Information ausblenden

Preiswerte E-Drums Empfehlung

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von notebynote, 17.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    11.249
    11249
    Hi,
    kann hier jemand E-Drums der unteren Preissegmente empfehlen? Mir kommt es weniger auf viele Sounds an, als vielmehr auf brauchbare sensitive Pads und Becken, Rimshot-Möglichkeit (haben wohl nicht alle), MP3-Anschluss zum mitspielen. Ich bin auch durchaus an älteren Modellen interessiert.
    Danke für alle Rückmeldungen schon mal vorab.

    Gruss,
    hallygally
     
    notebynote, 17.01.13
    #1
  2. HarrySH

    HarrySH

    Registriert seit:
    03.06.10
    Punkte:
    6.198
    6198
    Ja. so´n Drumset ist immer ne Frage der Moneten.

    Aber ich rate dir ein Set mit Mesh-Fellen und keine Gummi-Pads. Das hat gewichtige Gründe beim Rebound der Sticks.

    Was ich dir auch raten würde: Geh in einen Musikladen und spiele mal verschiedene E-Drum-Techniken an, um den Unterschied zu sehen.

    Habe selbst 15 Jahre Acoustic-Set gespielt und mir dann 1990 die ersten Roland-Pads gekauft. Das waren noch Gummi-Pads im Stile der DDrum-Pads. Waren selbst unter KH noch zu laut und zugleich schwer zu spielen. Also 16tel waren noch spielbar, aber 32tel bzw. Mühle/Presswirbel unmöglich. Das spielen hat auch keinen Spass mehr gemacht.

    Erst beim Umstieg auf Mesh-Pads war wieder eine Lust und ein Spassfaktor vorhanden. Über KH höre ich nur noch den Sound aus dem Drum-Modul bzw. Plugins aus dem Rechner.

    Wenns nur zum einspielen von einfachen Rhythmen geht, dann ist wohl ein billiges E-Drum nicht das schlechteste. Aber deine Spieltechnik wird u. U. darunter leiden.

    Ich würde mal bei den großen Musikhäusern auf deren I-Net-Seite schauen, da es z. Z. jede Menge E-Drums gibt.
     
    HarrySH, 17.01.13
    #2
  3. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Nein, wenn's um Neuware geht.

    Und Harry hat recht - Roland macht die besten. Die musst du antesten und - je nach Budget - neu oder gebraucht kaufen. Beim Modul sollten so viele Pads anzuschließen sein, wie du tatsächlich brauchst. Die Zahl der Becken, auf die ich bei meinem akustischen Set einprügeln kann, ließe sich nicht realistisch erzielen. Ich bin nicht ganz sicher, ob auch die Verarbeitung der Triggersignale je nach Qualität des Moduls besser oder schlechter gelingt.

    Ich selbst habe ein alesis-Set, das ich nicht uneingeschränkt empfehlen kann. Ich würde heute lieber länger sparen, als mich nochmal frustrieren zu lassen. Die ganzen kleinen Ärgernisse summieren sich eher über die Zeit, als zu verschwinden. Letzteres hatte ich eigentlich gehofft ..
     
    DerGipfel, 17.01.13
    #3
  4. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    11.249
    11249
    Vielen Dank für Eure Tipps, sind schon ein paar wertvolle dabei, insbesondere der Hinweis auf das Mesh und natürlich Roland.

    Gruß,
    hallygally
     
    notebynote, 21.01.13
    #4
  5. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Bau die doch ein MPS-300 um...
    Hab ich auch gemacht :)
     
    stefangeidel, 21.01.13
    #5
  6. Tom81

    Tom81

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hi,

    preiswerte E-Drums gibt´s, und das tatsächlich schon für 200 bis 300 €. Und vielen sind unzählige Sounds nicht wichtig und viele sind auch bereits zum Gebrauchtkauf, aber trotzdem läuft es immer auf das gleiche hinaus: 800 bis 1200 € musst Du für ein Set (BD, HiHat, Snare, 3 Toms, Crash, Ride) investieren, 1500 bis 2000 € eröffnen Dir schon andere Möglichkeiten bzw. Du musst nicht ewig nach Schnäppchen suchen. Noch mehr geht natürlich auch.

    Roland ist eine Marke unter anderen, wenn auch schon so etwas wie der Standard. Guck´ mal hier: http://www.drum-tec.de/ und hier: http://www.drummerforum.de/forum/board7_fragen-und-antworten/e-drums/

    Gruß,
    Thorsten
     
    Tom81, 21.01.13
    #6
  7. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.530
    15530
    Jenau , und zwar nach meiner Anleitung ;-) ..
    .... und am besten noch nen gebrauchtes Roland TD 8 Modul dazu kaufen .
    Das MPS 400 hat sogar noch den Vorteil von Stereo Crashbecken mit Chokefunktion.
    Die funktionieren astrein am Roland TD8!
    Ich brauchte mir damals nur noch ein Highat Fußpedal FD8 von Roland kaufen weil das vom MPS400 nicht am Roland funktioniert hat.
    Die umgebauten Meshpads des MPS400 laufen problemlos mit dem TD8.
    Das TD8 Modul hat den Vorteil das man die Triggereigenschaften der Pads deutlich besser einstellen kann. Sie werden dann deutlich empfindlicher.
    Als Snareersatz kannst du dir eine normale Snare mit Mittentrigger selbst bauen dazu gibt es tolle Anleitungen im Drummerforum. Die MPS 400 Snare ist nicht zu empfehlen!
     
    Beatback, 21.01.13
    #7
  8. notebynote

    notebynote Themenersteller

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    11.249
    11249
    super, vielen Dank!
    Hab zwar keinen Plan, wie so ein Selbstbau geht, aber das würde sowieso nix. Dazu bin ich definitiv zu faul :)
    Hmmm... 1200 Euronen sind eine Menge Geld. Wahrscheinllich habt ihr recht, also sparen. Ich schaue mal, was der Markt so hergibt. Blöd, sparen kann ich so schlecht.
     
    notebynote, 21.01.13
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.