Software zum Piano lernen ?

  • Ersteller Melodix
  • Erstellt am

M
Melodix
Registriert
12.08.21
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
4
Punkte
36
Hallo ,

erstmal keine Ahnung ,ob hier das richtige Unterforum ist . Falls falsch , sorry .

Also habe bald einen alten Synthesizer auf dem ich erstmal „spielen“ kann .

Finanziell ist noch fraglich , ob ich mir den monatlichen Musikunterricht finanzieren kann.. Klärt sich noch .

Man kann sich ja auch vieles selbst beibringen , bloß habe ich da Sorge mir was falsch beizubringen und das dann nicht mehr aus mir rauszubekommen .
(Sowie wenn man sich beim Sport ne falsche Technik aneignent)

Kann sein dass das zu verkopft ist , dennoch die Frage : Gibt es einen Onlinedienst oder geeignete Software , die beim Spielen mithört und Fehler anzeigt ?

Wäre euch sehr dankbar für Tipps .

Weiß dass es da bestimmt was gibt , aber welche genau da geeignet ist weiß ich nicht .

LG
Melodix
 
G
Gelöschtes Mitglied 91464
Guest
Hallo @Melodix,

na, da würde ich doch zunächst einmal die Ausgangsfrage klären wollen:

"Software zum Piano lernen" oder "habe bald einen alten Synthesizer auf dem ich erstmal „spielen“ kann" ?


"Piano lernen" geht - unabhängig von der Art des Unterrichts - zunächst einmal am besten mit einem "Piano", also 'nem richtigen Klavier / einer Bierorgel / einem Klimperkasten oder wie man sonst so schön dazu sagen will:

Die unmittelbare Rückmeldung eines klassischen Pianoforte, die schier unendlichen Freiheitsgrade aller Parameter im Gegensatz zum grobe gerasterten MIDI-getaste - das schult schon ganz besonders und erleichtert das lernen für mein dafürhalten ausserordentlich (wobei ich hier offen gesagt keinerlei didaktische Autorität in die Waagschale werfen kann).​
Hier halte ich zumindest zumindest eine gelegentliche Unterrichts-Begleitung durch einen Klavierlehrer schon für sinnvoll.


Synthesizer ("Keyboard") spielen lernen: Ja, zum "Keyboard lernen" kanns ein Synthesizer (wenngleich nciht jeder) schon tun. Was für einer das denn nun sein wird, geht aus Deiner Frage nicht hervor => daher mal allgemein einige wenige Punkte, die man klären sollte:

Tastatur:
- pianoartige "Hammermechanik" oder typische Synthesizertastatur? Besonders bei letzterer ist zu klären:
- zumindest in der Tasten-Breite halbwegs "normal" und keine Miniversionen/ Sonderlocken?
- mit Anschlagdynamik?​
- mit Aftertouch?​
- wieviele Oktaven?​

Polyphonie: Welcher Umfang?
Von "Tastatur" und "Polyphonie" hängt schon einmal ab, was man auf dem Instrument denn überhaupt spielen / üben und damit lernen kann und mit welchen Suchparametern Du ein entsprechendes, passendes Schulungsangebot finden könntest.

"Synthesizer lernen":
Die Bedienung der Tasten ist das eine, der Umgang mit der Tonerzeugung und Bearbeitung das andere...da kann man sicher in den entspr. Foren bzw. beim Hersteller und allgem. im Netz ein paar Online-Tutorials finden.


 
P
pwrusr
Master of Desaster
Registriert
24.09.22
Beiträge
61
Punkte Reaktionen
21
Punkte
125
Flowkey ist ganz gut.
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.555
Punkte Reaktionen
7.700
Punkte
40.523
Thread bis zur Klärung der Urheberschaft vorübergehend geschlossen.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.711
Punkte Reaktionen
20.685
Punkte
89.123
Wieder offen, da sich das Thema geklärt hat.
 
ranzman
ranzman
Registriert
02.06.11
Beiträge
706
Punkte Reaktionen
296
Punkte
1.619
und welche Software kann nun Piano spielen lernen?
 
M
Melodix
Registriert
12.08.21
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
4
Punkte
36
@nochmal und andere Mneschen , die mir helfen möchten .

Also meine Situation ist folgende :
Ich arbeite mit Cubase am PC.
Bin an sich noch recht neue in dem ganzen Bereich.Dann kam Corona und Fachhochschulreife.

Auf jedenfall habe ich nun wieder den Kopf für das Musizieren. Primär ist Geld so eine Sache . Also ich habe halt keine 1000€+ für eine richtige Klaviertastatur wie von Kawai.
Sonst habe ich auch kein Platz für einen Flügel oder ähnliches.

Habe vor einiger Zeit mal einen Thread wegen Midikeyboard aufgemacht .

Wo das Ergebnis war : Nektar P1 + Yamaha P 125 / Roland FP 30

Mir geht es im Endeffekt schon darum ein Piano/Keyboard zu lernen , auch um mich mehr mit Musik auseinanderzusetzen und mein Musikgefühl auszubauen. Gleichzeitig möchte ich das Instrument eben auch am PC benutzen können .

Das mit dem alten Synthesizer wäre eben eine Zwischenlösung , da mich dieser nichts kostet . Und ich momentan nur ein Akai Mini besitze (2 Oktaven ).

Mir ist an sich bewusst das zum Lernen Fehler dazugehören. Ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Beim Programmieren habe ich mich auch selbst in die Aufgaben reingedacht und geschafft .

Aber bei der Musik gehe ich da zu verkopft/theoretisch ran . Weil Musik ist weit aus komplexer / nicht so abgesteckt .
Wie Programmieren , daher schwierig zu vergleichen . Für mich ist es halt schwierig , da ich die Befürchtung habe mir beim Musizieren etwas falsch beizubringen und es dann hinterher schwer aus meinem Kopf zu kriegen. Daher finde ich eine „Kontrollinstanz“sinnvoll. Finanziell ist es bei mir etwas ungewiss , daher weiß ich nicht ob ich 135€ für 4 Stunden / Monat a 60 Minuten aufbringen kann.
Klärt sich noch. Aber auch sonst finde ich beim Zuhause üben so ein Kontrollprogramm sinnvoll , das einem beim Spielen die Fehler anzeigt/aufzeichnet.

So hoffe jetzt ist die Fragestellung nicht mehr zu offen und man kann mehr damit anfangen.
 
G
Gelöschtes Mitglied 91464
Guest
@nochmal und andere Mneschen , die mir helfen möchten .

Also meine Situation ist folgende :
Ich arbeite mit Cubase am PC.
Bin an sich noch recht neue in dem ganzen Bereich.Dann kam Corona und Fachhochschulreife.

Auf jedenfall habe ich nun wieder den Kopf für das Musizieren. Primär ist Geld so eine Sache . Also ich habe halt keine 1000€+ für eine richtige Klaviertastatur wie von Kawai.
Sonst habe ich auch kein Platz für einen Flügel oder ähnliches.

(...)

...also, da kann dann vielleicht schon ein wenig günstiger geholfen werden:

Hardware:
"Klaviertastatur"-ähnliches gibts ja nicht nur von Kawai...durchaus schick ist da auch schon die Fatar TP 40-Reihe.​
Doepfer- (Master-) Keyboards mit aktueller TP 40 Fatar-Tastatur sind mittlerweile allerdings auch gebraucht schon ganz schön teuer geworden.​

Da würde ich dann aus der Not eine Tugend machen und bei weniger beliebten, aber Tastatur- und Sound- seitig gut ausgestatteten "Stagepainos" suchen:
Gerade böte sich da z.B. ein Dexibell Vivo S7 an (Vorgänger des Vivo S7-Pro), es ist mittlerweile z.T. deutlich unter 1.000 € zu haben.
Details: https://dexibell.com/prodotto/vivo-s7/#1525703248484-58cc4425-439a

Ein aktuelles Angebot gebraucht mit Gewährleistung vom Händler für ~850€:


Unterricht:
Schau Dich auch einmal bei Volkshochschulen um - da gibt es manchmal interessante (und günstige) Sachen in Kleinstgruppen (1-x Teilnehmer).
Auch gibt es Musiklehrer / Musikschulen mit kombinierten Online- und Präsenzterminen.

Das kann dann auch durchaus günstiger gehen als zu dem von Dir genannten Tarif:​
(...) weiß ich nicht ob ich 135€ für 4 Stunden / Monat a 60 Minuten aufbringen kann.

Evtl. gibt es ja auch "Schnupperkurs"-Angebote - das kann Dir zumindset schon einmal einen ungefähren Eindruck geben, wie das so funktioniert und ob Du grundsätzlich damit klarkommst.​
 
M
Melodix
Registriert
12.08.21
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
4
Punkte
36
Unterricht:
Schau Dich auch einmal bei Volkshochschulen um - da gibt es manchmal interessante (und günstige) Sachen in Kleinstgruppen (1-x Teilnehmer).​
Auch gibt es Musiklehrer / Musikschulen mit kombinierten Online- und Präsenzterminen.​
Das kann dann auch durchaus günstiger gehen als zu dem von Dir genannten Tarif:​


Evtl. gibt es ja auch "Schnupperkurs"-Angebote - das kann Dir zumindset schon einmal einen ungefähren Eindruck geben, wie das so funktioniert und ob Du grundsätzlich damit klarkommst.​
Also bei den beiden gut erreichbaren Volkshochschulen ist es so:
-Die eine bietet musikalisch nur Gitarre an
-Die andere hat einen Klavierkurs für Anfänger (5 Termine a 45 min ) für 185€

Da finde ich die Option mit der Musikschule in der Stadt besser . Komme da auch gut zu Fuß hin.

Danke trotzdem für den Tipp mit der Volkshochschule.

Die Musikschule hat auch die Möglichkeit aus sozialen Gründen ein Rabatt zu bekommen . Kann ja mal fragen .


Hier kam dann noch die Software FlowKey auf . Lohnt die sich als Begleitung neben dem Unterricht ? Hat jemand Erfahrungen.

—-
Ansonsten hätte ich noch ne Frage zwischen der Tastatur des LKM 4+ und dem Vivo S7 . Ist der Unterschied da extrem oder bei einem blutigem Anfänger wie mit komplett vernachlässigbar ?

Frage daher , da ich ungern 2mal kaufe .
Hätte gerne das die „Klaviertastur“ eine Weile hebt .

@nochmal
Ansonsten nochmal vielen Dank für den Input , hast mir schon sehr geholfen .
 
Froschkapitaen
Froschkapitaen
Registriert
19.04.13
Beiträge
2.051
Punkte Reaktionen
1.071
Punkte
5.294
Gibt es einen Onlinedienst oder geeignete Software , die beim Spielen mithört und Fehler anzeigt ?
Die größten Fehler liegen in der falschen Haltung, Technik oder Fingersätzen. Ich glaube nicht, dass dir eine Software die aufzeigen kann. Ich würde wenigstens versuchen 1-2 mal pro Monat Unterricht zu bekommen.
 
G
Gelöschtes Mitglied 91464
Guest
(...)
LKM 4+ und dem Vivo S7 . Ist der Unterschied da extrem oder bei einem blutigem Anfänger wie mit komplett vernachlässigbar ?

Frage daher , da ich ungern 2mal kaufe .
Hätte gerne das die „Klaviertastur“ eine Weile hebt .

@nochmal
Ansonsten nochmal vielen Dank für den Input , hast mir schon sehr geholfen .

...danke, schön wenn es etwas weitergeholfen hat.


Zu den angefragten Tastaturunterschieden:

Doepfer PK 88, LMK 2+ und LMK 4+ haben seit einigen Jahren eine Fatar TP 40 GH​
Dexibell Vivo S7 hat nach Herstellerangabe eine Fatar TP 40 M​
Dexibell Vivo S7 hat nach Herstellerangabe eine Fatar TP 40 G (...ohne "H")​
Kurzer "TP 40"-Ausflug zur Fatar-Seite: http://www.fatar.com/Pages/TP_40_GH_ES.htm
=> was können diese Tastaturen?
Die Doepfer haben sozusagen die "schwerste/härteste" Tastaturversion, das Vivo S7 mit "M" eine mittelschwere (nach meinem Dafürhalten ebenso das S7-Pro, das ich neben PK 88 und LMK 2+ über längere Zeit gespielt habe).​
Das ist kein Qualitätsunterschied, sondern Auslegungs-/Geschmacksfrage; ich habe jedenfalls beim Wechsel von S7-Pro auf die LMK 2+ bzw. PK 88 oder eben zurück nie wirklich "gefremdelt", für mich ist beides hinreichend "pianolike".​
Bei den o.g. genannten Tastaturen/Keyboards ist jeweils eine Dreifachsensorik verbaut, was für ein realistisches Spiel hilfreich ist; die Dexibell-Pianosounds machen das prima deutlich beim wiederholten anschlagen einer Taste.​


