Steinberg verschenkt Plugins! (nur Cubase 12 Kunden)

  • Ersteller Deathofsincerity
  • Erstellt am
Mir ist jetzt nur aufgefallen, dass das Audio-Material aus Melodyne etwas lauter/kräftiger geklungen hat.
......äääähh.....wie oben geschrieben. Ist halt die Frage, wohin man will.

Wenn man natürlich so professionelle Chartstürmer-Audiowerke produziert wie du oben gepostet hast, solche astreine Vocal-Takes...

....äähhh....da kann ich nicht mehr mithalten sorry....
 
Test-Szenario: Pitchen auf die gleiche Tonart weit nach oben.

Also gleicher Input:

Gerade mal nen X-Treme-Pitch mit Melodyne 5 Essentials gemacht:
Anhang anzeigen 116144
Und hier ist ein X-Treme-Pitch mit Variaudio:
Anhang anzeigen 116145

Mir ist jetzt nur aufgefallen, dass das Audio-Material aus Melodyne etwas lauter/kräftiger geklungen hat.
Bei Melodyne ist so ein Klapperschlangengezischel bei S- und T-Lauten mit drin :D
VariAudio hört sich ein bisschen dreckiger an und scheint irgendwie den Weg nach unten wieder zu suchen (das Original schwingt leise mit).

Ich hab bei Melodyne noch irgendwie im Hinterkopf, dass man eine "aufgenommene" (oder importierte) Version erst haben muss bevor man sie bearbeitet. Und das musste man dann irgendwie umständlich wieder mit Cubase synchen. Der Workflow ist jetzt, über das Menü "Audio -> Erweiterungen -> Melodyne" das Fenster aufzurufen. Dann kann man einen Doppelklick auf das Audio-Material machen und er lädt es unten rein. Es kann dort direkt bearbeitet werden wie bei VariAudio auch.

Immer daran denken real copies zu erstellen.
 
Und ich krieg nix mit mein' 11er? :confused:
 
In der Produktion hat für mich immer die resultierende Qualität die höchste Priorität, nicht der Aufwand. Wahrscheinlich liegt da der entscheidende Unterschied.
Der "entscheidende Unterschied" liegt gewiss eher darin,
dass ich nie so richtig total miese Sänger oder Musiker im Studio habe, dass ich da stunden/tagelang alles zurechtbiegen muss, nur damit es einigermassen hörbar klingt... ^^
Jedenfalls ist der Tonmensch am Rechner nicht verantwortlich, dass er alles "zurechtbiegt", nur weil manche Künstler "zu faul" sind oder einfach kein Talent haben. Ich bin streng der Meinung, wenn jemand nicht singen kann, dann soll er gefälligst weiter üben.

Ich vergleiche die menschliche Stimme gerne immer mit einem akustischen Instrument - wer sein Instrument nicht beherrscht, der muss halt noch weiter üben. Oder es sein lassen. Und exakt so ist es ja mit der Stimme.
Und wenn er/sie/es außerhalb seiner möglichen Range keine Töne trifft, dann transponiere ich in eine andere zu der Stimme passende Tonart. Ist ja in jeder DAW sofort und schnell gemacht.
Aber künstlich alles ewig hin und herzuschieben, da kannste ja gleich den/die Sänger/Sängerin austauschen. Wäre dann der echte Timesaver. ^^
Ich nehme eh immer etliche Vocal Takes auf, und setze dann die vernünftig zueinander passenden Parts, je nach Spannungsaufbau und Emotionen, zusammen. Ich mach mehr Comping, als dass ich da dauernd im Pitch Editor herumfuhrwerke. Wozu auch.
Wenn man in VA oder Melodyne immer nur zugange ist, sollte man besser eher dann doch das betrachten, was vor dem Mikro passiert. Stimme. Performance. Talent. Es ist ja so.

Ferner benötigt man nun mal gewisse natürliche Schwebungen und auch mal kleinere Tuning- und Timingdifferenzen, nur dann fängt eine Sangesstimme - und damit ein Song - erst an zu leben...
Minimale Fehlerchen sind charmant und werten Songs sogar erst auf. Es ist schliesslich eine menschliche Stimme, und kein Synthi.
Digitale Sterilität killt Songs und damit letztendlich alle Emotionen.

