Information ausblenden

Sampler

Dieses Thema im Forum "Sonstige Instrumente" wurde erstellt von Froschbrocken, 15.07.02.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Froschbrocken

    Froschbrocken Themenersteller

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Moinsen!

    Ich bin jetzt seit über 10 Jahren Keyboarder und habe langsam die Funktionen und Klangfarben meines Yamaha PSR-730 ausgereizt. Ich denke auch, dass ich mit einem neueren Modell nicht viel weiter kommen würde und würde mich deshalb gerne mal in neue Gebiete bewegen. Ich spiele mit dem Gedanken, mir einen Sampler oder Synthesizer zuzulegen, habe aber noch nicht die geringste Ahnung, wie man mit diesen Geräten umgeht. Zur Zeit tendiere ich mehr zu einem Sampler, würde aber gerne zunächst eine Menge Informationen über Sampler haben, damit ich Vergleichsmöglichkeiten habe. Deshalb: Wie wäre es mal mit einem Special über Sampler?
    Was würdet Ihr einem Neuling auf dem Sampling-Gebiet für ein Gerät empfehlen? Gibt es gute Bücher über Sampler? (Ich habe bis jetzt keine gefunden)
    Wäre cool, wenn hier jemand Ahnung davon hat, der mir was empfehlen könnte!
    Danke im Voraus! Grüße,

    - Froschbrocken -
     
  2. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    hey, du musst mal unsere artikel lesen, ein sampler artikel gibt es bereits, nämlich
    hier
    ob hardware oder software, da ist eigentlich kein großer unterschied mehr. wenn du eine kaufempfehlung brauchst, dann würde ich dir einen emu e-5000 oder 6400 empfehlen. besonders dann, wenn du eher mit synthesizern arbeiten möchtest. die emu´s sind richtige instrumente und weniger nur normale sampleplayer wie die akai´s.
    bücher gibt es darüber sehr viele. schau doch mal bei www.amazon.de rein.
    oder noch besser, leih dir mal ein manual aus.
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  3. Froschbrocken

    Froschbrocken Themenersteller

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Hoi!

    Jo, erstmal danke für die Tipps!
    Den Artikel über Software-Sampler hatte ich auch schon gesehen, aber nur überflogen, da ich dachte, dass Software- und Hardware-Sampler ein größerer Unterschied sind und ich auf jeden Fall einen Hardware-Sampler haben möchte.
    Bei amazon.de hab ich mich auch schon mal nach Büchern umgeguckt, das Stichwort "Sampler" brachte allerdings nur 3 Ergebnisse, die alle nicht das geringste mit Samplern zu tun hatten. Ich hab mich dann allerdings nicht weiter umgeguckt. Vielleicht kannst Du mir ein Suchstichwort sagen, mit dem ich sowas finde?
    Was meinst Du damit, dass die Geräte von emu besser sind, wenn ich mit Synthesizern arbeiten will und dass sie richtige Instrumente sind?
    Der 6400er von emu ist blöderweise sehr teuer und eigentlich will ich erstmal ein Einsteigergerät haben. Bei thomann hab ich folgendes Produkt gefunden: <a href=http://www.netzmarkt.de/thomann/yamaha_a4000_prodinfo.html>Yamaha A4000</a> Vielleicht kann mir ja da jemand was zu sagen, ob das was taugt.
    Bei ebay findet man ständig die Teile von Akai, z.B. S2000 (<a href=http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=893329700>http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=893329700</a>), was ist denn zu solchen Geräten zu sagen?
    Die Idee mit dem Manual ist ne gute Idee, da werd ich gleich mal die Homepages abklappern, oft kann man die ja auf den Herstellerseiten runterladen.
    Danke,

    Froschbrocken
     
  4. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    mit AKAI-Samplern arbeite ich seit über zehn Jahren und habe immer gute Erfahrungen gemacht. Ich sehe auch keinen Grund diese Geräte jetzt raus zuwerfen. Emu ist natürlich ebenfalls Top, keine Frage. Auch mit dem Yamaha wirst Du Freude haben. Es lässt sich nicht so einfach beantworten, ist halt auch Geschmacksache. Und natürlich eine Frage des Budgets. Mir persönlich ist ein anständiges Grafikdisplay wichtig, damit ich bei Bedarf meine Sounds direkt editieren kann ohne umständlich erst noch einen Rechner zu verwenden.
    Die Entscheidung welches Gerät Du haben möchtest liegt also bei Dir… Ich würde einfach mal zum Händler gehen und drei bis vier Geräte dort ausprobieren. Kaufen kannst Du ja dann immer noch woanders...
     
