Information ausblenden

Resonanz der Stimme dauerhaft beibehalten

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von Haenswoerst, 13.04.21.

  1. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    Hallo liebes Forum,

    Ich habe eine etwas spezielle Frage.

    Vorweg: ich habe eine Sprachbehinderung

    Im Laufe der Jahre war ich bei vielen Logopäden, in den letzten Jahren nicht mehr.

    Es gibt da folgendes Phänomen. Am Anfang des Tages finde ich eine wunderbare Resonanz in meiner Stimme. Der ganze Körper vibriert, das Sprechen fällt relativ leicht und ich kann mich gut artikulieren. Im Laufe des Tages nimmt das rapide ab und ich rutsche in eine Kopfstimme. Es klingt dünn und schwach, in der Folge träge und nuschelig da ich pressen muss um gehört zu werden und alles verspannt. Wenn ich einmal in diese Kopfstimme abrutsche komme ich meist bis zum nächsten Morgen nicht mehr in diese Resonanz des frühen Tages.

    Ich hänge 2 Beispiele an, damit ihr hört, was ich meine.

    Nur zur Einordnung, FÜR MICH, ist diese Resonanz am Morgen eine Offenbarung. Ich Klinge wie ein Erwachsener und nicht wie ein weinerliches nuscheliges Kind. Auch kann ich viel besser mit meiner Stimme arbeiten und meine Artikulation trainieren.

    Ich würde alles dafür geben diese Morgenstimme beibehalten zu können. Ich finde, das macht mich zu einem ganz anderen Menschen.

    Woher kommt die Resonanz? Ist es das Zwerchfell? Die lockeren Stimmbänder? Wo kann ich ansetzen? Was kann ich trainieren?

    Ich bin über jeden Tipp dankbar. Ich möchte das unbedingt verbessern!

    https://www.dropbox.com/s/hua4q7756w6z9qr/abendsSchlechteResonanz.wav?dl=0

    https://www.dropbox.com/s/oboivz8gxbc07d4/mittag_guteResonanzLocker.wav?dl=0

    https://www.dropbox.com/s/fo42dicun5i5j41/mittags_mittlereResonanz.wav?dl=0
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.04.21
    Haenswoerst, 13.04.21
    #1
  2. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    12.322
    12322
    Ich glaube Resonanz und Kopfstimme sind hier die falschen Begriffe. Bin nicht sicher.

    Als erstes würde ich sagen, bilde Dich, wie die Stimme entsteht.


    Sieht mir nach einer Sache von Entspannung/Anspannung aus. Da würde ich ansetzen. Kann man lernen. Yoga zB.

    Was soll sonst anders sein abends?
     
    Graham, 13.04.21
    #2
    Dodo_I und Haenswoerst bedanken sich.
  3. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    Ich gehe da nach Gefühl. Resonanz, weil am Morgen der ganze Körper vibriert wenn ich spreche. Kopfstimme weil die Stimme am Abend im Kopf sitzt. Es resoniert nur noch sehr wenig. Ich hab mich über die Jahre sehr viel mit dem Thema auseinander gesetzt. Nur kann ich nicht sagen, welche Komponente des Stummapparates dieses ausdünnen verursacht. Offensichtlich schwingen die Resonanzräume nicht mehr. Daher ist Entspannung sicherlich ein guter Ansatz.

    Aber ist es nur das? Oder ist das Zwerchfell möglicherweise einfach zu schwach und ermüdet?
     
    Haenswoerst, 13.04.21
    #3
    Graham bedankt sich.
  4. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    9.289
    9289
    Ich würde denken Logopäden die das gezielt trainieren (wenn es möglich ist, kenne mich da nicht aus) wären hier eigentlich der richtige Ansprechpartner.
    Konnten die bei denen du in der Vergangenheit warst dir diesbezüglich nicht weiterhelfen?
     
    suboptional, 13.04.21
    #4
    Loftone Soundfactory und Haenswoerst bedanken sich.
  5. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    Die Veränderung der Stimme im Laufe des Tages war da noch kein Thema. Eher dass ich überhaupt wieder klar sprechen lerne. Ich denke das kann ich mittlerweile und kann darauf auch selber weiter aufbauen. Ich kenne alle Übungen. Nur eben funktioniert das immer nur ein paar Stunden am Tag, den Rest des Tages verbringe ich damit das wieder zu finden was ich am Morgen/Mittag aufgenommen und gespürt habe.

    Teilweise ein frustrierender Vorgang.
     
    Haenswoerst, 13.04.21
    #5
    suboptional bedankt sich.
  6. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    650
    650
    "Aus der Hüfte geschossen" behaupte ich, dass Deine Stimmprobleme viel mit Deiner Atmung zu tun haben.
    Allerdings höre ich das Problem bei beiden Aufnahmen, morgends vielleicht nicht so ausgeprägt.
    Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Stimme wenn man den ganzen Tag so redet abends sozusagen "müde" ist (die Stimme klingt angestrengt und gepresst,die Luft "fließt" nicht so wirklich...das belastet die Stimmbänder auf Dauer) und das Problem dann stärker hervortritt.
    Was war der Grund, dass Du zum Logopäden gegangen bist?
    Was konkret muß ich mir unter Deiner Sprachbehinderung vorstellen? Kannst Du das bitte genauer erklären?
     
    sweetlizzard, 13.04.21
    #6
    Dodo_I und Haenswoerst bedanken sich.
  7. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    Ich denke man kann es mit den Sprachproblemen nach einem Schlaganfall vergleichen. Ich bin ins Koma gefallen und das Sprachzentrum wurde weggebruzelt. Früher hat man mich kaum verstanden. Das war nur ein träges Lallen.

    Aber wahrscheinlich hast du Recht. Es gibt da wahrscheinlich generell Verspannungen, die zwar früh nicht so ausgeprägt sind aber sich dann im Laufe des Tages hochschaukeln bis der Stimmapparat kollabiert.

    Ich denke mal Perfektion anzustreben ist zu viel des Guten (und vielleicht auch gar nicht notwendig). Für mich wäre das halten des Morgenzustandes der Stimme schon ein gewaltiger Fortschritt, da ich dann auch mehr Zeit zum effektiven üben der Artikulation zur Verfügung habe, denn in den Abendstunden kann ich mit der verspannten Stimme sowieso nur wenig anfangen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.04.21
    Haenswoerst, 13.04.21
    #7
  8. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    650
    650
    Puh, heftig!Dafür hast Du offensichtlich ganz enorme Fortschritte gemacht!
    Ich kann mir vorstellen, dass das sehr, sehr viel Arbeit war, sich überhaupt wieder so artikulieren zu können.
    Wie lange ist das her? Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du mit sehr fähigen und darauf spezialisierten Leuten gearbeitet hast.
    Du hast oben mal geschrieben, dass Du in den letzten Jahren nicht mehr bei Logopäden warst.
    Hat sich seitdem der Zustand eher wieder verschlechtert?
    Oder konntest Du das erworbene Level halten oder sogar in Eigenregie weiter verbessern?
    Wie haben denn damals die Logopäden Deine Erfolge beurteilt?
    Gab es einen Grund, nicht mehr weiter mit denen zu arbeiten?
    Vielleicht würde es Dir gut tun, da nochmal anzuknüpfen.

    Ich hab jetzt aus Interesse mal zu dem Thema bissle gegoogelt, kann es sein dass das bei Dir in Richtung Sprechapraxie geht?
    Dann wohl weniger ein Problem der Atmung.
    Hast Du sonst noch körperliche Einschränkungen übrig behalten?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.04.21
    sweetlizzard, 13.04.21
    #8
    Dodo_I und Haenswoerst bedanken sich.
  9. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    Sprechapraxie ist eine Störung der Sprechmotorik? Ja das liegt definitiv vor. Aber dem kann ich nur entgegenwirken, wenn genug Druck aus dem Bauch kommt, so dass ich Mund, Kiefer, Hals entspannen kann. Sobald ich anfange zu verspannen und pressen drifte ich wieder ins Lallen.

    Ich konnte das in Eigenregie definitiv sehr verbessern. Die Logopäden bei denen ich war haben jetzt auch kein Hexenwerk betrieben. Das waren meist Standard Atem- und Artikulationsübungen. Das letzte Mal ist 10 Jahre her.

    Ich bin mir nicht sicher in wie weit ein Logopäde mir noch helfen kann. Es gab sogar welche die meinten sie können nichts mehr tun. Ich könne gut sprechen ich muss nur weiter üben.

    Ich glaube auch es ist für einen Aussenstehenden sehr schwer mir mehr als physische Übungen an die Hand zu geben. Nur ich selber kann spüren wann es sich gut anfühlt, wann es fließt und leicht wird. Mein größtes Problem ist eben diesen Zustand beizubehalten.

    Wenn ich in absehbarer Zeit nicht weiter komme würd ich definitiv nochmal zum Logopäden gehen. Aber ehrlich gesagt habe ich die meisten Fortschritte in Eigenregie erzielt.
     
    Haenswoerst, 14.04.21
    #9
  10. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    650
    650
    Bin jetzt erst mal arbeiten, melde mich heute Abend wieder ;)
     
    sweetlizzard, 14.04.21
    #10
    Haenswoerst bedankt sich.
  11. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    12.322
    12322
    Du könntest Dir mal Pranayama anschauen, Yoga ist sowieso immer eine gute Idee. :right:

    Was die alten Inder nicht über Atmung wissen, muss man nicht wissen.

    Und vielleicht wirst Du nebenher noch erleuchtet. :eek::love:
     
    Graham, 14.04.21
    #11
    Haenswoerst und Draiden bedanken sich.
  12. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    674
    674
    Interessanter Fall. Ich weiß leider aus eigener Erfahrung, dass bestimmte Fähigkeiten nach Unfall/Krankheit nicht mehr komplett wieder kommen. Damit muss man leben und innerlich Frieden schließen. Denke daran, dass du für deinen Fall schon sehr viel erreicht hast!
    Deine Soundbeispiele klingen für mich nach Ermüdung. Bei Resonanz spielt ja der ganze Körper eine Rolle und nicht nur die Atem- und Sprechmuskulatur. Eine effektive Erweiterung der Resonanzräume findet beim Singen statt. Ein guter Gesangslehrer übt nicht nur Atemstütze, Intonation und Timbre, sondern auch die Erweiterung der Resonanzräume, z.B. im Gaumen- und Nasenbereich.
    Und dann noch die klassische Frage, ob du Sport treibst, denn der gesamte Körper spielt ja eine Rolle und er wird nicht so schnell müde, wenn er trainiert wird.
     
    Fugato, 14.04.21
    #12
  13. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    5.188
    5188
    Ohne jetzt die Hintergründe im Detail zu kennen, würde ich zwei Richtungen in die Überlegungen einbeziehen wollen.
    Die eine ist die normale Ermüdung des Sprechapparats (muskulär), die andere eine eher psychische Komponente, weil Sprechen für Dich ein "Problemthema" geworden ist (und das die Anstrengung auch erhöhnt, bzw. Anspannung).
    Also auch zwei Ansätze der Lösung: Funktionales Stimmtraining und Psychotherapie (und Yoga oder auch PMR kann beides unterstützen).
     
    mjmueller, 14.04.21
    #13
    sweetlizzard und Ennui bedanken sich.
  14. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    12.322
    12322
    Macht es nicht.

    Ich will das Problem nicht kleinreden, das ist freilich ein Kreuz zu tragen.

    Aber wenn Du Dir vorher genau überlegst, was Du sagst, und wie, dann hat das ein Vielfaches mehr an Kraft als eine druckvolle Stimme.

    Die Menschheit sabbelt eh zu viel. Mein Post Count ist auch zu hoch, ich weiss..
     
    Graham, 14.04.21
    #14
    Haenswoerst bedankt sich.
  15. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    Danke das schau ich mir an!

    Ich habe jetzt auch nochmal einen Voice Clip hinzugefügt wo ich etwas mehr sage. Diese kleinen Wortfetzen sind vielleicht auch nicht gerade aussagekräftig.
     
    Haenswoerst, 14.04.21
    #15
  16. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    Da gebe ich dir recht. Aber gerade wenn man weiss, das es besser geht aber es in Spontansituationen einfach nicht abrufen kann frustriert das sehr. Ich sag mal reden macht mir schon Spass. Nur wenn es nicht funktioniert und man angestrengt vor sich hin nuschelt macht es natürlich keinen Spass und man verstummt.

    Die druckvolle Stimme ist das eine. Im Prinzip geht es eher darum, dass sie mir den Redefluss erheblich erleichtert.

    Ich denke da hast du einen guten Punkt. Psychologie spielt definitiv eine Rolle beim entspannen und locker lassen. Die Ermüdung ist definitiv physisch. Das was zur Ermüdung führt wahrscheinlich psychisch. Kann ich mir vorstellen.
     
