Information ausblenden

ReAmping!

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von jonah, 26.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jonah

    jonah Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.04
    Punkte:
    494
    494
    Hei!

    Also da ich mri einfach keine reamp Box kaufen möchte um viel Geld wollt ich mal fragen ob es mit folgendem Plan auch funktionieren würde,...

    der wäre dieser, das ich die Gitarre zwar gleich direkt aufnehme,....ich mir aber die Option offenhalten möchte das ganze dann nochmal durch nen Amp zu schicken.

    Mein Plan wäre also das Gitarrensignal zu splitten mittels einer DI Box.
    Davon dann weiter ein Signal in den Amp und das DI Signal in nen TL Audio preamp.
    Recorden würde ich dann das AMP Signal via Mikrofon und das DI Signal.


    Und das reamping würd ich dann einfach so machen, das ich im Cubase das DI Signal Mono abspiele und mir das auf nen Kanal im Mischpult zurückhole und das dann entweder über direct out bzw AUX send nochmal in den AMP schicken.

    Würde das so funktionieren?
     
    jonah, 26.08.08
    #1
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Hallo!

    "Mein Plan wäre also das Gitarrensignal zu splitten mittels einer DI Box.
    Davon dann weiter ein Signal in den Amp und das DI Signal in nen TL Audio preamp.
    Recorden würde ich dann das AMP Signal via Mikrofon und das DI Signal."

    Das ist nicht "dein Plan" das ist gängige Praxis ;)


    "Und das reamping würd ich dann einfach so machen, das ich im Cubase das DI Signal Mono abspiele und mir das auf nen Kanal im Mischpult zurückhole und das dann entweder über direct out bzw AUX send nochmal in den AMP schicken.

    Würde das so funktionieren?"


    Nein. Das Mischpult wandelt dir nicht die Impedanz des Line-Signals auf Gitarren-Level. Wenn Du eine passive DI-Box hast kannst Du sie einfach andersrum verkabeln, das müsste funktioieren.

    Oder was meint Wolfgang dazu?


    Regards,

    digital dominion
     
    Signalschwarz, 26.08.08
    #2
  3. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Grundsätzlich sollte das kein Problem sein, wobei Du Dir den Umweg über's Pult auch sparen kannst und einfach aus dem Interface direkt in den Amp gehst. Dann hast Du allerdings nicht mehr die Impendanz, die eine Gitarre normalerweise liefert. Eine passive D.I.-Box kostet nicht allzuviel, wenn Du die falschherum dazwischen packst, dann kommst das Signal wieder hochohmig raus. Ich würde es allerdings erst mal ohne D.I.-Box probieren, vielleicht bist Du mit den Ergebnissen ja auch schon zufrieden.
     
    RandomRecords, 26.08.08
    #3
  4. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    entweder passive DI verkehrt herum oder günstig eine diy-reamping-box basteln.

    welche DI verwendest du zum "splitten"?

    lg
    flox
     
    floxe, 26.08.08
    #4
  5. HippieGriller

    HippieGriller

    Registriert seit:
    02.01.08
    Punkte:
    542
    542
    Was soll eigentlich der Fuzz hinsichtlich des Re-Ampings? Hat das klare Vorteile und wenn ja welche oder ist das einmal mehr ein Weg, sich das Leben unnötig schwer zu machen?
     
    HippieGriller, 26.08.08
    #5
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    den einzigen vorteil den ich sehe ist, wenn man sich bei der aufnahme soundmäßig vertan hat (kann schon mal passieren) und der take perfekt ist, kann man das schnell retten.

    ich hatte bei den letzten albumaufnahmen zwei spuren später nochmal reampt.

    lg
    flox
     
    floxe, 26.08.08
    #6
  7. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.292
    9292
    Naja, ich finde den Vorteil schon erheblich. Bei einer Aufnahmesession ist Zeit nunmal sehr begrenzt. Normalerweise verliert man mit dem Setup vom Gitarrenkrempel sehr viel Zeit.

