Information ausblenden

Samplen, immer ein Klick am Anfang?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von RobertaM, 22.12.19.

  1. RobertaM

    RobertaM Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.07
    Punkte:
    49
    49
    Hi,
    ich habe in Cubase oft ein klicken am Anfang von (meist perkussiven) Samples die ich einfach
    per Audioexport in Cubase aus VSTi's rendere. Sicher krieg ich das weggeschnitten per Fade in oä.
    Liegts am wandeln bzw. export? Kriegt man das mit ner Option beim in den Griff, andere Samplerate oder so?
    Latzenen, Buffer usw. sind nicht das Problem, knacken tut nix, nie.
    Arbeite in 32bit fp, 44khz und exportier auch so.
     
  2. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.318
    34318
    Du hast sicherlich, nehme ich vermutungsweise stark an, die Audio Events nicht mit Nulldurchfang finden geschnitten. So kommt es zu diesem von dir genannten Fehler in Form von hörbaren Knacksern. Cubase rendert exakt das, was vorliegt.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  3. RobertaM

    RobertaM Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.07
    Punkte:
    49
    49
    Also geschnitten hab ich ja noch nix, nur vom Softsynth zb. nen Kick gemacht und exportiert.
     
  4. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.101
    46101
    Du kannst irgendwo auch (ganz kurze) automatische Fades einstellen. Weiss allerdings nicht ausswendig wo.
     
  5. RobertaM

    RobertaM Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.07
    Punkte:
    49
    49
    Ja, aber woher kommts?
     
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.318
    34318
    Per Ferndiagnose kann man wohl kaum was sagen.
    Beschreibe sonst mal deine exakten Arbeitsschritte?

    Übrigens sind 32 Bit total überdimensioniert, wenn man Samples erstellt: das belegt nur unnötig Speicherplatz, hat aber keinen Einfluss auf den Klang ansich. Gut gepegelte u/o normalisierte 16 Bit reichen sogar bestens aus hierfür.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  7. RobertaM

    RobertaM Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.07
    Punkte:
    49
    49
    Mhhh naja also erstmal ne synthspur zb. Diva im ansonsten leeren Projekt, dann die midinote je nach Länge anlegen, den Bereich mit locatoren versehen. Dann direkt exportieren. Routing ist Standart.
     
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.318
    34318
    Aha. Ahnte ich schon irgendwie. ;)
    Besser VSTi Sound in Cubase als Audiospur machen (genug Pause vor/nachher), das dann exakt schneiden, Nulldurchgang und so. Das dann raus exportieren.
    Gibt auch ne Automatikfunktion in Cubase, wenn du tausend einzelne Samples raushaben willst. Stille suchen, RIP u.a.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.19
  9. RobertaM

    RobertaM Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.07
    Punkte:
    49
    49
    Ja, nur warum tritts auf?
    Braucht Cubase erstmal ein paar kurze Sampledateien vom synth?
     
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.318
    34318
    Midi, VSTi nicht sampleakkurat u.a.
     
  11. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.919
    4919
    Das ist nur die halbe Wahrheit:
    Es hat natürlich sehr wohl einen einfluss auf den Klang wenn man die Datei-Konvertiert.

    In den Fall, dass man 100% non-destruktiv arbeitet. (Man nimmt das signal 1:1 auf wie es ist, und rührt das dateiformat nie an) was vl. sogar die Regel ist, stimmt rkdks aussage sogar zu 100%.
    (da der wandler eh nur 24bitFixPoint aufnimmt, ist eine höhere bittiefe nur unnötiger speicher verbrauch)

    ABER: WENN man in das FILE was reinrendert, macht es sehr wohl einen (vl. nicht mal hörbaren) Unterschied.
    Cubase Audio-Engine arbeitet entweder mit 32BitFloatingPoint oder 64bit floating point.
    Wenn man da ein z.B. 24bit signal durchschickt ohe IRGENDETWAS zu machen. kommt hinten 1:1 das gleiche file raus.
    Aber da man meist mit der Audio-Engine was macht mit einen Musik-Programm, lässt sich das File NICHT 1:1 mit 24bit darstellen, und man hat (vl. vernachlässigbare) rundungsfehler...

    Also wenn man mit einen 24bit wandler, aufnimmt, und NICHTS ins File rendert. Ist 24bit perfekt.

    Wenn Cubase aber was in das File rendert bzw bounct, macht es durchaus sinn die bittiefe der Audio-Engine zu verwenden. Weil man dann absolut "KEINEN qualitäts verlust hat".

    Wenn man z.B. mit Cubase 100x was in ein File rechnet, wird es 100x
    (24bit file > 64bit Cubase > 24 bit file)
    convertiert.

    Da Cubase ein (wie die meisten) ein "non destruktives Musikprogramm" ist, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass das von mir hier geschrieben irrelevant ist, und die Bit-Tiefe des Wandlers die perfekte Einstellung wäre...

    Ach ja bei einer höheren Bit-Tiefe, auf eine niedrige = immer dithern (einfach ziel bittiefe im dither-plugin einstelle ) // außer man verändert das file ÜBERHAUPT nicht z.B. nur einen Teil davon exportiert, dann ist dithern sinnlos weil ja sowieso 1:1 das gleiche rauskommt...

    Zum Eigentlichen Thema:
    -Midi-Part mit Midi-Event machen.
    -Part anklicken > "p" drücken = loop wird um Midi part gesetzt
    -exportieren
    = macht auch einen knackser rein?
    (obwohl der loop sinnvoll gewählt ist, und das projekt ansonsten leer?)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.19
    rkdk bedankt sich.
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.318
    34318
    Richtig. Loop Breaker, ich weiss das doch alles auch, aber ich denke, es ist klar was ich meinte.
    Fürs Sampling benötigt man keine super hohen Bit Rates, Anschlagdynamik wird über Velocity Switches u Filter generiert usw. Ein WAV Sample ist selber statisch usw.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.318
    34318
    Ich würde mich bei der Sample Erstellung niemals auf Midi triggert VSTi und daraus n Audiosample machen verlassen. Ranzoomen, Fades, Nulldurchgang usw. sind auch heute noch gut zu nutzen, um eben ein gutes sauberes Sample zu erzeugen.
     
  14. RobertaM

    RobertaM Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.07
    Punkte:
    49
    49
    Ja genau so mach ich’s, inkl. Knackser
     
  15. RobertaM

    RobertaM Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.07
    Punkte:
    49
    49
    Jo, das kommt aber ja alles hinterher und ist auch kein Problem zu beseitigen. Nulldurchgänge finden beseitigt den Knackser aber auch nicht sofort beim ersten gefundenen nulldurchgang.
     
  16. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.919
    4919
    MIDI sollte sampleakkurat sein.
    Automationen kann man leider nicht trauen (laut melda nichr mal sample-akkuraten vst3 automationen)
    Deshalb kann man wohl bei FabFilter nur über MIDI Hüllenkurven/LFOs retriggern...


    von der logic her:
    Wenn man das via midi-part > p drücken > exportieren... löst:
    dürfte es nicht knacksen, da der export unmöglich nach den midi-event start beginnen kann. und deshalb am anfang auf jeden fall ein "nulldurchgang" sein müsste.
    das ende wegen ausklingen könnte probleme machen, aber das wird euch klar sein...

    -zum testen/fehlersuche. würde ich den export etwas früher beginnen lasseb, ob's dann auch knackt.

    -desweiteren, audioexport als spur ins projekt importieren, und wellenform kontrolieren...
     
    rkdk bedankt sich.
  17. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.208
    8208
    Tritt das Klicken schon 'live' bei den VSTi's auf, oder erst nach Export?
    Weil wenn ersteres, unter Umständen können auch Synths selbst einen Klick am Soundanfang erzeugen, Stichwort 'freilaufender Oszillator'.
    Da hilft's der Hüllkurve etwas Attack zu geben oder manche Synths haben auch eine Phase-Reset Funktion für die Oszillatoren.
     
    Loop_Breaker und RobertaM bedanken sich.
  18. RobertaM

    RobertaM Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.07
    Punkte:
    49
    49
    Hab ich so immer gemacht. Jetzt eben mal die Aufnahme früher beginnen lassen und tatsächlich beginnt die Wellenform bzw. hat ihren Nulldurchlauf (Null-Start) noch kurz VOR dem geloopten Bereich (midi-noten-start), was auch der Grund für den Knackser ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.19
    Loop_Breaker bedankt sich.
  19. RobertaM

    RobertaM Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.07
    Punkte:
    49
    49
    Nicht Live, nein. Ja, deine Idee ist richtig erdacht, aber das ists nicht :( Bissl Attack geb ich immer, bei manchen Synths hört man das, das stimmt.
     
    suboptional bedankt sich.
  20. RobertaM

    RobertaM Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.07
    Punkte:
    49
    49
    Hier sieht man es gut. Sogar bei ner reinen Sinus.
    Unbenannt.jpg Unbenannt2.jpg
     
    Loop_Breaker bedankt sich.