Information ausblenden

spielen nach noten wie am schnellsten lernen?

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von sdhkk, 29.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sdhkk

    sdhkk Themenersteller

    Registriert seit:
    19.02.06
    Punkte:
    241
    241
    geht das am schnellsten wenn ich einfach spiele und spiele und spiele wie ichs mache oder geht das besser über einen indirekten weg? was habt ihr da für erfahrungen? gehörbildung harmonielehre etc?
     
    sdhkk, 29.09.08
    #1
  2. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Üben, Üben, Üben!

    Mein Musiklehrer hat einmal gesagt:
    Es gibt drei Gruppen von Musikern:

    der ersten Gruppe fällt es sehr leicht, vom Blatt zu spielen. Ihr fehlt dafür meist ein wenig Feeling.
    der zweiten Gruppe fällt es schwer vom Blatt zu spielen. Sie spielen dafür mit mehr Gefühl.
    die dritte Gruppe beherrscht beides und stellt die absolute Ausnahme da ^^

    Im Klartext: Übe einfach immer wieder verschiedene Stücke vom Blatt zu spielen.
    Nebenbei ein wenig Lektüre über Musiktheorie und es kommt irgendwann von ganz alleine.
    Einen "so gehts am schnellsten" Weg gibt es nicht, da jeder individuell lernt und entsprechend gefördert werden muss.
     
    noisefloor, 29.09.08
    #2
  3. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
    Möchtest du lernen, wie man nach Noten spielt, oder möchtest du spielen lernen und dazu Noten als direkten ode Alternativen als indirekten Weg lernen?
     
    FreezProductions, 29.09.08
    #3
  4. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.195
    14195
    ich machs so:
    Ich suche mir ein paar schwere (aber so, dass ich es noch entziffern kann^^) und ein paar einfache Noten raus (also welche, bei denen ich sofort erkenne, was ich spielen muss).

    Dann spiel ich mich mit den einfachen warm undmach ne kurze Pause um mal aufs Klo zu gehen oder was zu trinken. Dann wiederhole ich die Rhythmen und versuch die am Stück zu spielen. Danach probier ichs auswendig zu spielen...

    ...wenn ich alles weitgehend fehlerfrei hinbekommen habe, widme ich mich den schwereren Noten. Ich lese mir das Notenmaterial durch ohne es zu spielen und versuche dabei schonmal den "Grundrhythmus" rauszulesen und besondere Stellen zu erkennen an denen ich mich später im Stück orientieren kann...
    ...dann spiele ich im Zeitlupentempo jeden Takt durch. Am bessten mit Metronom.
    Wenns fehlerfrei geklappt hat, mach ich 5 Bpm schneller und spiels nochmal.
    Wenns nicht geklappt hat, mach ich 5 Bpm langsamer und lerne erstmal die schwierigen Stellen...

    ...so trainier ich mein Gehirn bestimmte Muster zu erkennen, die dann einfach abgerufen werden können, wenn ich sie als Noten sehe.

    Das dauert aber auch seine Zeit und erfordert Disziplin (die ich selbst viel zu selten aufbringe :D )
     
    Instrumentenfreak, 29.09.08
    #4
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    der Musiklehrer kannte mich nicht. Typ 4 - "Noten Legasteniker" ;) Ansonsten ist der Ansatz von Instrumentenfreak natürlich sehr empfehlenswert.
     
    zehnvorsechs, 30.09.08
    #5
  6. JanMoser

    JanMoser

    Registriert seit:
    05.11.07
    Punkte:
    490
    490
    nunja zum "nur" nach Noten spielen lernen ist Drill sicher die einzig wirklich hilfreiche Methode, da dein Gehirn die Assoziation zwischen Note und Griff (auf Keyboad,Gitarre oder was auch immer) schaffen muss....die meisten Instrumente haben jedoch noch sowas wie einen Fingersatz (beim Klavier), den man noch beachten sollte.....dazu kommen dann noch Audruckszeichen wie Fermaten,Crescendi,Decrescendi etc....sowie die Geschwindigkeitsangaben wie Andante, Allegro und so, die ja schlussendlich das Stück von blossen Notenrunterleiern zur eigentlichen Musik machen...
     
    JanMoser, 30.09.08
    #6
  7. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Essentiell fürs Lernen des Notenlesens (nicht eines konkreten Stücks), ist bei ersten Anflügen von "es langsam auswendig zu können" sofort aufzuhören und zum nächsten Stück zu gehen.

