Information ausblenden

Quantec Yardstick vs Bricasti M7

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von LM18, 05.07.19.

  1. LM18

    LM18 Themenersteller Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.673
    47673
    Hat jemand diese Geräte in Händen und kann darüber etwas berichten?
     
  2. LM18

    LM18 Themenersteller Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.673
    47673
    Es ist eventuell wieder die Zeit für einen Hallkauf und die beiden Maschinen stehen zur Diskussion... :)

    Als der Bricasti rauskam, hatte ich den hier und ich habe den hier im Forum zerissen, was dann bis zur Riechsalzanwendung bei diversen Usern und auch, generalisiert, in einem anderen Forum führte :)

    Mittlerweile bin ich altersmilde... ;-)
     
  3. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.964
    4964
    Ich meine DaVogi hatte nen Bricasti, hat vor einem Jahr auch mal ein paar Pianofiles für mich gerendert, und hier reingestellt. Hannes Bieger hat den Yardstick, wenn er ihn nicht schon wieder verkauft hat. Er hat vor 10 Jahren auch mal ein paar Files für mich durchgeschickt. Würde aber unbedingt mal den neuen Relab antesten, wenn es nicht unbedingt Hardware sein soll.

    Mir war der Bricasti irgendwie zu kitschig mit den Reflexionen, eigentlich zu schön, da ist der Yardstick wohl natürlicher. Soweit mein rudimentärer Eindruck.

    Stehst Du eigentlich um 5h auf, oder gehst Du dann zu Bett ? :D
     
  4. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    7.539
    7539
    Hatte mal den Yardstick, guter Hall aber dann auch wieder nicht so spektakulär.
     
  5. jinglemartin

    jinglemartin

    Registriert seit:
    24.06.11
    Punkte:
    603
    603
    Ich versteh den Hype um Hardware-Hall überhaupt nicht. Hall ist doch schon seit Lexicon algorithmisch, also doch das ERSTE, was man prima als Plug-In umsetzen kann, noch vor EQs und Kompressoren. Ich seh keinen einzigen Grund für Hardware-Hall. Selbst der Valhalla für 50 Euro macht jeden Hall von den 80ern bis heute in absolut gleichwertiger Qualität nach.
     
    Laber Rhabarber und Schlumpfpeter bedanken sich.
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    18.337
    18337
    Di- zum to!
     
  7. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.871
    4871
    Ich schon. Schon mal den echten 480er oder die TC 6000 HW auf den Ohren gehabt? Auch wenn deren Algorithmen eins zu eins in ein Plug kopiert werden können, können die nicht so eins zu eins verarbeitet werden wie in der dafür optimierten Hardware. Irgenwie auch logisch.
     
  8. LM18

    LM18 Themenersteller Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.673
    47673
    Danke für die Info!

    Ich stehe zwischen 03:00 und 03:30 auf und beginne im Allgemeinen zwischen 04:15 und 04:45...
     
  9. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.859
    6859
    Quantec! Ich hab einen QRS, der ist das Salz in der Mix-Suppe. Die Lexicons sind die Steinpilze. Bricasti ist das Rosenwasser - irgendwie edel, aber passt nicht so richtig.
     
  10. LM18

    LM18 Themenersteller Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.673
    47673
    QRS ist klar...

    Habe ich "früher" einiges damit gemacht.

    Bricasti ist irgendwo ein Standard für natürliches Verstärken, wie mir scheint.
    Als Wolken oder FX-Hall ist's wohl nichts.

    Und Yardstick hat die Kurve in die Märkte nicht gekriegt.
    Hat offensichtlich niemand und will auch scheinbar keiner.

    Es ist ein gewisser Nimbus drum herum - Ich bin geheim/Du bist geheim.
    Aber praktisch nirgendwo transparent vertreten...
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  11. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.964
    4964
    Also, wenn ich mich entscheiden müsste für Hardware Hall zwischen Lex, QRS und M7 würde ich den QRS nehmen. Der QRS macht halt eher Räume, statt dicker Creme. Für Klassik top, für Pop wohl zu unspektakulär.
     
  12. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.871
    4871
    Den QRS gibt es nicht für kleines Geld als Plug, oder noch lieber für lau?
     
  13. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.964
    4964
    Ich wäre wohl der erste, der das wüßte. Für transparenten Konzert-Raum nehm ich sehr gerne den TVerb von Eventide. Der kommt m.E. da noch am nächsten ran. Ein Direktvergleich kann ich aber mangels QRS nicht machen.
     
  14. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.859
    6859
    Doch, im Filmton-, Broadcast- und Klassik-Bereich.
     
  15. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.859
    6859
    Der QRS kann schon ziemlich gut den 80er Drumsound erzeugen, und eben überzeugende Räumlichkeit. Aber als alleiniger Hall ist er etwas wenig, ich nehme meist noch einen Lexicon-Raum für Drums und einen große Lexicon-Halle für Vocals usw. dazu.
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  16. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.908
    4908
    Schau dir mal die Specs des Bricasti an. Wenn ich mich recht erinnere, werkeln darin 6 Prozessoren spezialisiert auf die Berechnung des Halls. Das wird auch in modernen PCs schwierig.
     
  17. LM18

    LM18 Themenersteller Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.673
    47673
    Das ist richtig.

    Je mehr man sich mit der Materie auseinander setzt, wird einem klar das zum Einen der Aufwand für jegliche Verbesserung exponentiell ansteigt und zum Anderen wie genial die ersten Grundlagenarbeiten von Schröder, Griesinger und so weiter waren.

    Sie haben Prinzipien erarbeitet und ersonnen, welche bis heute noch angewendet werden...

    Das wir als Anwender und reine Konsumenten nur auf der Oberfläche eines Erkenntnismeeres herumplatschen dürfen, sollte man sich gelegentlich vor Augen führen und wieder etwas mehr Respekt entwickeln.
    Dieses gleichgültige Nehmen und alles als gefälligst gegeben vorauszusetzen ist etwas arg wenig...

    Die Grundlagen der digitalen Hallsimulation werden recht anschaulich von den Meldaleuten dargestellt.

    Natürlich bewerben sie ihr Plugin, aber eine Reihe von Grundlagen werden sehr schön aufgearbeitet.

    Ab hier aufbauend:
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.07.19
  18. jinglemartin

    jinglemartin

    Registriert seit:
    24.06.11
    Punkte:
    603
    603
    Ich will doch diese Grundlagenarbeit nicht klein reden! Ich hab größte Hochachtung vor allen Entwicklern von Lexicon, Quantec EMS usw. Und trotzdem ist Hall mit Plugins hervorragend zu ersetzen, da bleib ich dabei. Phoenix, Nimbus, Seventh Heaven, Valhalla, selbst der neue Logic-Hall klingen alle wirklich hervorragend. Phoenix ist absolut auf Augenhöhe mit den TC-Algorithmen, finde ich jedenfalls. Genauso war die Entwicklung des Korg M1 ein Meilenstein. Braucht man trotzdem nicht mehr :) Ist ja auch nur meine Meinung, vielleicht ist an nem Original Yardstick ja doch irgendwas mystisches, was kein Plug-In hinkriegt, kann ja sein...
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  19. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.859
    6859

    Die alten Hardwareteile klingen sehr griffig und lebendig, aus welchen Gründen auch immer will das mit Plugins meist nicht gelingen. Ausnahmen gibt es, den EMT Clone von PSP finde ich z.B. sehr gut.

    Und Quantec hat einen Algorithmus, der völlig anders als beim Rest funktioniert (kein Rytracing sondern Simulation von Druckunterschieden im Medium Luft). Dessen Feinabstimmung hat bisher noch keiner geschafft nachzumachen.
     
  20. LM18

    LM18 Themenersteller Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.673
    47673
    Also ich hatte gestern den Bricasti M7 (Serial No. 7000 irgendwas) in der letzten Softwareversion hier (Ein Freund von mir hat ihn sich von "CML" geholt und mitgebracht) und wir haben ausgiebig damit herumgewirtschaftet.
    Es ist auch ausreichend Hörerfahrung da.

    Insbesondere haben wir gegen das Liquidsonics Seventh Heaven Plugin gehalten.

    Kurzes Fazit:
    Das Hardwaregerät braucht man nicht.
    Es gibt Unterschiede zum Plugin, aber nicht im Sinn von besser oder schlechter.
    Typ und Charaktergleich, die Timbre sind manchmal heller oder dunkler etc. aber unterm Strich nicht der Rede wert.

    Die Parameter bei der Hardware reagieren zum Teil abendteuerlich.
    Zum Beispiel Bass Multiply :).
    Wenn man den auf 4 aufdreht wird das Signal lediglich einen Ticken dunkler, während das Plugin erwartungsgemäß untenrum richtig dick wird, wie man es sich auch vorstellt wenn man so eine Massakereinstellung vornimmt.

    Teilweise strange Hallfahnen mit wirrer Modulation im Sinn von Amplitudensprüngen und so weiter.

    Insgesamt ein vernünftiger Hall, keine Frage, aber einen Hype und sonstiges Geschrei nicht wert.

    Das Plugin bildet die Quetsche wirklich sehr authentisch ab - Das genügt.
    Zumindest mir als 80er Halleule.

    Sidenote
    Nachdem sich mein Lieblings Convolver nicht mehr in Cubase betreiben liess, suchte ich nach einer Alternative welche ich bei Melda gefunden habe.

    Es gibt im MeldaBundle

    https://www.meldaproduction.com/MFreeFXBundle

    eine sparsame Freeversion MconvolutionEZ welche mit rund 100 Impulsen gut ausgewählten IRs daherkommt - Unter anderem auch mit einer IRs einer Kirche welche exquisit klingen und sich sehr gut mischen.

    Man kann ausser Mix, StereoWith und Tief- und Hochpass nichts weiter einstellen.
    Die Kaufversion jedoch bohrt einem mit ausreichend Parametern auch einen Kirschkern ins Knie wenn man das wünscht.



    So...
    Yardstick next!