Information ausblenden

Songrechte eines vestorbenen für die Hinterbliebenen sichern?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Hambi, 14.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Hambi

    Hambi Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.07
    Punkte:
    161
    161
    Folgende Situation stellt sich im Moment.
    Wir haben eine CD erstellt auf denen wir die Songs eines ehemaligen Bandmitgliedes veröffentlichen wollen. Dieser Musiker ist vor drei Jahren tödlich verunglückt. Der Verkaufserlös der CD soll seinem Sohn zu Gute kommen.
    Wie schaut es nun eigentlich mit den Rechten an den Songs aus. Diese wurden bisher nicht veröffentlicht. Was sollte man tun um die Rechte Beispielsweise für seinen Sohn zu sichern?
    Ist dies überhaupt sinnvoll?

    Die Songs sind ziemlich gut und es währe echt Schade wenn sich unter den Abnehmern der CD\\\\\\\\\\'s ( 1000 Stück ) jemand befände der sich einen Vorteil aus dieser Situation verschaffen möchte. Dieser könnte sowohl in einer kommerziellen Nutzung des Materials liegen, als auch in Forderungen gegenüber uns als Herausgeber der CD indem er versucht die Rechte auf sich geltend zu machen.

    Es währe Wunderbar wenn mir hier jemand der sich auskennt ein paar Tipps geben könnte.
     
    Hambi, 14.11.08
    #1
  2. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Die Songrechte sollten an die Hinterbliebenen übergegangen sein, solange das testamentarisch nicht anders geregelt wurde.

    Also solltet ihr mal bei den Erben nachfragen.
     
    Kayoyo, 14.11.08
    #2
  3. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Wenn die Urheberschaft klar ist, heißt das richtige Sicherungsinstrument hier Erbschein.

    Und die Erben müssen der Verwertung zustimmen. Es sei denn, der Verstorbene war Gema-Mitglied und jetzt werden seine Songs lediglich gecovert. Ich denke, für den guten Zweck sollten sie nichts dagegen haben. Ist der Sohn der einzige Erbe? Auch dann solltet Ihr vorher mit ihm sprechen.

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 14.11.08
    #3
  4. Hambi

    Hambi Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.07
    Punkte:
    161
    161
    Ich gehe jetzt mal davon aus dass es kein Testament gegeben hat, weil der Mann noch rechrt jung war. Das könnte ich aber noch klären. Dass jedoch irgendwelche Sachen aus seinem musikalischem Schaffen darin behandelt wurden halte ich für extrem unwahrscheinlich.

    Wird die Urheberschaft möglicherweise dadurch gesichert, dass wir mit der CD den Musiker als Songwriter/Texter benennen? Ist das ausreichender Nachweis?
     
    Hambi, 14.11.08
    #4
  5. Hambi

    Hambi Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.07
    Punkte:
    161
    161
    Nachtrag:
    Der Sohn ist 8 Jahre als. Damit währe vermutlich zunächst seine Frau Ansprechpartner. Hier gibt es keinerlei Probleme, zumahl ihr Sohn der einzige Nutzniesser der Aktion ist.
     
    Hambi, 14.11.08
    #5
  6. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Wenn der Verstorbene wirklich der alleinige Urheber ist, dann sie sind die Rechte an seine Hinterbliebenen, also die Erben übergegangen. D.h. ihr könnt nicht einfach Songs von ihm auf CD spielen ohne die Erlaubnis der Rechteinhaber einzuholen. Dafür reicht eine Erwähnung nicht.

    Aber spielt das bei euch eine Rolle?

    Ihr macht das doch für nen guten Zweck, das ist ne gute Sache, meint ihr, da könnte jemand nicht einverstanden sein?
     
    Kayoyo, 14.11.08
    #6
  7. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Wenn es kein Testament gibt, greift die gesetzliche Erbfolge. Ehepartner und Kinder sind Erben. Sie sollen sich einen Erbschein ausstellen lassen.

    Die Mutter vertritt ihr minderjähriges Kind, so dass Ihr dann mit ihr alleine die Sache bereden könntet, sofern es nicht weitere Erben gibt.

    Gruß Rainer
     
    EarlGrey, 14.11.08
    #7
  8. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Nein. Solltet Ihr natürlich trotzdem tun. Als Bandmitglieder seid Ihr aber sicherlich ganz brauchbare Zeugen zum Nachweis seiner Urheberschaft. Aufzeichnungen von ihm usw. sollten dann gesammelt und aufbewahrt werden.
     
    EarlGrey, 14.11.08
    #8
  9. Hambi

    Hambi Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.07
    Punkte:
    161
    161
    Also währe der sinnvolle Weg sich das Einverständnis der Hinterbliebenen zu sichern, was bereits geschehen ist.
    Den Nachweis der Urheberschaft würden die Bandmitglieder durch ihre Aussagen erbringen und dies mit möglichst Aussagekräftigen Materialien untermauern ( Manuskripte, Konzert- oder Probemittschnitte )

    Danke schon mal für die Antworten.
    Gruß Hambi
     
    Hambi, 14.11.08
    #9
  10. Kayoyo

    Kayoyo

    Registriert seit:
    29.04.08
    Punkte:
    704
    704
    Wenn ihr schon das Einverständnis habt, wer sollte euch noch dazwischenfunken?
     
    Kayoyo, 14.11.08
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.