Selbständig im Musikgeschäft


Brunhilde
Brunhilde
Außensaiter
Registriert
11.04.22
Beiträge
171
Punkte Reaktionen
67
Punkte
380
Hi, ich habe mal Taschengeld mit "Audio Dienstleistungen" verdient.
In meinem Fall ausschließlich als "Session Bassist".
Ich habe es ursprünglich mal mit Fiverr proebiert, aber meine Aufträge kamen fast ausschließlich lokal über Mundpropaganda. Also über mein Netzwerk, welches ich mir mit Liveband Aktivitäten erarbeitet habe.
Bisschen auch über Facebook Gruppen.
Viel ist aber nicht bei rumgekommen.
War noch unter dem, was man zum Hartz4 Satz dazuverdienen darf...
Ich sehe dem, nach meinen Erfahrungen nach, auch nicht so optimistisch entgegen, allerdings hab ichs auch nicht mit Producing und/oder Mixing Dienstleistungen probiert, falls das dein Zielgebiet sein sollte...
Zeitraum habe ich mir 2 bis 3 Jahre gegeben.
Ein Teilzeit-Job ist meiner Erfahrung nach mit dem Vorhaben zu vereinbaren.
Kollegen von mir sind noch immer dabei, sich ein Standbein zu erarbeiten. Bleibt aber im besten Fall beim Taschengeld. Ich wünschte ich könnte von Erfolgen berichten. In meinem Bekanntenkreis - leider nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
E
east501
Registriert
17.03.14
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
6
Punkte
57
Super, ich bedanke mich für alle Antworten. Im Allgemeinen wurden meine Gedanken und Bedenken bestätigt.

Trotzdem stelle ich mir noch die Frage wie einige Tonstudios über die Runden kommen. Nicht weit von mir wurde vor einigen Jahre ein neues eröffnet, wo allein der Bau 1,2 Millionen gekostet hat. Beim zusammen rechnen der Hardware, war ich so ungefähr bei 300000. Der Betreiber hatte mich mal rumgeführt und ich hatte im ähnlichen Fragen gestellt, bekam aber keine richtigen Antworten 😉
 
  • Interessant
Reaktionen: Hyp
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.298
Punkte Reaktionen
12.333
Punkte
65.327
Trotzdem stelle ich mir noch die Frage wie einige Tonstudios über die Runden kommen.
weil sie es gut machen

Equipment kaufen und dann erwarten das es läuft? geht nicht
Handwerker die sich für 200.000 € Werkzeug kaufen müssen damit umgehen können, ein gutes Preis-Leistungsverhältnis haben, mit Kunden umgehen können, Auftraggeber motivieren

das gehört alles zusammen

und das ist überall so, auch hier

also: wenn man es kann, dann macht man es und fragt nicht danach ob es was einbringt, und so lange man sich unsicher ist fährt man zweigleisig, mehr gibts nicht zu sagen
 
P
psinnovation
Registriert
02.10.22
Beiträge
130
Punkte Reaktionen
110
Punkte
461
Das Problem ist, dass keiner - zumindest kein Professioneller mit Geld - zu Dir kommt ohne Referenzen, Technik und Marktzugang.
Aus dem Forum kenne ich einen, der hat Musik studiert für einige bekannte Firmen Demos und Promotionkonzerte gemacht und damit sich ein erstes Netzwerk an guten Musikern geschafft. Danach viel Geld in einem völlig anderen Job gemacht, und daher die Möglichkeiten gehabt, zunächst nur noch als Hobby professionelles Zeugs zu kaufen und Räumlichkeiten und Akustik zu bauen. Irgendwann kamen durch alte Kontakte, die dann auch in professionellen Class A Orchester gelandet sind Anfragen und dann ging auf einmal der Knopf auf, was dazu führte, dass es sich jetzt auf einmal lohnte. Wenn man aber die Investitionen einrechnet, wird sich das wahrscheinlich trotzdem niemals rechnen....

Ich persönlich glaube, dass man neben all dem richtigen, was hier oben schon gesagt wurde vor allem eins benötigt: Mehrwert. Mit Kpfhörenern und ein paar Plugins mischen... da meint halt jeder potentielle Kunde, dass er das auch kann. Der Mehrwert ist, dass man etwas abliefert, was halt der Kunde nicht selbst kann. Das kann sein, dass es an der Ausstattung des Studios liegt (wobei wenn wir ehrlich sind, wissen wir alle, dass das Ergebnis heute nicht mehr an Hardware sondern eher an der Kompetenz des Tonmanns liegt (mit Ausnahme der Mikros (aber auch hier überwiegt das Mikrofonie-know-how das der reinen Technik)) Noch mehr Mehrwert ist es wenn man auch Vermarktungskonzepte, Netzwerk in Funk und zu Veranstaltern hat und weiß wie GEMA, GVL und Social Media funktionieren. Aber auch da kommst Du nicht von heute auf morgen rein.
Aus meiner Sicht gibt es drei Optionen:
1. Man bleibt kleiner Zulieferer für andere Companies, die das billig outsourcen. Dann fällt vielleicht auch eine Band an, aber die Preise sind dann wirklich mies.
2. Man hat eine echte Nische und kann etwas außerordentlich gut oder
3. man klotzt und kann einen größeren Teil der Wertschhöpfungskette abbilden. (Dazu bedarf es aber Netzwerk und Anfangskapital)
 
