Information ausblenden

registry tool?

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von Digit_AL, 12.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Digit_AL

    Digit_AL Themenersteller

    Registriert seit:
    09.10.03
    Punkte:
    6.225
    6225
    macht das sinn ab und an die registry säubern zu lassen? ich war immer der meinung.
    kennt jemand ein gutes und sicheres tool dafür was auch freeware ist?
    ich hab hier eins das heisst "clean my registry". funktioniert, aber so schnell wie das fertig ist glaub ich nicht das es gründlich arbeitet.
     
    Digit_AL, 12.08.08
    #1
  2. freuby

    freuby

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    1.144
    1144
    Hallo Digit_Al

    Wenn Du viel Software installierst und deinstallierst wird die Registry natürlich immer größer, da die Uninstall-Routinen nicht sorgfälltig arbeiten (aus welchem Grund auch immer) Ob ein löschen dieser Einträge einen Performance-Gewinn bringt, kann ich Dir nicht sagen, aaaaaber ich hatte früher auch mal so ein Tool TuneUp97 hieß das, welches bei der Registry-Reinigung stets eine benötigte Datei für mein Grafikprogramm rausschmiss :(

    Es gibt aber mittlerweile bestimmt zuverlässigere.

    btw: Ich hab keins drauf.

    freuby
     
    freuby, 12.08.08
    #2
  3. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.661
    1661
    Hallo,

    also, ich habe RegCleaner auf meiner Festplatte- obs da besseres gibt, bzw. ob das Programm alles tut, was es soll, kann ich nicht beurteilen- ich bin zufrieden...

    Schaue doch mal bei chip.de, da werden die Programme auch bewertet...

    Matthias
     
    bukka, 12.08.08
    #3
  4. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ziemlich mächtiges tool:

    ccleaner

    lg
    flox
     
    floxe, 12.08.08
    #4
  5. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Hallo Digit_AL,
    Die Registry ist ein relativ kritischer Teil des Betriebssystems.
    Eigentlich relativ einfach aufgebaut, aber mit Tausenden Datensätzen gefüllt, von denen die meisten Anwender nicht wissen, wozu sie dienen.

    Aus diesem Grund gibt es Registry Tools, die von sich behaupten, sie hätten den Durchblick.
    Das stimmt auch bis zu einem gewissen Maß.
    Aber insbesondere, wenn du Software installiert hast, die nicht 100% nach Microsoft-Standard geschrieben ist, kann auch mal ein Ausrutscher passieren, wie ihn freuby beschreibt.

    Ich behaupte:
    Registry-Leichen (nicht verwendete Einträge) machen so einen kleinen Bruchteil aus, dass du keinen Performance-Gewinn messen kannst.

    Meistens schaden die Tools nicht, aber nützen tun sie auch nicht.
    Wer messbare positive Erfahrungen mit Registry-Tools gemacht hat, mag mich gerne eines besseren belehren.

    petaod
     
    petaod, 12.08.08
    #5
  6. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Ich schliesse mich petatod an. Ich weiss es nat nicht, glaube aber, dass programmspezifische RegLeichen allen wurscht sein duerften; von den ganzen zstzl "Optimierungen" halte ich wenig bis gar nichts.
     
    anthe, 12.08.08
    #6
  7. thejames

    thejames Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Digit_Al,

    also ich nutze sowas hier:

    Registrybooster

    Okay, es ist keine Freeware, is aber auch angesichts des m.E. angemessenen Preises wirklich empfehlenswert:

    Repariert nicht nur, sondern defragmentiert auch die Registry. In Verbindung mit einer anschließenden Plattendefragmentierung sollte die Registry dann "wieder beisammensein".

    Ob man "meßbare" Performance-Zuwächse nach Gebrauch einer solchen Software spürt, muß jeder für sich selbst entscheiden.

    Was aber zwangsläufig besser wird, ist die Konsistenz der Datenbank und die Zugriffszeiten. Ob man das aber beim "normalen tagtäglichen Arbeiten" subjektiv wahrnimmt, ist ne andere Geschichte.

    Und die Größe kann man dadurch (also durch Defragmentierung) und durch das Entfernen "alter Schlacke" auch minimieren, nur TB's sind das halt auch nicht...;-)

    Lief bei mir unter MS Vista 32 bislang tadellos zuverlässig, kann aber auch mit Win XP um.

    Gruß

    Uwe
     
    thejames, 12.08.08
    #7
  8. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Hey Uwe,

    hast Du irgendwann begonnen dieses Tool aus "gegebenem Anlass" zu benutzen ? Hoffe, Du weisst, wie ich das meine. Meist haelt "man" ( mein Fall ) von dem ( "neumodischen" ;-) ) Zeug erst was, wenn man das Gefuehl hat, es haette was gebracht.

    PS: Wo merkt man die "Konsistenz" u die "Zugriffszeit" der RegDB konkret ?
     
    anthe, 12.08.08
    #8
  9. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Das kann ich so nicht stehen lassen. Korrekter wäre "oft überwiegt der Schaden dem Nutzen". Solche Tools können manchmal ein klein bißchen nutzen und das System oder Dein Sequencer- Programm z.B. ein paar Sekunden (oder auch eher nur Bruchteile davon) schneller starten lassen, aber das Unheil, das diese Tools anrichten können, ist unsagbar groß, weil das Windows inzwischen so dermaßen kompliziert geworden ist, dass man niemals guten Gewissens irgendwelche Registry- Einträge rauswerfen kann, ohne dass irgend eine Funktion dabei evtl. Schaden nimmt. Jedenfalls wirst Du durch das Optimieren der Registry keine bessere Performance der Musiksoftware erreichen können, wenn die mal geladen ist und funktioniert, dann hat die Registry keinen Einfluss mehr darauf.
     
    zehnvorsechs, 13.08.08
    #9
  10. thejames

    thejames Guest

    Punkte:
    0
    Hi anthe,

    klasse und faszinierend, mit welcher Präzision Du in Threads reinkommst, wenn ich da war, nachdem ich gesehen hab das Du schon da warst .... :)

    Back to topic:

    Also, klar: hat man mal nen Windows-System, hhhhmmmmm sagen wir mal, drei Jahre nur "dichtgeschi??en" hat , also sprich: freundlich und munter drauflos jede Shareware-CD komplett installiert hat, die man in die Finger kriegen konnte, dann ist es kein Wunder, das die Büchse dann so lahm ist wie nix zweites und zudem noch Fehlermeldungen spuckt ... und , und, und ....

    Ja, und genau an der Stelle scheiden sich dann die Geister: manche sagen: am "Anfang" (also "frisches System") Image ziehen und ggfs. zurückspielen, wenn die Maschine "vergurkt" ist, andere setzen dann komplett neu auf und wiederum andere, jetzt kommts ;-) , versuchen, es gar nicht soweit kommen zu lassen und "pflegen" Ihr System.

    Natürlich muß sich ein solcher Pflegetrieb mit einem "kontrollierbaren Installtionsklick-Zeigefinger" paaren, sonst wird das auf Dauer eh' nix, aber man kann schon prima, schnell UND VOR ALLEM KOMFORTABEL Leichen von (De-)Installationen, also Treiberreste, verwaiste COM-Server-Entries and so on mit solchen Tools wegfegen.

    Der (subjektive) Effekt ist natürlich und gerade beim "ersten Mal" um so größer,
    je "vergurkter" das Ausgangssystem ist.

    Aber wer sich mit DLL-Countern, TypeClasses, InProcHandlern etc etc.. registryseitig gut auskennt, kann das natürlich auch gerne handish tätigen ...;-)

    Insofern, ja ich denke schon das es mir mal was gebracht hat, gerade wenn man sich die Loggings dieser Tools mal anschaut, was letztlich in welcher Menge für'n Dreck auf solchen, "gelebten", Systemen hängen bleibt.

    Zudem weiß ich nur zu gut aus tagtäglichem Doing, wieviele schlechte Deinstallationsroutinen es in diesem Bereich gibt ...;-)

    Will hier partout keine Philosohie-Streitereien anzetteln .... war nur eine Schilderung aus meinen Erfahrungen ....

    Gruß

    Uwe
     
    thejames, 13.08.08
    #10
  11. thejames

    thejames Guest

    Punkte:
    0
    Hi anthe,

    hatte Dein EDIT zu spät gesehen ....

    Thema "Konsistenz" (Begriff bitte hier nicht auf die Goldwaage legen): Werden Registry-Entries gelöscht, dann enstehen "Löcher" in der Datenbank und erst ein Defrag der Registry schreibt die "nicht-gelöschten", also eigentlichen Datensätze wieder derart zusammen, das sie aufeinanderfolgen. Ob da dann auch ein Reindexing o.ä. gemacht wird weiß ich nicht aus dem Stehgreif, müßte ich mich auch erst wieder einlesen. Gilt m.E. auch für "verwaiste Datensätze", also solche die kein oder kein wirklich sinnvolles Ziel mehr haben.

    Thema Zugriffszeit: Folgt unmittelbar aus dem was ich "Konsistenz" nenne: Muß beim Suchen eines gewissen Registry-Inhaltes über welchen Mechanismus auch immer über oben erwähnte "Leer- und Verwaist-Sätze" hinweggelesen werden, so wird dort mehr Zeit benötigt, um den gerade geforderten Datensatz zu erhalten.

    Aus beidem folgt, wenn man es verhindert, das z.B. das System / Programme schneller startet / starten und im Bereich von Diensten, Treibern etc. kann es (das BS) auch im Betrieb schon reaktiver wirken.

    Bei beiden Punkten mag es sich eher um mathematische Werte handeln, die aber mit zunehmender Größe immer mehr ins Gewicht fallen. Auf der anderen Seite weiß ich aber auch nicht wirklich, ob MS da "some undocumented features" verbaut hat, die gewisse Dinge reglementieren / verhindern oder heilen helfen. Müßte ich 'nen Forschungsauftrag starten. ;-)


    Ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Gewährleistung , Wandlung, Haftung und zwei Jahre Garantie gibbet auch nicht ..;-) hoffe aber dennoch halbwegs präzis gedacht und geschrieben zu haben .....

    Gruß

    Uwe
     
    thejames, 13.08.08
    #11
  12. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    War eine echte Interessensfrage, weil ich Deine Meinung schätze !

    Fuer mich klingt das irgendwie aber nicht schluessig, dass das in irgendeiner Weise Zeit spart, ausser wenn Du selbst in der Reg nach einem "Wert" suchst. Normalerweise suche "ich Programm" nach ganz bestimmten Schluesseln oder schreibe diese weg. Da die Reg indiziert ist sollte das schon wurst sein. Egal, ich dachte, Du hattest vlt mal den Fall, wo Du das verwendet

    Vlt probier ich s demnaechst mal bei einem WindowsLeichnam aus :D
     
    anthe, 13.08.08
    #12
  13. thejames

    thejames Guest

    Punkte:
    0
    Hi anthe,

    Danke das Du meine Meinung schätzt ...urks ... muß ich aber auch klar zurückgeben, weil wir hatten ja schon öfter das Vergnügen ...;-)

    Wenn man aber weiß, das Windows nahezu bei jeder Mausbewegung und natürlich über die endlos vielen Hintergrunddienste (eigentlich fast jeder Prozess ;-) ) in der Registry rumoperiert, macht es durchaus Sinn Struktur und Index der DB fit zu halten. Registryzugriffe sind also fast immer im Spiel und eben nicht nur bei Useraktivität.

    Mal nen anderes Beispiel:

    "Normale" DB's (z.B. MS Access) werden durch Gebrauch auch langsamer und größer, wenn man sie nicht pflegt. Okay manche munkeln "Access" wär' gar keine richtige DB...;- ..... aber es würde dort nicht die Funktion "Compact / Repair" geben, wenn man DAS nicht aus genau DIESEN Gründen hin und wieder bräuchte.

    Ob das dann allerdings die Art von Zeitersparnis ist, die einem nach dreimal "Tool XY starten", zeitlich gesehen, den dreiwöchigen Malle-Urlaub schenkt ....???
    Nee, natürlich nicht, insofern ist das alles m.E. schon (theoretisch) schlüssig, nur jeder muß halt mit seiner subjektiven Wahrnehmung den tatsächlichen Effekt solcher Aktionen bewerten, (wie groß er dann auch immer objektiv sei ;-).

    Ich für meinen Teil habe ihn feststellen können und denke das es ihn gibt, das hängt jedoch wie gesagt immer von Größe / Umfang des einzelnen Systems und der jeweiligen subjektiven Wahrnehmung des einzelnen Users in KOMBINATION ab.

    Gruß

    Uwe

    P.S.:
    Lass' mal "Regmon" mitlaufen, setzt' Dich vor die Büchse, fass' den Rechner NICHT an und guck' was in der Registry so alles zugegriffen wird .... lustiges kleines Spielchen ....;-)
     
    thejames, 13.08.08
    #13
  14. Obsolet

    Obsolet

    Registriert seit:
    18.05.06
    Punkte:
    2.483
    2483
    In der c't gab es mal einen Test, wo man die Registry künstlich vergrößert hat, Einträge manuell erzeugt hat, die keinen Bezug hatten und man konnt keinen Performance Unterschied feststellen. Kritisch kann es sicher werden, wenn Einträge modifiziert wurden / werden, die Systemrelevant / Anwendungsrelevant sind.

    Meine Meinung: viel Lärm um Nichts

    Den Freeware Regcleanern vertraue ich eher weniger, als alten "Kartei-Leichen"
     
    Obsolet, 13.08.08
    #14
  15. JohnMcStar

    JohnMcStar

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    828
    828
    Halte den CCleaner neben den Tune Up Utilitities für das Gängiste!
    CHEERS!!!
     
    JohnMcStar, 13.08.08
    #15
  16. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
    Das Problem ist, dass es in der Registry auch "Querverweise" gibt, also Werte, die andere beeinflussen.
    Ich hatte an meinem PC schon öfters Probleme, dass mit Windows plötzlich ein Programm abgewürgt hat mit der Erklärung er gäbe einen Fehler bei 84576z9476934865bvcjserg...
    Manchmal hat er sich dann aufgehängt oder freundlicherweise automatisch rebootet :D
    Seit ich CCleaner im Einsatz hab ist das nicht mehr so. Obs an dem Programm liegt, weis ich nicht. Vll liegts nur an mir (wenn ich meinen PC ncht regelmäßig warte ist monatlich ne Win-Neuinstallation fällig - warum? Ka :D)
     
    FreezProductions, 13.08.08
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.