Gut, je nach anvisiertem Genre kann man sich das ganze Editing mit Vari Audio oder Melodyne auch natürlich komplett sparen, da reicht dann auch Autotune mit 100 Prozent auf alles. ^^
 
Der "entscheidende Unterschied" liegt gewiss eher darin,
dass ich nie so richtig total miese Sänger oder Musiker im Studio habe, dass ich da stunden/tagelang alles zurechtbiegen muss, nur damit es einigermassen hörbar klingt... ^^
Jedenfalls ist der Tonmensch am Rechner nicht verantwortlich, dass er alles "zurechtbiegt", nur weil manche Künstler "zu faul" sind oder einfach kein Talent haben. Ich bin streng der Meinung, wenn jemand nicht singen kann, dann soll er gefälligst weiter üben.

Ich vergleiche die menschliche Stimme gerne immer mit einem akustischen Instrument - wer sein Instrument nicht beherrscht, der muss halt noch weiter üben. Oder es sein lassen. Und exakt so ist es ja mit der Stimme.
Und wenn er/sie/es außerhalb seiner möglichen Range keine Töne trifft, dann transponiere ich in eine andere zu der Stimme passende Tonart. Ist ja in jeder DAW sofort und schnell gemacht.
Aber künstlich alles ewig hin und herzuschieben, da kannste ja gleich den/die Sänger/Sängerin austauschen. Wäre dann der echte Timesaver. ^^
Ich nehme eh immer etliche Vocal Takes auf, und setze dann die vernünftig zueinander passenden Parts, je nach Spannungsaufbau und Emotionen, zusammen. Ich mach mehr Comping, als dass ich da dauernd im Pitch Editor herumfuhrwerke. Wozu auch.
Wenn man in VA oder Melodyne immer nur zugange ist, sollte man besser eher dann doch das betrachten, was vor dem Mikro passiert. Stimme. Performance. Talent. Es ist ja so.

Ferner benötigt man nun mal gewisse natürliche Schwebungen und auch mal kleinere Tuning- und Timingdifferenzen, nur dann fängt eine Sangesstimme - und damit ein Song - erst an zu leben...
Minimale Fehlerchen sind charmant und werten Songs sogar erst auf. Es ist schliesslich eine menschliche Stimme, und kein Synthi.
Digitale Sterilität killt Songs und damit letztendlich alle Emotionen.

Gut, je nach anvisiertem Genre kann man sich das ganze Editing mit Vari Audio oder Melodyne auch natürlich komplett sparen, da reicht dann auch Autotune mit 100 Prozent auf alles. ^^
99% der Songs, die wir im Radio hören, sind peinlich genau gepitcht, ganz sicher die Vocals, wahrscheinlich aber auch viele andere Instrumente, von denen ich jetzt nicht sprechen möchte, da ich sonst hier alle aufwecke, die die Weiterentwicklung der Welt total verdrängen. Ich höre das nach den ersten 2 Sätzen, die der Sänger singt. Jedoch hört man nicht wirklich, als sei gepitcht worden. Es sitzt einfach jeder Ton +-5 Cents und so kann keiner singen, auch wenn der täglich 8 Stunden übt, ist nicht menschlich, kann einfach keiner. Man muss schon sehen, das sind perfekte Takes. In den 90ern hätte niemand Fragen gestellt und das wäre geblieben. Heute wird auch sowas durchs Melodyne geprügelt, weil man es kann und das Melodyne alles bis 20 oder 30 Cents unhörbar pitcht.

Also selbst, wenn ein Vocal-Take perfekt sitzt, wird die Spur durch das Melodyne geprügelt und hier +10 Cents und da -15 Cents korrigiert. Hörbar sind solche kleinen Korrekturen eigentlich nicht, wenn mans richtig macht. Nur ist es, wie ich oben geschrieben habe, nicht möglich, in einem Take jeden Ton 100% richtig zu treffen. Darum merkt man das einfach. Bei Angels von Robbie Williams z.B. hört man, dass das damals noch nicht gemacht wurde, er ist teilweise 10-20 Cents neben dem Ton. So eine Gesangsspur würde heute durch das Melodyne geprügelt, außer der Producer ist irgend ein Vintage-Liebhaber, der alles wie damals machen möchte. Wenn das Ziel aber u.a. Radio ist.... . Hören tut man die 10-20 Cents Korrektur nicht, jedoch singt niemand so in Tune, das geht einfach nicht.

