Scharfe Resonanzen EQ‘n / Kicks und snare Clippen?


Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.388
Punkte Reaktionen
18
Punkte
4.162
Habe mich nie all Zuviel mit mixen beschäftigt und hole das gerade nach.

Fragen die ich habe nach etlichen YouTube Videos :

1 Sweept ihr jeden Sound mit einem schmalen eq band durch und senkt „scharf“klingende Resonanzen ab?
Manche ziehen erstmal ein paar Resonanzen raus , einige mit Dynamischen Bändern.

Andere tun das garnicht.

2. Ein paar Leute clippen einen kleinen Teil der transienten von Kick und Snare um mehr Lautheit rauszuholen wie ich das verstanden habe - was haltet ihr davon ?
Macht ihr das?
Weshalb genau oder weshalb nicht?
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.835
Punkte Reaktionen
7.542
Punkte
34.745
Sweept ihr jeden Sound mit einem schmalen eq band durch und senkt „scharf“klingende Resonanzen ab?
Nö. Warum jeden?

Wenn man kein Problem hört, warum nach einem suchen?

Alles klingt kakke, wenn man es schmalbandig anhebt. 😵‍💫
 
LM18
LM18
Ator
Teammitglied
Registriert
05.05.10
Beiträge
20.833
Punkte Reaktionen
12.890
Ort
82178 Puchheim
Punkte
60.171
Also - wenn ich beim Abhören eine Anomalie glaube zu hören, schaue ich erstmal im Analyzer ob im Vermutungsbereich da ein echte Überhöhung zu sehen ist und damit meinen gehörten Einddruck unterstützt.

Aber dann hebe ich im Allgemeinen nicht an, sondern senke um rund 6-9 dB ab und das sweepe ich und höre mir dann das "Phasing" und das Spektrum an, ob dass Signal hörfreudiger wird.
Das mache ich erstmal im Solo-Mode, aber dann gleich nochmal als Mischsignal in der Summe.

Dann hört man auch gleich ob das Signal sich maskiert und verschwindet oder ob es sich mischt oder nur via Fader lauter oder leiser braucht...

Edit - Nachtrag
Natürlich sweepe ich auch mit Anhebungen, aber auch hier eher mit mittleren Q-Breiten und Anhebungen um 9-12 dB und dann auch eben im Misch, um zu verstehen was dass anrichtet oder anrichten kann.
In der vernünftigen Mitte sollte die eigentliche Aktion liegen, wie so oft...
 
Zuletzt bearbeitet:
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
11.083
Punkte Reaktionen
7.807
Punkte
34.740
Denke über dieses Wort nach.

Es bedeutet das man mehrere Dinge mischt.

Also du lässt deinen Song/Track mit allen Spuren laufen und höre erst ob du diese Resonanzen immer noch als störende Resonanzen wahr nimmst.

Nur dann eine Resonanz ziehen.

Auf YouTube spielen die Spacken immer Kick oder was auch immer in Solo ab und hören deswegen zig Resonanzen.
Sie kastrieren wortwörtlich den Sound.

Das ist aber nicht Mixing, da ja keine weitere Spuren spielen.
Das ist Blödsinn.
 
Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.388
Punkte Reaktionen
18
Punkte
4.162
Danke! Habe auf solche Antworten ein bisschen gehofft muss ich zugeben.
Manche übertreiben allgemein beim mixing / mastering habe ich das Gefühl.
Bei einem mastering video hat jemand komprimiert , eq‘d, parallel maximized, stereobreite dazu, multiband Kompressor, saturation und limiter zb. und es war sein eigener Track den er selbst vorher gemixt hat.



Gestern Nacht wieder zwei Videos geguckt wo dies mehr oder eher weniger der Fall ist.
Der eine macht es nur auf der hihat. Was haltet ihr davon ?


Ab ca. 2 Minuten :



Der nimmt mit dynamischen eq in vielen Elementen etwas raus, aber schon im Mix Zusammenhang.
2:40


Dann der hier will alles clippen wo rms und peak bisschen Abstand hat:

Ab 2:34


Was sagt ihr dazu? Unnötig oder wie würdet ihr das stattdessen angehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
LM18
LM18
Ator
Teammitglied
Registriert
05.05.10
Beiträge
20.833
Punkte Reaktionen
12.890
Ort
82178 Puchheim
Punkte
60.171
Das Problem an solchen Videos etc. ist, dass das eine Einseitigkeit signalisiert wird, die so in dieser Form nicht existiert und funkioniert.

Das ist so, als wenn du zum Orthopäden gehst und der dir erstmal den kleinen Finger abschneidet, weil viele Menschen, in seiner Meinung, ein Problem mit diesem haben.

Wir bewegen uns hier in der Welt einer Fachschaft und dann einzelne Techniken, die man anwenden kann, plakativ zur Einzigen zu propagieren ist einfach nur Unsinn.
Jede Art von Einseitigkeit ist fehl am Platz.

Für sich selber kann man machen was man will.
Es allen Anderen zu empfehlen oder, wie hier in den Videos, als Heilswahrheit verkaufen zu wollen ist halt einfach nur eine geduldete Frechheit, taugt nur für spezifische Momente und reicht in der freien Wildbahn keine 3 Meter weit.

Clickbaitgefasel...
Und in jedem Shit steckt auch ein kleiner Teil Wahrheit drin.

Im Zweifelsfall wird sich auf den rausgeredet und dann der nächste Rolleye-Vollbartfilz auf den Teller gelegt... :)

Guten Appetit.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
25.688
Punkte Reaktionen
19.725
Punkte
85.202
Habe mich nie all Zuviel mit mixen beschäftigt und hole das gerade nach.

Fragen die ich habe nach etlichen YouTube Videos :

1 Sweept ihr jeden Sound mit einem schmalen eq band durch und senkt „scharf“klingende Resonanzen ab?
Manche ziehen erstmal ein paar Resonanzen raus , einige mit Dynamischen Bändern.

Andere tun das garnicht.

2. Ein paar Leute clippen einen kleinen Teil der transienten von Kick und Snare um mehr Lautheit rauszuholen wie ich das verstanden habe - was haltet ihr davon ?
Macht ihr das?
Weshalb genau oder weshalb nicht?

Softclipping als weitere Dynamikmassnahme ist mM eine generell gute Sache, um nachgeschaltete Dynamikprozessoren wie insbesondere Limiter, die sonst ggf. zu hektisch auf heftige Transienten anspringen würden, zu besänftigen.

Mit dem Kclipper kann man tolle Sachen auf Einzelspuren und Summe machen. Aber wie immer: es muss schmegge.

Beim Thema Eq würde ich nicht viele Notches reinmachen, das klingt dann nur anders schlimm. Lieber solche kamfilterhaften Bereiche breit und ggf dynamisch besänftigen.

Wir SilentW sagt, höre hin, ob die vermeintliche Resonanz auch im Kontext stört.
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.819
Punkte Reaktionen
2.016
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
8.887
Was sagt ihr dazu? Unnötig oder wie würdet ihr das stattdessen angehen?
Ich halte vom wilden ‚Resonanzen-Ziehen‘ total wenig, genauso vom Frequenzbereich zuteilen aka Fenstermischen.
Beim Mischen gehe ich immer gern vom großen zum kleinen Problem und die meisten lösen sich mit lauter/leiser, high- und low-shelves und durch gescheites verhallen.
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
11.083
Punkte Reaktionen
7.807
Punkte
34.740
Der eine macht es nur auf der hihat. Was haltet ihr davon ?
du musst da bisschen differenzieren zwischen echte Aufnahmen mischen und eben "Electro".

Eine 909 Ride hat von Haus aus zwei typische Resonanzen.

Wenn jetzt ein Sample "Hersteller" hingeht und die Ride processed mit Saturation, Kompression, Exciter was auch immer, dann kann es schon sein das diese 2 Resonanzen bei der 909 Ride plötzlich extrem klingen.

Deshalb machen Electro Musiker immer mehr als Rocker usw.

Da sind halt die Samples oftmals das Problem selbst. Besser wäre es ein anderes Sample zu suchen anstatt ein bereits kaputtes Sample noch kaputter zu machen.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.057
Punkte Reaktionen
9.181
Punkte
41.763
Kann ich so bestätigen. Es ist verdammt schwer wirklich gute Samples im Elektrobereich zu finden, die nicht in den Höhen zerstört und agressiv klingen.
 
Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.388
Punkte Reaktionen
18
Punkte
4.162
Ah ok. Ich mache auch House / Elektro und Rap Sachen , also sollte ich mir das wohl dann doch angewöhnen mal durchzusweepen.


Kclip vor limiter also auch sinnvoll.
Hm.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
14.339
Punkte Reaktionen
9.652
Punkte
43.403
Kann ich so bestätigen. Es ist verdammt schwer wirklich gute Samples im Elektrobereich zu finden, die nicht in den Höhen zerstört und agressiv klingen.
Woran liegt das denn eigentlich? Sind die Synthies kacke oder die Leute taub?
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.057
Punkte Reaktionen
9.181
Punkte
41.763
Ah ok. Ich mache auch House / Elektro und Rap Sachen , also sollte ich mir das wohl dann doch angewöhnen mal durchzusweepen.


Kclip vor limiter also auch sinnvoll.
Hm.
Jein, guck wo du Probleme hast. Wenn deine Sachen schenll zu harrsch klingen, dann ja. War bei mir z.B. gegeben und hat dann einiges ausgemacht, zusammen mit anderen Punkten. Das Abschneiden von "überflüssigen" transienten via K-Clip hat damit aber erstmal nicht viel zu tun. Hier geht es darum später den Masteringlimiter zu entlasten und schon im Mix so viel Lautheit raus zu holen, wie möglich. OTT hilft hier z.B. auch, oder Tapes udn Gruppenkompression/-limitierung.

Edit: Ich beziehe mich bei K-Clip auf den Einsatz im Mix, auf Signalen oder Gruppen, nicht auf die Platzierung vor dem Master. Wenn man den Mix schon vernünftig in der Dynamik behandelt hat, hat der Clipper vor dem limiter mmn. keinen oder kaum einen Mehrwert mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.057
Punkte Reaktionen
9.181
Punkte
41.763
Woran liegt das denn eigentlich? Sind die Synthies kacke oder die Leute taub?
Falsches Kaufverhalten. Die Nachfrage nach ausgeglichenen Samples ist geringer als die nach künstlich aufgepumpten Samples. Der Hersteller liefert, das was der Käufer kaufen möchte.

Die Leute wissen es nicht besser und greifen im Vergleich erstmal zum "schriller leuchtenden" Samplepack. Das das dann im Mix überhaupt nicht mehr gut kommt, erkennen die meisten Laien nicht direkt selbst am Sample.

Am Ende kannst denen dann noch einen De-Harrscher verkaufen :D.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.388
Punkte Reaktionen
18
Punkte
4.162
Jein, guck wo du Probleme hast. Wenn deine Sachen schenll zu harrsch klingen, dann ja. War bei mir z.B. gegeben und hat dann einiges ausgemacht, zusammen mit anderen Punkten. Das Abschneiden von "überflüssigen" transienten via K-Clip hat damit aber erstmal nicht viel zu tun. Hier geht es darum später den Masteringlimiter zu entlasten und schon im Mix so viel Lautheit raus zu holen, wie möglich. OTT hilft hier z.B. auch, oder Tapes udn Gruppenkompression/-limitierung.

Edit: Ich beziehe mich bei K-Clip auf den Einsatz im Mix, auf Signalen oder Gruppen, nicht auf die Platzierung vor dem Master. Wenn man den Mix schon vernünftig in der Dynamik behandelt hat, hat der Clipper vor dem limiter mmn. keinen oder kaum einen Mehrwert mehr.

Danke!

Ja, das clippen ist ein anderes Thema, aber könntest du erklären wie du es nutzt ?
Hauptsächlich auf drum- buses, oder auf kick und snare einzeln ? Und auf was achtest du da?
Mit Tube meinst du einfach Tube Saturation ?

Hast du einen tip für Gruppen Kompression für diesen Zweck ?

Wie entscheidest du ob clipper/ Kompression oder sonstiges ?
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.057
Punkte Reaktionen
9.181
Punkte
41.763
Danke!

Ja, das clippen ist ein anderes Thema, aber könntest du erklären wie du es nutzt ?
Hauptsächlich auf drum- buses, oder auf kick und snare einzeln ? Und auf was achtest du da?
Mit Tube meinst du einfach Tube Saturation ?

Hast du einen tip für Gruppen Kompression für diesen Zweck ?

Wie entscheidest du ob clipper/ Kompression oder sonstiges ?
Ich hab nirgends tube geschrieben? Was meinst genau?

Ich guck auf meinen Einzelspuren das ich die Dynamik so gut es geht eingrenze, so das die Spur kompakt klingt, die musikalische Information bestmöglich präsentiert wird und das Signal gleichmässige Kompaktheit erreicht. Auf den Summen mache ich das gleiche nochmal, so das die Gruppe an sich schon wurstig wird im Bild, aber eben so, das sie trotzdem noch druckvoll klingt.

Auf den drums habe ich meistens den Limiter von Tokyo Dawn, wobei ich den kompressor deaktiviere und die ganzen anderen Stufen so mit maximal 3db gr anfahre, das ist halt von Track zu Track unterschiedlich.

Wichtig ist bei meinem Vorgehen so viel dynamik wie möglich raus zu nehmen, ohne das Information oder Druck verloren geht. Dann kann man auf dem Master noch den Limtier n bischen anfahren aber viel mehr als 4 db gr sollte dann nciht mehr nötig sein um grenzwertige Lautheit zu erreichen.
 
Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.388
Punkte Reaktionen
18
Punkte
4.162
Ich hab nirgends tube geschrieben? Was meinst genau?

Ich guck auf meinen Einzelspuren das ich die Dynamik so gut es geht eingrenze, so das die Spur kompakt klingt, die musikalische Information bestmöglich präsentiert wird und das Signal gleichmässige Kompaktheit erreicht. Auf den Summen mache ich das gleiche nochmal, so das die Gruppe an sich schon wurstig wird im Bild, aber eben so, das sie trotzdem noch druckvoll klingt.

Auf den drums habe ich meistens den Limiter von Tokyo Dawn, wobei ich den kompressor deaktiviere und die ganzen anderen Stufen so mit maximal 3db gr anfahre, das ist halt von Track zu Track unterschiedlich.

Wichtig ist bei meinem Vorgehen so viel dynamik wie möglich raus zu nehmen, ohne das Information oder Druck verloren geht. Dann kann man auf dem Master noch den Limtier n bischen anfahren aber viel mehr als 4 db gr sollte dann nciht mehr nötig sein um grenzwertige Lautheit zu erreichen.

Oh ja, tape meinte ich, nicht Tube!


Also du bearbeitest jede einzelne Spur mit Kompressor, limiter, clipper etc um die Dynamik rauszunehmen? Interessant.

Würde ich gerne mal zugucken wie du einen Track mischt.




Allgemeine Frage: Empfehlungen für YouTube mix Videos , bestenfalls ganze Tracks von vorne bis hinten ?
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.057
Punkte Reaktionen
9.181
Punkte
41.763
Oh ja, tape meinte ich, nicht Tube!


Also du bearbeitest jede einzelne Spur mit Kompressor, limiter, clipper etc um die Dynamik rauszunehmen? Interessant.

Würde ich gerne mal zugucken wie du einen Track mischt.




Allgemeine Frage: Empfehlungen für YouTube mix Videos , bestenfalls ganze Tracks von vorne bis hinten ?
Kommt natürlich drauf an, wenn da keine Dynamik ist, also Pads oder sowas, dann komprimiere ich da natürlich auch nichts. Aber generell kriegt bei mir das meiste in 2 Stufen Dynamikbearbeitung ab. 1. Einzelspur, 2. Gruppensumme. und dann am Ende natürlich noch auf dem Master.

Videos... keine Ahnung. Frag mal @SilentWarrior , der guckt viel mehr als ich und von dem hab ich die Rangehensweise quasi kopiert.
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
11.083
Punkte Reaktionen
7.807
Punkte
34.740
Allgemeine Frage: Empfehlungen für YouTube mix Videos , bestenfalls ganze Tracks von vorne bis hinten ?
Für umsonst gibt es kaum etwas.

Kannst Production Music Live anschauen auf YouTube.
Oder 343 Labs.

Ansonsten Fader Pro. 1 Monat bezahlen und paar Videos anschauen.
Oder MyMixlab mit Luca Pretolesi.
 
Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.388
Punkte Reaktionen
18
Punkte
4.162
Danke.

Ganze mixes sind echt schwer zu finden.

Das hier gerade noch entdeckt :




Der hält es auch eher simple; macht wohl aber Sachen für sehr bekannte Leute im „trap“ Bereich
 

Ähnliche Themen

moonbooter
Antworten
7
Aufrufe
20K
pitto
pitto
twinnpeaks
  • Artikel
Testberichte Test: u-he Diva
Antworten
12
Aufrufe
77K
Shortcut
S
H
  • Artikel
Testberichte iZotope Alloy
Antworten
5
Aufrufe
24K
Dr_Gonzo
Dr_Gonzo
MarkusMusic
Antworten
2
Aufrufe
20K
FIXXXER
FIXXXER

Oft gelesene Themen

Oben