Information ausblenden

precision bass clone. bringt es squier oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von schrubber23, 15.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. schrubber23

    schrubber23 Themenersteller Bit-Steller

    Registriert seit:
    14.02.08
    Punkte:
    1.440
    1440
    bin gerade dabei meine lücken im recording equipment zu schliessen bezüglich der instrumente.
    ich liebe den sound des precision basses. habe einen sehr alten sehr billigen aus den achtzigern , der zwar sehr nach p-bass klingt an manchen stellen, aber alle vier saiten klingen unterschiedlich gut. halt sehr billig gewesen damals, mein punkrockbass halt, sehr solide
    nun such ich preiswert einen p-bass für recording und finde diesen gut:
    http://www.thomann.de/de/fender_squier_affinity_pbass_rw_ow.htm
    gibt es bessere p-bass clone in dem preisbereich? rondo soll noch gut sein, aber irgendwie in deutschland nicht erhältlich.
    bitte nur p-bässe vorschlagen bin eigentlich gittarist und spiel auch so bass.
     
    schrubber23, 15.09.12
    #1
  2. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.382
    12382
    Hi,
    erst einmal....Glückwunsch zu der P-Bass Entscheidung ( Hallo Thomas...:D ).

    Die Frage ist die:
    Hat deine alte Kopie evt. sogar die Substanz, mit ein paar Änderungen (PU's € 60,- / Brücke € 30,- /ggf. Sattel) und gewissenhafter Einstellung deutlich besser dazustehen?

    Das kann aus der Ferne natürlich keiner beantworten. Ich persönlich würde von der Affinity-Serie die Finger lassen. Auch da gibt's Schnäppchen (ich hatte hier mal einen brauchbaren Jazz 5 aus der Serie), aber die sind sehr rar gesät.
    Die meisten Affinitys sind Kernschrott...ohne Witz.

    Interessant wird es bei den höheren Serien von Squier, wie z.B Vintage Modified (Klick) oder - noch besser - Classic Vibe. Der Rote ist saugeil!


    Ferner kann ein Blick auf die Produkte der Firma Vintage lohnen...da gibt's zum Teil absurde Preis / Leistungsverhältnisse.
     
    pitsieben, 15.09.12
    #2
    DerGipfel und schrubber23 bedanken sich.
  3. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Also es ist so bei Squier : Du kannst verdammt gute Instrumente finden mit einer Menge Seele für kleines Geld. Aber nicht unbedingt im Versandhandel, da musst Du Glück haben. Gehe in einen Laden wo sie min. 5 Stück haben. Du wirst es spüren und auch schon beim trockenen Anspielen in der Hand, ohne Verstärker merken, wenn Du einen Ton spielst, dass sie alle anders sind, man merkt es schon am trockenen Sound und daran, wie sich die Schwingung im Instrument anfühlt. Und dann wählst Du Deinen Top- Kandidaten aus, machst ihn an einen Verstärker dran und wirst fest stellen, ob er o.k. ist dann hast Du ein gutes Instrument für´s Geld, das mitunter auch nicht schlechter als das USA Modell klingen muss.

    Ansonsten kann ich Dir noch die G&L Tribute Serie empfehlen. Da gibt´s wohl reine P- Bässe, ich habe mir aber neulich z.B. den SB-2 als Zwischenmodell zwischen J- und P gekauft, das ist ein sehr sehr feines Instrument für relativ kleines Geld. Da kommt mehr raus als aus den Squier Affinity Dingern bei relativ geringem Aufpreis, der sich aber wirklich lohnt.

    Die sind sehr ähnlich wie die Squier und wirklich top exakt gebaut, haben aber viel bessere Tonabnehmer und eine Brücke, die den Sound mehr im Instrument halten soll. Ausserdem ist noch ein Humbucker an der Brücke dran, der den P- Bass Sound massiv unterstützt und super ergänzen kann das gibt noch mehr möglichkeiten zuzüglich zum typischen P- Sound der dort raus kommt. Das Konzept geht auf Leo Fender zurück, der nach dem Rausschmiss bei Fender diese Dinger etwas überarbeitet hat. Kommt noch dazu, dass sie mit Gurt, im Stehen gespielt, sehr gut ausbalanciert sind. Ich fühle mich darauf wohler als auf meinem Squier Jazz- Bass obwohl ich den auch mag und ich habe auch schon Originale Fender und Squier P- Bässe gespielt und auch mal einen Stingray, die ich auf einer Bühne z.B. nicht gerne um habe. Im Home- Studio im Sitzen wäre mir das noch realtiv egal.
     
    zehnvorsechs, 15.09.12
    #3
    DerGipfel und schrubber23 bedanken sich.
  4. schrubber23

    schrubber23 Themenersteller Bit-Steller

    Registriert seit:
    14.02.08
    Punkte:
    1.440
    1440
    danke erstmal für die antworten.
    viel überlengenswertes dabei!
    tunen des alten basses ist eine interessante überlegung. im grunde klingen bisher seit 30 jahren aber nur die A und D saite gut. der rest ist immer zuuuu drahtig haben kei susatin oder gar klangkörper nach unten hin. und dabei klingen alle saiten auch noch unterschiedlich im charakter. riffs entwickelt man dann sehr angepasst daran, gerne längeres rutschen auf einer saite statt der schnell griff zur nächsten. können da bridge, pick-up und einstellung helfen? knurren tut er aber über alle saiten hinweg fein!

    zur squier affinty in weiss. ich hatte gehofft der erle korpus statt dem üblichen agathis könnte einen optimistischer stimmen.

    testen scheint echt wieder das stichwort. im laden wär am besten aber wo in bremen hat jemand vorraussichtlich überhaupt EINE dieses models? fünf finden sich bei uns nie und nimmer[​IMG]
    ... hier in der provinz (kenne alle läden hier ...).
     
    schrubber23, 15.09.12
    #4
  5. Invisible

    Invisible

    Registriert seit:
    23.12.08
    Punkte:
    1.057
    1057
    Da muss ich doch noch mal gleich eine andere Frage in die Runde werfen.

    Ich möchte ganz gerne diesen Bass hier:
    http://www.thomann.de/de/fender_sq_mike_dirnt_precision_bass_b.htm
    mit anderen Pickups bestücken.

    Bei Gitarren kenne ich mich aus und stehe auf aktive EMGs. So was gibt es ja auch fürn Bass:
    http://www.thomann.de/de/emg_p_basspickup.htm

    Würde das denn Soundtechnisch was bringen? Oder soll ich das lieber lassen?
    Allerdings habe ich keine Fräsung an der Rückseite um eine 9V Batterie unter zu bringen.....

    Warscheinlich wären dann Seymour D. ehr was für mich??
    http://www.thomann.de/de/seymour_duncan_sspb3_ebasspickup.htm
     
    Invisible, 16.09.12
    #5
  6. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.382
    12382
    Dürfte eng werden, in dem Potifach noch einen 9v Block unterzubringen...aber ich kenne den Bass nicht.
    Den SSPB 3 wird nachgesagt, "aktiv" zu klingen...was immer das heißen soll. Ich habe den mal in einem Waters Precision getestet, und da klang er schon sehr modern und druckvoll.
    Leicht gehypte Bässe und Brillanzen und endlos Output.

    Wäre sicher einen Versuch wert, wenn die Fräse vorerst aus bleiben soll.

    Edit:

    Kein Witz:
    Bestell' dir, wenn's das Budget hergibt, den roten Classic Vibe und wenn er nicht taugt, schickst du ihn halt wieder zurück.
    Ich habe sicher schon drei oder vier verschiedene davon in der Hand gehabt und der einzige Grund, warum ich keinen davon gekauft habe ist der, dass ich bereits einen hervorragenden Preci hier rumstehen habe.
     
    pitsieben, 16.09.12
    #6
    schrubber23 bedankt sich.
  7. schrubber23

    schrubber23 Themenersteller Bit-Steller

    Registriert seit:
    14.02.08
    Punkte:
    1.440
    1440
    MannOMann lieber pitsieben,
    du hast wohl recht [​IMG]und ich gerade nicht das budget[​IMG].
    hab mir gerade im vergleich die soundbeispiele beim großen T reingezogen.
    mein billigfavorit in weiss liegt witzigerweise auf platz zwei. aaaaaaber, der soundunterschied zum roten vibe auf platz 1 ist gewaltig (auch wenn die beispeile schräg unterschiedlich laut eingespielt sind).
    aber der vibe ist ja sagenhaft definiert im sound!

    grummel rechne überleg ....[​IMG]
     
    schrubber23, 18.09.12
    #7
  8. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.382
    12382
    Ich scheue immer dieses "besser als" und "hängt teuerere Instrumente ab" u.s.w.

    Aber bei dem Ding passt das. Die Holzbasis stimmt, die Optik stimmt und der Klang stimmt im Gegensatz zu vielen Mexikanern der Mutterfirma schon im Serientrimm.

    Bei den Mex-Precis bekommt man das mit einem PU-Wechsel geregelt...den hat der CV gar nicht nötig.
     
    pitsieben, 19.09.12
    #8
  9. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Könnte ein Hammer-Tipp sein. Mal Weihnachten abwarten. Mein Spatzl mag mich richtig ...[​IMG]
     
    DerGipfel, 19.09.12
    #9
  10. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    Guter Tipp, 379 Okken erscheint ja erstmal nicht viel. Weiß gar nicht, warum ich für meine ollen Tennisschläger immer so deutlich mehr Kohle hingeblättert hab.
     
    Saurus, 19.09.12
    #10
  11. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.382
    12382
    Hier mal in etwa das Vorbild...zum träumen...:)

    Klick
     
    pitsieben, 19.09.12
    #11
    Saurus bedankt sich.
  12. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Kein Ton-Poti, oder? Würde mir fehlen, glaube ich.
    Für die Bühne hab' ich einen Yamaha-Mid-Scale-Bass (RBX4A2M), der nur etwa 3 kg wiegt und schön schwingt. Yep, ich bin eine Memme, und ich suche jetzt auch noch was für's "Studio" und auf'n Schoß.
     
    DerGipfel, 19.09.12
    #12
  13. smehlsson

    smehlsson

    Registriert seit:
    23.07.12
    Punkte:
    2.959
    2959

    ich habe selbst schon mehrmals tonabnehmer bei diversen bässen getauscht und bisher nie die gewünschten ergebnisse erzielt. was meiner meinung nacht wesentlich mehr bringt, ist eine gute tonabnehmer-justierung. versuche einfach mal, die tonabnehmer in der höhe rauf- und runterzuschrauben, bis du dem gewünschten sound am nächsten bist. extrem lässt sich das im bass-bereich spüren, da machen 2-3 mm schon gewaltige unterschiede.

    was auch mehr bringt, als tonabnehmer (und meistens sogar günstiger ist) ist ein guter preamp / DI-box. zb ein sansamp oder ähnliches, da kann man den sound schon effektiv in die gewünschte richtung biegen.


    zum thema:
    wenn ich mir einen preci im bereich unter 300€ kaufen würde, wäre ein gebrauchter yamaha bb bei mir die erste wahl. hatte schon bb's wie diesen hier, die us-fender's locker in die tasche gesteckt haben.

    http://www.thomann.de/de/yamaha_bb424_bl.htm

    natürlich hilft anspielen hier auch immer viel weiter, allerdings kann ich mir bei yamaha (so meine erfahrung) sicherer sein, kein schlechtes modell zu erwischen wie bei fender / squier.
     
    smehlsson, 19.09.12
    #13
    schrubber23 bedankt sich.
  14. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510

    Stimmt, kein Ton- Poti wozu ist der gut ? Ich mache den Sound mit den Fingern und dem Einblenden des 2. Tonabnehmers.
     
    zehnvorsechs, 19.09.12
    #14
    schrubber23 bedankt sich.
  15. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Naja - wir haben einen Reggea im Programm, und da drehe ich schon ordentlich Höhen raus. Bei ein paar anderen Stücken auch. Der zweite TA würde in dem Punkt nix bringen. Allerdings spiele ich mit Plek, da ist schon weniger Tonformung möglich als mit den Fingern, klar.
     
    DerGipfel, 19.09.12
    #15
  16. Invisible

    Invisible

    Registriert seit:
    23.12.08
    Punkte:
    1.057
    1057
    So, ich habe mal den oben besagten Bass mit den aktiven EMG Tonabnehmern bestückt.
    Lohnt sich überhaupt nicht!!!

    Weder soundtechnisch, noch das die Teile mehr Output haben.
     
    Invisible, 20.09.12
    #16
  17. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.382
    12382
    Wie der Gipfel schon schrob:

    Ein Tritt auf's Pedalboard, Höhenblende zu, Plek wegwerfen, Anschlagposition wandert zum Hals und schon wird aus einem knochentrockenen Lemmybrett ein Reggaemulm mit einem Hintern wie Jennifer Lopez....und das in Sekundenbruchteilen und ohne Instrumentenwechsel.

    Grad' gestern noch praktiziert.

    Und genau in dieser Disziplin macht kein anderer Bass einem Precision etwas vor...no way...so viel zum Thema "One Trick Pony".
    Den Vorwurf muss sich Leo's Erstgeborener ja öfter gefallen lassen.
     
    pitsieben, 20.09.12
    #17
    DerGipfel und schrubber23 bedanken sich.
  18. tomdarude

    tomdarude

    Registriert seit:
    30.11.12
    Punkte:
    72
    72
    kleiner studio geheimtip für precis:

    Anfang 80er Tokai Hardpuncher aus japanischer Fertigung.

    Wenn man da 2-3 durchspielen kann findet man auch mal einen,
    der nem pre-cbs original ebenbürtig ist ;)
     
    tomdarude, 10.01.13
    #18
  19. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.382
    12382
    Der Tipp lässt sich auch noch Prima um die Ibanez Blazer erweitern.
    Das Problem ist nur, das ist kein Geheimtipp.

    Blazer und Puncher gehen zwar günstiger weg, als die Originale, aber von Schnäppchen kann da keine Rede sein. Keiner von beiden ist zum Preis eines neuen Classic Vibe zu bekommen.

    Hie übrigens mal ein interessanter Vergleich:

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    pitsieben, 11.01.13
    #19
    DerGipfel bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.