    1. Auswahl des Gitarrenamps, wenn mehrere zur Auswahl stehen
    2. Einstellen der Amps
    3. Boxen mikrophonieren
    4. VIEEEL gegenhöhren, obs denn auch passt.

    Wenn der Mix dann nachher fertig ist, stellt man dann doch oft fest, dass der Badewannen EQ ENGL die gesamte Durchsetzungsfähigkeit verliert und man doch lieber zum Marshall gegriffen hätte.

    Mit dem Reamping umgeht man die Stress Situation und der Gitarrist kann sich voll und ganz aufs Spielen konzentrieren. Um den Sound kann man sich dann später und in aller Ruhe kümmern. Ich finds einfach unheimnlich bequem, selbst jahrealte Songs nochmal mit nem anderen Amp zu testen, ohne alles neu einspielen zu müssen. Bei einigen Nummern beisse ich mir schon in den Hintern, dass ich keine DI Spur mit aufgenommen habe.

    Gruss Tyler
     
    tylerhb, 26.08.08
    #7
  8. NoUse

    NoUse

    Registriert seit:
    29.07.03
    Punkte:
    595
    595
    Hab auch mal ne Frage dazu:

    Hier steht dass das mit ner DI-Box nicht funzen würde. Hab's selbst noch nicht probiert, ist das so? Oder nur Werbegedönz?

    Wie sind so die Erfahrungen bei euch mit ner passiven DI-Box fü's Reamping?
     
    NoUse, 26.08.08
    #8
  9. Silvera4u

    Silvera4u

    Registriert seit:
    17.08.08
    Punkte:
    33
    33
    Hallo, kann man auch einen HiZ-Eingang der Soundkarte (Gitarreneingang) zum Reampen benutzen, wenn man das Signal über ein Patchbay splittet oder ist die DI-Box zwingend notwendig?

    lg, silvera4u
     
    Silvera4u, 26.08.08
    #9
  10. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ausprobieren, ob sich dadurch klangliche veränderungen ergeben, da du quasi die gitarre mit zwei hochohmigen inputs verbindest.

    einfacher test - gitarristen spielen lassen - das signal aufzeichnen und währenddessen das kabel vom hi-z an die patchbay anschließen.

    - ist eine klangveränderung bemerkbar?
    - tritt ein pegelverlust auf?

    lg
    flox
     
    floxe, 26.08.08
    #10
  11. HippieGriller

    HippieGriller

    Registriert seit:
    02.01.08
    Punkte:
    542
    542
    Ist das Gitarrensignal (jedenfalls das zweite) dann volkommen unbearbeitet, ohne Dist, Effekte usw?
     
    HippieGriller, 26.08.08
    #11
  12. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.292
    9292
    zum Aufnehmen würde ich versuchen, ne (halbwegs vernünftige) aktive DI Box verwenden. So hat man gleich nen Splitter um gleichzeitig über den Amp abzuhöhren, und das ohne Pegelverluste wie bei einer passiven DI Box.

    Hat man nen Hi-Z Eingang an der Soundkarte ist das natürlich für die Signalqualität in der Regel noch besser, weil ja ein Kabelweg wegfällt. Allerdings muss man dann das Monitoring über Software lösen oder halt vom Audioausgang der Soundkarte zum Amp gehen, was in der Regel komisch klingen wird.

    Zum Reampen selber entweder eine Spezial Lösung wie von Radial verwenden (teuer) oder einfach ne passive DI Box verkehrt herum.

    Gruss Tyler
     
    tylerhb, 26.08.08
    #12
  13. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.292
    9292
    Ja, es stellt quasi nur eine "Kopie" des trockenen Signals dar, so wie aus deiner Gitarre kommt. Die DI Box nimmt nur die Wadlung von hochimpedant nach niederimpedant vor. Beim Reampen muss diese Wandlung dann wieder umgekehrt erfolgen, damit das Signal möglicht wieder genau wie das Original aus der Klampfe ist.
     
    tylerhb, 26.08.08
    #13
  14. Silvera4u

    Silvera4u

    Registriert seit:
    17.08.08
    Punkte:
    33
    33
    Hallo, hab das ganze jetzt probiert und es funktioniert nur bedingt.

    Signalweg= Gitarre -> Patchbay -> einmal in den HiZ-Eingang der Soundkarte und einmal in einen Mesa Dual Rectifier

    dabei tritt das Problem auf das der Mesa ein Störsignal hat (brummen), das Gleiche mit einem Peavey selbes Störrsignal, dann das ganz mit einem SWR-350 Bassverstärker probiert hier funktioniert das Ganze.

    Jetzt meine Frage, kann es sein, dass die Vorstufe des Gitarrenamps durch die Verzerrung das ganze beeinflußt, oder liegt hier eine Brummschleife vor, da der Ground der DI-Box fehlt?
     
    Silvera4u, 26.08.08
    #14
  15. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.292
    9292
    Genau, das ist ne Brummschleife. Hol dir ne aktive DI Box und du bist die Sorgen los. Die GI100 ist für den Preis wirklich nicht schlecht. Auf keinen Fall die ganz billigen Behringer nehmen, die rauschen wie Sau!!!
     
    tylerhb, 26.08.08
    #15
  16. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    ich würde das noch besser machen und 3 Signale aufnehmen : vorm Pedalboard, danach und dann noch nen Mikrofonierten amp. dann kann man im mix noch alles ändern.
     
    Guitar_TT, 26.08.08
    #16
  17. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    bei mir schon mit distortion und effekten - ist natürlich geschmackssache und auch eine frage, ob man die effekte dann beim mix noch zur verfügung hat oder nicht.

    bei einer passiven hast du doch genauso einen link-out der direkt durchverbunden ist!?

    lg
    flox
     
    floxe, 26.08.08
    #17
  18. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.292
    9292
    Hm, je nachdem, wie das Gerät aufgebaut ist. Ein normaler passiver Splitter (was das Ding im Grunde ja ist) hat an jedem Ende des Splits einen Verlust von 3db oder? Eine passive Di Box ohne Verlust wäre ja schliesslich nicht möglich.

    Oder sehe ich das falsch???

    Für eine Hi Gain Anwendung würde ich stets versuchen, Pegelverluste o.ä. stets zu vermeiden.

    Deswegen bietet Radial doch auch dieses Set an:

    http://www.thomann.de/de/radial_engineering_reamp_kit_reamping_kit.htm

    Im Grunde eine aktive Di Box zum Aufnehmen und der Reamper.
     
    tylerhb, 26.08.08
    #18
  19. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    stimmt - allerdings ist der trafo üblicherweise um die 10:1 gewickelt.

    grad nochmal getestet, das link-out signal wird ja direkt hard-patched durchverbunden, wenn ich -3dbfs reinschicke, kommen auch wieder -3dbfs an.

    sprich am amp kommt das 1:1 gitarrensignal an.
    das symmetrische signal muss durch die trafoübersetzung natürlich vorverstärkt werden. der op-amp in einer aktiven di-box verstärkt das signal ebenso vor.

    lg
    flox
     
    floxe, 26.08.08
    #19
  20. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    nouse schrieb:

    "Hier steht dass das mit ner DI-Box nicht funzen würde. Hab's selbst noch nicht probiert, ist das so? Oder nur Werbegedönz?"

    wenn du aus dem +4db ausgang deiner audiokarte direkt in den ausgang der di-box gehst, dann kann die di-box zerren. der pad der di-box sitzt übrigens hinter dem trafe, kommt also zu spät. abhilfe: - 20 db pad vor die di-box und/oder das signal an der audiokarte bzw. im sequencer leiser machen.

    reamping boxen bieten deswegen einen regelbaren eingangswiderstand.

    lG f
     
    fas1piano, 26.08.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.