Information ausblenden

Stereoverbreiterung oder nicht (Unnatürlich?)

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Manu84, 24.10.20.

  1. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    762
    762
    Danke für die zahlreichen Tipps...

    Hier die Finale Version



    Welche dann doch noch nicht ganz Final war :)



     
    Zuletzt bearbeitet: 26.10.20
    Manu84, 24.10.20
    #1
  2. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.495
    32495
    Es ist immer doof, wenn man bei solchen eher subtilen Veränderungen nicht unmittelbar zwischen A und B hin- und herschalten kann. Ist bei SoundCloud halt nicht möglich - und das akustische Gedächtnis ist in Bezug auf solche Dinge kurz. Daher ist meine Antwort: ja. :cool:
     
    sts, 24.10.20
    #2
    Manu84 bedankt sich.
  3. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Über KH hat für mich die zweite Version etwas ´britzelliges´ (in den Höhen).
     
    moon-dog, 24.10.20
    #3
    Manu84 bedankt sich.
  4. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.523
    61523
    Jup die Höhen sind bei der Verbreiterung etwas mehr betont. Wenn man auf Mono schaltet hören sich beide etwa gleich an für mein Ohr. -> Man könnte mit einem M/S EQ die Höhen auf dem Seitensignal wieder ein klein wenig angleichen. Alles in allem finde ich die Verbreiterung aber besser.
     
    KoolKolle, 24.10.20
    #4
    Manu84 bedankt sich.
  5. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.383
    88383
    Ohne, bei der Verbeiterten fällt der Mix zusammen.
     
    Lacunaflow, 24.10.20
    #5
    Manu84 bedankt sich.
  6. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    762
    762
    Und sonst findet ihr den Mix / Master ok, oder fällt euch irgendwas negativ auf?
    Bin neulich von den KSD C5 auf die 8er umgestiegen :) Daher die Unsicherheit..

    Vielleicht die hohen Streicher ab 01:10 Minuten ein paar DB leiser?
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.10.20
    Manu84, 24.10.20
    #6
  7. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.994
    14994
    Ich hab mir deine Versionen nicht angehört aber dennoch bin ich der festen Überzeugung Stereoverbreitungstools haben auf einer Summe nichts zu suchen. Ich sehe das als Flickschusterei und mag dahingehend etwas hinterm Mond sein, denn in meinem Kosmos passiert derlei wenn überhaupt in der Einzelspurbearbeitung. Egal. Es ist wie im Swingerclub alles darf, nichts muß und am Ende gilt es happy zu sein (Hab ich gelesen) :)

    Auch wenn ich das nicht gehört habe anhand der Wellenform sehe ich dass das Thema Mastering eine Aufmerksamkeit bekommen sollte.
     
    Loftone, 24.10.20
    #7
    Manu84 bedankt sich.
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.071
    42071
    Bin auch gegen trendy Pseudostereoverbreiterer.
    Lieber einen anständigen Mix machen, der schon breit ist.
     
    rkdk, 24.10.20
    #8
    Manu84 bedankt sich.
  9. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    37.287
    37287
    Wieso pseudo? Die Verbreiterung ist schon real, vong Phase her.

    Achso, du meinst bestimmt wenn die Korrelation ins negative ragt?
     
    ModulationMatrix, 24.10.20
    #9
    rkdk und Manu84 bedanken sich.
  10. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    762
    762
    Warum meinst du?
    Weil die Wellenform kein schwarzer Balken ist?
    Orchestrale Musik für bewegtes Bild darf schon noch ein wenig Dynamik haben.
    Hab den Track auf 14 LUFS eingepegelt. Für den vorgesehenen Einsatz meiner Meinung nach Ok.

    Wenn ich noch weitere Beurteilung bzgl. der Wellenform brauche, verschiebe ich den Thread ins Grafiker-Forum. Vielleicht können die ja noch was dazu sagen, ob die Wellenform hübsch genug ist.

    Oder ich frag am Montag meinen Hausarzt... Der kann das bestimmt auch gut auswerten.

    Wenn dann doch noch jemand was bzgl. den Mixdown schreiben will, würde ich mich freuen.
     
    Manu84, 24.10.20
    #10
  11. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Mir gefällt Version 1 so wie sie ist. Allerdings hat sie nicht diesen ´Kino-Wumms´, falls du das möchtest.
     
    moon-dog, 24.10.20
    #11
    Manu84 bedankt sich.
  12. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.817
    20817
    Höre ich auch so. Wenn es zu wenig breit sein sollte, lieber am Mix ansetzen, den ich aber in Ordnung finde.

    Was ich btw. unglaublich geil finde, um Streicher zusammenzuschweißen und nach vorne zu bringen ist der HG2 von PA.
     
    Entone, 24.10.20
    #12
    Manu84 bedankt sich.
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    53.826
    53826
    Ich würde auch keine Stereoverbreiterung auf die Summe legen, das kann (technische) Probleme machen (Phasen, Korellation, Mono-Kompatibilität.

    Auch im Hinblick auf das Arrangement, macht es m.M. wenig Sinn, wenn es über die komplette Dauer des Stückes gleich breit bleibt - dem Hörer mag es vielleicht gar nicht bemerken, da die Breite konstant bleibt.

    Daher die Überlegung nur eine Stereospur oder 2 Mono Spuren voll 100L/R pannen, die dann kommt, wenn zB der Chorus oder Drop kommt. Dann geht der Chorus richtig auf. Diese Spur kann z.B. irgendwelche anderen bereits bestehenden Elemente doppeln / layern, dann aber 1 Oktave höher und ein Instrument / Sound der recht hell / hochmittig ist. Setzt dieser Layer im Chorus ein, wirkt es automatisch breiter, ohne dass man fummeln muss.

    Das kann man noch durch (M/S) Eqing unterstützen, z.B. dass man bei dieser Layerspur zB links 4k boostet, rechts aber 6k. Links 10k Hishelf, rechts 12k Hishelf - einfach dass L und R ein bisschen andere Informationen haben. Hat einen ähnlichen Effekt, aber macht tontschetschnitsch weniger Probleme. Und wenn alles außer Kontrolle gerät, kann man dann noch on Top ein Widening Tool draufmachen, mehr als 120% würde ich aber nicht gehen, eher 110%.

    Finde Version 1 auch besser. Bei 2 tritt der ouuaaa Effekt nicht wirklich ein, d.h. die Breite macht es nicht. Mehr Layern. Für den Impact nen Subdrop machen, ältester Hut, geht aber immer.
     
    muffy, 24.10.20
    #13
    KoolKolle, Manu84 und rkdk bedanken sich.
  14. bartman4ever

    bartman4ever

    Registriert seit:
    06.10.11
    Punkte:
    1.118
    1118
    Ich mache mittlerweile Stereoverbreiterung nur noch auf dem Gitarren-oder Keyboard-Bus. Beim Mastering finde ich die Höhenanhebung zu spitz. Diese Meinung kann sich demnächst ändern wenn ich den SSL Fusion teste.
     
    bartman4ever, 24.10.20
    #14
    Manu84 bedankt sich.
  15. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    23.250
    23250
    ich finde bei den obigen beispielen die version1 besser.

    ein klassischer stereoverbreiterer ist zb. der imager von ozone.
    wenn man mit dem oder einem vergleichbaren vst-plug arbeitet, ist meist ein breites frequenzspektrum betroffen.
    der bass rutscht plötzlich aus der mitte raus, die hohen cymbals wandern in die randbezirke...
    manchmal bricht der ganze mix bei sowas ein.

    sinn macht da meiner meinung nach eher ein dezent eingesetzter multiband-stereo-imager.
    mit einem frequenzsplitter und mehreren imager-instanzen kann man sich sowas in einigen daw's auch selber basteln (zb. in reaper).
    damit klingts dann schon besser...

    ein tool, das ich ab und zu gerne als stereoverbreiterer sogar auf der summe einsetze, ist der slick eq m.
    der hat 6-band-imaging mit einstellbaren frequenzbereichen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.10.20
    jet2, 24.10.20
    #15
    Manu84 bedankt sich.
  16. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.071
    42071
    Hab mal n Mix gehört, mit Kopfhörer, da sass man quasi ZWISCHEN der Snare... aua, das war breit. :confused:
    Auf Einzelsignalen mal was bisschen prozentual öffnen, oder zusammenfahren, alles ja klar nutzbar, keine Frage.
    Aber auf der Summe, da halte ich das für arg unglücklich.
    Breites geiles Ozone-Preset hin oder her. :D

    Wie Jet2 es beschrub, Bassbereich bitte nicht antasten damit. Wenn, splitten. Nun ja.
     
    rkdk, 24.10.20
    #16
    Manu84, ModulationMatrix und jet2 bedanken sich.
  17. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.994
    14994
     
    Loftone, 24.10.20
    #17
    Manu84 bedankt sich.
  18. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    53.826
    53826
    Was auch gefühlt breiter ist, nur den Bassbereich Mono machen, das reicht eigentlich schon.
     
    muffy, 24.10.20
    #18
    holgi, rkdk, Manu84 und eine weitere Person bedanken sich.
  19. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    762
    762
    Ab 1:10 Minuten sollte wollte ich eigentlich schon ordentlich Wumms...

    @Loftone:
    Vielleicht findest du ja noch Zeit zum reinhören.
    Würde mich jedenfalls freuen, über das Feedback von nem alten Hasen :)

    Bzgl. Mastering:
    Hab auf der Summe lediglich den SSL Master Compressor und nen Limiter.
    Leichte Anhebung der Höhen und Absenkung der Bässe ab 78 HZ mit nem Low Shelf (-1 DB).

    Hatte ursprünglich noch eine Gruppenspur mit allen Instrumenten angelegt und diese etwas komprimiert, aber fand’s dann schon wieder zu glattgebügelt.
     