=> und was können/haben Sie nicht...?
Vorab: "Aftertouch" als Option ("AFT") haben weder Vivo S7, S7-Pro, noch das PK88 mitbekommen - fürs Pianospiel ist das unerheblich.​
Einen flügelähnlichen "Druckpunkt" (wäre bei Fatar wohl Option "ES") haben diese Keyboards (die Doepfer sowie die Dexibells S7 und S7-Pro) nicht, wobei dessen unbedingte Notwendigkeit nicht nur für den Einstieg durchaus diskussionswürdig ist.​
Das gilt ebenso für die (eher grobe) "Graduierung", die vereinfacht gesagt den höheren Kraftaufwand im Bassbereich besonders einer Flügeltastatur simulieren soll.​
Wers hier auch im Detail wirklich ernst meint, mag sich vielleicht schon eher bei Lachnit umsehen:​
..."wirklich ernst" wirds da allerdings auch beim Preis - ist daher mehr der Vollständigkeit halber erwähnt.​




=> Persönliches Fazit:.

Sowohl die Tastatur im Vivo S7(...das dazu noch eine wirklich guten Engine mit tollen Piano-Sounds bietet) als auch in den Doepfer (Masterkeyboards) wären nach meinem Dafürhalten gut geeignet für Dein Vorhaben.​
Kleine Ergänzung zum LMK 4+: Rein tastaturseitig genügt da wirklich schon ein Doepfer PK 88, das zudem erheblich weniger Platz wegnimmt.​
Aaaber: Die Teuerung der Doepfer-Keyboards in jüngerer Zeit ist schon enorm - sofern da noch keine besondere "Vorprägung"/Vorliebe für best. Tastaturen entwickelt wurde, wäre beim Neukauf ein Kawai VCP1 für ~ 1.290€ aktuellen Bestpreis schwerlich zu ignorieren.​




=> Gebrauchtpreise / Angebote:
Bei den Doepfer schlagen aktuell die hohen Neupreise offenbar schon auf den Gebrauchtmarkt durch; wenn etwas noch halbwegs günstig erscheint, entpuppt es sich häufig als betagte, USB-lose Version (....das LMK 4+ z.B. wird nach Doepfer bereits seit Mitte 2009 mit USB-Anschluss ausgeliefert: https://www.doepfer.de/lmk4.htm ).​

Für mein damals ca. 20 Monate altes Gebraucht-LMK 2+ zahlte ich Anfang 2020 noch 600€. Dieser auch damals schon günstige Preis relativiert und erklärt sich zwar etwas durch die Aufwände für die bundesland-übergreifende Selbstabholung - heute müsste man aber bereits für ein PK 88 wohl noch mit 200 - 300 Euro Mehrpreis rechnen....​
Daher mein Gedanke mit dem Dexibell S7, das man wohl noch relativ günstig finden kann und dass ausserdem ein wunderbares Piano zum einfach nur spielen und geniessen ist (...Monitore / Kopfhörer vorausgesetzt).​

 
M
Melodix
Registriert
12.08.21
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
4
Punkte
36
Daher mein Gedanke mit dem Dexibell S7, das man wohl noch relativ günstig finden kann und dass ausserdem ein wunderbares Piano zum einfach nur spielen und geniessen ist (...Monitore / Kopfhörer vorausgesetzt).

Gut dann hätte ich schonmal das Modell welches gut geeignet für mein Vorhaben ist.
Dennoch eine kurze Rückfrage:
Da ich ja auch was mit Cubase machen wollte , wäre noch die Frage ob Cubase + S7 und Nektar P 1 funktioniert zusammen.

Habe mir recht viele Testberichte durchgelesen und auch in dem Feed wegen meiner Keyboard Frage kam dann raus das es sinnvoll ist , Keyboard/Piano und Masterfunktion für die DAW zu trennen.
Also 2 unterschiedliche Geräte und da wurde öfters das Nektar P1 Steuerelement genannt , weil es eine sehr tiefe Integration hat für Cubase.

Bin einfach das Rumwerken der Regler mit der Maus satt und ehrlich gesagt kann ich mir darunter am Bildschirm nicht so viel vorstellen , als wenn ich einen Regler habe an dem ich rumdrehen kann .

Denke das wäre noch so die letzte Frage , dann bin ich erstmal soweit informiert und die Umsetzung klärt sich dann eh bald .
 
suboptional
suboptional
Registriert
19.01.09
Beiträge
4.653
Punkte Reaktionen
1.955
Punkte
10.661
Online Kurs:

Mache ich gerade, finde ich echt gut aufgebaut/gemacht.
(vorsichtshalber: Ich bin nicht mit music2me assoziiert. ^^)
 
G
Gelöschtes Mitglied 91464
Guest
(...)
Da ich ja auch was mit Cubase machen wollte , wäre noch die Frage ob Cubase + S7 und Nektar P 1 funktioniert zusammen.
(...)

Zunächst einmal kannst Du das S7 per USB mit Deinem Computer verbinden und solltest es damit in Cubase verfügbar haben (MIDI-Basis!).
Dass sich da noch andere Controller/Devices tummeln, stört grundsätzlich nicht dabei.


Hier etwas Literatur von Dexibell:
https://dexibell.com/pdf/S7S3_OM_DE1_w.pdf ("MIDI" & Co. z.B. S 45 ff. und ab S. 54)


Rein soundseitig gehst Du vom S7 wie bei anderen Instrumenten auch in den Line-Eingang Deines Interface oder/und Monitorcontrollers .
Der "USB to Host"- Anschluss kann für iOS und Linux neben MIDI auch Audiodaten übertragen, unter Windows funzt das aber nicht.
 
M
Melodix
Registriert
12.08.21
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
4
Punkte
36
@nochmal

Habe mir deinen Post nochmals angeschaut , der mit dem Kawai VCP1.

Also das Vivo S7 Pro hat ja eingebaute
Lautsprecher. Kostet aber halt auch 2190€.

Über den Faktor Lautsprecher/eigene Klangerzeugung habe ich mir noch keinen Kopf gemacht .

Auf der einen Seite finde ich es irgendwie ein Luxusproblem , auf der anderen ist dieses ohne PC spielen können schon gut .

Wie ist da deine Meinung ?

Zum normalen Vivo S7 gibt es auch wenig Angebote gebraucht , zumal ich mich da gar nicht auskenne .. (Auf was man achten muss beim Kauf etc.)

Habe schon früher das Kawai VPC1 super anmutig gefunden. Die YT-Videos sahen auch flüssig aus , wie die Leute auf dem gespielt haben .

Also Monitore und Kopfhörer + Audiointerface habe ich .

Aus deinem persönlichem Standpunkt:
Würdest du eher das S 7 nehmen oder das VPC 1 ?
 
G
Gelöschtes Mitglied 91464
Guest
(...)
Also das Vivo S7 Pro hat ja eingebaute Lautsprecher. Kostet aber halt auch 2190€.
(...)

Aufgepasst im Dexibell-Universum:
Das Dexibell Vivo S7-Pro (ohne weiteren Namens-Zusatz) hat die TP 40 G und ist ein (Stage-) Piano OHNE eingebaute Lautsprecher; das vorgeschlagene Vorängermodell Vivo S7 hat eine TP 40 M - und kommt ebenso ohne Lautsprecher .​
Das von Dir genannte Dexibell Vivo S7-Pro M dagegen hat durchaus eingebaute Lautsprecher.......aber damit man das alles schleppen kann, dafür eben auch eine leichtere Tastatur, nämlich die TP 100 L/R!​
Wenns auf geringes Gewicht ankommt und dennoch etwas Pianofeeling übrig bleiben soll, ist diese Tastatur schon gar nicht schlecht....vor allem zum ("Piano"-) spielen würde ich aber definitiv eine TP 40 vorziehen!​


(...)