    Haenswoerst, 14.04.21
    #16
    Graham und mjmueller bedanken sich.
  17. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    6.553
    6553
    Ich bin kein Profi, gebe hier nur spontane Gedanken wieder. Hatte mal eine Zeit als Pfleger in Neurologie und Intensiv.

    Das scheint es mir auch zu sein.
    Deine von den Worten her sehr negativ gefärbten Snippets lassen auf eine vordergründig psychische Komponente schließen. Du beschreibst dort deine Stimme als "furchtbar". Lass solche Headf*cks mal sofort weg. Sobald du irgendwie negativ über deine Stimme resonierst, dich abwertest etc., stell dir sofort ein Stopp-Schild vor, dick, fett, groß mit Leuchtdioden überall. Aufhören damit!
    Du sprichst klar und verständlich. Vor deiner Krankengeschichte nur noch mehr zu würdigen!

    Um "Resonanzen" vergleichen zu können, müsstest du versuchen, mit dem gleichen Timbre (oder wie man das nennt) und der gleichen Lautstärke im gleichen Raum zu sprechen.

    Was mir auffällt: Dir fehlt mit Fortschreiten des Tages gegen Ende der Sprechabschnitte die Luft. Jeweils die letzten Silben gehen im Vergleich unter. Sonst finde ich deine Stimme gleichbleibend wiedererkennbar und völlig in Ordnung. Du brauchst in erster Linie hörbar mehr Mut beim Sprechen. Dann würden sich auch ggf. Defizite in der Sprechausdauer automatisch trainieren und entwickeln, finde ich.

    Dreiste Annahmen aus der Ferne:
    Das Sprechen strengt dich an, vermutlich physisch wie psychisch. Du bist von deiner Stimme genervt und verlierst die Kraft, wenn du dich selbst hören musst (vermutlich reagierst du auch stark, wenn du deine aufgenommene Stimme nochmal anhörst).

    Trainier deine Stimme indem du mal eher wenig düstere Sachen, liest wie "z.B. The Tao of Pooh" (gibt's auch auf Deutsch) oder so. ^^ Und halte Pausen ein. Wenn du dich erschöpft fühlst, mach Pause.

    Hast du noch Bewegungseinschränkungen in der Zunge oder so?

    Wenn noch keine Psychotherapie läuft, dann hopp, hopp.
    Wieder Logopädie kontaktieren.
    Auch mal einen Body Scan durchführen und schauen, wo du dich im Körper den Tag über verspannst (check mal, ob du den Tag über deinen Kiefer zusammenbeißt oder locker lässt, ob du deine Augenbrauen zusammenziehst, deine Körperhaltung verändert ist etc.). Das strengt nämlich alles auch an.

    Mehr fällt mir auf die Schnelle nicht ein. Vielleicht hilft dir etwas.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.04.21
    Ennui, 14.04.21
    #17
    sweetlizzard, schrubber23, mjmueller und eine weitere Person bedanken sich.
  18. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    @Ennui

    Danke für die Einschätzung!

    Ich muss gestehen ich bin da sehr Sarkastisch. Hab einfach irgendwas vor mich hin gebrabbelt. Im entspannen Zustand mag ich meine Stimme, höre sie sogar gern.

    Wenn's drückt und presst rollen sich aber die Fussnägel hoch.

    Ja die Zunge kämpft mit einer gewissen Trägheit. Hört man sicherlich. Aber kann man mit viel Übung sicher noch besser machen.

    Ich beisse tatsächlich manchmal den Kiefer fest zusammen. Unbewusst. Da werd ich drauf achten.

    Lesen trainiere ich gar nicht so viel. Im Moment eher spontanes flüssiges Sprechen oder Mal ein Gedicht rezitieren.

    Ansonsten stimmt natürlich alles was du sagst.

    Vielleicht bin ich irgendwann mal so mutig und lad einen Schnipsel hoch wie's klingt wenn gar nix geht.
    Das ist nochmal ne ganz andere Nummer ^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.04.21
    Haenswoerst, 14.04.21
    #18
    Ennui bedankt sich.
  19. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    650
    650
    Sodele, Feierabend;)
    Also, da haben sich doch ein paar ganz gute Ansätze ergeben.
    Da ich natürlich keine Logopädin bin, sondern mich nur durch den Gesang mit der Stimme auseinandersetze, habe ich zwar ein paar Ideen in welche Richtung ,man experimentieren könnte, aber Dein Ansprechpartner sollte tatsächlich ein Logopäde und evtl. auch in Kombi mit Psychotherapeut sein (vielleicht stehen Dir da einfach ein paar falsche "Denkmuster" im Weg bzw. Eigenheiten die psychisch bedingt sind, das kann ich nicht beurteilen).
    Mir ist noch nicht ganz klar, welche Funktionen Deines Sprachzentrums in welcher Form geschädigt sind.
    Offensichtlich hast Du keine Probleme mit der Wortfindung an sich sondern eher mit dem gut koordinierten Aussprechen der Worte.
    Deshalb hatte ich in Richtung Sprechapraxie getippt.
    Damit ist die muskuläre Kontrolle aller an der Sprache beteiligten "Organe" gemeint, die aber übers Gehirn gesteuert wird.
    Grundsätzlich ist das Hirn ja zum Glück lernfähig und kann sehr viel wieder neu erlernen oder kompensieren.
    Bei der Sprache haben wir es zum einen mit den komplexen Vorgängen im Kehlkopf aber eben auch mit der Steuerung der Atmung zu tun.
    Ich kann nicht einschätzen, zu welchen Steuerungen Dein Gehirn vielleicht nicht (mehr) so gut in der Lage ist, und wo evtl. andere Ursachen mehr Probleme bereiten.
    Ich hatte erst auf Atemprobleme getippt, weil es immer so ein wenig klingt, als fehle Dir Luft und Du "presst".
    Kann aber sein dass ich das falsch interpretiere, und in Wirklichkeit die muskuläre Steuerung im Kehlkopf "schwächelt".
    Vielleicht auch eine Mischung von beidem.
    Hier also meine Gedanken dazu (vielleicht kennst Du sogar das eine oder andere schon vom Logopäden?):

    Spannungen/Verkrampfungen lösen

    Evtl. würde sich progressive Muskelentspannung (Jacobsen) eignen damit Du lernst, selber zu erkennen wann/wo Du zu sehr anspannst und das auch gezielt "abstellen" zu können.
    Im Bereich Stimme ist jegliche Art von zu viel Spannung kontraproduktiv.
    Der Begriff "Druck auf die Stimme geben" im Sinne von Lautheit forcieren ist nicht förderlich, da denkt man sich quasi schon in ein falsches Körpergefühl hinein.Die Lautheit (ich nenne sie lieber Tragfähigkeit) der Stimme kommt durch die Resonanz.Nicht durch pressen/drücken.

    Atmung
    Hier könnte Dir ein Logopäde mit Übungen helfen, die einen kontrollierten Luftfluss aktivieren.
    Vielleicht könnte man sich tatsächlich auch mal Übungen aus dem Gesangsunterricht "ausborgen" (weiß wirklich nicht wie die arbeiten-sorry, aber es gibt m. Wissens auch Logopäden die sich mit Sängern beschäftigen).
    Sowas wie "Lip-Rolls " z.B., die funktionieren und resonieren nämlich nur gut wenn der Luftfluss gut gesteuert wird.
    Dabei sollte jemand der sich damit auskennt am Anfang die korrekte Ausführung kontrollieren....
    Das macht man nur zur Übung mit einzelnen bequemen Tönen (Sprechlage und ein wenig drüber/drunter da müsstest Du einfach schauen was Dir liegt).
    Es geht nur um den Stimmklang und den Luftfluss.
    Als nächstes mit Vokalen arbeiten und erst mal gar nicht mit dem "Druck" daraus Worte bilden zu müssen.
    Dann kann man aus dem Gefühl heraus versuchen, diesen Luftfluss auf gesprochene Worte/Sätze zu übertragen.
    Dabei immer locker bleiben, stehen, meinetwegen auch rumlaufen.

    Muskuläre Kontrolle der Stimme
    Es könnte hilfreich sein mit der Stimme an sich zu experimentieren, also Übungen gar nicht mit Text sondern alle möglichen Geräusche versuchen zu imitieren (Tierlaute, was weiß ich-sei kreativ), einfach mit der Stimme experimentieren und schauen, wie gut Du das kontrollieren kannst.
    Fang mit kleinen einfachen Sachen an.
    Stell Dir etwas konkret vor und versuche es das Geräusch zu erzeugen.
    Auch in verschiedenen Tonlagen-egal wie das klingt, probier Dich aus, weil das ist auch Training der Koordination und Steuerung der Kehlkopfmuskulatur und Atmung.

    Bei allem immer super locker und entspannt drangehen und wenn Du merkst, dass Du "zu machst" hör auf und mach am nächsten Tag weiter......
    Und nach nem langen Tag wenn Du konzentrationsmäßig eh schon "durch" bist macht das wohl eher weniger Sinn.
    Ach ja-ich denke man ist da "freier" wenn man keine Zuhörer dabei hat:]->

    Zu Deinen Beispielen-auch dem dritten - ich finde Deine Stimme NICHT furchtbar!
    Du kannst stolz sein, auf das was Du erreicht hast!
    Wenn man es nicht weiß merkt man es Dir kaum an!
    Es gibt ne Menge Leute die "von Hause aus" so sprechen.....und das als völlig normal empfinden.

    Edit-ich muss noch was loswerden:

    Selbst manche Leute die mit ihrer Stimme (als Sprecher*in oder Sänger*in) Geld verdienen finden ihre eigene Stimme auf Aufnahmen furchtbar-und andere Zuhörer lieben sie-so what?
    Die eigene Stimme auf einer Aufnahme einzuschätzen und mit der eigenen (durch die Körperresonanz bedingten) Körperwahrnehmung in Einklang zu bringen (egal ob gesprochen oder gesungen) ist ein längerer Prozess- bei manchen hört er nie auf.......
    Also lass Dich nicht entmutigen wenn Dir mal auf ner Aufnahme was nicht so prall vorkommt....besonders zumal Dir die Aufnahmen ja höchstens mal zur Kontrolle dienen und nicht das Ziel sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.04.21
    sweetlizzard, 14.04.21
    #19
    Graham, Haenswoerst, mjmueller und eine weitere Person bedanken sich.
  20. Haenswoerst

    Haenswoerst Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    13.04.21
    Punkte:
    39
    39
    @sweetlizzard

    Das sind sehr gute Tipps Danke! Werd ich alles probieren.

    Es ist definitiv eine Mischung aus allem. Wie du schon sagst ist Sprechen der komplexeste Vorgang im Körper und ich denke mir macht dir Koordination von ALLEN beteiligten Prozessen Probleme, woraus sich dann im Laufe des Tages viele Verspannungen entwickeln.

    Gestern Abend hatte ich wieder Probleme überhaupt einen zusammenhängenden Satz zu sprechen, heute morgen mach nur den Mund auf und ohne jegliche Anstrengung ertönt ein kraftvoller sonorer Ton, der durch den ganzen Körper vibriert. Fasziniert mich immer wieder.

    Ich fühle mich psychisch kein bisschen anders. Im Gegenteil. Morgens hab ich meistens das schlechte Sprachgefühl von abends noch im Kopf und erwarte eine gepresste und gedrückte Stimme bevor ich überhaupt das erste Wort sage. Es kommt dann aber was völlig anderes wie schon beschrieben. Das lässt mich denken, das Psyche sicherlich eine Rolle spielt aber jetzt auch nicht im überwiegendem Maße.

    Der Mensch verliert ja nicht zwangsläufig die Fähigkeit zu sprechen wenn er nicht gut drauf und forsch und voll motiviert ist. Die Stimme hat ja grundsätzlich das Potential uns durch jede menschliche Emotion zu tragen (sofern es nicht hochemotional ist).

    Das Aufnehmen meiner Stimme bin ich mittlerweile schon über Jahre gewohnt und mir macht das keine Probleme. Einzig allein die krassen Gegensätze erschrecken mich manchmal. Auf der einen Aufnahme kling ich dann so wie ich eigentlich immer klingen möchte, auf der anderen Klinge ich wie ein Mensch mit einer heftigen Sprachbehinderung. Das sind dann eher die Dinge die mich manchmal frustrieren.

    Noch ein Gedanke zum aufhören wenn ich zu mache:

    Das ist schwierig denn wir reden ja hier eigentlich von normalem Sprachgebrauch und nicht vom Singen.
    D.h. ich würde mir eher wünschen eine Möglichkeit zu finden wieder "auf" zu machen, denn dann einfach ab dem späten Nachmittag aufhören zu sprechen geht ja nicht so einfach, wenn man mit anderen Menschen kommunizieren muss/möchte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    Haenswoerst, 15.04.21
    #20