Information ausblenden

Samplitude Projekt *vip mit Cubase oder Logic öffnen????

Dieses Thema im Forum "Samplitude & Magix Music Studio" wurde erstellt von h0wy, 17.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. h0wy

    h0wy Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.06
    Punkte:
    13
    13
    Hallo liebe Homerecording-Community.

    Folgendes Problem tut sich auf. Wir haben im Januar in den Bunkersounds Studios unsere CD aufgenommen. Der Produzent hat dieses Studio angemietet, da sein Studio umgezogen ist. Als Recording-Software gab es dort das Programm Samplitude 8 Prof.

    Wir haben sämtlich Wav und *vip Files auf einer externen Festplatte bekommen. Wir können selbst die Spuren bearbeiten bzw. vorbearbeiten um Geld zu sparen. Sozusagen ins Reine bringen. Die Spuren sind alle trocken ohne Effekte usw.

    Nun hat der Produzent sein neues Studio "Spaceclubstudio" eröffnet. Da ist nun kein Samplitude in Benutzung sondern Logic (bin mir nicht sicher). Nun sind in der *vip Projektdatei sämtliche Positionen und Einstellungen der Wave Dateien gespeichert. Ich habe das Gefühl das man da so nicht drankommt. Was gibt es für Möglichkeiten mit Logic oder Cubase zu weiterzuarbeiten??

    Ich weiss, dass klingt blöd, dass wir uns darum kümmern müssen. Das muss man jetzt einfach mal so hinnehmen. Ich würde mich freuen wenn es ein paar hilfreiche Antworten dazu gibt.

    Grüsse 8-/
     
    h0wy, 17.04.06
    #1
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Eventuell ist der Umweg über eine OMF- Datei möglich.
    Das ist gängige Praxis in solchen Fällen.

    Bei einer OMF sind alle Positionen, Level, Panorama sowie Fades, Crossfades, Marker und noch einige andere Dinge Plattform - und Softwareübergreifend gespeichert.

    Inwieweit Sam 8 in der Lage ist OMF zu erzeugen, kann ich Dir nicht sagen.

    http://www.samplitude.com/de/sequoia_fe.htm

    Sequoia 8 :

    Optional
    - File support und exchange for different DAWs, incl. OMF, Open TL, AES31 etc. via EDL Convert Pro
    (www.Cuibono-soft.de )

    Sequoia verhält sich zu Samplitude in etwa genauso wie Nuendo zu Cubase SX
    (Falls jetzt die Frage auftauchen sollte, was den bitte Sequoia ist)

    Ihr benötigt also zwingend jemanden, der mit Samplitude/Sequoia bestens vertraut ist. Dieser Mensch wandelt eure Projekt-Dateien in OMF um.
    Diese können halbwegs problemlos mit Nuendo3 geöffnet werden (CubaseSX kann es sicher auch)
    Wie gut Logic 7.2 mit OMF klarkommt, kann ich nicht sagen.
    Aber es kommt damit zurecht.
    (Wobei noch zu bemerken ist, daß längst nicht alle Pro-Studios auch mit OSX und damit auch mit Logic 7 arbeiten. Vielmehr ist immer noch sehr häufig OS9 angesagt.
    Das ist teilweise in der Ausstattung mit Software für TDM-Systeme begründet.)


    http://www.cuibono-soft.com/DE_Home/de_home.html

    Zusammenfassend kann man festhalten :
    Es gibt einen Weg.
    Ihr müsst jetzt nur noch die "richtigen" Leute treffen.
     
    fmo, 17.04.06
    #2
  3. qatcho

    qatcho

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Soweit ich weiß kann Sam Projekte leider nur unter *.VIP abspeichern.
     
    qatcho, 17.04.06
    #3
  4. h0wy

    h0wy Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.06
    Punkte:
    13
    13
    Habe die Option Projekt als Schnittstelle speichern gefunden. Dann speichert das Programm das Projekt als *.EDL ab. Mal sehen was man damit machen kann.
     
    h0wy, 17.04.06
    #4
  5. ReimenSeimen

    ReimenSeimen

    Registriert seit:
    29.09.03
    Punkte:
    703
    703
    Was eventuell auch gehen würde, wäre die Audiospuren eizeln zu exportieren.
    Damit hättest du zumindest die Positionen im Song.
    Da gibts beim Mixdown ne Funktion die es ermöglicht jede Spur als extra Wav-File zu speichern.
    Ob allerdings Pan und Volumeeinstellungen mitgenommen werden weis ich nicht(Pan bei Monotracks ja eh nicht).

    Bin grad selber dabei meine ersten Schritte mit Samplitude SE zu machen :)


    Ich hoffe das hilft weiter, falls es sich anders nicht lösen lässt.

    Gruß Simon
     
    ReimenSeimen, 17.04.06
    #5
  6. h0wy

    h0wy Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.06
    Punkte:
    13
    13
    Diese Idee hört sich gut an. Wie gesagt die Spuren sind alle trocken ohne Effekte ohne nix. Es geht nur um die Positionen der Wavfiles. Pan volumen fades existieren noch nicht.

    Das was wir machen sollen sind die Anfänge schneiden und mittendrin das Gelaber von uns eliminieren. Allerdings ohne die Files dadurch zu kürzen. Wenn jemand dazu einen Tip hat.

    So wie ich das verstanden habe sollte es dann möglich sein die Files einzelnt zu speichern, so wie du es gerade gesagt hast. Aber wie merkt sich ein anderes Programm wie die Position war?
     
    h0wy, 17.04.06
    #6
  7. zoundmacheen

    zoundmacheen

    Registriert seit:
    17.01.05
    Punkte:
    2.115
    2115
    Eine Wave-Datei kann im Header auch Timestamp-Informationen beinhalten. Samplitude sollte die normalerweise auch schreiben. D.h. wenn die Software (Logic, Cubase etc.) diese Timestamps auswertet müsste das ohne Probs klappen.
    Ich würde das folgendermaßen Spur für Spur machen:
    1. Alle Objekte der ersten Spur markieren
    2. Menü Werkzeuge > Trackbouncing > unter "Quelle" bei "selektierte Objekte" > "bouncen (...)"
    3. Spur 1 nennen
    4. Alle Objekte der zweiten Spur markieren
    5. wie 2.
    6. Spur 2 nennen
    etc.

    In Samplitude selbst kann man z.B. in den Lade-Optionen einstellen, ob die Wave-Dateien (Datei > Öffnen > Wave > im Dialog auf "Optionen" klicken) an die Sync-Position (Timestamp) geladen werden sollen.

    Eine andere Möglichkeit wäre, alle Tracks zu bouncen. Im Trackbouncing-Dialog gibts ne Option "Jede Spur in eigene Datei" oder so ähnlich. So kannste dann jede Wave-Datei in jeweils eine Spur von Cubase, Logic etc. laden. Ist ertmal bequemer, aber man müsste die neuen Objekte wieder schneiden und außerdem frisst das auch Plattenplatz (ja, es gibt Leute, die das noch interessiert ;) ) bzw. Plattenperformance...
     
    zoundmacheen, 18.04.06
    #7
  8. h0wy

    h0wy Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.06
    Punkte:
    13
    13
    Ja Super Leute,

    Ich habe gestern mittels Track Bouncing "mono-wav-dateien erzeugt". 7 Lieder mit ca. 21-24 Spuren. Waren alles in allem gerade mal 2,6GB. Vorher habe ich schonmal soweit es mir möglich war die Spuren bereinigt. Eine scheiss Arbeit kann ich sagen. 8-/

    Jetzt liegen die Spuren so vor, wie es der Produzent gerne haben möchte. Das hat uns tatsächlich 'ne Menge Geld gespart. Danke für die hilfreichen Tips. Jetzt kann er sich getrost an das Mixen und Mastern ranmachen.

    :D
     
    h0wy, 19.04.06
    #8
  9. zoundmacheen

    zoundmacheen

    Registriert seit:
    17.01.05
    Punkte:
    2.115
    2115
    Was haste genau gemacht? Die ganzen Tracks oder einzelne Objekte mit Timestamp-Info?
     
    zoundmacheen, 20.04.06
    #9
  10. h0wy

    h0wy Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.06
    Punkte:
    13
    13
    Ich habe mono-wav-dateien in voller Liedlänge erzeugt. An den Stellen vor und nach einem Objekt ist dann automatisch nix zu hören. Demnach haben alle Spuren auch die gleiche Größe.

    Gegebenenfalls muss der Studiomann um die Größe der Tracks zu minimieren diese "Nulllinien" rausschneiden. Ich denke aber eher, dass wir zusammen das Mixing fertigmachen und er sich ans Mastern begibt und dann ist die Sache gestorben und kann endlich ins Presswerk gehen.
     
    h0wy, 22.04.06
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.