Schnarren an der Kopfplatte

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von raketenmann, 24.08.17.

  1. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    457
    457
    Hi zusammen

    Bin mit meinem Latein am Ende: hab ne Gibson LP Junior von 2001, vor noch nicht so langer Zeit in der Bucht gekauft. Rundum getunt mit Knochensattel, gootone p90, ABM Alu bridge, neuen gotoh deluxe tuners: alles schön ordentlich beim Gitarrenbauer machen lassen. Nun habe ich jedoch ein scheppern an der Kopfplatte, das kürzlich aufgetaucht ist. Eigentlich nichts dramatisches - muss aber nicht sein. Ich komm nicht dahinter was es ist. Ich hab auch ordentlich fette Saiten drauf und einen guten Zug auf den Mechaniken. Die Hülsen der Mechaniken sind fest angezogen und der Halsstab ist es auch nicht... hat noch jemand weitere Ideen was das sein könnte? Bin froh um jeden Tipp!

    Herzlich,
    Raketenmann
     
  2. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.385
    2385
    Definiere mal Scheppern genauer. Nur bei einem bestimmten Ton, einer bestimmten Saite oder immer? Welche Frequenz?
    Manchmal liegt die Ursache irgendwo an anderer Stelle, z.B. Sattel oder Sattelkerben.
     
  3. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    457
    457
    Es ist bei den tieferen saiten der fall, also bei tiefen tönen, bei e a und d. Ich glaub nicht dass es vom sattel kommt... der wurde von einem profi auf meine saiten gekerbt und zusätzlich ist da noch teflon padte dazwischen... es ist so ein tiefes "brrrr" weiss nicht wie ich das sonst beschreiben soll... tritt aber auch bei gegriffenen tiefen akkorden ohne leersaiten auf...
     
  4. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    8.545
    8545
    In den Studios ist deshalb bei Gibson oft Schaumstoff unter den Saiten der Kopfplatte, auch hinter der Bridge, bei mir ist es nicht so krass, bei der Gretsch stärker.

    Vielleicht mal Saiten wechseln, wenn sich da die Umspannung löst....
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.08.17
  5. Struppi

    Struppi

    Registriert seit:
    28.08.09
    Punkte:
    2.909
    2909
    Versuche mal, die Mechaniken festzuhalten und jemand anderen anschlagen zu lassen. Wenn es gekapselte Mechaniken sind, sitzen die manchmal einfach innen drinnen lose und rappeln. Mit bisschen Glück reicht dann ein leichtes Anziehen der Achse.

    Ansonsten, wie ziehst du deine Saiten auf? Hast du genügend Wicklungen, sodass die Saiten in einem ordentlichen Winkel hinter dem Sattel nach unten gezogen werden (meinst du das mit "guten Zug auf den Mechaniken")? Wenn du falsch wickelst, dann fehlt manchmal der nötige Druck, sie in den Sattel zu drücken, besonders bei fetten Saiten.
     
    raketenmann bedankt sich.
  6. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    29.397
    29397
    Warum kontaktierst du nicht den Gitarrendoc der die Junior hergerichtet hat ?
     
    Glutamatjunkie und raketenmann bedanken sich.
  7. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    457
    457
    Die Gfover Deluxe Vintage kann man leider nicht anziegen. Wenn das was schäppert, dann die Achse in der Buche, da könnte man wohl eh nix machen. Wenn ich die Mechaniken festhalte schepperts trotzdem. Der Winkel in den Sattel ist steil, daran wird es icht liegen, zumal ich bspw. Eine Framus hab, bei der die Koofplatge nicht angewinkelt und somit die Saiten nur schwach heruntergedrückt werden und es schnarrt trotzem nichts...

