal ein paar Mini- Mikros gehört, die waren ganz o.k. aber den Namen habe ich mir nicht gemerkt, waren glaube ich von Beyer oder von Audio Technica. Aber die sind glaube ich auch richtig teuer. Mit ganz feinen Mini- XLR Käbelchen dran die schon vom Ankucken kaputt gehen. Nix für mich, will mein Zeug ja auch unbeschadet unterwegs verwenden können.
     
  5. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.192
    17192
    hi

    1) sennheiser e604. mein favorit an toms, wenn's mal härter wird sogar e602. für einen offenen sound, wären eigentlich grossmembraner angesagt. budgetorientiert würd ich sagen: mxl.

    2) mxl 603s. preis/leistung: nix zu meckern! rode nt-5 sollen auch ganz gut sein, weiss ich nicht, hab ich nicht. am besten: testen.

    3) versuch das d112 mal umgekehrt (also eigentlich falsch herum) in die bassdrum zu stellen. kein witz!

    oder ansonsten kann ich dir das sennheiser e602 ans herz legen. sticht die konkurrenz (d-112, beta 52) imho um längen aus.

    ein andere ansatz für einen offenen sound ist: d-112 oder was-auch-immer-bassdrum-mic innen, irgendein grossmembran aussen, sprich am resofell. damit kriegste den eigentlichen sound einer bassdrum rein. (stichwort: «tuff»)

    4) <meine meinung> nochwas zum sm57: das ist ein mik, dass sich an der snare hervorragend macht, ebenso vor einer kalotte eines gitarren-cabinets. aber nicht wirklich an toms! </meine meinung>

    mfg sos
     
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    du meinstest das e602, oder? ich find die anderen beiden flexibler, das e602 liefert einen fast fertigen sound, der aber imho kaum mehr verändert werden kann, weils schon ziemlich voreq't ist.

    ich find an toms die unterschiede relativ unkritisch. viel wichtiger ist, dass die toms sauber gestimmt sind und die felle passen. weiters bekommst du auch viel tomklang von den overheads.

    ich kenn die picmoo/primos nicht, aber ansonsten wie gepostet mxl oder sonst eine stufe drüber rode nt5.

    resofell sauberer stimmen bzw. die mikroposition variieren. im endeffekt ists geschmacksache und hängt auch ein wenig von der spielweise des drummers ab. ein drummer der es gewohnt ist mit resofell zu spielen, wird sich erst ein wenig umstellen müssen, wenn kein resofell drauf ist.

    lg
    flox
     
  7. WMD

    WMD

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    2.250
    2250
    also über drummikrofonierung könnt ich dir ewig lange geschichten erzählen. aber es kommt eben darauf an wie du den klang haben willst und VOR ALLEM wie gut alles gestimmt ist.
    du könntest die aller besten mikros auf dem markt benutzen und es würde scheisse klingen wenn das ding nicht richtig gestimmt ist!
    andersherum kannst du auch im nachhinein viel rausholen. und da es bei dir ja wirklich darum geht dass das budget klein ist würde ich dir auch in sachen toms raten, auch wenn mich viele dafür schlagen wollen, viel in die nachbearbeitung zu investieren.
    in meinem fall und cih bin auch schlagzeuger und mischer, kann ich aus meinen toms sehr sehr sehr viel mit dem EQ und kompressor rausholen!
    auch wenn cih schon mein leben lang schlagzeug spiele muss ich zugeben, kann ich es nicht 100% sauber stimmen(vor allem wenn an den toms noch ein resonanzfell im spiel ist). und ich hab meine toms auch schon mit dem billigsten behringer mikroset abgenommen und trotzdem im nachhinein ein recht gutes ergebnis gehabt indem ich die richtige arbeit am EQ und kompressor geleistet habe. das ist natürlich keine lösung für die ewigkeit, aber wenn eben keine anderen mikrofone vorhanden sind muss man eben damit arbeiten.

    du hast gesagt, dass du auch mal rockige sachen machst. und da bei rockmusik die bassdrum meist einen sehr ordentlich kick hat und trotzdem noch gut wummst, ist eine sehr gute position für das D112 DIREKT vorm klöppel im inneren. ca 2-3 cm davor(aufpassen wie straff das fell ist, damit der klöppel nicht das mikro trifft!!) und auch gerade auf den aufschlagspunkt gerichtet. damit hast du den maximalen kick und trotzdem noch ordenltich bass dabei.
    und mal ein tipp nebenbei:
    um kesselresonanzen und damit verbundenes zu starkes wummern und hässliches sustain zu vermeiden leg eine decke in die bass drum(sowieso klar) und auf die decke noch einen schweren stein oder was ähnliches schweres.
    ansonsten fällt mir gerade eigentlich nichts mehr ein, ausser dass du mit dem D112 eigentlich schon ohne große bearbeitung einen typischen rock/poppigen klang erziehlst, da der frequenzgang darauf ausgelegt ist.

    also wenn du noch irgendwelche anderen fragen wegen drumrecording hast kannst du mir auch gerne per pm schreiben!
     
