Scharfe Resonanzen EQ‘n / Kicks und snare Clippen?


Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.418
Punkte Reaktionen
23
Punkte
4.214
Kommt natürlich drauf an, wenn da keine Dynamik ist, also Pads oder sowas, dann komprimiere ich da natürlich auch nichts. Aber generell kriegt bei mir das meiste in 2 Stufen Dynamikbearbeitung ab. 1. Einzelspur, 2. Gruppensumme. und dann am Ende natürlich noch auf dem Master.
Videos... keine Ahnung. Frag mal @SilentWarrior , der guckt viel mehr als ich und von dem hab ich die Rangehensweise quasi kopiert.


Aber nochmal meine Frage: wie entscheidest du ob Kompressor oder clipper ?
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.331
Punkte Reaktionen
9.472
Punkte
42.913
Aber nochmal meine Frage: wie entscheidest du ob Kompressor oder clipper ?
Will ich nur die Transienten kappen will die Dynamik des musikalischen Signalanteils schon Recht passend ist, dann Clipper. Z.b. auf der drum Summe in 90% der Fälle. Dort ansonsten manchmal auch vorher noch ein schneller Kompressor wie distressor oder der Klassiker 1176er. Meistens aber nur Clipper oder Limiter auf den Drums. Sind ja programmiert und schwanken deshalb kaum.

Will ich das musikalische Signal Formen und gleichmäßig in den selben Dynamikbereich bringen, dann ein Kompressor. Oft schalte ich hier dann einen Clipper oder Limiter hinter, der dann nochmal die peaks bearbeitet die durch gegangen sind.
 
Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.418
Punkte Reaktionen
23
Punkte
4.214
Will ich nur die Transienten kappen will die Dynamik des musikalischen Signalanteils schon Recht passend ist, dann Clipper. Z.b. auf der drum Summe in 90% der Fälle. Dort ansonsten manchmal auch vorher noch ein schneller Kompressor wie distressor oder der Klassiker 1176er. Meistens aber nur Clipper oder Limiter auf den Drums. Sind ja programmiert und schwanken deshalb kaum.

Will ich das musikalische Signal Formen und gleichmäßig in den selben Dynamikbereich bringen, dann ein Kompressor. Oft schalte ich hier dann einen Clipper oder Limiter hinter, der dann nochmal die peaks bearbeitet die durch gegangen sind.
Ah ok verstehe !
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Punkte Reaktionen
7.991
Punkte
36.636
@Gooz , 3x ein bißchen wegschnibbeln ist immer besser als 1x alles. :right:
 
Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.418
Punkte Reaktionen
23
Punkte
4.214
@Gooz , 3x ein bißchen wegschnibbeln ist immer besser als 1x alles. :right:

Ist das jetzt ernst oder Ironie? Sorry, ist geschrieben immer schwer zu erkennen.


Benutzt ihr nachdem ihr die Dynamik eingeschränkt habt eigentlich immer einen EQ? Ist das eurer Meinung nach nötig ?
 
A
andy_g
Registriert
18.09.15
Beiträge
4.361
Punkte Reaktionen
3.186
Punkte
14.064
Ist das jetzt ernst oder Ironie? Sorry, ist geschrieben immer schwer zu erkennen.


Benutzt ihr nachdem ihr die Dynamik eingeschränkt habt eigentlich immer einen EQ? Ist das eurer Meinung nach nötig ?

How about using your ears??
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.618
Punkte Reaktionen
20.627
Punkte
88.855
Ist das jetzt ernst oder Ironie? Sorry, ist geschrieben immer schwer zu erkennen.


Benutzt ihr nachdem ihr die Dynamik eingeschränkt habt eigentlich immer einen EQ? Ist das eurer Meinung nach nötig ?

Man kann auch einen EQ einsetzen, um die Dynamik einzuschränken, z.B. indem man das, was man sonst komprimieren würde, wegfiltert, so dass es die Dynamik-Sektion erst gar nicht anstresst. Das natürlich, wenn man dadurch das Signal nicht zerstört.

Aber wenn wir jetzt mal von Trittschall bei einem Mikrosignal oder "Amp-Rumble" nehmen, wo nichts Tonales mehr ist, das kann man auf der Einzelspur rausfiltern (aka LOWCUT!!!) damit es sich nicht im Zweifel im Low-End der Summe ins Gehege kommt.


Wenn du sehr transientenreiche Signale wie Drums hast, kann man z.B. auf Einzelsignalen oder Drumgrumme 2-4 dB clippen, einfach um die Transienten zu zähmen. Dies wiederum dankt der Limiter auf der Summe.


Über die Reihenfolge auf der Summe kann man streiten, aber dies hat sich mM bewährt:

Clipper - Kompressor - Limiter.

Der Clipper arbeitet am schnellsten und rasiert einfach alle Peaks über dem Treshold ab. Vorsicht, dass es nicht zerstört klingt.

Der Kompressor - mindestens 5, eher 10 oder 20ms Attack - reagiert nicht soo schnell auf Peaks und glättet eher das Material insgesamt.

Für die Peaks, die dann noch übrig sind bzw. um auf Zielpegel zu kommen, Limiter.


Es macht auch Sinn, die Tools über das Projekt zu kaskadieren, z.B. auf eine Kick Clipper drauf und dann noch etwas komprimieren. Oder Drumgruppe in sowas wie L3-Multiband Limiter laufen lassen, dass am 2Bus nicht so viel angescheppert kommt.

Einfach mal probieren, was am besten klingt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.418
Punkte Reaktionen
23
Punkte
4.214
Man kann auch einen EQ einsetzen, um die Dynamik einzuschränken, z.B. indem man das, was man sonst komprimieren würde, wegfiltert, so dass es die Dynamik-Sektion erst gar nicht anstresst. Das natürlich, wenn man dadurch das Signal nicht zerstört.

Aber wenn wir jetzt mal von Trittschall bei einem Mikrosignal oder "Amp-Rumble" nehmen, wo nichts Tonales mehr ist, das kann man auf der Einzelspur rausfiltern (aka LOWCUT!!!) damit es sich nicht im Zweifel im Low-End der Summe ins Gehege kommt.


Wenn du sehr transientenreiche Signale wie Drums hast, kann man z.B. auf Einzelsignalen oder Drumgrumme 2-4 dB clippen, einfach um die Transienten zu zähmen. Dies wiederum dankt der Limiter auf der Summe.


Über die Reihenfolge auf der Summe kann man streiten, aber dies hat sich mM bewährt:

Clipper - Kompressor - Limiter.

Der Clipper arbeitet am schnellsten und rasiert einfach alle Peaks über dem Treshold ab. Vorsicht, dass es nicht zerstört klingt.

Der Kompressor - mindestens 5, eher 10 oder 20ms Attack - reagiert nicht soo schnell auf Peaks und glättet eher das Material insgesamt.

Für die Peaks, die dann noch übrig sind bzw. um auf Zielpegel zu kommen, Limiter.


Es macht auch Sinn, die Tools zu kaskadieren, z.B. Kick Clipper drauf und dann noch etwas komprimieren. Oder Drumgruppe in sowas wie L3-Multiband Limiter laufen lassen, dass am 2Bus nicht so viel angescheppert kommt.

Einfach mal probieren, was am besten klingt.
Danke, das war hilfreich!

Auch Angaben wie 2-4 db wegklippen helfen mir sehr! auch wenn man am Ende die Ohren benutzen muss.

Reihenfolge auch hilfreich.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.618
Punkte Reaktionen
20.627
Punkte
88.855
Danke, das war hilfreich!

Auch Angaben wie 2-4 db wegklippen helfen mir sehr! auch wenn man am Ende die Ohren benutzen muss.

Reihenfolge auch hilfreich.

Der KClipper hat ja unterschiedliche Modi, von Smooth bis super Crunchy, einfach mal rumprobieren und Input und Output linken und schauen, was das jeweilge Programm und Intensität des Clippings mit dem Signal machen. Sowohl Solo als auch v.a. im Kontext hören.

Wenn die Kick in Solo etwas brutzelt, aber im Kontext keinen Punch oder Tiefe verliert, passt das z.B. Wenn sie aber an Druck verliert, war es ggf. zu viel.

Bei einem Mix habe ich bei Rock mit dem LIVE Saturation Tool mal die Drums richtig heftig verzerrt, im Mix fiel das nicht auf, sondern klang ziemlich derbe.
 
A
andy_g
Registriert
18.09.15
Beiträge
4.361
Punkte Reaktionen
3.186
Punkte
14.064
Ich habe mal eine Zeit lang meine Konverter geclippt. Hat mir eine Buddy aus dem Ultra Pro Lager gesteckt wie das geht. MEGALAUT. Später habe ich hier gehört LAUT ist so 2000th – man mischt auf 14 dbLUFs um den wahren Wert der Musik zu erhalten (meist von Typen die keine Ahnung haben wie man geil laut mischt). Jetzt wird wieder geclippt das die Socken rauchen...

Jawattennnu?

@Gooz Ganz im Ernst. Lerne hören sonst mischt Du nach Zahlen bzw. Dogmen. Ich weiß es ist schwer sich zu orinetieren. Jeder auf YT ist der Crack, hat die fetten Referenzen weil er mal das Mikrokabel bei einer Vorvororproduktion von einem Megakünstler halten durfte. Es ist auch nicht alles falsch. Aber die wollen hauptsächlich das Du was für sie tust - den Kanal abonieren, und das Video klicken.

Informiere Dich und lerne Gehörbildung!!!

Viel Glück!
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.618
Punkte Reaktionen
20.627
Punkte
88.855
In meinem Falle beruhen die genannten Werte auf Erfahrungswerten, die im Schnitt in der überwiegenden Zahl der Anwendungsfälle zu brauchbaren Ergebnissen geführt haben.

Natürlich muss man hören und v.a. SPIELEN. Mal zacht, mal voll reinömmeln, dass man HÖRT, was passiert. Bin selbst auch kein Fan von z.B. "Kiss the Needle" - mag mal passen, mal geht auch -10dB. Meistens geht aber "mit Augenmass". 🤏
 
Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.418
Punkte Reaktionen
23
Punkte
4.214
Klar. Da gehört halt auch viel Erfahrung dazu um wirklich genau zu hören was passiert. Kommt hoffentlich mit der Zeit.

Aber haltet ihr echt wenig von visuellen Hilfen ?
Hätte schon gern ein oscilloscope plugin in Cubase. Muss gleich mal gucken ob das gibt in supervision.

Edit: ah cool. Hat es ja. Sehr schön.
 
LM18
LM18
Ator
Teammitglied
Registriert
05.05.10
Beiträge
21.061
Punkte Reaktionen
13.094
Ort
82178 Puchheim
Punkte
61.015
Visuellen Hilfen sind ein Segen wenn sie das Gehör unterstützen und ein Fluch wenn sie das gehörte verunsichern.

Es gehört einfach alles zusammen und Meßwerkzeuge sind unverzichtbar.
Sei es Metering, sei es Analyzer, sei es dB und Hz-Angaben...

Ein Arzt wird auch nicht deinen Blutdruck raten wollen, sondern als Meßwert zu allen weiteren Eindrücken hinzuziehen.
Und du wirst es auch nicht anders wollen.

Audioengineering ist nicht künstlerisch entrücktes vor sich hindämmern, um dann ein zu Lied gebären und es der armen Welt zu schenken.
Es hat sich über die Jahrzehnte erfolgreicher Audio-Produktionsindustrie, ein riesiges Repertoire an anwendbaren Techniken angesammelt.
Sie sind zu 99,9 % der Fälle kombinierbar und bis auf wenige Ausnahmen ist es nie so richtig falsch.

In den 1960ern war es schlechter Stil und tonmeisterlich riechsalzpflichtig, einen 1176 braten zu lassen.
Der war nur zur Pegelrettung konstruiert.
Aber dass man den, wenn man ihn gegen den Strich bürstet, geil krachen lassen kann hat sich dann 50 Jahre lang einfach als Standard durchgesetzt weil einfach geil.
Tontechnisch falsch, künstlerisch ästhetisch ein Standard... :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.065
Punkte Reaktionen
10.374
Punkte
46.298
Aber haltet ihr echt wenig von visuellen Hilfen ?
Ich halte tatsächlich recht wenig davon. Das gilt nicht nur für Analyzer-Plugins jeglicher Art, sondern auch für graphische Anzeigen bei klangbeeinflussenden Plugins, also EQs oder Kompressoren. Wie oft achtet man nur darauf, wie breit die Kurve dargestellt wird oder wie weit die Gain Reduction Anzeige ausschlägt, ohne genau hinzuhören? Wie oft dreht man am Plugin herum und merkt erst 5 Minuten später, dass es auf Bypass stand? Grafisches BlingBling verleitet zu falscher Arbeitsweise, weil es v.a. visuell denkenden Menschen eine Einfachheit vorgaukelt, die nicht da ist. Das sagt ja alles nichts über den Klang aus und genormt ist auch nichts. Ich mag einfache Plugins ohne Grafikanzeige, die mich direkt auffordern, hinzuhören. Aber ich möchte den ganzen GUIs und Analyzern sicher nicht ihre Existenzberechtigung absprechen. Es gibt viele Leute, die sie gewinnbringend einsetzen und damit tolle Sachen machen. Letztlich muss jeder seine bevorzugte Arbeitsweise selbst finden. Der eine macht es so, der andere anders. Und diesen Weg des trial and error, bis man eine für sich funktionierende Arbeitsweise gefunden hat, kann einem niemand abnehmen. Da muss man selbst durch.
Audioengineering ist nicht künstlerisch entrücktes vor sich hindämmern, um dann ein zu Lied gebären und es der armen Welt zu schenken.
Mist. Das sagst Du mir jetzt. o_O
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Punkte Reaktionen
7.991
Punkte
36.636
Letztlich muss jeder seine bevorzugte Arbeitsweise selbst finden.
Jeder Plug mit bunten Lichtern sollte einen Knopf zum Ausblenden dieser haben. Das kostet doch nix, oder?

Ich habe mich auch sehr im Verdacht auf meine Augen reinzufallen..
 
Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.418
Punkte Reaktionen
23
Punkte
4.214
Ja, ich denke oft das ich irgendwas durch einen Effekt besser gemacht habe, dann schließ ich die Augen und klicke wild auf dem bypass Knopf rum ohne zu wissen ob er jetzt gedrückt ist oder nicht; höre; klicke noch einmal ; höre wieder und liege echt oft daneben ob der Effekt jetzt aktiviert ist oder nicht.
Dachte aber halt vorher noch wunder wieviel besser es sich mit Effekt anhört

Man verarscht sich schon viel selbst beim mixen.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Punkte Reaktionen
7.991
Punkte
36.636
Dachte aber halt vorher noch wunder wieviel besser es sich mit Effekt anhört
Normal. :right:

Pro Tip: Wenn Du an Instrument X drehst, nicht auf Instrument X hören, sondern auf die Musik.

Wie der Hörer.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.331
Punkte Reaktionen
9.472
Punkte
42.913
Ja, ich denke oft das ich irgendwas durch einen Effekt besser gemacht habe, dann schließ ich die Augen und klicke wild auf dem bypass Knopf rum ohne zu wissen ob er jetzt gedrückt ist oder nicht; höre; klicke noch einmal ; höre wieder und liege echt oft daneben ob der Effekt jetzt aktiviert ist oder nicht.
Dachte aber halt vorher noch wunder wieviel besser es sich mit Effekt anhört

Man verarscht sich schon viel selbst beim mixen.
Damit bist du weiter als 95% aller anderen Hobby Mixer.

Geht mir genauso, sich das einzugestehen mit dem blind a/b kann schon ans Ego gegen. Das können nicht viele.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
583
Loop_Breaker
Loop_Breaker
moonbooter
Antworten
7
Aufrufe
20K
pitto
pitto
twinnpeaks
  • Artikel
Testberichte Test: u-he Diva
Antworten
12
Aufrufe
77K
Shortcut
S
H
  • Artikel
Testberichte iZotope Alloy
Antworten
5
Aufrufe
24K
Dr_Gonzo
Dr_Gonzo

Oft gelesene Themen

Oben