Information ausblenden

Soundkarte für Gesangsaufnahme

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von kimon, 04.03.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. kimon

    kimon Themenersteller

    Registriert seit:
    04.03.13
    Punkte:
    3
    Ich suche eine gute Soundkarte bis 200€.
    Meine Frau ist früher als Sängerin aufgetreten. Wir haben auch eine eigene CD produziert, mit eigenem Label. Inzwischen haben wir die Geräte nicht mehr.
    Nun möchte sie wieder einige Songs aufnehmen.
    Wir haben einen ordentlichen PC bestellt, mit 8GB RAM und Win7,Pro,64.
    Wir haben ein Micro Shure SM58, das Kabel geht auf 6,3 Klinke.
    Die Begleitmusik kommt von der CD auf den Rechner.
    Wir suchen nun eine passende Soundkarte für das Mikrofon.
    Die Angebote von Music Store und Thomann habe ich angesehen.
    Aufgefallen sind mir:
    Infrasonic Quartet 129€
    ESI Juli@ XTe 149€
    M-Audio Delta Audiophile 192 159€

    Welche ist für den vorgesehenen Zweck am besten geeignet?

    Gibt es vielleicht eine ganz andere Lösung?

    Ich danke für alle hilfreichen Antworten.
     
    kimon, 04.03.13
    #1
  2. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.328
    35328
    Ich würde für den Zweck eher auf ein externes Interface wie das http://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_2i2.htm zurückgreifen. Zum Einen spart es einen separaten Kopfhörerverstärker und man hat auch gleich Mikrofonvorverstärker mit Phantomspeisung am Start, falls man später mal ein Kondensatormikrofon anschließen möchte. Ein ordentliches XLR-Kabel fürs Mikrofon mitbestellen und gut ists...
     
    tomric, 04.03.13
    #2
  3. AndiHerzog

    AndiHerzog

    Registriert seit:
    09.05.12
    Punkte:
    785
    785
    AndiHerzog, 04.03.13
    #3
  4. Riddimkilla

    Riddimkilla

    Registriert seit:
    02.10.09
    Punkte:
    536
    536
    Willkommen bei den Recordern!

    Nachdem es euch nicht um Highend geht, hätte ich auch das Scarlett vorgeschlagen! Zumal du bei den Soundkarten noch mit nem Preamp rechnen musst (Halt, die Quartet hat einen drin, bei den anderen sehe ich grad keinen) und selbst ein Presonus TubePre kostet schon 130,-€ ...

    Grussss


    r
     
    Riddimkilla, 04.03.13
    #4
  5. cstre

    cstre

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7
    7
    Dem kann ich mich anschließen.
    Ich nutze selber zwar das Saffire 6 USB, welches aber anscheinend nicht mehr vertrieben wird..
    Ich habe nie schlechte Erfahrungen mit den Focusrite Geräten gemacht, m.E. nach sind sie vom Preis-/Leistungsverhältnis unschlagbar!

    Du kannst ja schauen, ob du ein gebrauchtes Saffire 6 USB geschossen kriegst, das gibts vielleicht für wenig Geld :)
     
    cstre, 05.03.13
    #5
  6. kimon

    kimon Themenersteller

    Registriert seit:
    04.03.13
    Punkte:
    3
    Vielen Dank für die hilfreichen Antworten.
    Ich hatte auch bei der Firma Thomann angerufen, mein Vorhaben geschildert und nach einer geeigneten Soundkarte gefragt.
    Der Verkäufer hat mir dann erklärt, dass das Focusrite Scarlett 2i2 besser als eine interne Soundkarte ist.
    So werde ich nach einem passenden Gerät der Firma Focusrite suchen.

    Noch eine Frage:
    Das 2i2 hat Combo-Eingänge, also für XLR und 6,3-Klinke geeignet.
    Mein Mikrofonkabel hat 6,3-Klinke.
    Ist ein XLR-Kabel besser?

    Ich danke euch sehr für eure Hilfe.
     
    kimon, 05.03.13
    #6
  7. Riddimkilla

    Riddimkilla

    Registriert seit:
    02.10.09
    Punkte:
    536
    536

    Ja. An deinem Mikro ist auch ein XLR-Stecker. Klinke tuts auch, XLR bringt aber ein besseres Signal. An den 5,- € tät ich nicht sparen.

    r
     
    Riddimkilla, 05.03.13
    #7
  8. Tom81

    Tom81

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    1. Das Interface hat einen integrierten Mikrofon-Vorverstärker hinter dem XLR-Eingang. Wenn Du den Klinken-Eingang nutzt, wird das Signal nicht vorverstärkt und Du kannst Dir das Interface eigentlich sparen.

    2. Für manche anderen Mikrofone (nicht das SM58) brauchst Du Phantomspeisung. Die wird vom Interface geliefert, geht aber nur über die XLR-Buchse an das Mikrofon, nicht über die Klinkenbuchse.

    EDIT: Bei Punkt 1 habe ich, glaube ich, Murks geschrieben? Beim analogen Mischpult ist es ja so, aber auch beim Audio-Interface?
     
    Tom81, 05.03.13
    #8
  9. jeffVienna

    jeffVienna Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    961
    961
    Ja. Begründung: (Mono)Klinke = asymmetrisch, XLR = symmetrisch und damit unempfindlicher gegen Störsignale. Siehe auch http://www.delamar.de/faq/symmetrisch-vs-unsymmetrisch-kabel-eingaenge-ausgaenge-8321/

    Symmetrisch ist auch über Stereoklinke möglich, wenn sie für ein Monosignal genutzt wird. Das ist für dein Mikro aber vermutlich nicht anwendbar. Daher meine Empfehlung: unbedingt ein XLR-Kabel für das Mikro besorgen.
     
    jeffVienna, 05.03.13
    #9
    Fede_M bedankt sich.
  10. Fede_M

    Fede_M

    Registriert seit:
    26.02.13
    Punkte:
    14
    14
    Mir ist damals das M-Audio Fast Track Pro (USB-Interface) als Interface für Recording empfohlen worden, da es recht gute Mic-Preamps beinhaltet. Was soll ich sagen? Ich bin zufrieden in Kombination mit dem richtigen Mic.

    Ist auch preismäßig ganz OK angesiedelt gewesen für das, was es kann :)
     
    Fede_M, 05.03.13
    #10
  11. altessockenfach

    altessockenfach

    Registriert seit:
    16.12.12
    Punkte:
    21.118
    21118
    gibt es nicht mehr. Inziwschen ist ne neue Generation auf dem Markt.
     
    altessockenfach, 05.03.13
    #11
  12. AndiHerzog

    AndiHerzog

    Registriert seit:
    09.05.12
    Punkte:
    785
    785
    Habe ich oben schon gepostet, das C400.
     
    AndiHerzog, 07.03.13
    #12
  13. oliveramberg

    oliveramberg Guest

    Punkte:
    0
    oliveramberg, 08.03.13
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.