oove
oove
Registriert
10.08.10
Beiträge
2.279
Punkte Reaktionen
882
Punkte
5.121
nen Brotjob dafür zu schmeissen ist gewagt, denn im Gegensatz zum Fachkräfte Mangel in Industrie und Handwerk, gibt es diesen im MusikBiz nicht

Eigentlich bin ich der gleichen Meinung wie die meisten hier. Allerdings höre ich immer wieder, dass es keine Live-Tontechniker gibt (Fachkräftemangel), weil die während Corona alle geschmissen haben.
Die verbliebenen sind nun wahnsinnig teuer geworden.
Wie passt das zusammen? Ist das falsch?
 
Zuletzt bearbeitet:
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.298
Punkte Reaktionen
12.333
Punkte
65.327
Eigentlich bin ich der gleichen Meinung wie die meisten hier. Allerdings höre ich immer wieder, dass es keine Live-Tontechniker gibt (Fachkräftemangel), weil die während Corona alle geschmissen haben.
Die verbliebenen sind nun wahnsinnig teuer geworden.
Wie passt das zusammen? Ist das falsch?
ich denke das ist schon richtig so, aber eben Livebetrieb und nicht Studio, und dann noch; wackelige Lage, die ganzen Gigs die aktuell verschoben werden müssen da der Ticketverkauf hakelt usw

ich denke das viele Tonis keinen Bock auf Ungewissheiten mehr haben, da ist so viel im Unklaren gerade
 
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
3.149
Punkte Reaktionen
1.729
Punkte
8.481
Ein guter Freund arbeitet im Eventbereich, worunter ja auch die Tonis fallen. Der letzte Rotz, wenn du nicht gerade "jemand" bist. Du kloppst Stunden ohne Ende bei anstrengender Arbeit für sehr wenig Lohn. Trotzdem sagt er, dass das Arbeitsklima astrein ist, weil diesen Job nur Leute machen, die auch wirklich Bock auf die Arbeit haben.

Beispiel: Ein Praktikant von ihm ist auf Baustelle A, mein Kumpel ist auf Baustelle B. Nachdem Praktikant A die Baustelle nach 12h Arbeitszeit abgeschlossen hat, ruft er meinen Kumpel an und fragt, ob er ihm noch auf Baustelle B helfen könne. Kumpel sagt, dass das tatsächlich eine große Hilfe wäre. Praktikant fährt ohne zu Murren auf die Baustelle und hilft.

Solche Leute in "normalen" handwerklichen Bereichen zu finden gleicht einem kleinen Lottogewinn. In der Branche allerdings ist es laut seiner Aussage eher die Regel als Ausnahme.
 
K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
255
Punkte Reaktionen
84
Punkte
511
Ich würde auch gerne nebenberuflich etwas musikalisch arbeiten. Das soll kein richtiger Job sein sondern einfach nur ein bezahltes Hobby nebenher. Ich bleibe weiter in meiner non-Musik Firma. Nur leider weiß ich nicht, wo man sich dazu informieren kann. Gibt es dafür Bücher oder Business Kurse?
Mich beschäftigt vorallem das Thema wie etwas abgerechnet wird. Angenommen ich produziere HipHop Instruments für Rapper. Anders als bei Popmusik ist der HipHop Produzent auch der Komponist, das heißt er ist der songwriter. Gibt es eine einmalige Zahlung pro Instrumental und wie genau werden die Downloads oder Klicks pro Song verrechnet?
Anderes Beispiel: wie wird Filmmusik oder Werbung Musik verrechnet? Gibt es da einmalige Zahlungen pro Minute oder Sekunde Spiellänge der Musik oder wird es nach Anzahl der Vorführung berechnet. Also wenn ich die solche Fragen stelle, kommt meistens die Antwort, ich soll nicht zu viele Fragen stellen und dass ich zu ahnungslos bin und es sowieso keinen Sinn macht. Bleib lieber bei deinen Stiefeln Schuster und ähnliches.
 
Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.300
Punkte Reaktionen
901
Punkte
4.022
Eigentlich bin ich der gleichen Meinung wie die meisten hier. Allerdings höre ich immer wieder, dass es keine Live-Tontechniker gibt (Fachkräftemangel), weil die während Corona alle geschmissen haben.
Die verbliebenen sind nun wahnsinnig teuer geworden.
Wie passt das zusammen? Ist das falsch?
Also das würde ich gerne klarstellen.
1. ja, es gibt in der Branche einen fachkräftemangel. So wie überall auch.
2. ja, viele machen jetzt was anderes
3. wahnsinnig teuer ist wohl kaum einer von „uns“. Vielmehr haben sich die Preise endlich mal auf ein angemessenes Niveau begeben.
4. viele in der Branche verdienen mit livejobs ihren Lebensunterhalt. Wenige aber wohl als reine „bandmischer“. Ich mache viele Corporate Events. Daneben gibt es Messen, Galas, Hoteljobs,… oft hat der Job als livemischer wenig mit Musik zu tun.
 
Moogman
Moogman
Registriert
26.02.06
Beiträge
2.028
Punkte Reaktionen
1.479
Ort
63110 Rodgau
Punkte
6.511
Trotzdem stelle ich mir noch die Frage wie einige Tonstudios über die Runden kommen.
Wer seinen Job gut macht, der wird auch davon leben können.
Sind wir doch mal ehrlich, 95% der Forumsuser scheitern doch schon an der Mikrofonierung eines Konzertflügels.
Die haben sogar vielleicht auch gute Mikrophone in der Schublade aber dann müssen die erst mal googlen.
Viele Musiker haben einfach keine Zeit, die wollen möglichst schmerzfrei und kompromisslos aufgenommen werden.
Musik wird doch immer noch überall gebraucht und auch bezahlt, man muss sich halt breit aufstellen und auch popelige Aufträge annehmen. Es müssen ja nicht immer die großen Stars sein, die man produzieren will, denn es gibt noch so viel Kleinkram, der auch gut bezahlt wird: Teaser, Trailer, Logos vertonen, Werbegedudel, Imagefilme für die Industrie, Dokumentarfilme, Sounds für Film, TV und Theater, Soundlibraries für Musiker, Musik für Homepages, Restaurationen alter Audiofiles, -also alles was so kommt.
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.826
Punkte Reaktionen
2.491
Punkte
11.350
Eigentlich bin ich der gleichen Meinung wie die meisten hier. Allerdings höre ich immer wieder, dass es keine Live-Tontechniker gibt (Fachkräftemangel), weil die während Corona alle geschmissen haben.
Die verbliebenen sind nun wahnsinnig teuer geworden.
Wie passt das zusammen? Ist das falsch?

Den Mangel an Live-Tontechniker habe ich auch mitbekommen, hat mir mal ne Band erzählt, die hier in Berlin recht gut unterwegs ist mit Indie-Mucke. Recordingtechnisch ist das anders gelagert. Die meisten denken, ein Laptop, ein Interface und n Behringer ADA8200 wirds schon richten. Und so klingts dann auch.

Sind wir doch mal ehrlich, 95% der Forumsuser scheitern doch schon an der Mikrofonierung eines Konzertflügels.

Hurra, ich bin bei den restlichen 5% :headbang:Its a long way to the top, if you wanna rockn roll. Das wußten schon AC/DC. Man braucht immer einen langen Atem für Sachen, die aus Dir selbst kommen, vor allem wenn sie musikalischer und künstlerischer Natur sind. Die Gesellschaft kann eben meist nur Hardware. Mein Auto, Mein Haus, Mein Schnitzel..... ;-)
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.865
Punkte Reaktionen
2.052
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
9.041
Also das würde ich gerne klarstellen.
1. ja, es gibt in der Branche einen fachkräftemangel. So wie überall auch.
2. ja, viele machen jetzt was anderes
3. wahnsinnig teuer ist wohl kaum einer von „uns“. Vielmehr haben sich die Preise endlich mal auf ein angemessenes Niveau begeben.
4. viele in der Branche verdienen mit livejobs ihren Lebensunterhalt. Wenige aber wohl als reine „bandmischer“. Ich mache viele Corporate Events. Daneben gibt es Messen, Galas, Hoteljobs,… oft hat der Job als livemischer wenig mit Musik zu tun.
man könnte zusammenfassen, dass zuerst die hingeschmissen haben, die den Preisschnitt nach unten gezogen haben weil sie besonders billig waren und deshalb auch als erste umorientieren mussten. die übrig gebliebenen müssen garnicht ihre preise erhöhen um teurer als der durchschnitt vorher zu sein.
 
E
east501
Registriert
17.03.14
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
6
Punkte
57
Ich würde auch gerne nebenberuflich etwas musikalisch arbeiten. Das soll kein richtiger Job sein sondern einfach nur ein bezahltes Hobby nebenher. Ich bleibe weiter in meiner non-Musik Firma. Nur leider weiß ich nicht, wo man sich dazu informieren kann. Gibt es dafür Bücher oder Business Kurse?
Mich beschäftigt vorallem das Thema wie etwas abgerechnet wird. Angenommen ich produziere HipHop Instruments für Rapper. Anders als bei Popmusik ist der HipHop Produzent auch der Komponist, das heißt er ist der songwriter. Gibt es eine einmalige Zahlung pro Instrumental und wie genau werden die Downloads oder Klicks pro Song verrechnet?
Anderes Beispiel: wie wird Filmmusik oder Werbung Musik verrechnet? Gibt es da einmalige Zahlungen pro Minute oder Sekunde Spiellänge der Musik oder wird es nach Anzahl der Vorführung berechnet. Also wenn ich die solche Fragen stelle, kommt meistens die Antwort, ich soll nicht zu viele Fragen stellen und dass ich zu ahnungslos bin und es sowieso keinen Sinn macht. Bleib lieber bei deinen Stiefeln Schuster und ähnliches.
Also ich kann dir das hier empfehlen
Ich bin zwar noch nicht ganz durch, aber bisher war es interessant
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.865
Punkte Reaktionen
2.052
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
9.041
Mit wie viel kann man so +- (brutto) monatlich rechnen?
das kommt wirklich total darauf an, wie du es angehst und was du machen wirst.
Im Regelfall wirst du sagen müssen, für welchen Kurs du welche Arbeitsleistung anbietest. Da konkurrenzfähig zu sein lässt sich durch Preisvergleiche bei anderen Anbietern sicherlich irgendwie machen - nur mal so als Beispiele:
https://www.paul-marx-media.de/unsere-preise/
https://www.peak-studios.de/mixing-und-mastering-preise/

Und dann ist spannend, wieviele Aufträge - und dafür interessant, von wem? - du bekommst und auch schaffst?
 
Rec0rder
Rec0rder
One Take Wonder
Registriert
31.10.16
Beiträge
3.921
Punkte Reaktionen
2.412
Ort
Island of Gods
Punkte
11.387
Einfach machen



Also wer einen Plan hat wird einfach machen




Aber so ganz ohne FOH.... :(
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.933
Punkte Reaktionen
8.183
Punkte
42.544
Eigentlich bin ich der gleichen Meinung wie die meisten hier. Allerdings höre ich immer wieder, dass es keine Live-Tontechniker gibt (Fachkräftemangel), weil die während Corona alle geschmissen haben.
Die verbliebenen sind nun wahnsinnig teuer geworden.
Wie passt das zusammen? Ist das falsch?

Das sind ja zwei ziemlich unterschiedliche Paar Schuhe. Als Live-Techniker machst du neben dem FOH-Mixerjob noch so viele Dinge, dass die Mix-Geschichte fast schon zweitrangig wird.
- LKW holen (wenn kein firmeneigener zur Verfügung steht).
- LKW beladen.
- LKW fahren.
- LKW entladen.
- Bühne vielleicht mit aufbauen, mindestens aber verkabeln.
- Technik checken und troubleshooten.
- Bühnengäste bei Soundchecks versorgen. Und ich sage extra "Bühnengäste", weil es sich in vielen Fällen nicht um Musik handeln wird. Da müssen dann Redner, Diskussionspodien und Co. versorgt werden.
- Zwischendurch gibt's dann mal das eigentliche Event.
- Danach alles in umgekehrter Reihenfolge.

So'n Arbeitstag dauert gerne mal 12-16 Stunden, wenn's weiter weg ist, musste noch irgendwo übernachten (und selbst das geilste Hotel ist nicht mehr so geil, wenn man da erst um 03.00 eincheckt und um 09.00 Abfahrt ist).

Hat also mit Musik produzieren herzlich wenig zu tun. Ist aber in der Tat bedeutend zukunftssicherer. Mein Neffe macht das seit 'ner Weile und kann sich vor Aufträgen kaum retten (und da er clever ist, sich auch mit Streaming und Co. auskennt, hatte er auch während Corona maximal zu tun).
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.933
Punkte Reaktionen
8.183
Punkte
42.544
Eine ganz schnöde Frage, @east501: Bist du gut? Also wirklich gut? Und kannst du da auch Referenzen vorlegen? Müssen ja keine Job-Referenzen sein (denn die Jobs hast du ja noch nicht), aber eben anhörbare Dinge, bei denen 90% der Hörerschaft nicht nur "Hm, ganz ok." sagt sondern eher "Wow, wie geil!"
Wenn das nicht der Fall sein sollte, bleib erstmal bei deinem Job.
 

Oft gelesene Themen

Oben