  5. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    jo, sehe ich genauso. nur EINE SACHE muss ich berichtigen. den yamaha hatte ich mal. so ne mistkiste kommt mir nicht mehr in´s haus! sorry, aber das teil ist absoluter oberschrott! warum eine so gute firma wie yamaha einen solchen mistsampler gebaut hat ist mir rätselhaft. danach hab ich mir den e-6400 zugelegt, und da war alle klar, das ist ein sampler :-D !!! der 5000ér tut es aber auch. ist sehr schnell, sehr einfach zu bedienen, und er lässt keine wünsche offen, weder klanglich noch aus dem apekt der erweiterbarkeit. der akai s2000/3000xl ist auch gut, aber du solltest beie nebeneinander hören, dann weisst du was ich meine...hehe :p
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  6. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
  7. Froschbrocken

    Froschbrocken Themenersteller

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Jo, danke für die Tipps!
    Was genau ist denn an dem Yamaha-Teil so schlecht? (Bin nämlich seit Jahren Yamaha-Fan, das enttäuscht mich jetzt! :-() Und was ist denn an den Produkten von Emu besser als bei den Akai-Geräten?
    Gruß,

    Froschbrocken
     
  8. Froschbrocken

    Froschbrocken Themenersteller

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Ja, cool! Genau so ein Buch hab ich gesucht, danke!
    Gruß,

    Froschbrocken
     
  9. Froschbrocken

    Froschbrocken Themenersteller

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung des Yamaha-Teils! ;-)
    Da werde ich dann wohl lieber die Finger von lassen.
    Danke auch für die Empfehlung des Emus. Die Tasten-Version will ich aber gar nicht haben, Keyboard zur Midi-Steuerung hab ich ja.
    Deine Empfehlung in allen Ehren, dennoch werde ich wohl zunächst erstmal zu einem gebrauchten preisgünstigen Akai-Modell greifen. Wenn ich Spaß dran habe und merke, dass ich an die Grenzen stoße, kann ich mir ja das Teil von Emu immer noch kaufen.
    Gruß,

    Froschbrocken
     
  10. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Halloechen,

    na jetzt muss ich auch mal was fragen! das buechlein das du empfohlen hast, falls du es ueberhaupt empfielst... welche Sampler werden denn da beschrieben? das buch ist ja aus`m jahr 91, also doch etwas her! hat du dat buechlein gelesen gehabt! evtl. eine Rezension?

    na zurueck zum thema:

    ja hmm... ich hab nen Akai S3000 und hatte voher nen S2000! was mich wahnsinnig gemacht hat, war beim S2000 das bekloppt kleine display... manche mag es nicht stoeren, aber mich hat es echt angenervt!
    n einzeiler display waere schon fast das selbe gewesen! immer dieses doofe hoch und runter getippe! ich sage nur "so n sch***"!
    ja ich weiss dafuer gab es dann MESA... aber dat hat mir nun auch wieder nicht gefallen!
    der S3000 gefaellt mir echt gut, das menue erklaert sich fast schon von selber!

    in der SAE haben se nen EMU e5000 rumstehen! hab das ding noch nie angeruehrt, weil se auch nen S3000 haben! na wenn ich dich so hoere Popsta... dann wird das wohl ein geiles ding sein *g*!
    sollte ich mich wohl mal mit dem ding beschaeftigen, auch wenn zeit drauf geht!


    gruesse

    RE
     
  11. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    wenn man später einmal in einem Studio arbeiten will ist es PFLICHT alle, oder viele, Geräte zu kennen, besser noch zu beherrschen! Es reicht nicht sich auf ein Modell oder auch nur ein Programm zu beschränken weil man nie weiß womit man später arbeiten wird. Ist man selbständig, ist es egal, dann kann man sich das kaufen was man mag. Wer sich von Anfang an spezialisiert, dann später sagt: „Das kenne ich aber nicht, und es gefällt mir eigentlich auch gar nicht…“ steht dem freien Arbeitsmarkt verdammt schnell wieder zur Verfügung…
    Im übrigen ist es mit den AKAI-Samplern reine Gewohnheitssache…
     
  12. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Miescha,

    man du musst einem immer gleich die gute laune verderben!
    DAS IST MIR SCHON KLAR mit den "soviel wie moeglich bedienen und beherrschen koennen"!

    hey... und ICH habe bisher fuer MICH entschieden das der S2000 mir gar nicht zusagt! hab ich gesagt, das ich ihn nicht bedienen koennte! is doch schoen... arbeite seit nicht ganz einem jahr mit samplern und kann S2000 und S3000 bedienen bzw. bekomme ich toene raus und zwar so wie ich es will! hab noch zeit andere kennen zu lernen und wie ich sehe... hab ich jetzt auch die chance nen e5000 kennen zu lernen!


    welche Modelle beherrschst du denn so? wie ich auf deiner HP gesehen habe hast du Akai, Roland und Yamaha im studio!
    beherrschst du ALLE modelle, vom Akai S612 bis zum S6000 ( da gibt es noch so `n 01er... hat der `n S davor?) die Z Reihe... und die MPC Reihe, .. dann die noch von Yamaha (A serie) und Roland (glaube S 700 usw. ..!>!?!?

    man kann nie alles beherrschen/kennen... genauso wie bei synths!
    das prinzip ist fast immer gleich nur die bedienung eben anders und ausserdem gibt es auch sowas wie bedienungsanleitungen! klar fehlt dann evtl. oder mit sicherheit die ZEIT im studio... sich die sachen da ueberhaupt anschauen zu koenen, aber dann informiere ich mich doch vorher, wenn ich in ein fremdes studio gehe, was sie da fuer geraete rumstehen haben... und wenn ich eben mit meinem akai arbeiten will, dann frage ich eben ob ich meinen Sampler mitbringen kann! das duerfte normal kein problem sein!


    gruss

    RE
     
  13. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Sag mal du raffst es net Mischa, oder ?

    Haste net gelesen was ich im anderen Thread "midi Steuerung" über dich geschrieben habe ?


    MAN SOLL NICHT VON SICH AUF ANDERE SCHLIESSEN !

    den satz kannste mal überdenken...

    hier ist die Rede von einem Keyboarder und schwafels hier gleich wieder mit deiner Tonstudiio Idiologie rumm... Beschränkt !

    Geb doch einfach deinen Tip ab, welchen Sampler du warum empfiehlst und verkneif dir dein "Alles müssen das gleiche machen Wie ich, und genauso professionell"....

    >weil man nie weiß womit man später arbeiten wird

    ojee, ein Keyboarder dem seine Sounds langweilig werden... Wo wird er später wohl arbeiten ??? Bestimmt in deinem Tonstudio :roll:

    :-o

    Gruß Zolo
     
  14. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    PS: zum Thema

    Wie wärs denn mit einem Sound Expander ?

    Hab schon mal irgendwo hier den Yamaha Mu100R / MU90 empfohlen.
    über 1500 sounds mit Filter, hüllkurve und Effekten etc.

    Oder steht ein Sampler für dich schon fest? Wenn ja warum? Was haste denn vor ?

    Gruß Zolo

    [ Geändert von zolomusic am 10.08.2002 19:51 ]
     
  15. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi re,

    das sampler buch ist nicht neu, das ist scho klar :-D , ich hab´s gelesen, es war meine einstiegslektüre in bezug auf sampling, und es hat mir wirklich weitergeholfen die grundlagen zu verstehen. es ist auch immer noch aktuell, da sich das sampling im allgemeinen nicht verändert hat. dein s3000 ist ja auch aus der zeit, und du kannst heute noch gut mit arbeiten, gelle :p

    zum emu und akai vergleich;
    teste sie mal beide parallel, dann wirst du feststellen, was ich im ersten teil des postings schon beschrieben habe. aber vorsicht, einmal am emu, immer am emu ;-)
    das teil ist halt um welten neuer und ausgereifter, klanglich wesentlich besser, 1000 mal schneller und er liesst alles. kleiner tip, schnapp dir ne akai cd-rom und lade die in beide sampler.

    tyo, ansonsten hab ich auch schon so ziemlich alle sampler gehab oder dran gearbeitet die mal zum standard gehörten:
    ensoniq- mirage,- asr 16 , roland- s760, akai- 1000/-3000, yamaha -a3000,-a4000,emu -esi4000, -e6400, -e4k.
    mit den letzteren arbeite ich noch an der tastatur version. in meinem studio kommt nur noch software rein. damit lässt sich am bestenarbeiten. (wieder mal MEINE ansicht, bitte keine belehrungen zurückposten :-D )

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  16. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    zolomusic, wenn du in deinem jugendlichen Alter nicht in der Lage bist Zusammenhänge und Relationen zu erkennen, dann solltest du vielleicht lieber schweigen anstatt hier unqualifizierte Beiträge zu schreiben! Solltest du eine progressive Argumentation geistig nicht erfassen können, tut es mir leid. Mein ältestes Patenkind ist mit fast 14 Jahren bereits in der Lage dazu… Ferner finde ich es persönlich ganz schön traurig dass es Leute gibt, welche ihre Neidgefühle in derart primitiver Weise äußern müssen. Wenn du damit nicht klar kommst dass ich von Musik lebe, davon sogar noch eine Familie ernähre und auch hin und wieder mal eine paar Erfolgserlebnisse habe, dann ist das mehr als traurig, doch genau der Eindruck entsteht hier! Ich habe mir sogar einmal die Mühe gemacht mir deine .mp3-Dateien, welche du optimistischerweise als „Musik“ bezeichnest, anzuhören. Hier nehme ich mir zum ersten Mal die Arroganz heraus zu sagen dass das was du fabrizierst wirklich Schei$$e ist! Es ist nichts, gar nichts! Schon gar nicht Musik! Im Übrigen bin ich selber Musiker, ich kann also mehr als nur eine Maus und ein MIDI-Keyboard bedienen, folglich weiß ich wovon ich rede. Ich habe schon Musik gemacht da warst du noch nicht einmal geplant, also wäre ich an deiner Stelle etwas vorsichtiger in Äußerungen über Erwachsene! Desweiteren gibt es meine Musik sogar in diversen Läden zu kaufen... Du gehörst übrigens zu den Leuten die mir die Lust verderben mich hier weiter in diesem Forum zu engagieren, denn nötig habe ich das bestimmt nicht, im Gegenteil! Es kostet mich Zeit und eine Menge Aufwand. Zeit in der ich viel besser mit meiner Frau zum Einkaufen oder Shoppen gehen könnte, oder einfach nur einen schönen Abend verbringen könnte. Vielleicht kapierst du mal dass ich das hier freiwillig mache und hier versuche meine persönlichen Erfahrungen, welche ich in vielen Jahren gesammelt habe, an andere weiterzugeben. Und wo ich gerade so schön direkt bin, habe ich auch keinen Bock dass RE nach Abschluss an der SAE sofort zum Arbeitsamt rennt und unter anderem meine Gelder kassiert! Lass dir das mal durch den Kopf gehen!!
    Zu RE:
    Du brauchst dir keine Gedanken zu machen, meine Geräte beherrsche ich alle im Schlaf! Ich bin ja auch schon selbständig und muss mich nirgendwo bewerben, also ist es mein Problem was ich beherrsche und was nicht! Hast du übrigens schön auswendig gelernt, die Sampler von AKAI, lernt man das im Theorieunterricht der SAE???
    Wenn du dir durch gut gemeinte Tipps schon die Laune verderben lässt, solltest du vielleicht lieber Einzelhandelskauffrau werden, dann bist du nämlich in der Musikbranche grundlegend falsch! Okay, du magst mich nicht, doch das ist mir schei$$egal! Musst du auch nicht, würdest bei mir ohnehin niemals einen Job bekommen! Falsche Ausbildung!!! Zu wenig Erfahrung!!! Und, bei dem was du bisher so erzählt hast, mangelndes Durchsetzungsvermögen!!! Das wäre mein derzeitiger Eindruck, wenn ich mich irren sollte, umso besser!
    Falls weiterhin irgendwelche Personen meinen dass meine Art ihnen nicht passt, kein Problem! Dann nehme ich mir die Zeit für meine Familie, denn ich brauche diese Seiten nicht!!!
     
  17. Froschbrocken

    Froschbrocken Themenersteller

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Oha...
    ich hätte nicht gedacht, dass diesem Thread noch mal wieder Leben eingehaucht wird, aber im Moment scheint hier ja ordentlich was abzugehen. Ich werde mich besser nicht aktiv in diese Auseinandersetzung einmischen, dennoch möchte ich als mehr oder weniger Involvierter zu beiden Parteien etwas sagen:

    @zolomusic: Ich finde es wirklich hart, wie Du hier den unumstritten engagiertesten Tipp-Geber mit Deinen Ausführungen angreifst. Ich kann zwar Deine Beweggründe dazu teils nachvollziehen (siehe unten), jedoch kann man dies auch mithilfe einer geschickten Diskussion deutlich machen, ohne auf agressive verbale Angriffe zurückzugreifen, indem man vielleicht ein wenig mehr konstruktive Kritit äußert.

    @Miescha: Ich finde es sehr lobenswert, wie sehr Du Dich in diesem Forum freiwillig bereit erklärst, Deine Zeit zu opfern, um anderen Menschen Tipps auf Basis Deiner langen Erfahrung zu geben, und habe auch bereits eine Menge aus Deinen Beiträgen gelernt. Ein großes Dankeschön schon mal dafür! Dennoch kann ich zolo's Anklage ein wenig nachvollziehen: Ich stelle immer wieder fest, dass Du Tipps aus Sicht eines selbstständigen, erwachsenen und auf jahrelange Erfahrung zurückgreifenden Produzenten und Musikers gibst. Das ist logisch und auch Dein gutes Recht, denn genau das bist Du ja. Nun muss man ja aber sagen, dass nur der geringste Teil der hier im Forum Fragen stellenden Personen derartige Personen sind, sondern vielmehr Anfänger und Amateure, die vielleicht darauf aus sind, später einmal beruflich in die Richtung zu gehen, vielleicht aber auch nur die Musik als Hobby betreiben. Und hier möchte ich Dir einmal nahelegen, vielleicht ersteinmal festzustellen, auf welcher Stufe der Fragende denn überhaupt steht. Natürlich ist ein Motu-Interface besser als beispielsweise die ISIS von Guillemot, aber wenn ein Mensch nie mit einer Mehrspur-Recording-Karte gearbeitet hat, sollte man da nicht doch lieber erstmal kleinere Brötchen backen und Erfahrungen sammeln? Ich arbeite jetzt "schon" (im Gegensatz zu Dir ist das natürlich eine wahnsinnig kurze Zeit) 5 oder 6 Jahre mit MIDI und habe damals mit einem einfachen Soundblaster 16 angefangen. Als ich noch keine Mehrspur-Recording-Karte hatte, habe ich mal ein Schlagzeug tatsächlich mit drei PCs gleichzeitig für je einer Stereo-Spur aufgenommen, sodass ich dann effektiv 6 Spuren zur Verfügung hatte. Syncronisation NULL, eine Heidenarbeit, das später zusammen zu mixen und vor allem gut klingen zu lassen (Mikros waren natürlich auch nur vom billigsten), aber dennoch möchte ich diese und andere derartige Erfahrungen, die ich auf dem Gebiet gemacht habe, auf gar keinen Fall missen und halte sie für extrem wichtig auf dem Weg zum fortgeschrittenen Hobby-Produzenten. Was ich damit sagen will, ist, dass auch Erfahrungen mit schlechteren Hard- und Software-Produkten immerhin Erfahrungen sind, die gesammelt werden sollten. Und genau aus diesem Grund möchte ich Dir nahelegen nicht jedem neuen User, der eine Frage in dieses Forum postet, die beste und teuerste Hardware zu empfehlen. Du hast sicherlich auch nicht von Anfang an immer das beste gehabt, oder? Fruity Loops ist auch zum Beispiel so eine Sache. Klar, dass ein beruflich arbeitender Produzent mit einem derartigen Programm wenig anfangen kann und es für ein "Daddelprogramm" hält. Aber versetz Dich doch mal in die Lage eines jugendlichen Hobby-Musikers, der bisher nur mit Free- oder Shareware-Billig-Programmen gearbeitet hat und auf der Suche nach einem besseren Programm ist. Wenn Du einem solchen Menschen gleich ProTools empfielst, wird der sich doch da gar nicht zurechtfinden. Mit einem Programm wie CoolEdit oder FruityLoops wäre ein solcher Mensch wahrscheinlich viel besser beraten. Und ich denke, diese Gattung Mensch macht einen großen Teil der User dieses Forums aus. In ein bis zwei Jahren, wenn dann diese Erfahrungsstufe geschafft ist, kann man sich dann wieder eine Stufe höher wagen. Klar, in Deinen Augen ist das absolute Geldverschwendung, man könne sich doch einfach gleich was gutes kaufen. Ich allerdings bin der Meinung, dass dadurch auch relevante Erfahrungen ausgelassen werden. Und deshalb möchte ich Dir abschließend ans Herz legen - und ich denke, das ist auch einer von zolo's Kritikpunkten -, Deine gut gemeinten und auch immer wirklich qualitativen Tipps in Bezug auf Hardware- und Software-Kauf vielleicht von Zeit zu Zeit etwas amateur-freundlicher auszulegen. Ich möchte nicht, dass mir dies nun als Vorwurf oder derartiges angehängt wird, und ich möchte mich auch gar nicht gegen Dich auflehnen, Miescha, ich finde Dein Engagement wirklich lobenswert. Ich möchte nur, dass Du Dir vielleicht mal Gedanken über meine Ausführungen machst und sie als gut gemeinten Rat hinnimmst. Danke für die Aufmerksamkeit! ;-)

    So, nach langem Gerede jetzt mal zum eigentlichen Thema zurück:

    Was genau ist denn ein Sound Expander? Geht das in Richtung Synthesizer? Also einen Synthesizer werde ich mir früher oder später auch zulegen, zunächst hatte ich allerdings an einen Sampler gedacht. Was ich genau vorhabe, kann ich nicht sagen, es geht mir hauptsächlich darum, neue Möglichkeiten und Perspektiven zu gewinnen, und da stehen für mich als Keyboarder ganz groß Synthesizer und Sampler im Vordergrund, und letzteres reizt mich zur Zeit mehr als ein Synthie.

    Gruß,
    Froschbrocken
     
  18. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    Hier ein paar Beispiele für Sound Expander, auch Soundmodule genannt:

    Die ganzen E-MU Teile - Mo' Phatt, X-Treme Lead, Planet Earth, Proteus,...
    Korg Triton Rack
    Roland XV-xx80, XV-5050, JV-xx80 und JV-1010
    Yamaha CS6 Rack

    Ein Soundmodul ist vereinfacht gesagt ein Synthesizer in Rackform, mit mehr oder weniger vielen Editierungsmöglichkeiten (beim JV-1010 fast keine).

    Von einigen Synthesizern und Workstations MIT Tastatur (in diesem Fall Korg Triton und Yamaha CS6x) gibt es auch Rackversionen.
    So brauch' man nicht von jedem Gerät die Tastaturversion, spart somit Geld und Platz und kann die Geräte dann bequem über ein Masterkeyboard oder den Computer per MIDI ansteuern.

    [ Geändert von MalteSchwarz am 11.08.2002 10:26 ]
     
  19. brotherone

    brotherone

    Registriert seit:
    01.08.02
    Punkte:
    18
    18
    Hi!

    Wie wärs denn mit einem gebrauchten Kurzweil K2000 oder K2500?
    Ist ein Klangerzeuger und Sampler in einem, liest so ziemlich jedes Sampleformat und hat umfangreiche Editierungsfunktionen.
    Gut, ist sicherlich kompliziert zu bedienen und der Support von Kurzweil in Europa ist momentan auch tot, aber die Dinger klingen einfach wie die Hölle!

    Gruß
    Brother One
     
  20. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.576
    25576
    Hallo Miescha!

    Froschbrocken hat es versucht, diplomatisch auszudrücken, ich werde das Kind beim Namen nennen:

    Ich hätte von dir ehrlich gesagt etwas mehr Selbstbewußtsein und Würde erwartet. Ich habe kein Problem mit deinem Schreibstil, und wer sich davon persönlich angegriffen fühlt, der hat ein Ego-Problem.

    Wenn du aber Personen als unreif bezeichnest und deren Musik niedermachst, ist für mich ein Punkt erreicht, an dem ich sage: So nicht!

    Persönliche Auseinandersetzungen schaden dem Forum. Hier ist der falsche Platz, um angestauten Alltagsfrust loszuwerden. Das gilt im übrigen auch für zolomusic.

    In diesem Forum ist jeder willkommen, sei es blutiger Anfänger oder alter Tontechnik-Haudegen, SAE-Absolvent oder Autodidakt. Niemand wird bevorzugt, niemand wird ausgegrenzt.

    Im Übrigen habe ich mir ebenfalls die Tracks von zolomusic angehört, und mir haben sie sehr gut gefallen. Das ist natürlich Geschmackssache, aber sie als totale sch*** zu bezeichnen, läßt eher auf einen emotionalen Ausbruch als auf ein fachmännisches Urteil schließen.

    Ich würde es sehr begrüßen, auch in Zukunft deine Beiträge zu hören. Nur bitte lerne auch aus Kritik, denn nur so kannst du dich weiterentwickeln (es sei denn du betrachtest dich als bereits perfekt)

    gruß,
    Michael
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.