Information ausblenden

Sound dünn und leblos - wo ist der Schuldige?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von ChriZZ83, 20.07.21.

  1. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    208
    208
    Hallo Zusammen,

    ich habe ein Problem bei der Aufnahme von Trompete. Live ist der Ton wie man es von einem anständigen Trompeter erwartet: strahelnd, kernig, voluminös. Selbst eine Videoaufnahme mit dem iPhone11 lässt das recht anständig erahnen klanglich.
    Jetzt geht das ganze durch folgende Aufnahmesituation:
    Shure SM57 -> Behringer umc22 -> Laptop mit Cubase le 10.
    Wenn ich die Aufnahme nun abhören möchte klingt der Ton dünn und leblos. Und das wird umso schlimmer je höher der Ton der Trompete wird. Untenrum gehts noch aber sobald E2/F2 wirds schlimmer.
    Habe es mit verschiedenen Mikrofonpositionen versucht, das ändert zwar jeweils etwas den Klang aber das Grundproblem bleibt. Auch die Abhörsituation habe ich mal variiert (verschiedene Boxen und/oder Kopfhörer) Überall das Gleiche.
    Vergleichsaufnahmen mit zB einem Saxophon oder auch Gesang sind soweit okay.

    Weiß irgendjemand was hier los sein könnte? Bin da ziemlich ratlos. Beim googlen machen manche Ergebnisse das günstige Behringer als Schuldigen aus, will da aber nicht für ein teureres Modell in die Tasche greifen wenn das gar nicht das Problem ist.

    Hoffe jemand kann mir gute Ratschläge geben.

    Vielen Dank

    VG Christian
     
    ChriZZ83, 20.07.21
    #1
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    20.990
    20990
    Lass mal hören wie es klingt. Vermutlich ist alles in Ordnung. Du musst die Trompete halt richtig bearbeiten, Raum/Hall und so in den Mix einbetten.
    Dein iPhone klingt vermutlich gut, weil dort mehr Raum aufgenommen wird und es dadurch schon voluminöser klingt.
     
    leary, 20.07.21
    #2
    ChriZZ83 bedankt sich.
  3. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    13.368
    13368
    Komprimieren diese Handys nicht auch schon automatisch ?
     
    stereolli, 20.07.21
    #3
    ChriZZ83 und ModulationMatrix bedanken sich.
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    20.990
    20990
    Ich denke schon. Dann kommt natürlich der Raum noch mehr durch. Akustische Instrumente brauchen Raum zum atmen. Direkt nah mikrofoniert klingen sie meist nicht gut, klein und dünn.
     
    leary, 20.07.21
    #4
    ChriZZ83 bedankt sich.
  5. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    5.504
    5504
    vielleicht ist der Abstand zum Mikro zu gering?
    Schon mal probiert mit einem zweite Mikro von oben den Raum mitzuschneiden und später etwas davon beizumischen?
     
    Moogman, 20.07.21
    #5
    ChriZZ83 bedankt sich.
  6. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    208
    208
    Das gibt das Behringer nicht her. Der zweite Eingang scheint nur für Instrumente (Klinke) zu funktionieren. Versuche mit zwei Mikrofonen schlugen bisher fehl.

    Was den Abstand zum Mikrofon angeht habe ich schon variiert, wobei einschlägige Ratgeber zur Mikrofonierung von gerade Trompeten eigentlich einen Abstand von 30 - 60 cm etwas versetzt zum Schalltrichter, also raus aus dem direkten Strahl, empfehlen. Oder um den Nahbesprechungseffekt zu nutzen auch mal direkt den Trichter ans Mic.

    Wenn ich zuviel Entfernung zwischen die Trompete und das SM57 bringe klingt es weiter dünn, aber dann zusätzlich auch so als würde ich aus irgendeiner hintersten Ecke spielen.
     
    ChriZZ83, 20.07.21
    #6
  7. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    208
    208
    Zudem kenne ich Aufnahmen mit dem SM57 und Trompete mit oben beschriebenen Abständen die absolut amtlich klingen.
     
    ChriZZ83, 20.07.21
    #7
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    19.206
    19206
    Das SM57 als Tauchspulenmikrofon eignet sich nicht für die Aufnahme mit großem Abstand. Mit 30 cm sollten allerdings gute Aufnahmen möglich sein. Aber @leary hat recht, wir können Dir besser helfen, wenn Du hier ein Beispiel postest.
     
    Astronautenkost, 20.07.21
    #8
    ChriZZ83 und whitealbum bedanken sich.
  9. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    39.328
    39328
    In der Tat komprimieren die wie sau, und boosten natürlich durch den Speaker extrem die Hochmitten. So ne Trompete klingt dadurch sehr fett. Auf ner Fullrange Abhöre würde genau so ein Sound aber total overprocessed bzw. nicht balanced klingen. Aber man kann sich wie hier erwähnt mit Hall und Kompression in die richtige Richtung vorarbeiten.

    Meine 2 Cents.
     
    ModulationMatrix, 20.07.21
    #9
    ChriZZ83 und Rec0rder bedanken sich.
  10. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    208
    208
    Ein Soundfile kann ich frühestens heute spät Abend posten.
     
    ChriZZ83, 20.07.21
    #10
    leary bedankt sich.
  11. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    20.990
    20990
    Mach mal, sonst hole ich meine Tröööt raus ;)
     
    leary, 20.07.21
    #11
    ChriZZ83, whitealbum und RK79 bedanken sich.
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    50.760
    50760
    Man sollte mit dem SM57 möglichst nah mikrofonieren. Dennoch ein passendes Mikro für Brass, kann man gut machen. EV20 oder Sennheiser MD421 / MD441 wären sonst gängige Alternativen.
     
    rkdk, 20.07.21
    #12
    ChriZZ83 und Rec0rder bedanken sich.
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    50.760
    50760
    rkdk, 20.07.21
    #13
    ChriZZ83 bedankt sich.
  14. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    208
    208

    Danke, den Beitrag kannte ich schon. Leider ist Optimierung an der Mikrofonfront zu teuer. Gerade die Kollegen Sennheiser und EV hatte ich schonmal ins Auge gefasst, aber sitzt nicht drin. Ein Upgrade das Interfaces auf zB ein Focusrite Scarlett könnte ich mir noch vorstellen, wenn denn hier der Schwachpunkt wäre.
     
    ChriZZ83, 20.07.21
    #14
    rkdk bedankt sich.
  15. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    208
    208


    Erkennt zufällig jemand hier das Mikrofon in das der Trompeter einspielt?
     
    ChriZZ83, 20.07.21
    #15
  16. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    20.990
    20990
    Sieht nach https://www.aearibbonmics.com aus.
     
    leary, 20.07.21
    #16
    ChriZZ83 bedankt sich.
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    50.760
    50760
    Kein Problem, aber ich halt noch nicht. Ich dachte mit diesem Link auch eher an interessierte Mitlesende. Leider gibt es nicht sonderlich viel informatives Material zum Thema Bläser und Mikrofonierung im Vergleich zu den Wald- und Wiesenabnahmen in punkto Drums, Gitarren, Gesang & Co. Dein Thread hier ist ein guter. Deine bisher verwendete Technik soweit auch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.07.21
    rkdk, 20.07.21
    #17
    ChriZZ83 bedankt sich.
  18. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    208
    208
    Danke schön.


    Auch ein totaler Schnapper ;-)
     
    ChriZZ83, 20.07.21
    #18
  19. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    2.957
    2957
    Das sieht nach einem Sennheiser MD 441 aus, was für Bläser auch sehr geeignet ist. ein SM 57 ist jetzt nicht gerade die Krone der Schöpfung, aber mit guter Nähe (Nahbesprechungseffekt) kann man schon einen vernünftigen Trompetensound hinbekommen. Das SM 57/58 funktioniert mit größerem Abstand nicht. Nachteil am SM 57 (und den meisten anderen Tauchspulen) ist, dass es ordentlich (unangestrengtes) Gain braucht. Ich kenne das Behringer Preamp / Interface nicht und kann Dir deshalb nicht sagen, ob das langt… Auf der anderen Seite erzeugt eine Trompete schon ganz ordentlich Pegel… Wie die Kollegen schon geschrieben haben, stell doch mal was rein….

    PS: Wenn man das Video ansieht spielt der Trompeter nicht ins MD 441 sondern in ein AEA R44 Bändchenmikro…. Auch gerne gesehen für Trompete, aber ganz andere Preisklasse… Klingt voll, mit viel Fleich im Grundton und wie bei den meisten Bändchen etwas matt obenrum…
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.07.21
    mruebsam, 20.07.21
    #19
    ChriZZ83 bedankt sich.
  20. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    8.547
    8547
    Ich würde als low budget Lösung ein TBone RM700 empfehlen, und den Tritone FEThead dazu, da das Interface bei Bändchen sonst gainmässig überfordert ist. Gibts sogar als Bundle mit dem Thomann FETAmp, der in etwa das gleiche ist, wie der FEThead, also fixed gain Verstärkung, damit der Interface Preamp nicht so schuften muss. Da aber auch eher nah mikrofonieren. Raumakustik sollte mindestens passabel sein. Die Lollipops begeistern mich regelmässig bei Flügelaufnahmen, hab das baugleiche RM1 von Pronomic gleich dreimal.

    https://www.thomann.de/de/the_t.bone_rm_700_fetamp_bundle.htm?sid=a2f6dd25fcea6eccc567e7505bebbf6f


    PS: Über den Thomann FETAmp liest man nicht nur Gutes. Wenn es um 40 Euro nicht geht, lieber das Original kaufen, also Triton FEThead, und auf Nummer Sicher gehen. Die habe ich regelmässig dran bei Bändchenmics.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.07.21
    Laber Rhabarber, 20.07.21
    #20
    ChriZZ83 bedankt sich.