Zum normalen Vivo S7 gibt es auch wenig Angebote gebraucht , zumal ich mich da gar nicht auskenne .. (Auf was man achten muss beim Kauf etc.)

(...)

...ja, deshalb auch der bereits genannte Link zu diesem Händlerinserat:

Damit hast Du einerseits eine 1-jährige Garantie und zum ausprobieren (ggf. bei einem Klavierlehrer vorbeitragen) etwas Zeit dank dem 14-tägigen Widerrufsrecht. Dadurch hält sich das Risiko für Dich in Grenzen!​



Habe schon früher das Kawai VPC1 super anmutig gefunden.

Jou, schaut an sich schon gut aus (kleiner Hinweis: 29 anmutige kg "leicht" ist das Teil).

Ein wenig stören könnte man sich vielleicht daran, dass da direkt hinter den Tasten gleich die Eiger-Nordwand aufragt in Gestalt dieses reichlich hohen, senkrechten Abschlussbretts; dennoch entsteht dadurch keine wirklich tiefe Ablagemöglichkeit auf dem "Oberdeck", denn es ist keine durchgängig ebene Fläche.​
Wer sich irgendwie an reichlich Platz hinter den Tasten gewöhnt hat, mag sich vielleicht daran stören, wer unbelastet und neu an die Tastatur geht, muss damit nicht unbedingt ein Problem haben.​

Aus deinem persönlichem Standpunkt:
Würdest du eher das S 7 nehmen oder das VPC 1 ?

Bei der überwiegend hoch gelobten Tastatur und angesichts der Tatsache, dass das VPC1 NEU für ~ 1.290€ auch wirklich verfügbar ist (statt "Lieferung in XX-Tagen erwartet..."), würde ich mich in Deiner Situation wohl sogar für das VPC1 + Pianotec-Software entscheiden. Software-Testdownload: https://www.modartt.com/try

Ich schreibe das so, weil ich eben - wenngleich mit einer reichlich langen Pause - doch schon einige Zeit Tasten bewege und ich dabei durchaus persönliche Vorlieben oder/und Abneigungen hinsichtlich des Fingergeläufs entwickelt habe - was Dich aber widerum keineswegs stören sollte.​
Nochmal kurz zur Budgetfrage:​
Zwischen dem genannten S7-gebraucht-mit-1-Jahres-Garentie und dem günstigsten VCP1- Neupreis liegen eben etwas über 400€.​
Dazu kommen ab 149€, wenn Dir Pianoteq zusagt (andernfalls zunächst eben kostenfrei mit einem VST aus Cubase!).​
Wenns finanziell zu stemmen ist, würde mich in Deiner Situation dennoch das "finale" VPC1 eindeutig mehr reizen; solltest Du irgendwann die Nase voll haben vom musizieren, wird ein VPC1 wohl recht leicht und schnell zu verkaufen sein und der Verlust dürfte sich in einem überschaubaren Rahmen halten.​



(...)
Über den Faktor Lautsprecher/eigene Klangerzeugung habe ich mir noch keinen Kopf gemacht .
Auf der einen Seite finde ich es irgendwie ein Luxusproblem , auf der anderen ist dieses ohne PC spielen können schon gut .
Wie ist da deine Meinung ?
(...)

Die Lösung Tastatur plus Pianoteq-Software gilt schon als so etwas der klangliche Königsweg (durchaus auch wirklich guten E-Pianos überlegen), wenns denn kein "echtes" Piano sein kann.

