Information ausblenden

Sturm/Wind Geräusche in Ableton Live

Dieses Thema im Forum "Ableton Live" wurde erstellt von alleskoenner, 07.03.19.

Schlagworte:
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. alleskoenner

    alleskoenner Themenersteller Auskenner

    Registriert seit:
    06.03.19
    Punkte:
    95
    95
    Moin zusammen, brauche für meine Track's des öfteren realistische Wind/Sturm Geräusche.
    Habe dazu folgendes Youtube Video gefunden:



    Verstehe nicht ganz woher er die Sounds von seinem Instrumenten Rack (ACID RAIN STORM) kommen?
    Er erklärt zwar, wie der Analog Synth einstellt werden muss aber nicht woher er die Sounds kommen :kratzamkinn:
    Vielleicht blickt da jemand von euch durch und kann mir das kurz erklären.

    Besten Dank!
     
    alleskoenner, 07.03.19
    #1
  2. Wolfram Dettki

    Wolfram Dettki

    Registriert seit:
    09.12.18
    Punkte:
    240
    240
    Hallo Alleskönner,

    ein sehr schönes Beispiel für analoge Klangsynthese, denn der Sturm/Regen wird fast nur mit Analog gemacht.

    In diesem Beispiel wird Rauschen als Grundwellenform benutzt und moduliert und/oder gefiltert:

    a) die Kette WIND GUST

    Der Synth Analog mit beiden Oszillatoren auf Noise-Wellenform
    Die LFOs beider Oszis sind ebenfalls auf Noise gestellt

    Dann wird kurz erwähnt, dass mit der Hauptgrund, dass wir Regen und Wasserwellen entspannend finden, das Zufallsmuster dieser Klänge ist, es gibt keine starren rhythmischen Abläufe oder Synkopen. Wäre das so, würden diese Sound uns abdrehen (verrückt werden) lassen. Wenn unser Gehirn jedoch aufgrund der Zufälligkeiten kein Ergebnis vorhersehen kann, entspannt es sich. Das gilt genauso für die Abläufe und Bewegungen im Sound. Daher wird hier der LFO mit Zufallswellenform verwendet.

    Danach wird dann der Sound mit einem Bandpassfilter bearbeitet, wodurch das pfeifende windartige Geräusch entsteht. Beim Filtersweepen des Sounds hört mann übrigens sehr schön wie hinter dem Synth ein fetter langer Hall Räumlichkeit und Tiefe gibt. Kurz wird noch Hochpass und Tiefpassfilter probiert, jedoch klingt das Bandpassfilter am "windigesten" :)

    b) die Kette "Storm"

    Wieder Analog mit beiden Oszillatoren diesmal auf "Sine" gestellt.
    Er probiert hier den Tieftonanteil des Sturms zu generieren.
    Dazu wird der Noise-Generator zusätzlich eingeschaltet. Der Parameter "Color" des Noisegenerators ist einem Makro-Regler im Rack zugewiesen, sodass die Helligkeit des Sounds gesteuert werden kann. Das simuliert die Entfernung des Regens vom Zuhörer.
    Mit dem LFO wird der Sound weiter zufällig mit einer Noise-Welleform moduliert.

    Danach werden kurz die einzelnen Sounds nach Geschmack eingestellt

    c) Für die Regentropfen wurde dann der Effekt Vinyl Distortion eingesetzt, der mit EQ und Hall weiter bearbeitet wird.
    Das Knistern sorgt für die kurzen zufälligen Pops.

    Also immer schön trocken bleiben... :)

    BG

    Wolfram
     
    Wolfram Dettki, 07.03.19
    #2
    KoolKolle und alleskoenner bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.