Information ausblenden

Slate Plugins empfehlenswert?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von BusterK, 08.11.19.

Schlagworte:
  1. BusterK

    BusterK Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    07.11.19
    Punkte:
    10
    10
    Ich habe mich mal etwas im mixing eingelesen, jedoch fehlen mir gute Plugins. Mir wurden die Slate Plugins empfohlen für 15€ im Monat sind die empfehlenswert und gleichzusetzen mit UAD?
     
  2. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    11.138
    11138
    Immer selber testen. Die sind bestimmt nicht schlechter als andere.
    Zum mischen und mastern empfehle ich auch Fabfilter, iZotope, Waves.
    Eine Frage noch, was fehlt dir?
    Eqs, Comps, Hall?????
     
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.993
    34993
    Mit den Slate Plugins kann man schon durchaus was anfangen. Hatte ich auch am Anfang. Ich würde ggf noch Fabfilter Q3 und C2 dazunehmen, damit mal auch mal sieht, was man tut.
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  4. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    11.138
    11138
    Ich hab mich gegen die Fabfilter lange gewährt, keine Ahnung warum. Jetzt sind die in jedem Projekt. So kanns kommen. Mag auch den Saturn sehr gerne.
     
  5. mathiasbx

    mathiasbx Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.136
    1136
    Ich hab das Slate-Bundle jetzt seit zwei Jahren und bin für den Preis damit zufrieden. Werde aber wohl nicht noch um ein weiteres Jahr verlängern, da ich inzwischen fast nur noch die Tape-Emulation nutze und den Rest mit anderen Plugins mache wie Glutamatjunkie (Fabfilter, iZotope, Waves - in dieser Reihenfolge) ;)
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.912
    31912
    Slate macht wirklich gutes Zeug! Das sind auf jeden Fall hochwertige Plugins, kann man nichts falsch mit machen.
    Vergleiche mit "UAD" & Co. finde ich sehr schwierig. Letztendlich entscheidet ja immer Geschmack, vielleicht die Musikrichtung sowie ferner auch mal das Budget. Wobei es wirklich genug Plugin-Alternativen zu UAD gibt. Es muss eben nicht immer gleich eine UAD sein, nur der UAD Plugins wegen.
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  7. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.821
    22821
    Slate Plugins sind klanglich durchweg gut, zu Weilen sehr gut.

    Problem, ab und zu je nach Entwicklungsstand lassen die Slate Plugins DAWs (hier Cubase) gerne mal abstürzen (Ergebnis vom letzten Crashlog).
    Stabilität war ne zeitlang schlecht, dann wieder sehr gut, aktuell führte wieder ein Plugin Cubase zu einem seltenen Absturz, hier am Besten, wenn es läuft, nicht updaten ;)

    UAD ist für mich die Topliga der Pluginhersteller.
    In einigen Fällen gibt es gleichwertiges auf dem Markt, in einigen anderen Fällen aber immer noch eine eigene Liga.
    Bspw. Deren Neve 1073 Preamp&EQ Collection, Pultecsimu oder die famose Capitol Chambers

    Andere gute Pluginfirmen sind:
    - Waves: bieten alles, von Brot und Butter bis zu Spezialisten mit "Analogtouch", Top in der Stabilität und Wartung
    - Softube: eher mit analogem Touch, Top in der Stabilität und Wartung
    - Fabfilter: meist chirurgisch einsetzbare Plugins, Topquali und Top-GUI, ab und zu sind da gerade bei neuen Updates kleine Bugs drinne, dennoch sehr gute Stabilität und Wartung
    - PSP: Spezialist, vieles klingt erstaunlich rund und "musikalisch" und ist fast blind einsetzbar ;), Top in Stabilität, gut in Sachen Wartung
    - Voxengo: Allrounder mit dem wohl besten Limiter an Bord für Pop/Rock/Indie und Co.
    - Soundtoys: sehr guter Spezialist mit analogenTouch,
    - Exponential Audio: DIE Anlaufstelle für Room/Reverbs