  8. jalamanta

    jalamanta

    Registriert seit:
    19.09.03
    Punkte:
    464
    464
    Mikrofone kaufen ist die eine Sache - kann man natürlich immer machen...

    Ich würde mit dem Vorhandenen experimentieren:
    Stimmung - Mikrofonposition - Verhältnis (close-mics und OH) beim Mix etc.

    Gruß
    J.
     
  9. zootime

    zootime Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.06
    Punkte:
    146
    146
    vielen super dank für eure hilfe, habe bald urlaub und werde dann diverse tipps ausprobieren!
     
  10. MeisterdesTons

    MeisterdesTons

    Registriert seit:
    21.07.08
    Punkte:
    15
    15
    Entsinne mich an den Tontech, bei dem ich das mal gesehen hab - seine Begründung sah aber so aus: "Wieso, ich dachte es steht richtig rum, heißt doch immer, da wo das Logo ist, ist auch Einsprechrichtung" - da lachen jetzt nur die, die ein D112 zu Hause haben und sich's mal angeguckt haben ...

    Weitere Möglichkeit für Toms ist auch von unten abzunehmen (also ähnlich der Snare) - z.B. dann zugemischt zu von oben abgenommen (sofern genug Mikrofone, Budget, und Mischpultkanäle vorhanden) ... hier ist einiges an Druck rauszuholen, da sich das Fell bei von oben abgenommen Toms ja zunächst von der Auslenkung her weg vom Mikro und nicht auf das Mikro zu bewegen ... deswegen auch unbedingt überlegen, wenn Du das von unten Mikrofonieren bei Toms einsetzt, ebenso wie bei Snare Bottom die Phase vielleicht zu drehen ... (ja, ich sage bewusst vielleicht, da ich niemals "automatisch" die Phase irgendwo drehe, sondern erstmal höre, wie's klingt) ...

    Die 421 von Sennheiser sind eigentlich immer meine erste Wahl für Toms - ich hab schon echt alles probiert, und die fangen mir Toms nach wie vor am Besten ein ... preislich ist das natürlich ne Frage, da man schnell 1000 berappen muss für 3 Toms - allerdings sind 421 auch super für Gitarrenamps und andere Percussions zu gebrauchen, und im Gegensatz zum SM57 nicht so nasal ... e604er sind für mich reine Livemikros, die klingen im Studiosetup genauso langweilig wie ein 10 Euro T-Bone-Klone von was auch immer ... allerdings hab ich notgedrungen mit 604ern schonmal super Bläser aufgenommen ...
     
  11. TheRemix

    TheRemix

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    513
    513
    Hi zootime!

    Um einen natürlichen Sound zu bekommen würde ich mich an deiner Stelle auf die Positionierung der Overheads konzentrieren. Als Alternative zu den schon genannten Mics würde ich noch zwei weitere, preiswerte Modelle nennen. Das SE 1A von sE Electronics und das C1000 von AKG. Die haben ein super Preis-Leistungsverhältnis und man kann sehr gute Ergebnisse damit erzielen. Außerdem benutzte ich, um einen natürlichen Klang zu bekommen gerne Raummikros, die zwei bis drei Meter entfernt vom Set stehen. Funktioniert natürlich nur, wenn der Raum einigermaßen gut klingt. Dafür verwende ich meistens Großmembraner. Man muss wegen Phasenauslöschung allerdings viel probieren und umstellen, bis man zu einem guten Ergebnis kommt. Also nichts für Sessions unter Zeitdruck. Das D112 für die Bassdrum und SM57 für die Snare sind ja allgemein bekannte Arbeitstiere, damit macht man auf jeden Fall nichts verkehrt. Mit dem e602 von Sennheiser in der BD erreicht man allerdings wesentlich mehr Schub. Am besten funktioniert eine kombination aus zwei Mikrofonen. Eins für den Kick, eins für den Druck. Wen das Budget kneift geht man irgendwie immer einen Kompromiss ein. Dann würed ich auf jeden Fall zum D112 greifen.

    Gruß, Jan
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.