Sample Rate in Amp Sim und Impulse Response


C
Coldie66616
Registriert
17.11.21
Beiträge
9
Reaktionen
0
Punkte
11
Hallo zusammen,

ich bin Hobbymusiker und sehr interessiert im Bereich Recording/Mixing/Mastering - ich lerne.
Habe bereits zahlreiche Artikel zu Sample Rate gelesen und Videos geschaut - dennoch sind für mich noch ein paar Fragen offen. Vielleicht mag mir jemand dabei helfen.

Sample Rate in Amp Sim
Ich nutze Logic in 44.1 kHz. Als Amp Sim nutze ich Neural DSPs Archetype Nolly (https://neuraldsp.com/plugins/archetype-nolly). Dieses Plugin bietet Oversampling an (Normal = 2 x Project Sample Rate, High = 4 x Project Sample Rate). Wenn ich das richtig verstanden habe wird das Frequenzspektrum durch Oversampling für alle internen Berechnungen erweitert und dann durch Lowpass wieder gecuttet. Das resultiert in klareren/realitätsnäheren Overtones. Außerdem entstehen ohne Oversampling im tieferen, hörbaren Bereich Fehlfrequenzen/Artefakte, wenn das Signal saturiert wird (bspw. durch Gain des Amps). Diese sind nicht erwünscht. Je höher das Oversampling also gesetzt wird, desto weniger Fehlfrequenzen entstehen im hörbaren Bereich und desto klarer sind die Overtones.
1. Frage: Habe ich das soweit richtig verstanden?
2. Frage: Gibt es einen Grund das Oversampling dann nicht auf die höchste Stufe zu setzen (außer CPU)?

Sample Rate in IR
Impulse responses emulieren ja alles rund um die Aufnahmebedingungen (Cabinet, Mikrofon, Position, etc.). Ich verstehe sie also als EQ, der das Signal shaped. Ich habe mir das IR-Pack Rainbows & Chainsaws (https://bogrendigital.com/products/...rainbows-and-chainsaws?variant=40345910902944) gekauft. Die IRs liegen in unterschiedlichen Sample Rates vor (44.1, 48, 96).
3. Frage: Wie habe ich diese Sample Rates der IRs zu verstehen? Bedeutet höhere Sample Rate eigentlich nichts anderes als eine genauere Abtastung der Aufnahmebedingungen? Also "mehr Punkte" in der EQ-Kurve?
4. Frage: Wenn höhere Sample Rate genauere Abbildung bedeutet, warum sollte ich auf 44.1 oder 48 zurückgreifen?

Ich kann die IRs schwer miteinander vergleichen, da in dem Fall eine höhere Sample Rate auch einen deutlichen Lautstärke-Boost bedeutet.
5. Frage: Bedeutet höhere Abtastrate auch immer höhere Lautstärke? Das habe ich noch nicht verstanden. Warum ist das so?

Vielen Dank im Voraus
Hans
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
7.677
Reaktionen
4.779
Punkte
22.185
Nimm die Samplerate, die der Einstellung Deiner DAW entspricht.

Bei Cab IRs verpasst Du eh nix über 10kHz


Ansonsten glaube ich da ein paar Lücken im Verständnis zu sehen, aber ich behalte mein Halbwissen mal für mich, gleich kommen die IR-Experten. o_O
 
N
NuckChorris
Registriert
26.07.17
Beiträge
1.140
Reaktionen
736
Punkte
3.403
Die IRs liegen in unterschiedlichen Sample Rates vor (44.1, 48, 96).
3. Frage: Wie habe ich diese Sample Rates der IRs zu verstehen? Bedeutet höhere Sample Rate eigentlich nichts anderes als eine genauere Abtastung der Aufnahmebedingungen? Also "mehr Punkte" in der EQ-Kurve?
4. Frage: Wenn höhere Sample Rate genauere Abbildung bedeutet, warum sollte ich auf 44.1 oder 48 zurückgreifen?

Nope. Wenn du Projekte mischst/produzierst, die in 44.1 laufen nimmst du die IR in 44.1. Hast du Projekte/Mischungen in 48 nimmst du die IR in 48, etc.
 
N
NuckChorris
Registriert
26.07.17
Beiträge
1.140
Reaktionen
736
Punkte
3.403
Wenn ich das richtig verstanden habe wird das Frequenzspektrum durch Oversampling für alle internen Berechnungen erweitert und dann durch Lowpass wieder gecuttet. Das resultiert in klareren/realitätsnäheren Overtones. Außerdem entstehen ohne Oversampling im tieferen, hörbaren Bereich Fehlfrequenzen/Artefakte, wenn das Signal saturiert wird (bspw. durch Gain des Amps). Diese sind nicht erwünscht. Je höher das Oversampling also gesetzt wird, desto weniger Fehlfrequenzen entstehen im hörbaren Bereich und desto klarer sind die Overtones.
1. Frage: Habe ich das soweit richtig verstanden?
2. Frage: Gibt es einen Grund das Oversampling dann nicht auf die höchste Stufe zu setzen (außer CPU)?

Der HQ Modus der Neural DSP Amps hat schon seinen Sinn wenn man die Ressourcen hat, aber ich habe in über 20 Jahren digitaler Audioschubserei noch keine einzige Mischung gehört, wo irgendjemand mal gesagt hätte "Hui, nee, also das Aliasing verhunzt mir jetzt mal so richtig den Song." Echt, never. Absoluter Nebenkriegsschauplatz, gerade für Beginner.
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
21.458
Reaktionen
16.722
Ort
Frankfurt
Punkte
71.897
1. Frage: Habe ich das soweit richtig verstanden?
2. Frage: Gibt es einen Grund das Oversampling dann nicht auf die höchste Stufe zu setzen (außer CPU)?

1. Im Prinzip ja.
2. Nein.

NDSP (daher "neural") brüsten sich ja damit, dass sie durch entsprechende KI-Prozesse diese Themen Hi und Low Quality damit umgehen, dass das Plugin dynamisch erkennt, wieviel CPU Power es sich saugen kann und ist daher angeblich immer in der besten Qualität, die hard- und softwareseitig möglich ist. Jedenfalls haben die neueren Plugins diese Feature (bzw. keinen Quality-Selector mehr), die bestehenden sollten das per Update nachgeliefert bekommen.

Sample Rate in IR

Nimm die Samplerate der Session (wurde bereits gesagt).
Wenn höhere Sample Rate genauere Abbildung bedeutet, warum sollte ich auf 44.1 oder 48 zurückgreifen?

Weil höhere Samplerates mehr Ressourcen verbrauchen, z.B. Plugins, da ja mehr zu rechnen haben. Dazu kommt, dass eine höhere SR unnötig ist, wenn das Zielmedium Streaming oder CD ist. 44.1 @ 24 is your friend.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
7.677
Reaktionen
4.779
Punkte
22.185
2. Frage: Gibt es einen Grund das Oversampling dann nicht auf die höchste Stufe zu setzen (außer CPU)?
Ja, wenn eine niedrigere besser klingt, in Deinen Ohren.

So ein Amp und auch das Cab machen ja auch nix anderes als das Signal kaputt.



Normalerweise aber: Nein.
 
C
Coldie66616
Registriert
17.11.21
Beiträge
9
Reaktionen
0
Punkte
11
Der HQ Modus der Neural DSP Amps hat schon seinen Sinn wenn man die Ressourcen hat, aber ich habe in über 20 Jahren digitaler Audioschubserei noch keine einzige Mischung gehört, wo irgendjemand mal gesagt hätte "Hui, nee, also das Aliasing verhunzt mir jetzt mal so richtig den Song." Echt, never. Absoluter Nebenkriegsschauplatz, gerade für Beginner.
Verstehe ich total. Dennoch klingt der High Oversampling Modus in dem Plugin für mich viel klarer und spitzer (gerade in den Höhen). Finde schon, dass man 'nen deutlichen Unterschied im Sound hört. Aber du hast recht - für den Mix ggf. zu vernachlässigen. Ich häng mal ein kurzes Beispiel mit an den Post (erst High, dann Low, dann High, dann Low, etc.).

VIelen Dank an ALLE für die hilfreichen Antworten!
 

Anhänge

  • Hi_Lo_Vergleich.wav
    3 MB · Aufrufe: 0
N
NuckChorris
Registriert
26.07.17
Beiträge
1.140
Reaktionen
736
Punkte
3.403
Das ist auch wirklich das einzig valide Kriterium: wenn das Signal für dich besser ist und du merkliche Unterschiede hörst, dann ist es besser. Der Rest ist dann einfach workflow und Ertrag-/Aufwand-Ratio.
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
49
Aufrufe
1K
Graham
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
168
DocM.M
D
S
Antworten
6
Aufrufe
703
sempiternal
S
M
  • Artikel
Testberichte SIR2
Antworten
0
Aufrufe
37
M
M
Antworten
0
Aufrufe
57
M
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben