Information ausblenden

Songwriting im Bandkontext

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Danny@OWA, 19.01.20.

Schlagworte:
  1. Danny@OWA

    Danny@OWA Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    21
    21
    Hallo alle zusammen,

    ich würde mir gerne etwas Inspiration und Ratschlag abholen. Folgende Situation:

    Ich spiele Guitarre in einer Metalband. Wir haben jede Menge Spaß, sind keine Band, die auf Teufel komm raus jetzt berühmt werden will. Allerdgins mangelt es uns selbst für diese Verhältnisse an Produktivität. Zur Zeit spielen wir Songs, die haben wir schon vor 3 oder mehr Jahren geschrieben und neues Material kommt nur zäh zustande. Ich habe schon versucht, den Songwritingprozess zu beschleunigen: Ich habe ganze Songs vor der Probe geschrieben und rumgeschickt. Da fehlt meinen Mitmusikern meist die Motivation mit daran zu arbeiten und der Song wird einfach ignoriert. Manchmal bringe ich oder der ander Guitarrist ein Riff mit. Da wird dann auch drauf gejammt. Jedoch wird seltenst ein ganzer Song draus gebastelt, weil Ideen nicht bei allen ankommen und dann nicht weiterverfolgt werden. Die Proben enden dann meist in wilden Jamsessions, jeder trinkt noch was und dann geht es wieder heim. Das ist zwar recht spaßig, aber produktiv ist was anderes.

    Unsere ersten Songs sind mehr oder weniger spontan beim Proben entstanden. Da waren wir allerdings auch noch nur zu 3. und vom Songwriting her war das jetzt in Retrospektive auch nicht gerade eine Meisterleistung.

    Schreibt ihr Songs während der Probe mit allen anwesend? Und wenn ja, wie schafft ihr es in so einen Sauhaufen Struktur reinzubringen, damit am Ende des Tages tatsächlich etwas Produktives von statten geht?

    Danke schon mal

    Beste Grüße
     
  2. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    9.836
    9836
    Klingt nach Zeitverschwendung. Such dir Leute, die was reißen wollen, wie du.
    Es gibt kein Schema F beim Songwriting. Kann komplett im Proberaum enstehen.
    Müssen nur die richtigen Leute bei sein. Oder das grobe Gerüst wird von jemanden fertig mitgebracht. Müssen auch die richtigen Leute mit bei sein.
    Entscheide dich. Spaß oder Produktivität. Letzteres beinhaltet das erste.
     
    oliveramberg, Hyp, SoulFrontier und 2 andere bedanken sich.
  3. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.246
    25246
    Abhaken, aussteigen und such Dir Mitstreiter, die Interesse haben an eigenem Songs zu arbeiten.

    Knallhart adieu sagen, sofort! ;)
     
    moon-dog und Dodo_I bedanken sich.
  4. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    142
    142
    Vor dem adieu sagen, würde ich dir empfehlen das Thema wenigstens mal im Kreise deiner Mitstreiter anzusprechen.
    Was will denn der Rest der Truppe ?
    Wollen die nur ne Kiste Bier leer proben - dann adieu, wenn nicht, dann brauchts vielleicht auch nur einen Tritt in den Hintern und etwas Disziplin.
     
  5. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.211
    3211
    Und genau damit geht der Stress dann erst richtig los. Da man sich kennt, will man nicht sofort auseinander gehen. Der TE hat dann über Wochen oder Monate Hoffnungen, dass sich etwas ändert, die anderen fühlen sich gedrängt.. . Streit, Stress und Quälerei sind da vorprogrammiert.
     
    SoulFrontier und RudeRudi bedanken sich.
  6. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    142
    142
    Da is was daran, allerdings kenne ich das Umfeld von Danny nicht und Musiker die wollen und können wachsen ja nicht auf Bäumen ;-)
     
  7. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.405
    8405
    Leute zu finden, die mit einem zusammenarbeiten und Songentwicklung nicht als Belastung sondern als Freude und Lust empfinden, ist wahrscheinlich seltener, als ein Vierer im Lotto.

    Und: Pinguine sind nicht gut am Land; ihr Element ist das Wasser. Man wird aus ihnen auch mit noch so viel Einsatz keine guten Fußgänger machen.
     
  8. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.246
    25246
    Es ist wohl wahr dass es schwer ist die richtigen Leute zu finden.
    Aber wenn die Interessen dermaßen auseinander driften wie beschrieben führt kein Weg am good bye vorbei.
     
  9. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    11.513
    11513
    Ihr müsstet mal klar kommunizieren wer sich was von eurem Projekt verspricht und dann nüchtern entscheiden wie es weitergeht.
     
    Dodo_I, SoulFrontier und Hyp bedanken sich.
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.300
    13300
    Als Bandmitglied habe ich die Erfahrung gemacht, dass ein Songschreiber unbedingt einen ersten kompletten Entwurf liefern sollte. Fremde Entwürfe zu kritisieren, entwickeln oder wenigstens zu probieren fällt viel leichter.als gemeinsam Entwürfe auszutüfteln! Bei Bedarf würde ich das näher begründen.

    Wenn die ersten eigenen Songs da sind, entwickelt sich entweder plötzlich ein interner Konkurrenzkampf ( ein Thema für sich) oder der Rest gewöhnt sich daran, (meistens) kein Autor zu sein.

    Man muss doch nur das Texteforum betrachten. Die meisten Teilnehmer kritisieren nur. Änderungen werden selten vorgeschlagen und noch seltener berücksichtigt! Das ist ein Interessanter Spiegel. Ein Autor ist eben ein Tüftler. Die Mehrzahl der Musiker tüftelt nicht so gern. Jedenfalls nicht über Texten. Sie tüfteln lieber am Spiel oder der Technik.

    Der Tüftler wiederum ist ständig unsicher! Das ist normal. Deshalb sucht er Rückendeckung. Und nervt mit dem Ansinnen, eigene Songs zu schreiben, ohne selber zu liefern ! Ein Autor muss erst mal liefern. Dann kommt die Maschine ins Laufen. So oder so! ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.01.20
    Teestunde, Dodo_I und SoulFrontier bedanken sich.
  11. Danny@OWA

    Danny@OWA Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    21
    21
    Danke für die vielen Antworten. Was unsere Ambitionen angeht, sind wir schon auf der selben Spur. Ich brauche keine Band, die jedes Wochenende woanders spielt oder auf Tour geht. Dafür habe ich keine Zeit und konzentriere mich lieber auf meine Studioarbeit. Aber 5 Jahre dieselben Songs spielen ist halt irgendwann ermüdend. Und immer wieder mit Ideen ankommen, die dann nicht fruchten auch. Ich habe eben das Gefühl, dass es fast unmöglich ist, zu fünft im Proberaum Musik zu schreiben. Aber ich sehe schon, dass es für dieses Problem keine einfache Lösung gibt...
     
  12. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.300
    13300
    Sorry, das sehe ich wirklich anders: Bombardiere deine Band mit (kompletten) Entwürfen. Wenn genügend kreatives Potential in der Band existiert, kommt so ein Prozess in Gang und du wirst vermutlich zufriedener. Wenn nicht, würde ICH die Band wechseln.

    Auf fremde Start-Hilfe würde ich als Autor prinzipiell nicht bauen!!
     
  13. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.211
    3211
    Hat er doch längst gemacht (siehe post 1) . Von der Truppe kommt offenbar nichts, das hat einfach keine Sinn da... .
     
  14. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    9.836
    9836
    Statt Mitmusiker zu überreden würde ich dann tausendmal lieber alleine Zuhause sitzen und bei ner Tass Kaff ein Set von 10 bis 12 kompletten Songs fertig stellen.
    Damit dann im Anschluss auf Mitmusiker suche gehen.
    Man kann natürlich etliche Melodien, Abfolge, Breaks etc für die Musiker offen halten, so dass sie sich kreativ einbringen können, sofern nötig.
     
    mWermut und SoulFrontier bedanken sich.
  15. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.300
    13300
    Hatte ich nicht übersehen. ;-)

    Aber im Eingangsposting steht etwas von Emails. Da bleibt Jedem viel Zeit zum Überlegen...

    Ich hatte in meiner letzten Band einen raffiniertem Konkurrenten, der seine Entwürfe sehr klug unter die Kollegen brachte! Er schrieb zuhause komplette Leadsheets für jeden Kollegen und drückte diese am nächsten Probenanfang jedem Einzelnen in die Hand. "Lasst uns das mal KURZ durchspielen. Dauert ja nur10 Minuten!..,,"
    Der Bursche :D War ein besonders komplizierter Part dabei, fuhr er vorher gern bei dem entsprechenden Musiker vorbei und probte den Part schon mal vorab. Ansonsten: Wenn eine Band erst mal probt, dann probt sie. Er hat auf diese Art alle seine Titel bis ins Programm gebracht! Denn sie waren nicht schlecht! Kamen auch gut an.

    Ich bin (war) ein etwas anderer Typ. Ich (Sänger) wollte lieber spontan mit der Band Akkordprogressionen jammen, bis ein bandtypischer Groove gefunden war. Dem Rest der Bande war das aber meistens zu anstrengend. Und so spielten wir letztlich mehr Titel meines Kollegen - und ich bin ihm seither unendlich dankbar für diese einfache Lektion! Seither biete auch ich nur noch komplette Songentwürfe an.... :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.01.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  16. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.405
    8405
    Habe ich immer so gemacht. Und bin damit gut gefahren.
    Als Autor vermeidet man damit auch, dass zur eigenen Idee als Ergebnis von bandinternen Diskussionen irgendwelche Songteile hinzukommen, die einem absolut nicht gefallen. Es ist also immer auch der beste Selbstschutz für die eigenen Songs, diese komplett fertig zu machen und sie erst dann vorzustellen. Zumindest die Grundatmosphäre des Songs (Tempo / Härtegrad...), ein paar Textfragmente, die ungefähre Melodie und vor allem die Songstruktur sollte stehen.

    Zudem muss man - aber das bringt erst die Erfahrung - einkalkulieren, dass die Mitstreiter zumindest die erste Zeit noch nicht das im Song sehen, was der Autor schon längst fertig vor sich sieht. Es braucht also Überzeugungsarbeit für jeden neuen Song.

    Bei uns in der Band habe ich 95% der Songs geschrieben. Irgendwann, also recht schnell eigentlich, hatten sich die anderen dran gewöhnt, dass ich die Sachen mitbringe und sie in der Regel auch ganz gut waren. Es gab dann den Running-Gag der anderen, meine neuen Sachen stets als "ausbaufähig" zu bezeichnen. Das war quasi das Lob und die Anerkennung, dass ihnen das Ding gefällt. ;-)

    Wir treffen uns heute noch manchmal und feixen über Songs von anderen Künstlern, die uns gut gefallen. Je großartiger der Song ist, desto sicherer ist ihm unser Urteil: "ausbaufähig"... :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.01.20
    SoulFrontier und artname bedanken sich.
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    38.782
    38782
    In einer solchen Band habe ich auch einmal viel zu lange gespielt. Zusätzlich zu Deinen Erfahrungen hat der eine Gitarrist seine Gitarre immer im Proberaum gelassen. Auf die Frage, wie er üben will meinte er, warum dafür ist doch die Bandprobe. Sure.

    Der Sänger hat sich v.a. im Spiegel beim Singen betrachtet und hatte nach 1 Stunde keinen Bock mehr (was nachvollziehbar ist, da er seine Parts konnte).

    Der Drummer kam bestenfalls jedes zweite Mal zur Probe. Dann auf einmal gar nicht mehr. Dennoch lief das Ganze gut 1 Jahr so ab.

    Daher der bittere Tipp: lieber alleine als sowas.

    Ich glaube, das geht auch nicht, jedenfalls nicht bei diesem Stil. Wenn man sich bekannte Bands anschaut, haben die meistens 1-2 Hauptsongwriter. Natürlich kann man beim Proben und v.a. nach Live-Erfahrungen schauen, ob mal einen Part kürzt oder länger macht. Aber der Entwurf sollte von 1 Person kommen und die anderen müssen das dann halt mal lernen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.01.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    17.735
    17735
    Ich persönlich bin ganz explizit *kein* Freund von zu kompletten Entwürfen, die man seinen Mitmusikern vorlegt. Für mich gilt eigentlich die Maxime, dass idealerweise jeder sein Ding zur Musik beisteuern sollte - und wenn ein Layout zu komplett ist, scheitert das oft, weil sich der/die KomponistIn schon zu sehr in das Layout verliebt hat.
    Gerade in diesen Zeiten, in denen man ja auf quasi professionellem Weg daheim vorproduzieren kann, engt man damit seine Mitmusiker ziemlich ein.
    So jedenfalls meine Erfahrung.

    Wobei es hinsichtlich irgendwelcher Vorarbeiten natürlich viel Raum zwischen schwarz und weiß gibt. Ich find's bspw. immer sehr hilfreich, wenn der jeweils Komponierende bspw. Text/Melodie (wie genau oder nicht genau hängt u.a. von der Stilistik ab) und die Harmonik (oder eben auch - erneut stilabhängig - 1-2 Riffs) vorlegt und man auf Basis dessen dann gemeinsam weiterarbeiten kann.
    Das hat sich für mich persönlich als die produktivste und ausgewogenste Art, Songs fertig zu bekommen, herausgestellt, denn man hat einen roten Faden und lässt seinen Mitmusikern dennoch genug Freiraum für eigene Ideen.

    Geht auch über anfängliches Jammen, da ist aber nicht nur mehr Displizin (um nämlich das Jammen abzubrechen und eine Linie zu verfolgen) wichtig sondern üblicherweise auch jemand, der in der Lage ist, bspw. schnell mal ein paar Hooks aus wenigen Textfragmenten zu zimmern - denn ohne die lässt es sich mit einer Band, in der auch gesungen wird, kaum sinnvoll arbeiten.

    Die Chemie bzw. der Wille, an einem Strang zu ziehen, muss aber so oder so stimmen. Von daher würde ich mal bei den Mitmusikern nachfragen, warum es denn mit den vorproduzierten Ideen nicht hinhaut.
     
    mWermut und SoulFrontier bedanken sich.
  19. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    14.692
    14692
    ich glaube, das ist des pudels kern. ihr habt - als band - absolut keine ziele.
    euch fehlen meilensteine, die einen gewissen druck auf die band ausüben.

    hey, in 4 wochen können wir wieder in der X spielen.
    schon wieder mit gleichen songs?
    na lass uns was neues machen, sonst werden uns die leute "the langweilers" nennen... ;)

    also so was in etwa. aber wenn deine band so schmerzfrei ist wie du es schilderst, dann muss du entw. gehen, oder dich damit zurechtfinden...
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  20. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.300
    13300
    Ja, Turquoise, du sprichst mir aus dem Herzen. Bandmitglieder dazu zu bringen, auf eigene Autorenansprüche zu verzichten, bedarf oft gründlicher Überlegung. Denn in der Psyche der Kollegen laufen da manchmal Dinge, die nicht mal jedem Beteiligten voll bewusst sein dürften...

    Natürlich muss der komplexe erste Entwurf gleichzeitig genügend Freiraum für die speziellen Erfahrungen und Fähigkeiten der einzelnen Instrumentalisten lassen. Aber das sollte ja eigentlich jedem Songschreiber klar sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.01.20
    SoulFrontier bedankt sich.