    Natürlich ist die Variante vom Instrumentenfreak für das schnelle Erfassen von Patterns ebenfalls sehr wichtig, Routine bekommt man aber auch dann, wenn man sich immer wieder ins kalte Wasser wirft.

    Ich würde mich auch eher als Typ 4 (Lega) bezeichnen, da es mir in Analogie zu der Leseschwäche in der Tat schwer fällt, die Notation in Takten oder sogar Phrasen zu erfassen.

    Beim Lesen liest man schließlich auch keine einzelnen Buchstaben, sondern erfasst die Wörter am Stück und liest sogar (beim lauten Vorlesen) immer weiter als das, was man gerade sagt.

    Was für das Notenlesen auch recht hilfreich ist, ist das Notenschreiben. M.a.W. also das Aufschreiben eigener Licks, Patterns, Motive, Phrasen usw.

    Am besten mit einem Notationsprogramm oder bei Rythmuspatterns mit dem Sequencer gegenchecken. Da weiss man dan schon bei bestimmten Notengruppen "ach so sieht das aus" und kanns (jedenfalls rhythmisch) gleich korrekt erfassen.

    Ach ja, laut Mitzählen nicht vergessen. Dabei an den schnellsten Noten im Stück oder Phrase orientieren.

    1 2 3 4 bei Vierteln

    1 und 2 und 3 und 4 bei Achteln

    1 e und e 2 e und e 3 e und e 4 e und e bei Sechzehnteln.

    Tri-pe-let Tri-pe-let bei Triolen.

    Klingt bescheuert, ist aber bei komplexeren Klamotten überlebenswichtig.
     
    SunSpire, 30.09.08
    #7
  8. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.195
    14195
    ...SunSpire hat Recht.

    und wie unterscheidet man das erste "e" vom zweiten "e"?

    Ich machs so: 1 e und a 2 e und a 3 e und a 4 e und a ...zumindest besteht mein Chef darauf^^

    ...und ja, beim Blattspiel-Üben sollte man das Stück möglichst nicht kennen. Sonst weiß man ja schon was kommt...


    Ich lerne das Notenlesen übrigens erst seit etwa einem Jahr ... vorher hab ichs nie gebraucht, aber so langsam bekomme ich immer bessere und anspruchsvollere Jobs als Musiker. Neulich hab ich einen halben Tag Zeit gehabt um mir 8 Songs rauszuhören (E-Gitarre) inklusive Soli.
    ...der Keyboarder hatte zum Glück Leadsheets dabei und die wichtigsten Teile in den Songs ausnotiert.

    ...ich wär blöd dagestanden, wenn ich dann keine Noten gekonnt hätte :D
    und da ich mittlerweile an mehreren Musikschulen unterrichte, ist Notenlesen natürlich auch pflicht.
     
    Instrumentenfreak, 30.09.08
    #8
  9. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Bei der 16tel Zählweise fände ich das zu verwirrend, aber gut. Die Amis nehmen übrigens die Silbe "ta" oder "te". Lässt sich auch ganz gut hören, vor allem das durch den Konsonanten etwas definierter kommt...
     
    SunSpire, 01.10.08
    #9
  10. grim

    grim

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    760
    760
    Ich mach so....

    1. Vorzeichen klarmachen also zb. 3 x # = A DUR = Abweichung von C Dur (cis, fis, gis,)
    2. Rythmus vorsprechen also zb. bam bamm bamm :D
    3. Intervalle der Noten vom Grundton aus merken somit erkenne ich welcher Akkord gewünscht ist (Muster merken)
    4. Anfangen zu spielen (Metronom)

    Gruß
     
    grim, 01.10.08
    #10
  11. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206
    Wenn mein Fernseher kaputt ist, gehe ich damit zum Fernsehmechaniker.
    Wenn ich neue Schuhe brauche, gehe ich in ein Schuhgeschäft.
    Wenn mir was wehtut, gehe ich zu einem Artz.
    Und wenn ich das Spiel nach Noten erlernen will, wende
    ich mich an einen Musiklehrer oder eine Musikschule.
     
    HipHopMacher, 01.10.08
    #11
  12. zoundmacheen

    zoundmacheen

    Registriert seit:
    17.01.05
    Punkte:
    2.115
    2115
    Die dritte Gruppe ist m.E. identisch zu Gruppe 2, hat aber das vom Blatt spielen trotzdem gelernt. Die, die der Gruppe 2 zugehören (ich z.B.), sind einfach zu faul, das zu lernen, weil sie es nicht für nötig halten.
     
    zoundmacheen, 01.10.08
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.