Information ausblenden

Studiomikro für Frauenstimme gesucht

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Anima4, 15.01.20 um 21:18 Uhr.

  1. Anima4

    Anima4 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    Mittwoch
    Punkte:
    18
    18
    Hallo zusammen,

    da dieses Forum scheinbar viele kompetente Mitglieder hat, dachte ich, ich wende mich mal an euch.

    Ich suche nach einem Studiomikrofon, das mein Nt1A ersetzt und eine deutliche Qualitätsverbesserung bringt.
    Was mich am Rode stört, ist dieses Muffelige, Belegte. Hohe Töne klingen spitz und hohe Lautstärken verträgt es auch nicht (wobei es auch hier an meinen Einstellungen liegen kann).

    Budgetmäßig bin ich offen. D.h ich würde mich sehr freuen, wenn es nicht unbedingt viel mehr als 1000€ kostet. Aber wenn eine Kombi an die 3000€ geht und viel besser ist, spare ich lieber, weil ich schon gern die nächsten Jahre Freude haben möchte.

    Vllt kurz zu meinem aktuellen Equipment. Ganz aktuell bin ich auf ein Apollo Twin umgestiegen und habe etwas an meiner Raumakustik gearbeitet. Naja und das Rode Nt1A eben.

    Getestet habe ich bereits ein Gefell 930, das sich sehr seltsam angehört hat. Irgendwie so knorrig (gibt es das Wort?).
    Ein AT4047 klang wiederum sehr muffig.
    Allerdings muss ich dazu sagen, dass zum Testzeitpunkt, noch gar nix an der Raumakustik verändert war. (Aufnahmen sind mir aus welchem Grund auch immer verloren gegangen. Die Logic Datei öffnet sich nicht , was mir so noch nie passiert ist.)

    Zur Einschätzung meiner Stimme, hänge ich 2-3 Lieder dran, die vor 2 Jahren und mehr eingesungen wurden. Glaube meine Gesangstechnik entwickelt sich momentan im Gesangsunterricht etwas und ist weniger gedrückt mit im Idealfall eher vorn positioniertem Stimmsitz.

    Über ein paar Hilfen würde ich mich sehr freuen! Wahllos Mikros nach Hause liefern lassen, ist schwierig, vllt auch weil mein Urteilsvermögen nicht das Beste ist. Unter anderem auch, weil Mixing eine weitere Baustelle ist. (Dennoch will ich ein zukunftssicheres Mikro.)

    VG
    Sonja

    Alles noch ziemlich verhallt..



     
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.20 um 21:26 Uhr
  2. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.514
    4514
    Ich habe bei ähnlichen Stimmen gerne ein AKG C12VR oder ein Brauner VM1 verwendet. Beide liegen allerdings deutlich über dem Budget.

    Ebenfalls sehr nett - und unschlagbar günstig - ist das Avantone CV12, was optisch ein wenig an das AKG erinnert, aber natürlich "anders" klingt. Allerdings keineswegs schlecht. Oder ein Brauner Phanthera könnte ich hier auch empfehlen.
    Abraten würde ich in diesem Fall von einem Neumann TLM 49. Das funktioniert mit der Stimme nicht.
     
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.396
    15396
  4. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.514
    4514
    Mir hat das M930 ehrlich gesagt mit ähnlichen Frauenstimmen auch nicht besonders gefallen.
     
    Glutamatjunkie und RK79 bedanken sich.
  5. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    45.983
    45983
    Was von Lewitt könnte dir auch zusagen.
     
  6. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.530
    23530
    Normalerweise funktioniert ein M930 immer bei Frauenstimmen.
    Ich meine, mindestens gut.
    Knorrig klingt es bestimmt nicht.
    Knorrig können TLM103 und U87 bei Frauen klingen, aber nicht das M930.

    Dies kann unterschiedliche Ursachen haben, ich vermute auch Deine Abhörmöglichkeit ist nicht gut genug.
    Mit welchen Boxen hörst Du ab, und mit welchen Kopfhörern hörst Du Deinen Gesang bei der Aufnahme?