    Das ist Plan B. Habe in erster Linie keine Zeit und Lust die Gitarre durch die Stadt zu karren und ein paar Tage auf sie zu verzichten nur wegen einem schnarren
     
  8. Jeff

    Jeff

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.703
    7703
    Was passiert denn, wenn Du die schnarrende(n) Saite(n) mal direkt vor bzw. hinter dem Sattel einem Fingernagel etwas andrückst, um den Druck auf den Sattel zu erhöhen?
    Blöde Frage - ist das Trussrod-Cover richtig festgeschraubt? Hatte schon die abstrusesten Schnarr-/Rappel-/Klapper-Quellen ...
     
    raketenmann bedankt sich.
  9. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    5.380
    5380
    Ich würde auch erstmal die Saiten tauschen und im Fall der Fälle kann es trotzdem der Halsstab sein.
    Auch wenn er fest angezogen ist.
     
  10. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    8.545
    8545
    Ok tiefes Brrr, war bei mir mal der Halsstab und die Schaller Security Locks (oft), wenn ich sitze und der Gurt nicht straff ist.

    Dieser oben genannte Schaumstoff ist gegen ein Sirren (der Saiten), das ist auch nicht so selten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.08.17
    raketenmann bedankt sich.
  11. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    457
    457
    Das werde ich heute im Studio mal ausprobieren und werde berichten! Danke für den Tipp!
     
  12. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    457
    457
    Das habe ich gemacht, hat ganz bestimmt nichts mit den Saiten zu tun, höchsten mit der Art und weise wie die Mechaniken stehen oder so. Ich nimm mir immer sehr viel Zeit beim Saitenaufziehen und achte darauf, dass es so ca. 1 1/2 Wicklungen rum geht, straff gespannt ist und schön nach unten gewickelt ist, also Wicklung an Wicklung liegen. Da hatte ich bisher auch noch nie Probleme, auch nicht auf zahlreichen anderen Gitarren.


    Security Locks hab ich auf dieser Gitarre nicht das wird es nicht sein. Das Halsstabscover ist es auch nicht, das hab ich gecheckt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht die Saiten sind. Dafür ist m.E. das Brummen viel zu tief. Ich habe wirklich das Gefühl, dass es entweder der Halsstab im Hals drin ist (Der sitzt aber fest und ist auch gut gespannt, da fette Saiten), der Sattel, der irgendwo schwingt und anstösst oder eben die Wellen der Mechaniken, die durch die Schwingungen der Gitarre in den Füchrungsbuchsen hin und her schwingen...

    Ich müsste dazu vielleicht noch sagen, dass die Gitarre vor ca. einer Woche aus der Cryo Behandlung kam. Seither resoniert die Gitarre wie sau und der ganze Hals sowie auch die Kopfplatte schwingen ordentlich mit. Mehr, als man das normalerweise von einer LP gewohnt ist...

    Ich werde das mit dem Runterdrücken an den Bünden noch ausprobieren, verdächtige jedoch stark den Halsstab oder die Hülsen. Hat denn schonmal jemand dieses Problem gehabt? Lösungsvorschläge? Danke!
     
  13. bemoll

    bemoll

    Registriert seit:
    20.07.05
    Punkte:
    1.284
    1284
    Cryo Behandlung? Ich würde sagen, dass die Gitarre in ds. Fall einer sehr geringen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt wurde (wie das im Winter halt so ist.....). Es könnte also m.E. sein, dass es tatsächlich der Halsstab (Trussrod) ist, der durch die die Trocknung ein wenig (und da reicht ein halber mm) Spiel hat. Vielleicht mal die Klampfe in einem Raum mit mind. 45% Luftfeuchtigkeit für ein paar Tage sich "beruhigen" lassen....viel Glück!
    Meine persönliche Meinung zum CryoTuning lass ich hier mal außen vor...;-)
    HTH
    bemoll
     
  14. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    457
    457
    Ich würde jetzt mal behaupten, der Trussrod hat immer ein wenig Spiel, insofern denke ich nicht dass da eine minimale Veränderung der Luftfeuchtigkeit einen grossen Einfluss darauf hat. Die Frage ist eher, ob er noch unter Spannung steht, und das ist der Fall. Kann natürlich sein, finde ich persönlich jetzt eine nicht sehr plausible Erklärung. Zumal m.E. Luftfeuchtigkeit bei Solidbody-Gitarren eine dermassen untergeordnete Rolle spielt, zumal der ganze Body inkl. Hals lackiert sind - und das wie bei Gibson oder auch Fender meist nicht zu dünn. Da liegt nur das Griffbrett offen und da konnte ich keine Veränderungen (scharfe Kanten der Bünde) erkennen. Ebenfalls ist die Saitenlage nach der Behandlung noch genau so, wie von mir eingestellt.

    Von Cryo kann und darf man sehr gerne halten, was man will, das sehe ich genau so. Ich wollte es selbst ausprobieren, um überhaupt eine Haltung dazu einnehmen zu können.
     
    wye bedankt sich.
  15. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    8.545
    8545
    Ich werde es auch mal checken, weil gute alte Gitarren meist etwas besonderes haben und in Tele und Stratversion nicht bezahlbar sind. Finde ich schon interessant, vor allem bezüglich Ausgeglichenheit über das gesamte Griffbrett, weniger Mulm im Bassbereich und etwas fetteren Tönen in den hohen Registern.

    Zusätzlich haben zwei Personen, von denen ich etwas halte, es selbst unabhängig voneinander mit Stratocastern (mein Hauptgitarrentyp) ausprobiert und waren zufrieden, bei akustischen, nicht Solid Body und sehr teuren Instrumenten würde ich aber auch zögern...
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.08.17
  16. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    457
    457
    Würd ich vermutlich auch nicht machen... Meine Martin geht schon kaputt, wenn ich sie im Koffer lagere und ca 4 Wochen lang im Winter nicht befeuchte... Ansonsten: Bei mir sind die von dir genannten Punkte ebefnalls eingetroffen. Mehr Transparenz und saftigere Töne in hohen Lagen (was für mich aber nicht so wichtig ist). Ich muss aber auch sagen, dass bspw. bei mir jetzt eine aus dem vollen gefrästen Alu-Brücke von ABM für 130 Euro mehr gebracht hat als die Cryo Behandlung... Es gibt also auch noch Tuningmöglichkeiten, die weniger Geld kosten!
     
    wye bedankt sich.
  17. micwarz

    micwarz

    Registriert seit:
    31.05.03
    Punkte:
    614
    614
    ich erkenne nicht genau dein problem. aber jemand hat kürzlich
    den sogannten "string butler" entwickelt.
    korrigiert die saiten knicke am sattel.. vielleicht hilfts?
     
    raketenmann bedankt sich.
  18. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    8.545
    8545
    Ich finde Steg auch sehr wichtig, Einfluss auf Klang und Spielbarkeit Hals > Pu > Steg zumindest bei Tele und Strat, der riesige Gibson Fachmann bin ich nicht....ne Strat und Tele ist in den hohen Registern nicht so fett wie ne Gibson, von daher.....
     
  19. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    457
    457
    Anhand von Videos und Tests würde ich behaupten, die Cryo-Behandlung bringt bei Fender mehr als bei Gibson - ich glaube das liegt an den unterschiedlichen Hölzern und womöglich auch an den (bei Fender oft seeehr dicke) verschiedenen Lackschichten.

    Also heisst das, du weisst nicht, wie du mir helfen kannst oder ich drücke mich nicht genügend klar aus dass du sehen könntest wo der Schuh drückt? :) Aber danke für den Tipp: Den kannte ich nicht, den probiere ich ev. mal aus. Aber ob er meinen Geräuschen Abhilfe schafft weiss ich nicht...
     
  20. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    8.545
    8545
    Alu macht offener einen Hauch scoopiger am Steg, etwas weniger Druck bei deiner Gibson?

    Ist ja meist bei Gibson nötiger/schöner, habe ne komplett Alu Abr noch nicht gecheckt, habe nur nen Alu Tailpiece, sorry für Ot.