Das Rechnerhochfahren ist übrigens manchmal schneller, als manches Stage-Piano / Keyboard mit eigener Klangerzeugung hochzufahren...​
Zudem bleibt Dir ja später immer noch die Möglichkeit, bei Bedarf einen Hardware-Expander dazuzustellen:​
Sofern Dexibell endlich das "neue" SX-8 ausliefern kann, dürften auch ein paar durchaus gut klingende SX-7 gebraucht und vor allem günstig(er) auf den Markt kommen...jaaa, schon wieder Dexibell, aber an halbwegs einfach zu nutzenden und gut klingenden [Piano-] Expandern gibt es mittlerweile keine übermäßig große Auswahl mehr, der SX-7 war da schon ein mutiger Schritt in einen ungewissen Markt.​


"Eingebaute Lautsprecher" bräuchte ich persönlich jedenfalls nicht zu einem kompakten Stagepiano: Diese sind stets ein Kompromiss - wenn Du eh' schon eine Abhöre an Deinem PC-Platz hast, kannst Du diese nutzen (und die Tastatur gleich in Dein setup einbauen) und hast stets die gewohnte Klanqualität.

Falls Du seitens Deiner Abhöre noch Verbesserungsbedarf z.B. hinsichtlich der Monitore siehst: Der billigste und effektivste Weg sind zunächst gute Kopfhörer.​
Die sollten für mich persönlich jedenfalls aber nicht die einzige Wiedergabemöglichkeit sein (ist auch nicht ganz ohne - man neigt bei Kopfhörern dazu, immer lauter/zu laut zu hören) - jedenfalls dann nicht, wenn es Raum und Wohnsituation irgendwie zulassen.​
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
M
Melodix
Registriert
12.08.21
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
4
Punkte
36
@nochmal

Ja wer lesen kann und dann schreiben ist klar im Vorteil. Meinte PROM.

Jedenfalls das finanzielle muss ich noch klären . Mit den Eltern.

Absingen habe ich zum Hören:

Fame Pro Series RPM 6 (glaube das es 6er waren)​


Ansonsten noch Kopfhörer:
DT 770 Pro (250Ohm)

Ansonsten @nochmal bin dir sehr dankbar von Herzen. Du hilfst mir so gut weiter und formulierst die Sachen eindeutig . So dass ich nicht 20 andere Optionen abgleichen muss und dann grübeln welche jetzt eventuell besser passt .

Vorallem kenne ich mich ja auch nicht so super aus .

LG
Melodix
 
G
Gelöschtes Mitglied 91464
Guest
Hallo @Melodix,

hier im Forum gibt es schon ein paar Herrschaften, die sich mit nicht wenigen Themen wirklich verdammt gut auskennen - aber sich mit allem "super auskennen", ist bei der Vielfalt an Themen und den ständigen Neuerungen mittlerweile wohl für niemanden mehr möglich.

Für meinen bescheidenen Teil bin ich schon froh, wenn ich zumindest erkennen kann:
Das mit dem eindeutig formulieren ist eindeutig nicht immer so ;-)


In Deinem Falle wars insofern schon etwas anderes und klarer, als Du ja bereits einen "Beratungsthread" abgeschlossen hattest mit dem Ergebnis der Trennung von DAW-Controller und dem "Piano"-Teil.

Die Empfehlungen zu dem Piano-Teil haben einerseits zu den klassischen Budget-Lösung mit "Yamaha P 125 / Roland FP 30" geführt, andererseits ist aber offenbar auch das "Kawai"-Thema bei Dir hängegengeblieben - womit wir also auch wieder beim genannten VPC1 gelandet sind ;-)
Und warum denn auch nicht?​
Dein tatsächlich verfügbares Budget musst Du natürlich noch klären...​
Ich hatte mir "damals" aber auch zuerst im Fachblatt (...war noch alles so richtig auf Papier und voll offline!) und beim Anspielen im Musikgeschäft die Flausen und dann im Ferienjob plus Weihnachten / Geburtstag das Geld dafür geholt ;-)


Alternativen für fast jedes Budget hast Du jedenfalls schon genannt bekommen, insofern kann eigentlich gar nichts grundsätzliches schiefgehen! :)




Deine Monitore machen vor allem schon einmal Mucke, das ist doch gar nicht schlecht. Und man sollte nicht unbedingt davon ausgehen, dass da in mit Lautsprechern bestückten Pianos teureres verbaut ist...bestenfalls gezielter aneinander angeglichenes.

Fragen/Kaufempfehlungen für Monitore einzuholen führt in diesem Bereich zudem regelmäßig (und leider ebenso regelmäßig nicht unberechtigt) zu Hinweisen auf den zuerst "zu behandelnden Raum"....​
...und wenn man dann irgendwann doch bei den Monitoren an sich angelangt ist, wirds auch nicht immer einfacher und nicht billiger.​
Sofern Du da also selber gerade keinen besonderen Handlungsbedarf hast: Monitorfrage erst einmal vertagen.​



Den Klassiker DT 770 Pro finde ich nicht schlecht, wenn Dein Interface leistungsmäßig damit klarkommt, passt das....
...fast: Der DT 770 ist prima als Gesangskopfhörer und in seiner Preisklasse eigentlich gut für "alle" Anwendungen, aaaaber:

Für mich war/ist beim üben und spielen nicht nur die taktile Rückmeldung der Tastatur wichtig, sondern auch die "akustische", will sagen: das Tastatur"geklapper", das sich unwillkürlich miteinprägt => frage da auch mal Deinen Klavierlehrer dazu, wie er das so sieht bzw. probiers einfach mal selber aus, ob und was Dir da mit dem geschlossenen DT 770 fehlt.​
Aus der Beyerdynamic-Familie gäbe es etwa noch den offenen, weniger abschirmenden DT 990 Pro (...Straßenpreis ~ 140€; hier als B-Ware für derzeit 109 € zu haben: https://www.beyerdynamic.de/dt-990-pro-b-ware.html ):​
Wenn Du also spätabends noch mal "leise" üben willst (sofern das Klappern der Tastatur niemanden nachhaltig stört), könnte da ein offener Kopfhörer besser sein, da er zwar ein bischen nach aussen lässt, aber eben auch etwas von aussen an Dein Ohr.​



Dann schon einmal viel Vorfreude aufs Pianospielen,
"nochmal"
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.880
Punkte Reaktionen
2.546
Punkte
11.571
Den Klassiker DT 770 Pro finde ich nicht schlecht, wenn Dein Interface leistungsmäßig damit klarkommt, passt das....
...fast: Der DT 770 ist prima als Gesangskopfhörer und in seiner Preisklasse eigentlich gut für "alle" Anwendungen, aaaaber:

Für mich war/ist beim üben und spielen nicht nur die taktile Rückmeldung der Tastatur wichtig, sondern auch die "akustische", will sagen: das Tastatur"geklapper", das sich unwillkürlich miteinprägt => frage da auch mal Deinen Klavierlehrer dazu, wie er das so sieht bzw. probiers einfach mal selber aus, ob und was Dir da mit dem geschlossenen DT 770 fehlt.Aus der Beyerdynamic-Familie gäbe es etwa noch den offenen, weniger abschirmenden DT 990 Pro (...Straßenpreis ~ 140€; hier als B-Ware für derzeit 109 € zu haben: https://www.beyerdynamic.de/dt-990-pro-b-ware.html ):Wenn Du also spätabends noch mal "leise" üben willst (sofern das Klappern der Tastatur niemanden nachhaltig stört), könnte da ein offener Kopfhörer besser sein, da er zwar ein bischen nach aussen lässt, aber eben auch etwas von aussen an Dein Ohr.

Nun, das ist wirklich Geschmackssache mit den KHs, und sollte man mit dem verfügbaren Epiano in Kombi ausprobieren. Ich hab hier nen offenen Audio Technica AD2000X, top KH liegen, und nutze dennoch lieber den DT770 Pro am Epiano, da es am Kawai CA63 irgendwie mehr Spaß macht, so abgeschottet von der Außenwelt zu spielen. Die Bässe kommen bei einem geschlossenen KH druckvoller. Den DT770 Pro gibts auch als 80 Ohm-Variante, da muss das Interface nicht so schwer schuften. Das Tastengeklapper brauche ich persönlich nicht, das CA63 hat auch aftertouch, und klingt trotz seinen 11 Jahren aufm Buckel noch wirklich top.

Und ja, ich bin heilfroh, daß niemand von meinen Nachbarn mich nachts hört, wenn ich gelegentlich gegen 23h nochmal in die Tasten hauen will. Natürlich hacke ich da nicht so rein, wie am Flügel tagsüber , oder aber im Studio.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Korg Prologue 8
Antworten
6
Aufrufe
14K
NorthernDecay
NorthernDecay

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben