Information ausblenden

Sample basierte Musik ... wie?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Antonius_A, 26.06.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Antonius_A

    Antonius_A Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    1.437
    1437
    Hallo Freunde,

    obwohl ich schon seit über 20 Jahren Musik mache, gibt's bei mir doch einen Teilbereich der mir bisher völlig verschlossen ist. Songwriting und Homerecording mit Samples.

    Seit ich Musik mache, habe ich schon Immer mit "Natürlichen" Instrumente gearbeitet. Echte Gitarre, echter Bass, echte Drums, und die Keyboardspuren werden direkt Audio aufgenommen. Nix Midi o. Ähnliches.

    Jetzt habe ich aber hier mitbekommen, das es User gibt, die komplexe Lieder schreiben und "aufnehmen" ohne auch nur ein einziges Instrument zu können. Auf Facebook bekam ich neulich Werbung für eine "Sample-Datenbank" angezeigt, in welcher offenbar sogar "gesang", also Melodie und Text "gesampled" wurden?? Kann das sein?


    MIr fehlt die Fantasie. Wie wird sowas ein- bzw. Umgesetzt? Wie schreibt man damit überhaupt Lieder? Brauchts dafür dann noch eine Spezielle DAW? (Ich kenne bisher nur Reaper).

    Ich würde mich über etwas "erhellung" freuen, denn offenbar entgeht mir hier eine tiefgreifende kreative möglichkeit des Songwritings.
     
    Antonius_A, 26.06.19
    #1
  2. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    6.887
    6887
    Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll.
    Hier siehst du, wo die Reise hingehen kann. Live gespielt und nur mit Samples. Für mich immer noch die Königsklasse:
     
    dhinda, 26.06.19
    #2
    Antonius_A bedankt sich.
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.014
    23014
    Die Frage ist: Was genau versteht man unter "mit Samples arbeiten"?
    Wenn ich mir eine String Library zulege, dann sind da die einzelnen Instrumente gesampelt, um daraus aber etwas zu machen, muss ich sie selber einspielen, per Keyboard oder sonstiger MIDI-Eingabe. Das ist dann letztendlich nix anderes, als eben ein Keyboard zu spielen. Oder perkussives Zeug auf Pads, wie der Herr im obigen Video.

    Und dann gibt's eben die Sampling-"Schule" die sich kompletter Grooves, Phrasen, Akkordwendungen, Melodien und dgl. bedient. Das sind dann meistens Dinge, die man nicht mehr zwangsläufig über MIDI einspielt sondern eher in den Sequenzer seines Vertrauens zieht um die dort zu einem Song zusammenzuwursteln.
    Wenn dich das interessiert, empfehle ich, die umsonst Variante von Loopcloud inkl. Plugin runterzuladen. Da gibt's auch erst einmal haufenweise Kram für lau und man bekommt 'ne Idee davon, was so geht.
     
    Sascha Franck, 26.06.19
    #3
    Antonius_A und Glutamatjunkie bedanken sich.
  4. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.897
    4897
    Joa, ich denke du meinst im großen und Ganzen virtuelle Instrumente - da hast du prinzipiell zwei Möglichkeiten: Synthese und samplebasiert. Dabei nimmst du z.B. von einer Klarinette jeden Ton, den sie spielen kann auf und legst den mit der entsprechenden Software auf eine Taste, sodass du die entsprechende Midi-Note triggerst und die entsprechende Aufnahme der Klarinette hörst.

    Solche Sampler gibt es schon ewig, und mit den Jahren sind sie immer ausgefeilter geworden. Heute ist Kontakt von NI da eines der umfänglichsten Werkzeuge, in dessen Schatten folgen z.B. Falcon, Halion, Engine, Play usw. Mittlerweile bietet freilich auch niemand mehr Libraries mit einem Sample pro Note an, außer für Retro Sounds aus den 80ern. Da werden Noten in unterschiedlicher Länge und Lautstärke, Notenübergänge usw. gesampled. hier nur mal ein paar Beispielvideos dass das nichts schlechtes ist:




    Und wie Sascha schon schrieb - um das gut zu machen muss man trotzdem wenigstens ein Eingabegerät beherrschen, manchmal hängen dann auch noch diverse sogenannte Midi CCs dran, also Parameter die Echtzeit mitgesteuert werden wollen um ein authentisches Spiel zu simulieren.

    Und noch ein Video zur Veranschaulichung was so eine Sample Library ist und bedeutet:
     
    rocking.xmas.man, 26.06.19
    #4
    Sascha Franck bedankt sich.
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.014
    23014
    Zwar dezent OT, aber die Spitfire Leute sind einfach durch die Bank weg komplett 1a. Was man da lernen kann, wenn man auch mal selber was samplen will. Und dann haben die auch noch großartiges Zeugs für lau. Wenn ich mir mal irgendwann eine größere Library zulegen sollte, dann sind die, trotz des Preises (müsste dann eben schon ein Deal sein) vermutlich meine erste Anlaufstelle. Auf dem Markt einfach eine der sympatischsten Firmen überhaupt.
     
    Sascha Franck, 26.06.19
    #5
  6. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.897
    4897
    jo - da wäre aber dieses hier noch besser:
     
    rocking.xmas.man, 26.06.19
    #6
    Sascha Franck bedankt sich.
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.014
    23014
    Jo. Ich hab' die vermutliich schon fast komplett durch. Einfach unglaublich gut, wenn man an sowas interessiert ist.
     
    Sascha Franck, 26.06.19
    #7
  8. guess

    guess

    Registriert seit:
    18.06.15
    Punkte:
    209
    209
    ergänzend zu dhindas beitrag, Sampling Gott:
     
    guess, 26.06.19
    #8
    dhinda bedankt sich.
  9. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.919
    10919
    Hier wird mal was Bekanntes nachgebaut:

    und

    Für mich das A und O ist, dass man wohl echt eine Menge Platten verschiedenster Stilrichtungen kennen muss um geeignete Passagen zu finden. Und natürlich mit seinen Tools umzugehen weiß...
     
    Carcinome, 26.06.19
    #9
  10. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.184
    1184
    In den jetzigen Beiträgen wird oft von der Songerstellung mit Samples (eigentlich: Soundschnipsel) gesprochen, die man sich aus bestehender Musik extrahiert und bearbeitet, dies ist die eine "Kunstform".
    Eine Weitere Form ist, in eine beliebige DAW vorgefertigte (Freeware und Löhnsoft) Schnipsel (Wave, OGG, MP3), die alle zwischen 1 und 4 Takte lang sind und so "getimt" sind, das sie "nahtlos" aneinander passen, zu laden, wobei die Libaries so aufgebaut sind, das ich einzelne Instrumentengruppen habe (Drums, Bass, Keys, Git etc.), jeweils mit kurzen Phrasen, die ich hintereinander (einzelnes Instrument) klebe.
    Die Samples sind z.T. definiert in Ihrer Tonart und BPM, dies ist (in Grenzen) änderbar.
    Ich lege z.B. eine Schlagzeugspur mit einem 4-takttigen Groove in 120bpm an, ziehe Ihn über 16 Takte, dann ein "Break" Sample, dann ein variiertes 2tes Drumsample usw.
    Nächste Spur, der Bass: Ich suche mir ein zu den Drums passenden Groove aus der Bass-Libary, sagen wir in E-Dur, lass den 4 Takte spielen, dann eine Variation, nach 16 Takten ein Harmoniewechsel zu A, usw...
    Dann Gitarre, Keys etc, in den nächsten Spuren
    Es gibt auch Vocal Phrasen (oft yeah, yeah, manchmal Text) von "echten" Sängern eingesungen.
    Die Samples (Libaries) sind in Genre Kategorien eingeteilt (z.B. Rock, Blues, Dance etc.) und bestehen i.d.R. aus "echten" Instrumenten in versch. Klangvariationen (Fender Rhodes, Hammond, Strat, 12-String, Riffs, Solos etc.).
    Es gibt DAWs, die sich darauf spezialisiert haben, wie z.B. Magix Musik Maker/Samplitude und mit vielen Libaries (Soundpools) kommen.
    https://www.magix.com/index.php?gcl...BwE:G:s&AffiliateID=80&phash=1tfJcP0uekxzmk3q



     
    Ragu, 27.06.19
    #10
    Antonius_A bedankt sich.
  11. Antonius_A

    Antonius_A Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    1.437
    1437
    Danke. Das triffts am besten was ich meinte. Muss mir die Videos mal bei zeiten in Ruhe ansehen. Kann mir schwer vorstellen, das dabei was vernünftiges rauskommen kann, aber man lernt ja nie aus.
     
    Antonius_A, 27.06.19
    #11
  12. digi

    digi DJ

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    5.557
    5557
    Zuletzt bearbeitet: 27.06.19
    digi, 27.06.19
    #12
  13. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    6.887
    6887
    Kannst du in Eigenregie mit dem Magix Musikmaker free versuchen. Versuch macht klug.
    https://www.magix.com/de/musik/music-maker/?_oB=music-maker
    Bei der kostenlosen Version sind Sounds und Loops vorhanden
     
    dhinda, 27.06.19
    #13
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.014
    23014
    Wie gesagt, einfach mal Loopcloud (ist das Plugin von Loopmasters) ausprobieren. Dann sieht man schnell, ob das für einen was ist.
    Ich bin persönlich zwar eher Handarbeiter, aber so'n Loop oder zwei zur Inspiration finde ich gelegentlich vollkommen prima, solange das Endresultat sich wie meins anfühlt.
     
    Sascha Franck, 27.06.19
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.