Scarlett 18i20 mit Behringer ADA8000 erweitern?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von cysign, 04.11.17.

  1. cysign

    cysign Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.08
    Punkte:
    564
    564
    Hallo zusammen,
    ich überlege grade, ob ich mein Scarlett 18i20 mit nem ADA8000 erweitern kann und soll oder ob das Nachteile mit sich bringen würde. und ich lieber einen teureen Preamp nutzen sollte.

    Kürzlich haben wir ein günstiges Drum-Mikroset gekauft, damit wir unseren Proberaum fest verkabeln können für schnelle Mitschnitte und geplantes Recording. Dabei benötigen wir 8 Kanäle für Drums, 2x Vocal, 2x Gitarre und Bass, einmal Talkback.
    Somit wäre es ideal das Scarlett über Adat zu erweitern ;)

    Son gebrautes ADA8000 gibts ja schon für 80€, also wäre der Kostenaufwand echt überschaubar.
    Hat jemand Erfahrungen mit der Kombi?
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    8.505
    8505
    funktioniert super. jetzt werden einige hier kommen und sagen: "kauf teure preamps". ich sage: bei einem blindtest wird das ada8000 super abschneiden. also klares GO!
     
    recording-man bedankt sich.
  3. Chronique

    Chronique

    Registriert seit:
    17.08.15
    Punkte:
    609
    609
    Ich hab den den Nachfolger ADA8200 mit dem 18i20 im Einsatz. Technisch funktioniert das problemlos.
    Ich kann nicht direkt vergleichen, aber die Preamps im ADA8200 sollen deutlich besser sein als im ADA8000. Kostet mit ca. 200 Euro auch nicht die Welt.
     
    leary bedankt sich.
  4. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.289
    2289
    +1! Hatte einen ADA 8000 mit meiner alten E-MU1616 und jetzt mit meinem FCA1616 im Einsatz! Die Preamps tun was sie sollen und klingen sehr gut...
     
    leary bedankt sich.
  5. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.289
    2289
    Das ADA-8200 hat MIDAS Preamps. Hat mein FCA 1616 auch. Hab ja mein altes ADA 8000 am FCA 1616 und hab somit beide Preamp Generationen im dirrekten Vergleich und ich wette den Unterschied hört niemand;-)!
     
  6. rz70

    rz70

    Registriert seit:
    18.11.11
    Punkte:
    448
    448
    Hatte das ADA-8200 an meinem Pro-40. Hat einwandfrei funktioniert. War da sehr zufrieden mit.
     
  7. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    5.603
    5603
    Ich denke mal, dass es die gleichen Midas Preamps wie auch in den X32 Pulten sind. Da gibt es echt nichts zu meckern.
     
  8. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.289
    2289
    Sind die gleichen.
     
  9. cysign

    cysign Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.08
    Punkte:
    564
    564
    Der klingt top!
    Ich hab kurz mit einem geschribeen, der das ADA8000 und das ADA8200 hatte und er meinte, das das AD8000 besser klingt (das ADA8200 sei minimalst klanglich steriler), aber dass es gelegentlich (ganz selten) mal zu einem Rauschen auf einem der Channels gekommen sei - was auf das Netzteilproblem der ADA8000 zurückzuführen sei.

    Ich denke, wenn ich mein ADA8000 hier habe, schau ich mir mal die Kondensatoren am Netzteil an und wäge ab, ob ich da was tausche. Hat jemand Erfahrungen mit der Reparatur/dem Modding des Netzteil vom ADA8000 gemacht?

    Ich habs mir jetzt gebraucht für 80€ bestellt - ich denke, damit kann ich nichts verkehrt machen ;)

    Danke für die vielen Antworten!
     
  10. cysign

    cysign Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.08
    Punkte:
    564
    564
    Ach noch ne kleine Frage: Ich plane es erstmal nur für die Erweiterung der Inputs zu nehmen. Kann ich mit nem zweiten ADAT-Kabel auch die Line-Outputs erweitern? Oder sind die Line-Outs vom ADA8000 einfach ne "Weiterleitung" der Inputs?
     
  11. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.289
    2289
    Also ich habe das ADA8000 mittlerweile seit 7 Jahren im Dauerbetrieb und ein derartiges Rauschen wegen Metzteilprobemen hatte ich noch nie und das Ding rennt wie ein Panzer...
     
  12. cysign

    cysign Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.08
    Punkte:
    564
    564
    Vielleicht wars ja auch die Kombi mit seinem Interface? ;)

    7 Jahre klingt gut. Aber selbst wenns ausfällt, das ist ne Summe, die man verkraften kann!
     
  13. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    22.492
    22492
    Eigentlich hat der 8200er die Midas-Preamps, aber klanglich nehemen die sich nichts.
    Bez. des Netzteils wurde das 8200 optimiert, da das 8000er ziemlich warm wurde.
    Ich würde an deiner Stelle, nach einem gebrauchten 8200er suchen, wer weiß, warum der Verkäufer das Dingen loswerden will. Da können dann 80 Euro schon zuviel sein. :)
     
  14. TheNokBln

    TheNokBln

    Registriert seit:
    08.12.13
    Punkte:
    982
    982
    Ja.

    Nein.
     
    cysign bedankt sich.
  15. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.289
    2289
    Wie weiter vorn schon geschrieben ist mein Aktuelles Interface schon das 2. wo‘s ADA dran hängt und weder bei der E-MU 1616 noch beim FCA 1616 gab‘s bzw. gibt‘s Probleme...
    Was Realist bezüglich der Pramps anspricht kann ich nur bestatigen. Den Unterschied zumden MIDAS hört kein normal sterblicher. Aber dass das 8000 warm wird kann ich nicht bestätigen. Zumindest meins macht da keine probleme.
     
    Realist bedankt sich.
  16. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    22.492
    22492
    Ich meine mal gelesen zu haben, dass der 8000er eine grosse Streuung in dem Bereich hatte.
    Manche Modelle waren okay, manche eher nicht.
    Deshalb hatte Behringer damals für den 8200er auch das Netzteilkonzept überarbeitet.
    Ich stand vor 2 Jahren auch vor der Frage, ob ich mir ein gebrauchtes 8000 hole oder gleich für 200Euro ein neues 8200.
    Komischerweise findet man bei Ebay und Co nicht sooft ein gebrauchtes 8200, deshalb hab ich mir den gleich in neu gekauft. Von einem 8000er hatte ich aufgrund der Recherche erstmal Abstand genommen um nicht in die Falle eines Montagsgerätes zu tappen. :)
    Ich will das Gerät dem TE aber auch nicht schlechtreden.
    Für den Preis. ob neu oder gebraucht, sind die Geräte ungeschlagen.
    Auch bez. Reparatur sind die Behringer-Teile recht übersichtlich gebaut.
    Ich hatte mal vor ein paar Jahren einen Behringer Mic-Preamp mit einer besseren Röhre ausgerüstet.
    Das Gehäuse hatte ich ruckzuck auf und es war alles ziemlich übersichtlich verbaut.
    Das kann man von manchen Geräten anderer Hersteller nicht unbedingt sagen. :)
     
  17. drummerjoerg

    drummerjoerg

    Registriert seit:
    24.06.14
    Punkte:
    166
    166
    Die "neuen" PreAmps vom Uli B. sind nicht die Midas PreAmps die wir z.B. aus den Pulten kennen. Und wenn auch nur aus Hörensagen.:)

    Das sind midasdesign Preamps. Der Uli hat die Entwickler von Midas übernommen und angewiesen, ihm gute Preamps zu designen/entwickeln. Damit er von diesem schlechten, billigen, rauschigen PreAmp Image wegkommt.

    Diese midasdesign PreAmps sind topp. Ich hatte den ADA8200 und würde, bei der Qualität zu den Preisen, definitiv kein gebrauchten ADA8000 kaufen.
    Das mit dem "heiss" werden, kommt auch auf die Einbaulage im Rack an. Und die neuen PreAmps sind definitiv besser. Auch wenn man das dann im Mix an den Drums nicht mehr so spezifisch Raushören kann.

    Ich habe den ADA8200 irgendwann gegen einen Focusrite Pro 40 ausgetauscht. Dort kann man in die Hardware schreiben/programmieren, das er als Slave arbeiten soll. Also die Eingänge/Preamps direkt auf den ADAT Out (optisch). Achtung: FireWire Konektivität erforderlich fürs "Programmieren".

    Ob der Focusrite klangtechnisch ein Zugewinn ist, kann ich nicht beantworten. Schlechter ist es nicht und ich wollte den Focusrite haben, weil der mal günstig, neu angeboten wurde und weil der Master auch ein Pro 40 ist. Also definitiv 16 gleichartige Pres.

    p.s.: sorry, in den X32 Pulten werden dann schon die gleichen sein, wie im ADA8200
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.17
  18. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.289
    2289
    Also das würde ich jetzt so nicht stehen lasswn! Man hört KEINEN nennenswerten Unterschied von den alten ADA8000 Preamps und den Midas! Ich habe hier den dirrekten Vergleich sowohl beim Mixing als auch beim Tracking da das FCA1616 Midas Preamps hat und zwar die gleichen wie im X 32.
     
  19. drummerjoerg

    drummerjoerg

    Registriert seit:
    24.06.14
    Punkte:
    166
    166
    Dann hätte sich der Uli B. die neuen midasdesign PreAmps in seinen Produkten sparen können? Das kann wiederum ich so nicht stehen lassen.;)
     
  20. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.289
    2289
    Hast Du den direkten Vergleich? ... Ja? Falls nicht kannst Du dann mitreden? Ich habe ihn!