Willkommen im 21. Jahrhundert, rkdk ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Nicht auf Bayern1. :girlp:
Ich höre nur noch B5 aktuell oder Radio Bob. Ansonsten hört sich jeder Sender gleich an.

Zum Thema: Coole Aktion von Steinberg, auch wenn ich ein paar von den Sachen eh schon habe.
 
genau... :tears-of-joy:
99% der Songs, die wir im Radio hören, sind peinlich genau gepitcht
Den trivialen Kommerzradiokram, den du als Jugendlicher hörst, den höre ich auch nicht. :smil451c7211b9e19:
Check mal das letzte Adele Album, uvam., da is nix getuned worden. Die kann halt was und spart sich somit die Lizenzkosten für Melodyne. ^^ Dass heutzutage sonst getuned wird wie Sau, ist zum einen primär nun mal > stimmliches Unvermögen (!) zum anderen rein Musikstilabhängig (eben als reiner > Effekt (!) (wie im Rap und EDM), ist doch eh klar.... Marke "Gesang soll wie ein Roboter oder ein Synthi klingen". ^^ Und der überbordende Rest sind diese unsäglichen Audiomenschen-Skills, alles zwanghaft hinbügeln zu müssen, weil es ja angeblich das gemeine Hörvolk verlangt... Aber das ist ein Trugschluss.
"Moderne Hörgewohnheit und Sound des 21 jahrhunderts" ist es aber dennoch eben nicht. Hat auch nix mit "gestrig" oder "Vintage Liebhaber" zu tun. Gibt genug aktuelle Songs, wo man eben nicht alles durch-autotuned oder jede Sangesnote hinpitched, weil es tatsächlich auch heutzutage - man glaubt es kaum! - immer noch ein paar Künstler gibt, die echt noch was können. Und das hört man auch, wenn man Ahnung und geschultes Gehör hat.
Hörbar sind solche kleinen Korrekturen eigentlich nicht, wenn mans richtig macht.
doch, das hört man. Wenn man weiss, wie eine echte gute Sangesstimme denn klingt. Übergänge, gehaltene Noten, über Takte hinweg, alleine künstlich erzeugte Ranges außerhalb etc. Na, wir beenden nun dann doch noch besser das Gespräch. Es führt zu nichts. Du verstehst es einfach nicht. Aber das ist schon ok.

Stimmt, BTT.
 
Check mal das letzte Adele Album, uvam., da is nix getuned worden.
sorry aber das ist lächerlich. Du hörst das nur nicht, weil du dich dran gewöhnt hast.


Hat auch schon einer behauptet, Coldplay oder Muse nutzen sowas nicht. Das ist erwiesenermassen Schwachsinn.
 
sorry aber das ist lächerlich.
Es ist lächerlich davon auszugehen, das Adele ein Album ohne Melodyne einsingt? :rolleyes:

Die singt Dir ein Album in einem Take.

Zeig mal eine entsprechende Stelle. :love:
 
Es ist lächerlich davon auszugehen, das Adele ein Album ohne Melodyne einsingt? :rolleyes:

Die singt Dir ein Album in einem Take.

Zeig mal eine entsprechende Stelle. :love:
du hörst das nicht, wenn du das richtig machst. Und ja, das ist lächerlich. Die nutzen Melodyne genauso wie sie einen Kompressor oder Limiter auf einer Spur nutzen. Es ist ein Tool und es ist da und natürlich wird es genutzt. Wenn einer behauptet, dass Matthew Bellamy kein guter Sänger ist, dann ist das lächerlich :).

Es leben nicht alle hinter dem Mond. Und es ist lächerlich, davon auszugehen, dass alle Produzenten und Audio-Engineers, die bei der Produktion eines Adele-Albums mit dabei sind, hinter dem Mond leben. Dat is so sorry
 

Ähnliche Themen

emulator
Antworten
45
Aufrufe
5K
TheSarge
TheSarge
RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
1K
ksoa
ksoa
M
  • Artikel
Testberichte Steinberg Cubase 4
Antworten
0
Aufrufe
19K
M
M
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Steinberg Cubase 5
Antworten
1
Aufrufe
77K
Gast62052
G

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben