Information ausblenden

Resonanz der Stimme dauerhaft beibehalten

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von Haenswoerst, 13.04.21.

  1. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.554
    13554
    @Haenswoerst , wenn Du konsequent und langfristig die Yoga/Pranayama-Übungen machst, schlägst Du zwei Fliegen mit einer Klappe. Es wird besser werden, und es wird Dir parallel so ziemlich scheissegal werden, wie Deine Stimme klingt. :)
     
    Graham, 15.04.21
    #21
    Haenswoerst bedankt sich.
  2. cetto

    cetto

    Registriert seit:
    31.01.07
    Punkte:
    60
    60
    @Haenswoerst
    ich habe einen ganz einfachen Tipp für Dich. Lese laut.
    So oft du kannst, bzw. es die Situation zulässt. Es wird dir anfangs schwerfallen, aber es wird dir auch Woche für Woche leichter fallen.

    Zu deiner Morgenstimme (ohne Sie gehört zu haben): Das ist NICHT deine Stimme. Morgens ist alles anders. Dein Körper ist einfach noch nicht wach. Kein Mensch hat morgens die Stimme, die er abends hat.

    prinzipiell stimme :) ich den anderen aber zu. Entspannung zu finden und entspannt zu sprechen ist super und zielfördernd. Summen und Singen, und damit meine ich leises für dich singen, wird deine Stimme auch pflegen. Hab Geduld mit dir. Das kann Jahre dauern.
    Lies dir selbst vor.

    Darüberhinaus gibt es tiefe und hohe Männerstimmen. Das ist so.
    Du kriegst das hin. Hab Geduld mit dir und lese laut.
     
    cetto, 15.04.21
    #22
    Haenswoerst bedankt sich.
  3. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    Ich hab mir das schon angeschaut und werd es probieren. Ich habe überhaupt schon große Schwierigkeiten so lange aus und einzuatmen also denke ich Mal hier liegen schon die ersten größeren Probleme die ich trainieren muss.

    Hey! Danke auch das Werd ich beherzigen. Zu Morgenstimme: die hält unter Umständen schon von 8 bis 12 durch. Das macht mich sicher, dass das nicht nur ein "Morgenphänomen" ist sondern das Potential für diesen klang definitiv besteht.

    In erster Linie fühlt es sich gut, locker und gestützt an. Diesen Zustand möchte ich dauerhaft erhalten.

    Ich werde lautes Lesen mit in meinem Übungskreislauf einbauen!
     
    Haenswoerst, 15.04.21
    #23
    Ennui und Graham bedanken sich.
  4. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    651
    651
    OK-dann würde mich mal interessieren ob Du an Tagen, wo Du z.B. bis mittags nicht viel reden musst und es insgesamt lockerer angehen konntest dann abends genau so "durch" bist.

    Meine Theorie:
    Du hast ja viel "neu erlernen" müssen, d.h. Dein Gehirn hat die Defizite zu einem großen Teil kompensiert, was aber nicht bedeutet, dass die derzeitigen Leistungen mühelos abrufbar sind. Evtl. muß Dein Gehirn da mehr arbeiten als vorher um die gleiche Leistung zur Verfügung zu stellen weil manche Dinge jetzt auf "Umwegen" gesteuert/kompensiert werden-ist nur so ne Vermutung.
    Das könnte bedeuten dass Du schneller ermüdest, und es Deinem Gehirn dann nach ner gewisen Zeit einfach schwerer fällt diese Steuerungen sauber abzuliefern. Sowohl was die Atmung betrifft, als auch die Steuerungen im Kehlkopf.

    Wenn jetzt dazu noch ein ungünstiger Atemfluss kommt musst Du Dich noch mehr anstrengen.
    Ein forcieren der Stimme, lautes reden (vielleicht machst Du dann manchmal einfach bissle zu viel wenn Du merkst, es läuft grad gut) ohne gute Atemanbindung ist aber sehr belastend für den Kehlkopf, nicht nur beim singen sondern auch beim sprechen.
    Man kann sich z.B. mit schlechter Atemanbindung prima "heiser sprechen"...da brauchts nicht mal rumschreien, da genügt es schon mal ne Weile gegen etwas lautere Umgebungsgeräusche ansprechen zu müssen.
    Ich bin leider selber so ein "Kandidat" der das ziemlich gut drauf hat...wenn ich im Eifer des Gefechts unachtsam bin kann ich danach oft meine Stimme knicken!
    Dabei schwellen die Stimmbänder (je nach Belastung mehr oder weniger) an und können nicht mehr so frei schwingen.Sie sprechen dann aber auch nicht mehr so gut auf die feinen muskulären Steuerungen an.

    Ich würde Dir deshalb vorschlagen, dass Du mal erst ein bisschen an der Atemanbindung und Entspannung arbeitest, und das mit dem lauten Sprechen erst dann gezielter übst, wenn Du das mit der Atmung besser im Griff hast.
    Du könntest auch mal ausprobieren, Dich in der ersten Tageshälfte sogar eher etwas "zurückzunehmen"( nicht laut und nur so viel wie nötig reden), und beobachten, ob Du dann abends besser klingst/länger durchhältst.

    Wenn Du Probleme mit der Atmung hast, kannst Du Dir z.B. auch mal einen Text zum sprechen nehmen und Dir Markierungen machen, an welchen Stellen Du atmest (oder atmen musst) um flüssig und ohne "pressen" ganz entspannt sauber durch zu kommen.
    Manchmal hat man eigentlich nicht genug Luft für den ganzen Satz und dann "presst" man den letzten Rest halt irgendwie raus.....das wäre kontraproduktiv weil man sich da unbewusst eine falsche Koordination antrainiert.

    Das sind eigentlich Übungen/Weisheiten aus dem Gesang, aber Sprechen ist auch Tonerzeugung, funktional im Bezug auf die Atmung und im Kehlkopf passiert da das Gleiche (und laut sprechen ist genau so anstrengend wie singen-frag mal nen Lehrer...), insofern kann man sich da ruhig mal bedienen.

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    sweetlizzard, 15.04.21
    #24
    Haenswoerst bedankt sich.
  5. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    @sweetlizzard

    Also das mit dem schreien und laut werden hab ich gestern Mal probiert. Es hatte insgesamt eher einen positiven Effekt und ich hab länger durchgehalten. Heiserkeit kam keine auf.

    Hier hörst du mal wie das klingt (ein bisschen wie Klaus Kinski auf Valium)

    https://www.dropbox.com/s/sf7zro7by39n139/SCHREIEN.wav?dl=0

    Ich hatte das Gefühl das hatte einen eher aktivierenden Effekt. Ich werde das weiter testen.

    Atmen hab ich auch geübt bzw. langes ausatmen auf einem FFF Ton. Am Anfang waren das unter 10 Sekunden. Ich weiß nicht was hier ein gesundes Sprachsystem schafft. Mein längstens FFF kam auf 20 Sekunden nach ungefähr 30 Minuten üben.

    Ist das gut/schlecht? Schwer einzuschätzen ohne Referenz.

    Das letzte Stück des Satzes Rauspressen ist gängige Praxis bei mir. Das kommt schon häufiger vor.

    Ich könnte ja auch wirklich Mal testen bis abends gar nix zu sagen. Das müsste ja zeigen, ob die Verspannung vielleicht gar nicht durchs sprechen entsteht.

    Deine Theorie klingt plausibel. Der Kehlkopf hat bei mir eine Tendenz zum Hochrutschen. Wenn das passiert (relativ oft) dann kann ich das nur durch trinken wieder lösen. Dementsprechend trinke ich sehr viel. Ich wünschte ich hätte da noch eine andere Methode das zu lösen, denn manchmal ist man vielleicht unterwegs und hat Grad nix zum trinken. Dann drückt der Kehlkopf da oben rum und ich kriegs einfach nicht wieder runter.

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.04.21
    Haenswoerst, 16.04.21
    #25
  6. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.242
    7242
    Alter, ich sag's nochmal: Aufhören damit! :mad:

    Mal davon abgesehen, dass du Glas-halb-leer-Typ hier bzgl des Wetters wieder nur ironisch sein kannst:
    Merkste? Auf einmal ist auch das Abwürgen der letzten Silben/Satzende weg. Super! Weiterüben und irgendwann mal dieses Sicherheitsgefühl auf reduziertere Lautstärke und Ausdruck übertragen. Das hat dich voll aktiviert! Du wirfst deine Stimme durch den kompletten Raum durch das Mikrofon hindurch und hörst nicht wie vorher irgendwo in deinem Hemdskragen auf.
     
    Ennui, 16.04.21
    #26
    Haenswoerst bedankt sich.
  7. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    Ach naja, fand's schon ein bisschen witzig :smil451c7211b9e19:
    Beim ersten Mal anhören musst ich ziemlich lachen. Aber immerhin hab ich mich um die positive Message bemüht!

    Nach dem schreien ist die Stimme definitiv fester auch in leiserer Lautstärke.
     
    Haenswoerst, 16.04.21
    #27
  8. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.554
    13554
    Singst Du regelmässig, @Haenswoerst ?

    Das hilft sehr. Körper &Psyche. :right:
     
    Graham, 16.04.21
    #28
  9. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    Ich war viele Jahre sehr aktives Mitglied hier im Forum und habe Songs gesungen und produziert. Also ich singe definitiv gerne aber im Moment bin ich eher aufs Sprechen fokussiert.
     
    Haenswoerst, 16.04.21
    #29
  10. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.554
    13554
    Mach' es Dir wieder zur Gewohnheit, das hilft sehr beim Sprechen.
     
    Graham, 16.04.21
    #30
  11. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    Definitiv. Aber nur wenn man es gesund macht. Damals habe ich über eine viel schlechtere und dünnere Sprechstimme einfach brute force drüber gedrückt. Ich denke da hab ich mir auch sehr viel kaputt gemacht, deswegen geh ich da jetzt erst mal mit Vorsicht ran und schaff mir erstmal gesunde Gewohnheiten.
     
    Haenswoerst, 16.04.21
    #31
    Graham bedankt sich.