    Den Preis für die schrulligsten Plugins und Plugins mit eigenem und tollen Analogsound geht an: Audiority
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.11.19
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.912
    31912
    Hierzu hatten wir hier ja erst kürzlich eine Diskussion inkl. Tests, meine ich mich zu erinnern. Es ist immer noch etwas ganz anderes, einen realen lecker Hardware Neve PreAmp zu fahren vs. virtueller UAD Emulation. Die Emu fällt stets ab. Und das kann ich auch bestätigen, hatte neulich einen BAE 1073MP vs. UAD beim Kollegen im Vergleich.
    Auf Gearslutz z.B. haben Pro Leute ferner die A/D Wandlung der Roh-Signale mit UAD und RME verglichen - es war kein Unterschied festzustellen. Das fand ich sehr aufschlussreich.
     
  9. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.277
    20277
    Hast du ne daw?

    Dann fehlen dir keine guten Plugins.

    So gut wie jede daw kommt mir sehr guten Bordmitteln zu dir. Lass dich von der Industrie nicht verarschen, mehr brauchst du nicht, es sei denn du brauchst irgendeinen Spezialisten.

    Am Anfang wirst du eh permanent überfordert sein, was völlig normal ist, da helfen dir keine "besseren"Plugins, aber genau da schlägt die Industrie zu und versucht dir zu verklickern das du nur neue Plugins kaufen müsstest und dann besser wärst.

    Das ist aber, gelinde gesagt, Bullshit.
     
    richie bedankt sich.
  10. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.993
    34993
    Benutzt Du denn ausschließlich DAW Plugins?
     
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.277
    20277
    Nee, ich bin aber nun auch mittlerweile seit über 15 Jahren dabei, habe mir einen riesen Haufen Kram gekauft dem ich nicht brauche und würde mir mit dem jetzigen Wissensstand die passende daw plus ein paar Spezialisten kaufen, deren Mehrwert aber wohl von einem blutigen Anfänger nicht erschlossen werden würde. Deshalb von mir der Rat sich erstmal auf die daw zu beschränken und damit zu lernen.
     
    Kuno, richie und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.993
    34993
    Die analogen Emulationen, v.a. die Eqs hatten für mich persönlich den Vorteil, dass sie einem das Leben leichter gemacht haben aufgrund der fixen Frequenzbänder. Wenn man einsteigt, kann man einfach mal Boosten und durch die Frequenzen steppen und mal hören, was es macht. Diese komplett "offenen" Eqs wie Fabfilter oder halt der Cubase Channel waren für mich anfangs komplett undurchsichtig.

    Ich glaube, es ist fast eine gewisse Notwendigkeit, das Tal der Tränen der vielen Zukauf-Plugins zur durchschreiten um dann festzustellen, das es die DAW auch getan hätte.
     
    Glutamatjunkie und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  13. jinglemartin

    jinglemartin

    Registriert seit:
    24.06.11
    Punkte:
    606
    606
    Logic hat zB mal nebenbei nen neuen algorithmischen Reverb rausgehauen, der absolut fantastisch klingt. Man hat halt jetzt im Workflow Exponential Audio usw mit drin, aber brauchen tut man das alles eigentlich nicht mehr. Logic hat in allen Bereichen nachgezogen. Lediglich nen guten dynamischen EQ brauch in noch dringend für Spezialaufgaben, den Rest kann man hervorragend Logic-intern erledigen.

    Ach ja, und einen guten Summen-Limiter sollte man auch am Start haben, der ist bei Logic wirklich NICHT gut.
     
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.993
    34993
    Stimmt. Eigentlich bei keiner DAW, die ich kenne. Das gleiche gilt auch bei Summenkompressoren, d.h. an der Stelle wäre Slate schon praktisch, weil man da u.a. den SSL-G bzw. Focusrite am Start hat. Es gibt auch keinen Stock Compressor wie den Distressor (FG-Stress).
     
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.277
    20277
    Ja, summenlimiter ist einer der Kandidaten die ich auch zukaufen würde, zusammen mit einem reverb, sofern sie daw da nichts ordentliches mitbringt (manche haben was ordentliches, manche nicht).

