Information ausblenden

Sound von Analog=gut zu Digital=schlecht

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Infernal_Death, 02.05.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Infernal_Death

    Infernal_Death Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.02
    Punkte:
    165
    165
    Hallo, ich habe folgendes Problem:
    Ich spiele Gitarre und will die mit meinem PC aufnehmen. Habe ein Shure SM57 vor meinem Verstärker, das an ein Behringer Mischpult angeschlossen ist. Wenn ich jetzt den Sound an meinem Mischpult per Kopfhörer abhöre (wegen der Mikroposition) ist der eigentlich recht gut.
    Nehm ich jetzt aber auf den Rechner auf,dann is der Sound ziemlich schlecht. Also denk ich wohl das es bei der Umwandlung von Analog zu Digital Probleme gibt. Hab ne Hoontech DSP2000 Soundkarte, die ja eigentlich recht gut sein sollte.
    Was kann man denn dagegen machen oder klingen Digitalaufnahmen prinzipiell so ?? Wobei der Sound bei mir wirklich sehr viel schlechter ist als noch im Mischpult, von dem her kann ich mir nicht vorstellen, das das normal ist.
    Hab mal im Internet ein bißchen rumgesucht und da irgendwo gelesen,das man bei Digitalaufnehmen sehr drauf achten muß,das der Pegel nicht übersteuert. Gibts da irgendwelche Richtlinien ? Das is dann quasi der Pegel,der vom Mischpult in die Wandler der Soundkarte geht oder ?
    Hab auch schon von Geräten wie dem Mindprint DTC Dual Tube Channel gehört, die ja speziell dafür konzipiert sind,den Übergang von Analog zu Digital zu meistern, nur sind bei mir absolut keine 2000€ für eine Neuanschaffung drin.
    Ich wäre für Tips und Anregungen wirklich sehr dankbar, da ich auf dem Recording-Gebiet ziemlicher Anfänger bin. Und mich nervts halt schon ziemlich,wenn ich meinem Amp (Ist ein Mesa Rectifier,der eigentlich ziemlich gut klingt) dann aufgenommen höre und nur enttäuscht bin.
     
  2. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Es ist in der Tat sehr schwierig bei PCaufnahmen ohne professionelle Soundkarte die Lautstarke so einzustallen, dass der Eingang des PC nicht übersteuert wird. Da das Grundrauschen bei normalen Sounkarten sehr hoch ist, ist es besonders wichtig, den höchst möglichen Pegel zu wählen. Du musst also mit der Lautstärke das Signals, dass du in den PC schickst experimentieren. Verlass dich hierbei aber lieber auf deine Ohren als auf Aussteuerungsanzeigen das Rechners.
    Ich rate dir aber das ganze mal ohne Mic zu versuchen. Schließ einfach mal den Line-out von deinem Verstärker ans Mischpult oder sogar direkt an den Rechner an. Man sollte keinen technischen Aufwad betreiben, wenn man keine Technik hat!
     
  3. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hallo zusammen,
    erstmal zu stimpf´s beitrag, die hoontech dsp2000 ist eine supergeile und professionelle karte. :-D
    und zu infernal, es ist in der tat schwieriger, naturinstrumente (analoge) mit digitalen medien aufzunehmen. die bandmaschine hatte den vorteil, das sie einen eigenklang hatte, der durch verlusste von frequenzen, verzerrungen, rauschen und eigenklang der bauteile bzw. dem bandmaterial... für das menschliche ohr angenehmer und "scheinbar besser" klang. digitale medien haben keinen "klang" und nehmen gnadenlos das auf, was sie in den eingang bekommen. trotzdem, digital ist "besser" :-D
    einige tricks mal, um mehr rauszuholen:
    - immer das pult im optimalen bereich auspegeln
    - nie das harddisksystem unter- oder übersteuern!!!
    - mit den internen effekten etwas zurückhaltender sein
    - eq´s in vst, logic... besser immer absenken, nur sparsam anheben
    - plugins wie magneto sind ratsam, um analogen sound zu simulieren
    - nicht nur einen compressor in den insert, sondern auch mal nur einen limiter
    - rauschen nicht rausrechnen, das gehört einfach dazu!!!
    - verzerrer nicht im programm reinrechnen, sondern aus dem amp aufnehmen!
    - eventuell mal eine mischung (speziell für gitarren) aus line out vom amp und! dem micro signal aufnehmen. vom line out signal die höhen und bässe rausnehmen und mit dem mic signal fetter machen. oder ein anderes mikrofon ausprobieren, evtl mal ein akg d12, das eigentlich für bassdrums gebaut wurde, aber im mix mit line out wieder sehr gut klingt.
    - direkt mit der gitarre in´s pult und absolut trocken und unbehandelt aufnehmen. dann einfach die wiedergabe in den amp schicken und dann gleichzeitig auf einer anderen spur aufnehmen. wärenddessen die position den mikros vor der membran verändern. dann wiedergeben und die bestklingende abnahmepoitionierung anwenden.
    mfg
    karsten
     
  4. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Infernal_Death,

    vor kurzem hatte ich noch das selbe problem wie du, allerdings konnte ich es wie folgt lösen:

    Mein Equipment:
    Gitarre: Ibanez
    Amp: Engl
    Boxen: E212
    Mikro: SM57
    Mischpult: keine Ahnung, jedoch uralt
    Soundkarte: Luna II (von creamware)

    Positionierung des mirkos:
    Ich habe mein SM57 in höhe des oberen lautsprechers positioniert. und zwar so, dass es genau auf den rechten rand des lautsprechers gerichtet war. Das ganze mit einer entfernung von ca. 30 bis 50 cm.

