Information ausblenden

SD3 Qual der Wahl

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von Leander, 05.02.20.

  1. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.326
    1326
    Wie sucht ihr euch ein Preset aus? Oder baut ihr ganz von vorne eines?

    Ich nehme normal ein Preset her, das mir gefällt und baue es aus...mehr Becken, sechs Toms usw...

    Nun habe ich mein Kit vom Metal Foundry...SD3 klingt besser. Dort habe ich auch eines so gut wie fertig...doch habe mir auch Death & Darkness gekauft und weiß nicht, wo ich anfangen soll. Viele klingen gut!

    Was ist qualitativ besser, wenn ich zusätzliche Becken brauche? Die von SD3 nehmen, die von Metal Foundry? Egal?

    Als Basis nehme ich wohl eines von Death (Darkness finde ich alle zu wuchtig, tief, hallig)...habe mir aber auch von irgendeinem Bastler Presets gekauft, die ich gut finde....und ich kann mich einfach nicht entscheiden.
    Das habe ich noch: https://premixed-templates-presets....3-presets/products/death-metal-kits-4-presets Das weiß ich auch nicht, ob das so professionell ist wie die anderen SD3-Presets...

    Ich höre alles endlos durch, aber sobald ich das Preset wechsle, entsteht ja wieder eine Pause...und ich weiß schon nicht mehr, wie das andere war. Alles exportieren und in einer Endlosschleife hören hilft da...weil auch der Auswählen des Prests vom Namen her usw. schon die Auwahl färbt.
     
  2. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.159
    5159
    Also ich arbeite songorientiert. Ich starte mit nem Preset, das stilistisch in der Nähe des Genres des Songs liegt. Dann spiele ich Gitarren und Bass ein. Danach tausche ich bei Bedarf Snare, Kick, etc. aus, bis es vom Gefühl her Sinn ergibt. Danach gehts ans Finetuning...
     
    Glutamatjunkie und Ethersis bedanken sich.
  3. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    11.582
    11582
    So mache ich das auch. Man hört ja dann, ob die einzelnen Elemente sich einfügen oder besser getauscht werden sollten.

    Beim vergleicht hilft es übrigens, sd3 einfach mehrmals zu laden. Dann kannst du einfach die mididatei auf die entsprechende Spur schieben und hast keine Pause dazwischen.
     
    Leander und Glutamatjunkie bedanken sich.
  4. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.326
    1326
    Danke! An das mehrfache Laden habe ich noch gar nicht gedacht. Wobei die Auswahl des Gitarrensounds auch wieder schwer ist, vor allem mit meinem Zugang, dass ich MEINEN Sound haben will für alle Songs und nicht verschiedene.
     
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    40.106
    40106
    Presets durchhören ist der Antichrist und Kreativitätskiller. Nimm irgendeins, dass Dir insgesamt gut gefällt. Wenn zu viel Hall bei EZDrummer sein sollte kann man dies im Mixer tatsächlich ändern.^^

    Sobald ein Kit erstmal steht, einfach mal mit dem eigentlichen Writing anfangen. Vielen ist das Finden / Schreiben des ultimativen Sounds so wichtig, dass sie dabei das eigentlichen Musizieren vergessen. Es gibt keinen ultimativen Sound, es wird immer Kompromisse geben.
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  6. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    12.560
    12560
    Ich nutze eigentlich gar keine Presets. Lade die Drums lieber im trockenen Zustand, dann schraube ich mir die Midispur zurecht und wenn das fertig ist exportiere ich die Spuren als Audiofiles. Bearbeitung geht dann weiter in der DAW.
     
    rkdk bedankt sich.
  7. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.326
    1326
    Ich hab ja drei CDs a 80 Minuten fertig seit Jahren! :D
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  8. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.239
    2239
    So mach ich das auch.
     
    rkdk, Glutamatjunkie und Leander bedanken sich.
  9. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.471
    10471
    mache ich auch so. Bei jedem Song klingen die Drums etwas anders, weil ich mir es aus Superior (2) und Slate zusammenschraube, so wie ich finde, dass es am besten zu der aktuellen Instrumentierung/Song passt. Dran schrauben macht auch spaß, kick, snare und Hats unbearbeitet lassen kann ich nicht mehr. Hab so'n Höhen Fetisch entwickelt.
    Mir immer alles zu dumpf :D
     
    Glutamatjunkie und Leander bedanken sich.
  10. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    12.560
    12560
    Na dann, einfach eine dreifach CD auf den Markt schmeissen oder Hires download :headbang:
     
  11. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    636
    636
    +1
    Meistens nehme ich eines der "clean kits" oder "George Massenburg" aus der SD3 core library.
    Es sei denn, ich suche was spezielles wie "Fingerdrums" - Music City USA oder "Twisted Kit"

    Für die Basis reicht das i.d.R.
    Dann kann man schon mal ein paar Grooves ausprobieren.
    Im Laufe des Prozesses tausche ich dann oft nochmal die Snare oder BD aus.
     