    Manu84, 24.10.20
    #19
  20. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    2.009
    2009
    Hi @Manu84 :)

    Also.... bei diesem Song ist die Stereoverbreiterung NICHT sinnvoll, da einige Spuren aus dem Song ( Version 1 ) schon nahe an "Out of Phase" sind.

    Besonders der Bass ( 20 - 63 HZ ) fällt immer wieder aus dem Stereorahmen, aber auch bis in die Höhen gehen manchmal Frequenzen in die Phasenproblematik. Dieses aufgeblasene Stereo haben viele Cinematic Samples aber auch viele Klaviersamples...

    Denn es klingt ja für sich gesehen erstmal geil :)
    Das man Probleme bekommt, wenn man versucht die Samples einzubinden in einen Song, sagt einem Niemand. Z.B. Phasenreibereien zwischen 2 Überstereosamples oder gar mehr Spuren. Diese Phasenprobleme meine ich glaube ich zu hören, in den höheren Lagen der Streicher. Lasse mich aber darauf nicht festnageln, da im Moment nur Vermutung, ohne zu wissen wie der Track zusammen geschraubt wurde ;-)

    Wenn man jetzt auf diese aufgeblasenen Spuren einen Verbreiterer aufsetzt...
    Hat man verloren da der Song zerfällt, was ich z.B. gerade hören kann in Track 2 aus dem Eingangspost.

    Nahezu sämliche Frequenzen sind "Out of Phase" !

    Der Track ansich hat was, man sollte aber an gewissen Stellen nochmal etwas nacharbeiten...

    Mehr Dramatik / Verlaufsdynamik ab 01:08 = Faderautomation
    Mehr Impact = Die Impactsounds mehr Kraft geben.

    Sind so Sachen, die mir direkt ins "Ohr" kamen....

    Da man sich bei dem Song mehr im Bereich Klassik bewegt. Hat man mehr Spielraum bei den einzelnen Sounds und kann den Akzentuierungen ( Impact Sounds ) mehr Dampf geben. Sowie auch der Verlaufsdynamik, Spannungsbogen oder wie man das auch immer nennen mag.

    Denn insgesamt ist der Song eher verhalten aus Sicht der möglichen Kraft die man solch einem Track einhauchen kann. Sofern er für sich spielt und nicht tatsächlich im Film verarbeitet wird. Da wäre zuviel Kraft hinderlich, da es Probleme geben könnte mit den Dialogen.

    Eine grundsätzliches nicht einsetzen von Stereotools im Mastering oder gar das verteufeln der Stereotools im Mastering halte ich für Quatsch !

    Man muss wissen wie man sie einsetzt, was für ein und vor allem wann ein Stereotool möglich ist. Das muss man von Fall zu Fall entscheiden.

    Ich nutze so gut wie immer Stereotools ( habe hier mehrere Varianten ). Und wenn z.B. nur ein oder zwei Sounds aus dem Rahmen fallen, aber der Rest des Songs nachweislich profitiert ( nach Rückmeldung der Mischermenschen ). Werden diese 1 oder 2 Sounds im Stereobild enger gezogen.

    Wo ist das Problem ?
    Es gibt keins ;-)

    Meistens fallen diese Überstereo Geschichten nicht mal auf, denn sie klingen ja geil... Solange bis der Masteringtyp sagt...

    "Ey Moment, der Song fliegt aus dem Stereobild..." oder so ;-)

    Gerade die Geschichte mit dem überstereo Klavier tauchte bei einer meiner letzten Vorhörsessions vor dem Studioumbau auf. Rest vom Song passte, nur das Klavier setzte sich aufgrund der Stereobreite vor alle anderen Instrumente, sowie Hauptstimme. Der Produzent hörte sich den Song nochmal an und meinte... " Stimmt hast Recht..." Er verengte das Klavier im Stereobild und der Song lief besser....

    Wenn Du mit solchen Cinematic Samples arbeitest, solltest Du auf jeden Fall Phasenmeter mitlaufen lassen, um zu sehen ob noch "Luft" im Stereobild ist oder eben nicht... Wenn nicht, dann die Problemspuren einengen. Wenn alles Rund läuft, kann man auf der Summe schauen, wie man das Stereogefüge dängelt ;-)

    Apropo...richtiges Mastern, im Sinne von Lautprügeln mit Limiter und Kompressor. Macht bei dieser Art von Musik keinen Sinn.

    Da sollte man mehr mit Faderautomation arbeiten, als stumpf nen Komp. drauf zu klatschen, der alles bügelt ;-)

    Zum Schluss:
    Der Song ( Version 1 ) hat Potential, das im Moment noch nicht ausgeschöpft wird, wenn der Song für sich spielt, ohne Film.
    Mit Film läuft er schon gut :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.10.20
    rauschkiller, 25.10.20
    #20
    Manu84 bedankt sich.