    Verstärker:
    Die lautsrärke hab ich ziemlich runtergedrecht, dafür die lead presence fast voll auf. Die bässe sowie die höhen eher zurück, die mitten aber etwas stärker aufgedreht. Durch die kräftigen mitten brachte ich endlich den druch zusammen, den ich immer wollte, ohne dass der sound in den ohren weh tat (weniger höhen). Früher waren die gitarren sounds immer nur laut und schrill.

    Wichtig ist, dass du das mischpult genau einrichtest (solo taste betätigen und den pegel auf 0 ausrichten). Den equalizer hab ich ganz gerade gestellt.

    Danach hab ich mir den aufnahmepegel am computer noch so eingerichtet, dass die lauteste stelle nicht übersteuert.


    Es kommt natürlich immer darauf an, was für eine art von sound du erzeugen möchtest. Ich hab so einen fetten gitarrensound ala creed aufgenommen, andererseits aber auch crunch und cleane sound aufgenommen, die recht passabel klingen.

    Viel spaß beim ausprobieren.

    Cu leth
     
  5. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    kleiner Tipp zur Mikrofonierung:
    wenn man das Mikro zur Gitarrenabnahme auf den Rand des Lautsprechers, weg von der Mitte, ausrichtet, bekommt man sehr saubere Obertöne auf´s "Band" (oder die Platte), während in der Mitte meist nur Brei rüberkommt. So wie lenth es beschrieben hat mache ich das eigentlich ständig und habe damit im Laufe der Jahre sehr gute Erfahrungen gemacht. Achtung beim Abnahmen mit zwei Mikrofonen: Auslöschungen möglich, immer mit Hilfe eines Korreolationgradmessers ausrichten, sonst klingts sch....!
     
  6. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Nur so als kurzen Einwurf. Falls du die Gitarre über Line-out aufnehmen willst (oder ´ne Mischform davon) wie hier öfters angeregt wurde: Falls der nicht frequenzkorrigiert ist, klingt´s auch wieder scheiße (außer dieser "spezielle Klang" ist gewollt). Die Speaker formen halt auch den Klang!
    Dann noch nur ´ne Anekdote zum lachen: Ein Ex-Bandkollege ( Gott sei Dank!) wollte auch mal seinen Marshall "direkt" aufnehmen und hat seine Speaker-outs wirklich "direkt" ans seien 8-Spur MD-Recorder angeschlossen und mal eben 2 AD-Wandler weggeblasen...
     
  7. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    mir ist nicht ganz klar was Du mit „frequenzkorrigiert“ meinst. Falls Du die Phasenverschiebung meinst, ist das der Korrelationsgrad. Das ist übrigens ein Thema was im Bereich Homerecording viel zu selten beachtet wird, jedoch eine erhebliche Rolle spielen kann. Ich weiß natürlich (aus Erfahrung) dass die Korrelationsgrad-Messer nicht gerade günstig sind, trotzdem sollte man mal über die Anschaffung nachdenken. Ich habe es schon oft genug erlebt dass ein gesamter Mix aufgrund solcher „Kleinigkeiten“ sch…. klang!

    Wer so blöd ist und einen Gitarrenamp direkt an einen MD-Recorder anschließt hat es allerdings auch nicht anders verdient!!!
     
  8. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi Miescha. Mit frequenzkorrigiert meinte ich eigentlich nur eine in den Amp eingebaute Speakersimulation. Unter Line-out verstehe ich den Ausgang hinter einem Preamp zum Einschleifen diverser Effektgeräte. War halt schon oft live gewesen, daß irgendwelche Leute ankamen von wegen: Mikro, brauch ich nit, ich hab doch ´en Line-out. Das der Sound dann grade verzerrt schön eklig war, wollten mir die (zugegeben blutjungen) Leutchens erst nicht glauben. Ein Speaker filtert halt mal (grade bei verzerrtem Sound) viele störenden Frequenzen raus. Aber Stichwort Phasenverschiebung: Kann diese auch nicht manchmal einen Sound besser machen, oder verwechsle ich jetzt die Phasenverschiebung mit der Phasenauslöschung wie z.Bsp. beim Gitarrendoppeln?!
     
  9. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Jetzt hatte ich doch vergessen, mich einzuloggen.
     
  10. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    also mir ist jetzt klar was Du meinst, aber „frequenzkorrigiert“ kenne ich trotzdem nicht! Ein Speaker filtert auch nicht, er hat halt nur seine eigene Klangcharakteristik, wobei einige Frequenzen mehr, und andere weniger zur Geltung kommen.
    Ja, man kann durch Phasenverschiebungen bestimmte Effekte erzeugen, allerdings bringt jede Verschiebung auch eine Auslöschung mit sich, die mal mehr oder mal weniger stark ausfällt. Ein Patent gibt´s da nicht. Also ausprobieren!!
     
  11. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.682
    3682
    In der Digitalwelt ist O Dezibel die Grenze zur Verzerrung. Beim Analogen oberhalb davon und die Verzerrung setzt auch weicher ein und nicht so abruppt. Das heißt: Wenn du eine Digital Aufnahme machst, muss der Pegel deutlich geringer eingestellt sein, als bei einer Band Aufnahme. Hab` ich auch erst nicht gerafft, warum dass auf einmal so verzehrt, obwohl das vorher immer ging. Sobald du ein mal kurz drüber bist gibt das eine ätzende Verzerrung. Beim Band geht das noch. Auch wenn du später noch stärker anschlägst kann das in die Hose gehen. Einmal fest anschlagen zum Test und gucken ob es Übersteuert.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.