  12. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.326
    1326
    Fertig komponiert und die Vocals aufgenommen, aber nicht den Rest...und es ist so viel Arbeit und mir war immer alles nicht gut genug, wobei mir auch das Wissen fehlt. Endlosschleife. :)

    Mir ist wichtig, dass die Drums nicht zu lasch sind, aber auch nicht zu tight...eine natürliche Mischung wäre optimal.
    Zudem ein Mixer, den ich verstehe, weil ich noch zig Becken einbauen muss. Das normale Kit reicht mir nicht...ich hab immer noch eine sechste Tom, eine zusätzliche Hihat, insgesamt 4 Crash, 3-4 Chinas usw.

    Wichtig auch, dass die Snare nicht zu tief gepitched ist, sodass ein guter Unterschied zwischen Kick und Snare besteht.
     
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    40.106
    40106
    Man kann sich das Leben auch unnötig schwer machen.
     
    Ethersis, markrec und Glutamatjunkie bedanken sich.
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    35.069
    35069
    und ich erst!
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  15. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.239
    2239
    Wow, ich bin jetzt echt kein Profi, über sowas hab ich mir aber noch nie Gedanken gemacht. Wo sollen sich Snare und Kick in die Quere kommen? So viel "Nagel" kann man der Kick doch gar nicht verpassen, ohne dass man Gänsehaut kriegt, geschweige denn die Snare tiefstimmen.
     
    rkdk und Glutamatjunkie bedanken sich.
  16. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    28.317
    28317
    Vielleicht aus Versehen noch einen Snare-Teppich auf die Kick gespannt? Dann können sie schon recht ähnlich klingen. :cool:
     
    rkdk, Glutamatjunkie und stereolli bedanken sich.
  17. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    636
    636
    6 Toms 2x Hihats 4Crash 3-4Chinas ???

    Ich will dich nicht ärgern aber...das klingt so bissl nach "Ich weiß nicht was ich will, deshalb nehm ich davon ganz viel"

    Zusätzliche Becken/Instrumente würde ich mir auf einer zweiten Instanz von SD3 holen.
    Dann hast du die Becken auf einem extra Track.

    Mein Lieblibngsrockdrummer war mal Ian Paice.
    Der hatte früher ein ziemlich "überschaubares" Set...hat aber ne Menge rausgeholt :)
    [​IMG]
     
    Ennui bedankt sich.
  18. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.471
    10471
    Naja, wenn die Snare auf der St.Anger (da isses wieder) runtergepitched wird, könnte wohl tatsächlich Verwechslungsgefahr bestehen :D
     
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    40.106
    40106
    Diese Gefahr besteht auch nicht wirklich.

    Gez. Auch kein Profi. Ich denke man muss sich schon sehr anstrengen, um da eine Verwechslungsgefahr zu erzeugen.
     
    rkdk und Ennui bedanken sich.
  20. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.249
    4249
    So mache ich das auch, mit einer Ausnahme: Ich exportiere die Tracks nicht noch als Audiofiles. Den Schritt kann man sich eigentlich sparen, wenn man die Einzelausgänge des SD3 nutzt. Ich habe so das komplette Set an Einzelspuren in Cubase anliegen und kann da die Drums dann so mischen, wie ich das mit einer echten Aufnahme auch machen würde. Nur dass ich auch noch kurz vor dem finalen Mix noch die MIDI-Spur ändern und z.B. schnell noch einen Roll oder ein Fill einfügen kann.

    Aber ansonsten bin ich völlig bei dir. Ich werde nie verstehen, warum man im Plugin auf einem fummeligen Mixer das nachbasteln soll, was man in der DAW doch sowieso schon hat. Ich will halt meine eigenen Plugin-Ketten auf den Einzelinstrumenten und ich will das bequem haben.

    Ich lade daher die Drums auch immer komplett trocken. Und ich mische auch selten Drums aus unterschiedlichen SDX. Bei Kick und Snare geht das noch, aber einzelne Becken und Toms aus einer SDX zu einem Kit auf Basis einer anderen SDX zu laden, geht meist schief. Die Räume passen dann nie und die Level oft nicht, womit man dann sowohl Raum als auch Overheads nicht mehr vernünftig verwenden kann. Ist dann einfach zu inhomogen.
     
    rkdk und Glutamatjunkie bedanken sich.