    Hilfreich, wäre ein Rohfile Deiner Stimme mit dem M930, also unbearbeitet (weil die Bearbeitung in den Beispielen auch nicht vorteilhaft umgesetzt ist).

    Allerdings, wichtig zu wissen:
    Schmelz und Farbe kommen immer erst mit einem Röhrenmikro ins Spiel, das ist einfach so.

    Kandidaten aus meiner Sicht wären hier:
    Vanguard V13, AT4060a, Gefell M990 (typische Männermikros mit starken Mitten wie das TLM49, AT4047 passen hier eher nicht, wenn man offene Höhen und gutes Airband möchte.)

    Aber bevor Du da überlegst, erstmal schauen, wie klingen die Aufnahmen mit dem M930, das kenne ich aus meiner Westentasche.
    Das habe ich schon an allen Signalen gehört, das muss nicht immer passen, aber da würde mich das Rohfile, ohne Bearbeitung, interessieren.
    Rohfile und Backing Track wären gut, um das richtig zu beurteilen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.20 um 21:44 Uhr
    Astronautenkost bedankt sich.
  7. Anima4

    Anima4 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    Mittwoch
    Punkte:
    18
    18
    Oh, das ging ja schnell vielen Dank!

    Von einigen der vorgeschlagenen Mikros habe ich bereits gelesen..
    Werde sie aber nochmal googlen.
    Avantone und Lewitt sind für mich bisher nur Namen aus der Thoman Liste..
    Ist ein Mikro Preamp Pflichtprogramm oder reicht erst mal das Apollo Twin? Vermute mal, dass ohne Preamp ein Mirko seine Reize nicht optimal entfalten kann?

    Ich habe Adam a5x Monitore und Shure 840 Kopfhörer. Sie Abhörsituation ist trotzdem nicht optimal, habe mich kürzlich erst um Absorber für den Einsingbereich gekümmert, während die Monitore platzbedingt nicht optimal angeordnet sind.

    ich schaue mal, ob doch noch eine Datei mit dem 930 er Gesang zu finden ist, aber die eigentliche Vergleichsdatei ist mir leider verloren gegangen.
    Stunden später - die Datei lässt sich nicht öffnen, aber beim Öffnen des Paketinhalts ist die Gesangsspur immerhin verfügbar. Damals noch in den Schrank gesungen.. klingt jetzt nicht mehr ganz so schrecklich in meinen Ohren.
    Schaue mal, wie ich ein kurzes Stück verfügbar machen kann..
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.20 um 23:03 Uhr
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.396
    15396
    Kann ich nicht nachvollziehen. Ich halte die M930-Kapsel mit ihrer Offenheit für eine der universellsten auf dem Markt. Sie ist in ihrer Abstimmung der CK-12 nicht unähnlich, was insbesondere beim M 990 besonders deutlich wird.
     
  9. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.972
    32972
    Ehrlich... Brauner ganz bestimmt nicht für diese Stimme.
    Verstehe ich auch nicht, warum das 930 nicht passen sollte, habe hiermit schon einige Aufnahmen bekommen, die Frauenstimmen waren zudem in deinem Rangebereich, das passt doch gut, zumal ein tolles flexibles Mikro. Da geht mehr. Vielleicht mal Abstand, Raum - eh auch die DAW-Effektierungen - mal genauer betrachten?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.20 um 00:08 Uhr
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.396
    15396
    @whitealbum und ich empfahlen das Vanguard V 13, nicht das von Weißklang. Das Vanguard hat eine randkontaktierte Kapsel wie das C 12.
     
  11. Anima4

    Anima4 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    Mittwoch
    Punkte:
    18
    18
    https://www.dropbox.com/s/az5y0vmf66h8aoc/gefell 930.m4a?dl=0

    Ich hoffe, dass das auch das Gefell war und nicht das 4047... möglicherweise habe ich die Spuren nicht vernünftig umbenannt, weil ich „nur kurz reinhören“ wollte.
    Die anderen Spuren lassen sich leider nicht öffnen.
    Weder Raum noch körperlicher Zustand waren hier optimal.. aus diesem Grund habe ich auch nicht so lang getestet.
    Mit Abständen habe ich auch nicht gespielt.. stand ca eine Handbreite vorm Mikro.
    Wenn ich mir die Datei jetzt anhöre, klingt sie anders als damals. Vielleicht war mir der Vergleich zum gewohnten Nt1A so fremd oder ich mochte meinen müden Gesang an sich nicht...
    leider kann ich keine vernünftige Darbietung des 930 liefern.

    Das Vanguard V13/V17?
    AT4060a
    Avantone CV12
    Gefell 990

    stehen nun auf meinem Notizzettel.

    Okay, ich merke, beim nächsten Mal muss ich mir viel mehr Zeit lassen und unterschiedliche Abstände und Aufstellungen testen.

    Ist ein Preamp ein Muss?
     
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.396
    15396
    Nein, ein weiterer Preamp ist kein muss. Dein Interface ist sehr brauchbar und simuliert diverse berühmte Preamps in ihrem Regelverhalten und die verbauten von Universal Audio sind richtig gut.
     
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.164
    10164
    Preamp... bei den Mikros oben aus der Vorauswahl ist dein Apollo schon ein guter Start. Also nein, zunächst nicht notwendig.
    Gute Preamps, die wirklich deutlich dein Apollo aufwerten, kosten mind. dein Gesamtbudget.

    Das M930, ich habe es auch schon relativ lang, ist alles aber nicht muffig. Da stimmt was anderes nicht. Aus der Liste oben passen lediglich das Vanguard V13 und das Avatone in dein Budget. Letzteres sehe ich nicht bei deiner Stimme. V13 und, wenn du etwas mehr Geld anlegen willst, das 4060.

    Aber, das bringt alles nix, wenn du deinen Raum so lässt wie er aktuell ist. Dann kannst du dir die Ausgabe sparen.
    Deswegen...schau dir das V13 an, aber erst wenn du gleichzeitig was gegen deine Flatterechos machst.

    Ich würde sogar noch anders vorgehen in deinem Fall. Es gibt hier einfach zu viele Variablen, die einen Test verschleiern.
    Hast du nicht ein Studio in der Nähe, das eventuell ein paar der Mikros da hast?
    Für einen kleinen Beitrag in die Kaffeekasse kannst du das sicherlich mal eine Stunde testen. Dann bist du sicher, die richtige Wahl zu treffen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.20 um 23:30 Uhr
  14. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.530
    23530
    @Anima4
    Ich habe jetzt auch Zeit gefunden in Dein File reinzuhören.

    Die Aufnahme ist in Ordnung, da klingt nichts muffig oder im Falle des möglichen M930 "knorrig".
    Sie klingt klar, könnte aber direkter sein, man hört den Raum in der Weise, wie man ihn eher nicht hören will.
    Also direkte Echo's, leise aber hörbar.
    Wichtig erstmal, Du kannst gut singen, und hast eine klare, ausgewogene Stimme mit Hang zur leichten Härte (oder Kantigkeit).

    Das ist wohl auch der Grund warum @Steffi_Weigelt eher weich klingende Mikros wie das AKG C12VR empfohlen hat.

    Aber der Reihe nach:

    @Kassette sprach es schon an:
    Beim Testen gibt es viele Variablen, die man idealerweise einhalten sollte, das kann schonmal gerade zu Anfang überfordern.
    Unterstützung in Deiner Nähe wäre sicher für ein schnelles Weiterkommen und auch die richtigen Entscheidungen bzgl. Mikros und Raum sehr hilfreich.
    Wenn das nicht gegeben ist, musst Du die Erfahrungen sukzessive selbst machen bzw.
    Dich unterstützt jemand, siehe meine Signatur.

    Variablen aus meiner Sicht:
    Vorab:
    Nehme Dir Zeit beim Testen, die Performance sollte gut sein, sonst bewertet man mehr die Performance, als das Mikro!

    1. Aufnahme sollte entweder in einem guten ausgeglichen klingenden Raum, ohne Flatterechoes oder wenn nicht vorhanden,
    in einem eher trockenen klingenden Raum vorgenommen werden.
    Relativ zugestellte Bed Rooms mit Couch, Bett und Regalen sind schon mal ein guter Anfang.

    2. Mikrofon und Aufnahme in der Mitte des Raumes durchführen, weg von den Wänden, sonst gibt es merkwürdig klingende Erstreflexionen.

    3. Viele genannte Mikros haben Nierencharakteristik, sprich sie nehmen in erster Linie die Signale VOR dem Mikro auf, hinter dem Mikro wird
    sehr wenig aufgenommen. Wenn man das weiß kann man folgendes machen:
    Hinter Deinem Rücken einen vollen Kleiderschrank aufmachen und dann nach vorne zum Mikro singen.
    Das Mikro zeigt dann auf Dich und auf den Kleiderschrank, wenn hier gedämpft, ist das erstmal gut.

    Es gibt DIY mobile Absorber, die man dann wunderbar in den Raum integrieren kann.
    Siehe hier:
    https://recording.de/threads/diy-bau-mobiler-absorber.220957/

    Diese Absorber haben schon vielen Kollegen gute Ergebnisse in ihren Räumen gebracht.

    4. Performance
    Du hast erkannt, ohne gute Performance kein gutes Ergebnis, auch mit einem 10.000€ Mikro oder Aufnahmekette nicht.
    Gute Performance traue ich Dir zu.
    Bei einem Vergleich ist aber wichtig, dass die Performance gut und stetig geliefert werden kann, sonst klingt eine Aufnahme mit einem Mikro glänzend und eine andere weniger gut.

    Ich habe schon Mikrovergleiche abgebrochen, weil meine Stimme müde war, und ich unkonzentriert.

    Auch gerne an 2-3 unterschiedlcihen Tagen ausprobieren.

    5. Abhörmöglichkeit
    Die SRH840 sind schon relativ gute geschlossene Kopfhörer, haben aber wie viele geschlossene Kopfhörer mäßig überhöhte Höhen, dass führt dazu das während der Aufnahme der KH das Signal zu hell wiedergibt.
    Eine abschließende Bewertung des Mikros kann darüber also nicht erfolgen.
    Besser sind Monitore, die aber auch richtig aufgestellt gehören, in einem Raum der auch wenig hallt bzw. keine Flatter-/Echos von sich gibt.

    Die Adam a5x sind schon mal recht gute Monitore, allerdings neigen sie zu etwas artifiziellem Höhenbild, und zu betonten Höhen.

    Sprich, speichere im Kopf ab, was Du vor Ort bei Dir hörst, ist tendenziell etwas zu hell wie in der Realität!

    6. Beim Testen und beim Vergleich der Mikros werden auch viele Fehler gemacht
    Wichtig, die Rohgesangsfiles zum Backing Track so laut machen, dass man den Gesang gut hört.
    Wenn dynamisch gesungen, dann gerne einen Kompressor reinmachen, der aber nur bis max. 6dB abfangen soll.
    Sonst nix, ggf. leichten Raum dazu.
    Der eigentliche Mix später ist eine weitere große Variable, da kann man wieder viel zu nichte machen, oder eine gute Aufnahme richtig klasse klingen lassen.

    7. Bewertung der Mikros
    Das ist zugebenermaßen für einen Anfänger schwierig, auf was soll er denn achten, und da kommen noch mehr Variablen ins Spiel.
    Du hast es selbst geschrieben, wenn man lange Zeit mit einem Mikro gearbeitet hat, ist der Klang des neuen Mikros erstmal ungewohnt, und wird eher abgelehnt als gemocht.
    Auch die eigene Gehörbildung ist wichtig, Du hast das Rode Nt1 als muffig beschrieben, glaube mir, das klingt ganz und gar nicht muffig, sondern tendenziell zu hell, aber auch harsch in den Höhen.
    Man darf nicht den Fehler machen und aufwändig gemixten Gesang von Recordings mit eigenen Rohaufnahmen zu vergleichen.
    Die meisten Rohaufnahmen klingen im Vergleich zur Wirklichkeit wie man sie im Raum wahrnimmt, eher flach und mau und klein.
    Erst recht im Vergleich zur fertigen Aufnahme.


    So geht das munter weiter, Du siehst das sind viele Variablen ;)

    Sofern Du niemanden findest der Dich da in Deiner Nähe unterstützen/beraten kann, hilft Dir vielleicht diese kleine Liste.

    Zum Abschluss:
    Preamp brauchst Du nicht, das Vanguard V13 gibt es nur als V13, das war ein Versehen von @rkdk, er hatte das mit einem anderen Mikrohersteller verwechselt.

    Über das M930 klingen Frauenstimmen in der Regel klar und offen.
    Und es löst hervorragend auf, was für die Weiterbearbeitung mit Kompressoren undCo. von Vorteil ist
    Wenn man mehr smoothness und Weichheit im Signal haben will, Vanguard V13
    Beim Vanguard V13 ist der Vorteil, dass es die Höhen sehr gut balanciert, aber auch leicht kantige Stimmen gut abfedern kann, könnte ich mir bei Dir gut vorstellen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.20 um 10:32 Uhr
    Kassette und Entone bedanken sich.
  15. Anima4

    Anima4 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    Mittwoch
    Punkte:
    18
    18
    Hey,

    bin sehr erfreut über die wirklich hochwertigen Tipps und Kommentare. Die kopiere ich mir alle schon mal raus. Vielen Dank dafür!

    Gut zu wissen, dass ein Preamp nicht nötig ist. Da freut sich der Geldbeutel.

    Im Vorfeld habe ich natürlich etliche eurer Beiträge durchforstet, konnte aber nie definieren, was für eine Stimme ich eigentlich habe und ob Empfehlungen auch auf mich zutreffen würden.
    Mir ist schon allein mit diesen Voreinschätzungen wahnsinnig geholfen.

    Und zum Raum... ich habe kürzlich erst mit etwas Hilfe 16 cm dicke Absorber aus Steinwolle gebaut. Einer hängt an der Wand und zwei lassen sich relativ flexibel verschieben, so dass eine Aufnahme nun trockener funktionieren würde, als meine bisherigen Aufnahmen vermuten lassen.
    Ziemlich trocken kann ich vermutlich besser realisieren als ausgeglichen (mit zusätzlichen Decken und Polstern) Nur der Abhörplatz selber ist nackt geblieben bisher.

    Die Idee mit einem Studiobesuch finde ich auch gut.. mal gucken, ob ich da was Geeignetes finde.

    Könnt ihr neutralere Kopfhörer zum Abhören empfehlen?
     
  16. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.530
    23530
    Gerne :)

    Mobile Absorber hört sich sehr gut an, bei der Abhörumgebung würde ich aber auch probieren den trockener vom Klang zu bekommen.

    In Sachen Kopfhörer muss man unterscheiden zwischen offene Kopfhörer beim Abhören/Mischen bei der Abhörumgebung, und beim Aufnehmen der Stimme, hier sollte der Kopfhörer geschlossen sein.

    Ein recht neutraler geschlossener Kopfhörer ist der Neumann ND-20, hat seinen Preis, kann man aber auch für das Mischen in Maßen nutzen, beim Tracken ist er recht schonungslos ehrlich, und mein Favorit.

    Die meisten anderen geschlossenen Kopfhörer sind vielfach zu hell abgestimmt.
    Die wenigen die eher dunkel abgestimmt sind, sind aber für mich zu mau, flach und undynamisch bspw. der AKG 271MKII, da schlafe ich beim Singen ein ;)

    Ich nutze aktuell einen Sennheiser 280Pro ca. 99€ nur fürs Tracken, also bei der Gesangsaufnahme (der Neumann ist bei mir mittlerweile fest bei der Abhörumgebung verankert, einen zweiten Neumann fürs Tracken war mir zu teuer), fürs Mischen nicht geeignet.

    Der 280 Pro aber die Stimme fokussiert beim Aufnehmen auf die Ohrlauscher, was gut für die Performance ist, die Stimme klingt voluminös ohne aufgebläht zu sein.
    Auch schiebt er mehr im Bass, was mir aber für die Gesangsperformance gut passt, denn der Backing Track ist so greifbarer.
    In den Höhen ist er etwas dunkler als der SRH840, was mir entgegenkommt.

    In Sachen Mikro:
    Vanguard V13 bekommst Du zur Ausleihe über for-tune.de, Stefan Mayer sehr netter Kontakt.
    Gefell Mikros bekommst Du direkt bei Microtechgefell für 14 Tage kostenlos ausgeliehen, lediglich die Rücksendungsportokosten musst Du zahlen.
     
  17. Anima4

    Anima4 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    Mittwoch
    Punkte:
    18
    18
    Schaue ich mir genauer an, danke!

    ab dem 27.1 bekomme ich schon mal ein Vanguard V13 zugeschickt..
    Ich bin gespannt
     
  18. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.530
    23530
    Das hört sich gut an.

    Hast Du schon mal mit Röhrenmikros gearbeitet, weißt Du wie das im Gegensatz zu röhrenlosen Kondensatormikrofonen mit der passenden Spannung funktioniert?
     
  19. Anima4

    Anima4 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    Mittwoch
    Punkte:
    18
    18
    Nein, ich habe keine Ahnung.. Habe mir auch noch nie Gedanken gemacht.
    Phantomspeisung bleibt aus?
     
  20. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.530
    23530
    Ja richtig.
    Bei Röhrenmikrofonen kommt ein Netzteil mit, was die deutlich höhere Spannung bereitstellt.
    Sprich die Verkabelung sieht so aus:
    Dem Vanguard V13 liegt ein 7-poliges Kabel bei, den 7-poligen Stecker schließt man am Mikro an, das andere Ende ein normaler XLR-Stecker kommt an das Netzteil des Vanguards.
    von dort aus geht es mit einem normalen XLR-Mikrofonkabel zum Audiointerface.
    Am Interface bleibt die Phantomspannung aus.

    Das Vanguard hat 9 Charakteristiken, von Kugel bis Acht.
    Anfangen würde ich mit der Niere, wenn Dir da zuviel Tiefen sind in Richtung Acht gehen, maximal zwei Klicks zur Acht.

    Guter Startpunkt ist ca. 25-30 cm weg vom Mikro.
    Du hast einen Popkiller an Bord, dass brauchen Mirkos sowieso, aber Mikros dieser Sorte auf jeden Fall, da das Vanguard V13 wie typische C12 Mikros einen recht offenen Mikrokorb haben.
    Dadurch kommen viele Höhen an die Membran, was erstmal gut ist.

    Folgender Ausschnitt ist Dir ggf. bekannt, auch wenn es nicht Dein Stimmentyp ist, gibt es einen guten
    Einblick zum Mikro, was hier übrigens bei fast allen Signalen benutzt wurde.



    Die Mittenabbildung bei Frauen ist hier wirklich gut.
    Nicht umsonst schreiben einige, dass Vanguard V13 ist 251-ish, sprich kommt von der Klangsignatur dem ELAM 251 nahe.
    Und das ist bei Frauenstimmen grundsätzlich meistens eine sehr gute Idee :)