Stems anfragen für Remix, ist das realistisch?

  • Ersteller ModulationMatrix
  • Erstellt am

ModulationMatrix
ModulationMatrix
Faderhalter
Registriert
10.09.13
Beiträge
16.239
Punkte Reaktionen
8.249
Punkte
41.486
Moin moin. Hier sind doch auch ein paar produzierende DJs unterwegs. Ich würde gerne nen Remix eines Songs machen. Ein Weg ist ja, aus nem Youtube/Soundcloud Download per Software die Spuren aufdröseln, Remix machen, bei YT/SC hochladen und hoffen dass nix passiert. Ich würde aber gerne sowohl bei der Produktion als auch Rechtlich nen sauberen Weg gehen. Daher zwei Fragen in die Richtung:

1) kommt man realistisch mit einem produzierenden DJ in Kontakt um ihn nach Stems zu fragen? Ich vermute dass sowas nur unter Buddies mit persönlichem Kontakt oder halt mit ähnlichem Bekanntheitsgrad bzw gewissen Fame möglich ist? Also Teilzeitproducer aus Posemuckel mit 174 Spotify Listenern schreibt etablierten Künstler mit 2 Mio Listenern an, wird eh nix? Hat jemand von euch da tatsächliche Erfahrung?

2) wenn es ordentlich laufen soll, müsste ein Vertrag gemacht werden? Oder reicht eine "Erlaubnis" per email o.ä.?

Ich vermute ja dass es bloß ein Wunschtraum ist. Andererseits scheint mir die Remix-Szene sehr lebendig zu sein. Irgendwie müsste es doch möglich sein einen Fuß in die Tür zu bekommen?
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
11.622
Punkte Reaktionen
8.274
Punkte
36.696
Ich habe auf gut Glück auch ein paar Leute angeschrieben weil mich etwas interessierte wie Snap!, Derek Riggs, Suntory, Scheps...
Die haben geantwortet, aber das ist eher selten.

Bei Suntory ging es mir auch um einen Remix, aber auch er meinte er könne das nicht entscheiden ich müsse beim Label anklopfen.
Da dieses Label mich nicht kennt, keine Chance.

Vielleicht wäre es sinnvoller irgendwie einen Remix zu machen und den dann zuschicken.
Ist der gut wird man sich nicht weigern.
 
TedStriker
TedStriker
Registriert
22.11.11
Beiträge
1.453
Punkte Reaktionen
672
Punkte
3.583
Ich habe gute Erfahrungen mit direktem Anschreiben auf Instagram gemacht. Inzwischen verwalten auch viele mittelgroße Künstler ihre Aufnahmen selbst, ohne Label etc und entscheiden selbst, was sie damit machen.
 
ModulationMatrix
ModulationMatrix
Faderhalter
Registriert
10.09.13
Beiträge
16.239
Punkte Reaktionen
8.249
Punkte
41.486
Thx für die Antworten bisher.

Okay wird Zeit dass Opa sich Insta holt :smil451c7211b9e19:

Ich werde einfach mal Anschreiben und schauen was so rauskommt.
 
ModulationMatrix
ModulationMatrix
Faderhalter
Registriert
10.09.13
Beiträge
16.239
Punkte Reaktionen
8.249
Punkte
41.486
Meine Güte, die Instagram Seite ist komplett verbuggt, Registrierung funkntioniert weder vom Handy aus noch am Rechner. Melden kann man das nicht, gibt keine Kontaktadresse oder so. Naja dann wirds wohl so bleiben.
 
Hyp
Hyp
Registriert
08.11.10
Beiträge
5.358
Punkte Reaktionen
3.398
Punkte
15.749
Meine Güte, die Instagram Seite ist komplett verbuggt, Registrierung funkntioniert weder vom Handy aus noch am Rechner. Melden kann man das nicht, gibt keine Kontaktadresse oder so. Naja dann wirds wohl so bleiben.
Deswegen auch nur >2 Milliarden monthly active Instagram users und nicht 7 Milliarden ;)
Hatte da bisher noch keine Probleme..

Ein Ansatz könnte sein, erst mal erreichbare Acts anzufragen (gerade wenn man auf Stems angewiesen ist), sich damit ein Portfolio als Remixer aufzubauen und sich mit diesen Referenzen hochzuarbeiten.
Wenn man nicht auf Stems angewiesen ist, könnte man mit einem fertigen Remix mit der Tür ins Haus fallen. Als Steigerung könnte man noch andere gute Producer anfragen und gemeinsam ein ganzes Remixpaket präsentieren, quasi auf dem Silbertablett eine fertige EP kredenzen.
So eine Initiative von mir hat bei Harthouse geklappt, dem ehem. Label von Sven Väth. EP erscheint dort nächsten Freitag.
 
ModulationMatrix
ModulationMatrix
Faderhalter
Registriert
10.09.13
Beiträge
16.239
Punkte Reaktionen
8.249
Punkte
41.486
Deswegen auch nur >2 Milliarden monthly active Instagram users und nicht 7 Milliarden ;)
Hatte da bisher noch keine Probleme..

Ein Ansatz könnte sein, erst mal erreichbare Acts anzufragen (gerade wenn man auf Stems angewiesen ist), sich damit ein Portfolio als Remixer aufzubauen und sich mit diesen Referenzen hochzuarbeiten.
Wenn man nicht auf Stems angewiesen ist, könnte man mit einem fertigen Remix mit der Tür ins Haus fallen. Als Steigerung könnte man noch andere gute Producer anfragen und gemeinsam ein ganzes Remixpaket präsentieren, quasi auf dem Silbertablett eine fertige EP kredenzen.
So eine Initiative von mir hat bei Harthouse geklappt, dem ehem. Label von Sven Väth. EP erscheint dort nächsten Freitag.


Bin gerade unsicher ob die "mit der Tür ins Haus fallen" Idee so gut ist. Evtl. kommen da dezente copyright infringement vibes auf wenn ich mit einem fertigen Remix aus gerippten Spuren ankomme? Evtl. bekommt der Künstler den Gedanken ich könnte das evtl. anderswo hochladen ohne Bescheid zu geben und ist not amused?


Bezüglich Insta:
Googeln hat geholfen. Trotzdem Saftladen dass die solche Bugs jahrelang einfach nicht beheben.
 
  • Danke
Reaktionen: Hyp
Hyp
Hyp
Registriert
08.11.10
Beiträge
5.358
Punkte Reaktionen
3.398
Punkte
15.749
Wenn man auf gerippte Spuren aufsetzt und der Remix nicht angenommen wird, kriegt man halt zu hören, dass man ihn nicht verbreiten darf. Man kann bei Einsendung auch sagen, dass es ein "proof of concept" / eine Demoversion ist und man die gerippten Spuren gern durch offizielle ersetzen würde. Das "Risiko", dass es zu keiner Veröffentlichung kommt, würde ich eingehen - erst mal abwarten. (In meinem Fall hatte ich Spuren nachgebaut und darauf den Remix aufgebaut, nur eine Sequenz aus dem Original in stark verfremdeter Form verwendet.)

Bei großen Namen ohne eigene passende Referenzen sollte man sich natürlich keine großen Hoffnungen machen - egal welchen Ansatz man wählt. Denn ein Release bedeutet ja Arbeit für die Labels - die fragen sich, ob das Release in die Strategie passt und sich der Werbeaufwand lohnt, der mit jedem Release einhergeht - wenn sie genausogut auch namhafte Acts für Remixe anfragen könnten.
 
Hyp
Hyp
Registriert
08.11.10
Beiträge
5.358
Punkte Reaktionen
3.398
Punkte
15.749
Worauf man noch spekulieren könnte: Bei Artists, bei denen im Nachgang eines Releases mit Remixen zu rechnen ist, kurzfristig nach Release der Originalmusik einen Remix machen - was die Chance eröffnet, auf einem sowieso geplanten Remix-Release mit unterzukommen. Das bereitet dem Label dann keinen Extraaufwand.

Oder (aufwandsloser) direkt nach Release von Musik, die man interessant zum Remixen findet, enthusiastisch anfragen (mit eigenen Referenzen im Gepäck), ob man remixen dürfe.

Noch ein Beispiel aus eigener Erfahrung: Hatte vor 7 Jahren ins Blaue hinein einen Remix für einen in Italien bekannten Technoact gemacht, nachdem das Original schon 3 Jahre alt war. Reaktion war super positiv - da kam gleich als Antwort, dass der rausgebracht werden würde. Soll nun tatsächlich nächstes Jahr auf einer EP zum 10-jährigen (eigentlich 11-jährigen) Jubiläum das Originals rauskommen - hat dann "nur" 8 Jahre gedauert ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Sascha Franck
Antworten
33
Aufrufe
3K
Sascha Franck
Sascha Franck
M
  • Artikel
Interviews Robert Schroeder
Antworten
1
Aufrufe
34K
Faltac
Faltac

Oft gelesene Themen

Oben