Information ausblenden

Samplerate: 48000 oder 44100?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von RalphBonowski, 11.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RalphBonowski

    RalphBonowski Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.08
    Punkte:
    198
    198
    hallo zusammen,

    entschuldigt bitte, wenn ich so eine triviale frage stelle, aber ich verstehe es irgendwie nicht..

    gerade steht meine soundkarte (maudio 2496) wieder auf 48000hz.. jetzt mußte ich wieder wechseln auf 44100 hz, deswegen fiel mir diese plumpe frage ein..


    was ist besser und wieso kann man da unterscheiden? eigentlich ist doch eine höhere samplerate besser, oder nicht? oder hat das damit zutun, dass die musikdatei dann sowieso in 16bit/ 44100 exportiert wird?

    ich wäre sehr dankbar über freundliche hilfestellung !

    euer
    ralph
     
    RalphBonowski, 11.08.08
    #1
  2. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Wenn du eh fuer CD und nicht fuer Film und Fernsehen arbeitest bleib gleich bei 44.1.

    Den Unterschied zu 48 wirst du nie hoeren.
     
    Wolfgang, 11.08.08
    #2
  3. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    wenn du fuer CD mixt, nimm 44,1 oder 88,2
    wenn du eine DVD machst, dann 48 oder 96.

    was auf jedenfall schlecht ist, waere mit 48 oder 96 aufzunehmen, und dann erst recht auf 44,1 quasi "ungerade" runtersamplen zu muessen! --> dither-fehler!
     
    mkropfbe, 11.08.08
    #3
  4. JeFrea

    JeFrea

    Registriert seit:
    18.02.06
    Punkte:
    377
    377
    nee.Nimm ganz einfach 44100. Alles andere ist Religion...


    Falsch. Dithering ist wegen der Bits nicht wegen der Samplerate!
     
    JeFrea, 11.08.08
    #4
  5. RalphBonowski

    RalphBonowski Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.08
    Punkte:
    198
    198
    okay, vielen dank euch allen, für die netten antworten! mehr wollte ich nicht wissen. :)

    danke!
     
    RalphBonowski, 11.08.08
    #5
  6. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    Hi JeFrea,

    du hast schon recht, dithern kannst du auch zwischen unterschiedlichen wortlaengen (32 --> 16), aber dithering und anti-aliasing (glaetten) ist eine gueltige bezeichnung fuer jede transformation von "vielen" einheiten auf "weniger" oder "mehr" einheiten.... sei es nun in der spazialen, temporalen oder SNR domain... (siehe auch Bildverarbeitung).

    beim runtersamplen von 48 auf 44,1 verlierst du einfach zwischensamples, wo die wellenberge und -taeler hackig werden und ungleichmaessig "springen". deshalb muss man auch da etwas tun ...

    Stell dir eine samplerate von 5 vor und du willst runter auf 3.... welche wirfst du weg? 1+3 ? oder 2+4 ? oder (waere unsinn) 1+2 ?
     
    mkropfbe, 11.08.08
    #6
  7. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.868
    8868
    Ich hätt' gesagt: "Nimm die Rate, die für das Zielmedium benötigt wird"...
     
    NiCKEL, 11.08.08
    #7
  8. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    das finale master-stereosignal von 96 auf 48 oder von 88,2 auf 44,1 runterzusamplen ist hingegen weniger ein problem, da ja nur einfach jedes zweite sample genommen wird und ja auch halb so schnell abgespielt wird (samples ausgegeben werden).

    Verluste gibts aber immer...
     
    mkropfbe, 11.08.08
    #8
  9. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Wenn´s so einfach waere.

    Ist es aber nicht.

    Eine Wandlung von 88,2 auf 44,1 ist genauso problematisch wie von 48 auf 44,1.
     
    Wolfgang, 11.08.08
    #9
  10. JeFrea

    JeFrea

    Registriert seit:
    18.02.06
    Punkte:
    377
    377
    Genau.Ich hatte "Scheuklappen" auf und nur an Audio CD gedacht. :schaem:
     
    JeFrea, 11.08.08
    #10
  11. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    @Wolfgang: ja, eben: Verluste gibts immer :) liegt in der Natur der Sache [aus viel mach wenig]

    trotzdem, es ist sinnvoller von 88,1 auf 44,1 als von 96 auf 44,1 zu gehen.
    Trotzdem ist es Fakt, dass es besonders wegen Effektwegen (zb EQ oder Hall) auf den einzel- oder gruppensignalen, bessere Ergebnisse mit hoeheren Sampleraten erzielt werden koennen, und erst dann der Master auf die CD-Qualitaet runtergesampled wird.

    um hier gleich "feature-complete" zu bleiben:
    Mehr bit bringen uebrigens einfach mehr "Platz" fuer Dynamik, es kann also weniger "heiss" ausgesteuert werden und der Rauschteppich bleibt trotzdem niedriger... das entsprechende equipment vorausgesetzt....
     
    mkropfbe, 11.08.08
    #11
  12. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.868
    8868
    das sehe ich auch so

    das sehe ich nicht so

    das sehe ich - im Zeitalter der up-sampelnden Plug-Ins - auch nicht so

    das sehe ich im Prinzip ähnlich, nur ist alles über 24 Bit schon jenseits von Gut und Böse und nur noch in der Theorie relevant...
     
    NiCKEL, 11.08.08
    #12
  13. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    *grin*

    ja, 32 bit ist unsinn, 192kHz ebenfalls.
    up-samplende Plugins oder Schnittsoftware, die intern mit 32bit arbeitet (zb Samplitude) moegen ja helfen, aber trotzdem denke ich, dass ein hall der ein 44,1 signal zuerst auf 88,2 hochhebt, verhallt und dann wieder runtersampled, erstens wesentlich mehr rechenzeit braucht, und damit ist "zweitens" gar nicht mehr wichtig :))
    Man koennte natuerlich als gegenargument sagen, dass bei 88,2 grundsaetzlich einfach doppelt so viel I/O an den memory/PCI/usw. Bussen liegt und da auch das system belasten....


    trotz allem: diese diskusion ist rein esoterisch und hat nichts mehr mit HR zu tun :)
     
    mkropfbe, 11.08.08
    #13
  14. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Sag mir einen natuerlichen Raum, ausser gekachelte Badezimmer, die ueber 15kHz noch eine vernuenftige Impulsantwort liefern?

    Gerade beim Hall sind Frequenzen ueber 12kHz nicht nur ueberfluessig sondern meist gar nicht erwuenscht.
     
    Wolfgang, 11.08.08
    #14
  15. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    Blaesersaetze, da haette man gerne einen "unnatuerlich blechern-hohen" Nachhall... aber wir hoeren eh alle nur noch bis 15kHz :) zuviele proben...

    ausserdem gehts ja nicht um hoehen usw. (nimm halt einen EQ als beispiel) sondern um die extra-rechenleistung...
     
    mkropfbe, 11.08.08
    #15
  16. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Vielleicht zu den Zeiten als Edgar Wallace noch seine Blaesser im Kachelraum einspielen lies...

    Einziger Vorteil waere das sich die Latenzen verkleinern.
     
    Wolfgang, 11.08.08
    #16
  17. mkropfbe

    mkropfbe

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    ja, Latenzen sind ein guter punkt.
    aber diese werden ja erzeugt durch zu viele extra CPU-cycles die durchs up- und downsamplen verbraten werden. Waerenddessen gleich in 88,2 die daten nur noch durchgeschaufelt werden muessen...
     
    mkropfbe, 11.08.08
    #17
  18. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    ohne jetzt auf die anderen Beiträge einzugehen:

    manche Plugins (EQs!) arbeiten besser bei höheren Raten, und zwar EQs in den Höhen. Kompressoren können unter Umständen smoother die Dynamik beeinflußen.

    Bei Verzerrern gibt es weniger Aliasing durch Harmonische, die außerhalb der Nyquistfrequenz liegen. Verzerrer sollten eigentlich von Hause aus immer interpolieren. Deshalb klingen viele digitale Verzerrer so schlecht, weil das Aliasingproblem nicht adäquat gelöst ist.

    Einen weiteren Vorteil gibt es eigentlich nicht.

    Sample Rate Conversion beinhaltet im Prinzip Antialiasfilterung und Intersampleberechung, wobei das technisch zusammenfällt.

    Rein theretisch treten keine Fehler auf, wenn von 48 auf 44.1 mit genügend Aufwand sauber runtergerechnet wird.

    Bei einfache Ratenverhältnissen ist der Aufwand geringer, zum Beispiel von 88.2 auf 44.1. Das liegt daran, dass immer die gleichen Filterkoeffizienten zum Einsatz kommen und diese selbst nicht berechnet werden müssen, wie bei beliebig krummen Ratenverhältnissen.

    Bei 88.2 nach 44.1 wird NICHT einfach jedes zweite Sample weggeworfen. Das ginge nur, wenn oberhalb von 22 kHz überhaupt kein spektraler Anteil im Signal existiert, auch kein Rauschen, nichts. Deshalb werden zunächst alle Anteile oberhalb 20 kHz weggefiltert (Antialiasfilter), bevor tatsächlich jedes zweite Sample weggeschmissen werden kann.

    Wenn die Programmierer das allerdings schlampig umsetzen, können Qualitätsverluste im Höhenbereich auftreten.

    Soweit die technische Seite.
     
    -HP-, 11.08.08
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.