Stereo Stufenpoti mit sehr gutem Gleichlauf, +/- 12 Schaltstufen


M
mbo
Registriert
11.09.13
Beiträge
7
Reaktionen
0
Punkte
9
Guten Morgen

ich möchte gerne ein Stereo-Stufenpoti mit ca. 12 Schaltschritten bauen.

Das ganze soll auf maximal mögliche Kanalgleichheit ausgelegt werden.

Das "Gerät" soll per Hand, also möglichst ohne Fernbedienung oder anderem "Schnickschnack" funktionieren.



Das Stufenpoti soll die Lautstärke von 2 Aktivlautsprechern regeln.

Das Gerät soll symetrische Signale weiterleiten:

Klinke L/R (symetrisches Eingangssignal) => Stufenpoti => XLR Out => K+H o300 => ENDE

(teilweise werden auch unsymetrische Signale benutzt, funktioniert das auch, oder müsste man dann noch etwas beim Löten beachten???)





Eins vorweg, ich bin ein Elektronik Laie!

Kann mir hier jemand behilflich sein mein Vorhaben zu verwirklichen?!

Ist eine Kanalgleichheit von +/- 0.2 db realistisch /oder geht und sollte es besser sein... und Vor Allem OHNE MESSEQUIPMENT machbar?




Bis Jetzt weiß ich nur so viel:

Man benötigt wohl eine Art Drehregler als Umschalter, der ggf. 12 Rasterstufen hätte. An diese Stufen lötet man entsprechend ansteigende Widerstände, die wohl das Signal, also die Lautstärke abdämpfen....

-Habt ihr einen Tipp, welcher Drehschalter "hochwertig" genug ist und so um die 12 Schaltstellungen hat?

-Wo kauft man am besten welche Widerstände, damit eine maximale Kanalgleichheit erreicht werden kann?

-wie hoch muss der Wert der einzelnen Widerstände sein?





Bitte helft mir :)
 
Sampa
Sampa
Registriert
07.04.08
Beiträge
1.832
Reaktionen
1.066
Ort
Ingolstadt
Punkte
6.321
Wenn du zwei symmetrische Signale gleichzeitig abschwächen willst dann brauchst du einen Drehschalter mit 6 Ebenen um zwei getrennte symmetrische Spannungsteiler gleichzeitig anzusteuern.

Sowas gibts als Drehschalter schon, ist aber nicht wirklich billig. 50 Euro aufwärts ist leider nicht unrealistisch. Es gibt sicher auch billige Chinaprodukte aber ob die auf Dauer halten ist fraglich.
Ausserdem sollten die schalter überbrückend beim schalten sein, ansonsten besteht die Gefahr dass es beim Drehen ordentlich knackst.

Mit den Widerständen gibts da kein großes Problem, einfach normale 0,6W Metallfilmwiderstände aus der E48 Normreihe reichen um den "Gleichlauf" exakt genug hin zu bekommen.


wie hoch muss der Wert der einzelnen Widerstände sein?

Das kommt darauf an wie weit du den Regelbereich haben willst und wieviele Schaltstellungen es dazwischen gibt.
 
M
mbo
Registriert
11.09.13
Beiträge
7
Reaktionen
0
Punkte
9
Hallo Sampa,


uiuiui....das hört sich (für mich) aber SEHR kompliziert an..... =(

=> Was hat es mit den 6/x Ebenen auf sich?

=>warum ist das Projekt (offensichtlich) so komplex nur weil es ein symetrisches Stereosignal sein soll?



ich hab mal ein bisschen gegooglet und ein paar Seiten gefunden auf denen dieses Thema anscheinend behandelt wurde (http://diyaudioprojects.com/Misc/DIY-Stepped-Attenuator/)

=> dort ist die Rede davon, dass man auch auf die Eingangs- und Ausgangsimpedanzen der Geräte achten muss, sonst????



Also eigentlich will ich mit dem "Gerät" nur mein SM Nanopatch ersetzen, das die Lautstärke meiner K + H o300 regelt.

Langsam kommt es mir so vor, als wenn soetwas für einen Nicht-Elektro-Fachmann eine unüberwindbare Hürde ist.


Btw. mit dem Preis dieser Schalter habe ich gerechnet und das wäre ok.... hast du ein Beispiel das meine Bedürfnisse erfüllen könnte?


Vielen Dank im Voraus
 
Sampa
Sampa
Registriert
07.04.08
Beiträge
1.832
Reaktionen
1.066
Ort
Ingolstadt
Punkte
6.321
uiuiui....das hört sich (für mich) aber SEHR kompliziert an..... =(

=> Was hat es mit den 6/x Ebenen auf sich?

=>warum ist das Projekt (offensichtlich) so komplex nur weil es ein symetrisches Stereosignal sein soll?


Drehschalter gibt es mit mehreren Ebenen. Jede Ebene ist im Prinzip ein eigener Umschalter der nicht mit den anderen Ebenen elektrisch verbunden ist. Die Ebenen werden aber gleichzeitig durch die Mittelachse vom Schalter betätigt. Ein Drehschalter mit 6 Ebenen kann also sechs verschiedenen Signale gleichzeitig umschalten.

Für deine Anwendung braucht man einen Schalter mit sechs Ebenen weil für jeweils den linken und techten kanal bei jeder Schaltstellung jeweils drei Widerstände verändert werden müssen.


=> dort ist die Rede davon, dass man auch auf die Eingangs- und Ausgangsimpedanzen der Geräte achten muss, sonst????

In deinem Fall ist die ganze Impedanzgeschichte nicht soo extrem wichtig, da dein Interface einen niederohmigen Ausgang hat und deine Lautsprecher hächstwarscheinlich sehr hochohmig ist, also man sich eh in der Spannungsanpassung befindet.

Bei Verbindungen bei denen die Impedanzen eine wichtige Rolle spielen würde eine Falschapassung dazu führen dass die Ein und Ausgänge falsch belastet bzw. angesteuert werden und es dadurch z.B. zu falschen Pegel, Verzerrungen etc kommt.
 
M
mbo
Registriert
11.09.13
Beiträge
7
Reaktionen
0
Punkte
9
Hi Sampa,


Danke für deine Mühe.


Verstehe ich das richtig, dass es eventuell einfacher(für mich) und günstiger Wäre den linken und rechten Kanal einzeln durch je einen Regler einzustellen (dann mit je 3 Ebenen)?

Alle Schalter die ich bisher gesehen hatte hatten 2 Ebenen, max. 3. Nur ein Regler von Elma hatte volle 6 Ebenen, allerdings kostete der über 300€ :D....


Mal vom Selbstbau abgesehen, hast du einen Tipp für einen Lautstärkeregler eben nur für die 2 Monitore mit sehr guter Kanalgleichheit?
In einem anderen Forum wird immer die RME Fireface UC als Pre-Amp für Zwecke wie meine "missbraucht", hast du da Erfahrung und kannst du ggf. einschätzen welche Konstruktion für meine Fälle mehr Sinn macht :p?


Gruß mbo
 
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
1.418
Reaktionen
1.169
Punkte
4.976
Eigentlich keine komplizierte Sache.
Wenn Du mit einer unsymmetrischen Ausführung leben kannst, benötigst Du nur 2 Schalterebenen.
Symmetrisch reichen 4 Ebenen aus.
Die Widerstände werden je Stereokanal in Reihe geschaltet, die jeweiligen Verbindungspunkte von R zu R werden an die. Schalterkontakte geführt.
Diese Anordnung bildet quasi ein Poti mit diskreten Widerständen nach.
Die einzelnen Widerstandswerte ergeben sich aus dem gewünschten Eingangswiderstand der Gesamtschaltung (Summe der Einzelwiderstände pro Kette) und der von Dir gewünschten Stufung (Abschwächung von Stufe zu Stufe).
Mit handelsüblichen Widerständen mit 1%-Toleranz bekommst Du einen ausreichend guten Gleichlauf hin.
Gruß
Andreas
 
M
mbo
Registriert
11.09.13
Beiträge
7
Reaktionen
0
Punkte
9
Hallo allerseits,


ich habe mich gestern zusätzlich zu euren Posts mal das ganze Internet durchgelesen :D und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich das nicht kann und dass es sich für mich letztendlich nicht lohnt.

Es wird dann wohl doch eine RME Fireface UC oder Ähnliches :)


Trotzdem danke für eure Hilfe!

Gruß
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben