Information ausblenden

Preci Update: welche Hölzer/Pickups/Saiten?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von NiCKEL, 26.01.21.

  1. NiCKEL

    NiCKEL Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.286
    9286
    Ich dachte, es ist mal wieder ein Preci Thread fällig ;)


    Folgende Situation: live spiele ich meistens einen Thunderbird und bin auch zufrieden. Die Richtung live ist Hard Rock und Old School Metal. Zu Hause bin ich aber nicht darauf beschränkt. Wegen meiner Affinität zu Floyd und weil ich schon immer nen Preci haben wollte, hab ich vor ein paar Jahren nen Roger Waters Signature angeschafft (Erle Body, Ahornhals, Quarterpounder). Mag den Sound auch sehr - den hatte ich vorher noch nicht abgedeckt. Hatte den Preci aus praktischen Gründen (kleiner und leichter als der Donnervogel) zwei mal live dabei. Der ist mir aber durch das sehr breite Griffbrett zu unbequem für live... und ausserdem hat der helle Ahornhals optisch nicht zur Band gepasst :D


    Jetzt will jemand in meinem Bekanntenkreis seinen Nate Mendel Signature Preci verkaufen (Esche, Ahornhals mit Palisandergriffbrett, auch Quarterpounder). Der würde mir optisch sehr gefallen, ich mag den Sound dieses Insteuments und sein Hals ist dünner als der Waters Knüppel.


    So, jetzt wird es kompliziert und ich will mir einfach mal ein paar Meinungen anhören.


    • Die „reinrassigen“ Precis sind ja eher Esche/Ahorn oder Erle/Rosewood - also genau umgekehrt. Aber theoretisch könnte ich die Hälse bei Bedarf auch einfach mal swappen...
    • Zwei mal Quarterpounder ist wahrscheinlich etwas einschränkend. Mit zwei unterschiedlichen Pickups wäre eine grössere Soundvielfalt gegeben. Zudem ist Waters‘ Original Bass aus den 70s - da gab es noch keine Quarterpounder und der Meister macht sich nicht viel aus Gear. Also sehr unwahrscheinlich, dass er seinen Original Pickup jemals ausgetauscht hat.
    • Der, der den Mendel Bass verkauft sagt, dass von Seymour Duncan verkaufte Quarterpounder anders/besser klingen, als die von Fender verbauten (die aber die selbe Typenbezeichnung haben „SPB-3“ und von SD geliefert werden). Nun ja, immerhin fehlt bei den von Fender gelieferten Bässen der „Seymour Duncan“ Schriftzug auf den Kappen, der bei den einzeln bezogenen Pickups drauf ist. Und Fender ist ja auch für seine Sparsamkeit bekannt. Also durchaus vorstellbar, dass es tatsächlich Unterschiede gibt...
    • Wenn man ein bisschen in den Foren sucht, sieht man (wie immer) beides: Lobgesang und Schmäh-Posts, wenn es um die SPB-3 geht. Die Antis sagen, die Dinger haben zu viele Bässe und Höhen und zu wenig Mitten.

    Mein wahrscheinlichster Ansatz wäre nun, wenn ich den Mendel nehme, dass ich einen 70s style Pickup in den Waters Bass baue und auf „Reinrassigkeit“ pfeife. Doch wenn ich dann doch mal die Hälse tausche wird es doof: dann hab ich die heissen Quarterpounder auf dem Instrument mit den vintage Specs Hölzern (Esche/Ahorn) und die Luschi-Pickups auf dem „moderneren“ Preci... Auch wieder bisschen doof :)


    Allerdings reichen mir zwei Precis. Ich will nicht noch mehr Instrumente bei mir horten, nur um alle Specs abgedeckt zu haben...


    Welchen Vintage-spec Pickup könnt ihr mir empfehlen. Braucht nicht Boutique sein, aber was für einen „typischen“ Sound.


    Was könnt ihr mir sonst noch mit auf den Weg geben? Vielleicht eine völlig andere Herangehensweise? Wie wäre euer Traum-Preci beschaffen?
     
    NiCKEL, 26.01.21
    #1
  2. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.598
    12598
    Immer gut!
    Hab' ich ja noch nie gehört...:D
    Lässt sich so nicht sagen...die haben alles zusammengeschraubt, was rumlag. Erle/Ahorn ganz zu Beginn, Erle/Palisander eher 60er, Esche/Ahorn eher 70er und danach eigentlich ein wüster Mix. Ich habe u.a. auch Esche/Palisander hier (82er US...one in a million) und hatte auch Erle/Ahorn (früher Mex)...und das gibt es auch ganz aktuell bei dem Am.Pro. I und II.
    Bei diesem genialen Konzertfilm, der Sylvester auf 3Sat lief, hat er ihn jedenfalls so gespielt, wie du ihn hast...mit SPB3.
    Ich finde den gut. Er ist einfach deutlich lauter und meine Phantasie ist, dass im direkten Vergleich mit Vintage PU's dann die Mitten etwas unterrepräsentiert sind. Ein bisschen Fletcher/Munson dürfte da im Spiel sein.

    Ich würde an deiner Stelle den SPB3 in dem Nate lassen...der ist super, wie er ist. Ich ärgere mich heute noch, dass ich den mal verkauft habe. Geniales Brett.
    In den Waters würde ich einen etwas heißeren 70's Style PU bauen...sowas wie den Harris SPB4...der passt sicher gut zu dem fetten Ahornast und macht nicht so einen riesigen Pegelsprung, wenn du den Bass mal wechselst. Aber wenn du den Nate erstmal hast, wird der Rogers ohnehin erst mal Pause machen.

    Edith:
    65er mit Rio Griffbrett/Shoreline Gold in Mint Condition unter €10.000. Man wird ja noch träumen dürfen...:D
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.01.21
    pitsieben, 26.01.21
    #2
    NiCKEL bedankt sich.
  3. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.992
    2992
    Ich weiss nicht ob dir das hilft, aber ich erzähl's trotzdem :D

    Ich habe mir einen gebrauchten Preci aus der Mexico Serie zugelegt, Erle Korpus und Ahorn Hals.
    Kurz und bündig; ich habe die alte Brücke gegen eine Schaler 3D getauscht. Der Bass hat derart ein spürbares Pfund bekommen, da hat sich die Frage neue PU's anzuschaffen, ( hatte ich auch überlegt ) sofort erledigt :) Nur mal so zum nachdenken ;)
    BTW: an Bässen bevorzuge ich reine Ahornhälse, ich bilde mir ein, sie klingen etwas heller und haben einen schnelleren Attack, ich mag's !
     
    litoni, 27.01.21
    #3
    NiCKEL bedankt sich.
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.328
    35328
    Mein früherer Bassist hatte auch mal einen Preci mit Quarterpounder, wurde dann durch den Fender Vintage P-Bass (knapp 90 Euro) ersetzt. Klang für mich irgendwie knarziger und knackiger, kann's schlecht beschreiben...

    Traumpreci: Ein 57 in Butterscotch Blonde mit entsprechendem Ahornhals (quartersawn, aber entlackt/geölt) und Pickup, gern richtig abgenudelt/eingespielt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.01.21
    tomric, 27.01.21
    #4
    NiCKEL bedankt sich.
  5. NiCKEL

    NiCKEL Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.286
    9286
    Danke soweit.
    Werde erst mal ne Weile beide Precis unverbastelt lassen und dann schauen, ob ich überhaupt etwas ändern möchte und an welcher Stelle. Das mit dem Harris Pickup ist aber interessant und plausibel. Kommt in die engere Auswahl :)

    Waters spielt in dem 3sat Konzifilm selbst sein Signature Modell (welches nun mal diese SPB3 hat). Sein Original Bass aus den 70s war irgendwann in Gilmours Besitz übergegangen :)
     
    NiCKEL, 28.01.21
    #5
  6. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.598
    12598
    Dann wird das wohl der Grund für die Streitereien gewesen sein...:D

    Das sind genau die beiden Enden der Fahnenstange. Der Vintage eher mittig, geringer Output...knarzig, holzig und verzerrt sehr geil. Habe ich in meinem 60's Derivat.
    Der SPB3 hingegen moderner, cleaner mit deutlich mehr Wumms.
    Edith:
    Der Vintage reagiert sehr geil auf Veränderungen in der Anschlagstärke...bei dem kann man schon mit den Fingern richtig Zerre machen, während der Amp eigentlich noch clean bleibt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.01.21
    pitsieben, 28.01.21
    #6