    Das war es dann aber auch fast schon. Sich am Anfang in mehreren Kompressoren zu verlieren, ohne wirklich erkannt zu haben was mit den Parametern des Stock comps möglich ist, zieht die Lernkurve unnötig in die Länge.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.11.19
  16. mathiasbx

    mathiasbx Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.136
    1136
    Grundsätzlich wird du - wenn du keine optimierte Umgebung hast - mit den DAW-internen Plugins zum gleichen Ergebnis beim mixen kommen können, wie mit gekauften externen Plugins.

    Ich habe in den letzten Jahren auch vieles an Plugins gekauft und hatte letztes Jahr dann diverse Stunden Privatunterricht im Mixing. Mein Teacher hat nur die Cubase internen Plugins verwendet und am Ende war der Mix besser, als jeder den ich mit teuren Plugins gemacht hatte.

    Ich bin da ganz bei Schlumpfpeter. Das dazu kaufen, was entweder nicht vorhanden ist oder womit man mit seiner Arbeitsweise besser klarkommt.
     
  17. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.758
    9758
    15€/Monat sind verlockend. Du musst natürlich bedenken, dass sich der monatliche Beitrag im Laufe der Monate/Jahre summiert.
    Dafür bekommst du auf jeden Fall einen großen Haufen an guten Plugins. Damit ist alles mögliche abgedeckt.
    Bis auf gute Reverbs, die fehlen meiner Meinung nach. Da (und bei einigen anderen konkreten Plugins) hat UAD schon die Nase noch ein ganzes Stück weiter vorn.
    Ist die Frage, ob du so viele Sachen benötigst. Die müssen ja auch erstmal richtig bedient werden, sonst können die noch so gut sein.
    Ich hatte das Slate-Bundle für 2 Jahre.
    Enttäuschend waren für mich die gesamten Kompressoren, gerade im Vergleich mit UAD. Ich hatte immer das Gefühl, dass da künstlich Matsch drauf gepackt wurde, um ein wenig analoger zu klingen.
    Gut waren das Tape und die Limiterkombi.
    Naja, nach der Zeit habe ich es auslaufen lassen, da ich zunehmend immer weniger der Slate-Plugins genutzt habe. Außerdem war meine UAD - Sammlung dann soweit vollständig, dass ich das nicht mehr brauchte ;-)

    Was ich aber auf jeden Fall auch finde - wie oben schon von vielen gesagt - es hilft am Anfang deiner Lernkurve enorm, wenn du dich auf einige wenige Sachen beschränkst.
    Gerade EQs sind unheimlich wichtige Werkzeuge. Um auch da wieder die Möglichkeiten zu begrenzen, wäre eine Nachbildung eines analogen Vorbilds meiner Meinung nach hilfreicher als komplett frei bedienbare EQs wie der (sehr gute) fabfilter Q3.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.11.19
    clemenserwe bedankt sich.
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.277
    20277
    Ja die Abhörumgebung spielt direkt mit rein, zu einem wesentlich höheren Anteil als mann meint. Gerade am Anfang, je besser man hört was da passiert, bzw. Was den Profimix vom eigenen unterscheidet, desto schneller entwickelt man sich. Dem Einfluss kann man quasi nicht überschätzen.
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.899
    14899
    @BusterK, welchen Sequenzer nutzt du? Ich würde erstmal unbedingt versuchen, mit den Onboard-Plugins und Freeware bzw. irgendwelchen Deals klarzukommen, bevor ich auf einen Abo-Zug aufspringe, insbesondere dann, wenn das ein für dich neues Terrain ist. Da sollte man erst einmal schauen, ob man diesen Riesenbatzen an Zeug überhaupt braucht.
     
  20. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.983
    14983
    Ein kleiner Hinweis warum viele Plugins eine gute Sache ist.

    Nehmen wir mal den NSEQ (Milennia Plugin Allicance). Der erzeugt immer irgendwo bei 2kHz ein Signal bzw. Oberton.
    Wenn du jetzt den überall verwendest, weil du den gut findest, dann hast du auf jeder Spur diese 2kHz.

    Bei cleanen Plugins benötigt man nicht viel, aber bei färbenden sollte man vermeiden dieselbe Emulation mehrfach anzuwenden.
    Man erzeugt sonst einen Charakter im Mix den man nicht möchte. Also hier wäre viel tatsächlich besser.