Information ausblenden

Pop/Rock Song Rising High!

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Ankou, 10.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ankou

    Ankou Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.11
    Punkte:
    420
    420
    Hallo,

    wie im Mischunterforum schon angedeutet und Bröckenweise präsentiert haben wir letztes Wochenende uns hingehockt und versucht möglichst gut und sauber einen unserer Songs aufzunehmen. Haben uns nun einige Zeit vor den Pc gesetzt und versucht das maximale aus unsren leider noch nicht vorhandenem Mischkünsten rauszuholen. Daher wäre ich erfreut wenn ihr auch bezüglich des Mixes Kritik, Tipps und Anregungen bringt. Verwenden Cubase.

    Kurz zu uns:
    Wir sind eine relativ neue Band aus Bayern (Region Unterallgäu) und machen sehr gemischte Musik von sanftem Rock (mit Sängerin) über Reggae angehauchte Stücke bis hinzu Metal (mit Sänger). Wir versuchen eigentlich mit jedem Song eine Geschichte zu erzählen.. daher auch das Bandmotto "Every song tells a story!".

    Und nun zum eigentlichen Song:
    Rising High erzählt die Geschichte einer Frau, die durch einen Tsunami alles verloren hat.
    Dabei soll das Intro die Gegenwart zeigen und danach geht es in einen Rückblick zu dem was passiert ist.

    Text: (by Roger)
    Intro:
    Where is my home, where is it gone, lost and gone, lost and gone
    Where are my friends, dead and gone, miss my friends, miss my friends

    1.Strophe:
    On sandy shores with sunny skies, happy children laugh and play
    But in the distance, deep down below, a misery is on the way
    The ground is moving up and down, launching lava, leaving grooves
    Dark waters flow in giant waves, tons of water begin to move

    Refrain:
    Higher, higher, the water's rising high, it's getting higher higher
    ain't no place to stay, no place to hide, no place to hide

    2. Strophe:
    At the horizon I see a wall, full of water, full of pain
    The sea moves back, it's lunging out, some fishes are floundring in the drains
    All silent, can't barely breathe, I see pale faces everywhere
    Like thunder that comes from hell, a roaring sound fills the air

    Refrain

    3. Strophe
    The water's flowing through the town, full of mud, whirling up the ground
    Bringing death and destruction, is this the end of the world

    Refrain

    So und hier die neueste Version:



    So und nun her mit Tipps, Kritik, Anregungen und Verbesserungsvorschlägen. Grad auch bezüglich des Mixes!



    Mehr Infos zu uns gibts unter www.squeel.de



    Danke und verschneite Grüße!



    Timon
     
  2. Ankou

    Ankou Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.11
    Punkte:
    420
    420
    Niemand? Bin auch offen für derbe Kritik ;) Nicht zögerlich sein, würde mich wirklich über Feedback freuen.

    Hab grad nochmal ein bisschen überarbeitet, eine Spur mit Störgeräuschen raus und Gesang etwas lauter.



    Nicht mehr aktuell!
     
  3. voodoochile

    voodoochile

    Registriert seit:
    17.10.04
    Punkte:
    1.116
    1116
    Mein erster Eindruck war leider, daß der gesamte Gesang total neben der Musik liegt. Und da bin ich eigentlich sehr sehr tolerant - auch aus ureigenem Interesse...
    Stimme gefällt mir, Song ist auch nicht schlecht, Sound verhallt (Proberaum ?)
     
    Ankou bedankt sich.
  4. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.922
    25922
    Hm, ich kann ehrlich gesagt mit dem Song nicht viel anfangen. Vor allem finde ich man nimmt dem Song und der Sängerin das Anliegen des Songs, das Thema einfach nicht ab.

    Das Ganze wird auch viel zu sehr in die Länge gezogen. Der Aufbau des Songs erfolgt sehr langsam.
    Der Song ist einfach viel zu lang geraten mit über 6min. Allein schon fast 1min braucht Ihr bevor der erste Pianoton mal erklingt. KÜRZEN!!!! wer hat Lust 1min Wellenrauschen anzuhören und Glockengeläut??? Ist doch keine Wellness CD! Beim Glockengeläut frage ich mich auch ob das überhaupt in die asiatische Kultur und Religion passt. Ich habe dort noch nie Glocken läuten hören, es gibt sie, aber sie sind halt nicht typisch für Asien!
    Dann ist der Einstieg des Gesangs emotionslos im krassen Gegensatz zu den Worten. So wird man sofort irritiert. Dann liegt die Sängerin derartig weit neben der eigentlichen Melodielinie dass man dem Ganzen nicht folgen kann und will.
    Der Refrain erscheint das erste Mal nach geschlagenen 3:30min. Da hat man längst abgewinkt.
    Der Refrain ist aber stark und sehr gut! Auch die Sängerin ist im Refrain sehr gut, fühlt sich dort hörbar wohl.

    Dies sind Gedanken zum Song. Zum Mix sollen Andere was sagen. ich hoffe es hilft.

    Gruß
    sf
     
    Ankou bedankt sich.
  5. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    hehehe - Black-Sabbath-Intro[​IMG]

    - Schön "mollige" Stimmung, bisschen zäh aber auch
    - Ich höre über Laptop und vermisse Bass - gibt's einen?
    - Drums kleben rhythmisch zu sehr am Piano. Ich würde früher weggehen von den Toms
    - Schöne Stimmfarbe, erinnert mich entfernt an Sinead O'Connor
    - Gesang zu weit vorne
    - Gitarren-"Solo" zu statisch um den "Orgel"-Ton

    Insgesamt verlässt sich das Arrangement zu sehr auf die Wirkung von Gesang und Piano. Der Rest der Instrumentierung verdient mehr Aufmerksamkeit.
     
    Ankou bedankt sich.
  6. Ankou

    Ankou Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.11
    Punkte:
    420
    420
    Hallo,

    erstmal danke für das Feedback. Der Song ist noch lange nicht perfekt und fertig, daher freut

    mich so konstruktive Kritik sehr!

    Zum Thema Intro: Ist nur ne Spielerei um noch etwas Stimmung reinzubringen, ich mag lange Songs, aber für n Einstieg in ne Band eindeutig zu lang, da habt ihr recht. (haben mir die Bandkollegen auch schon vorgeworfen hehe) Wäre eher was für ein Album. Die Glocken sind übrigens original aufgenommene Totenglocken, von nem Totenumzug. Soll nicht Kirche symbolisieren sondern eben den Tot. Aber auch der Punkt wurde mir vorgeworfen :) .
    Daher hier mal ohne Intro:

    Nicht mehr aktuell!

    Vielleicht strafft sich das ganze dann so schon etwas.

    Zum Gesang: Sie liegt leider wirklich oft daneben, das Problem ist sie kommt mit der Recording situation net so klar. Bei der Probe wo sie wirklich gegen alle anbrüllen muss geht se aus sich raus und trifft die Töne. Jemand dazu n Tipp wie man ihr da helfen könnte?

    @vodoochile:

    Das hallige ist nicht der Proberaum sondern ich habs da wahrscheinlich etwas mitm Effekten übertrieben. :) Bin ganz neu im Punkto Abmischen.

    @Soulfrontier

    Mit Intro hast du recht, ist wohl Geschmackssache aber so ohne anderen Bandkontext wohl eindeutig zu lang. Kannst du in Worte fassen, was dir genau am Anfang für Emotionen fehlen würde. Habe den Song mittlerweile leider schon sehr totgehört so dass mir garnix konstruktives mehr zu einfällt. Kennt ihr das? :)

    Schön das dir der Refrain gefällt, man merkt dort glaub ich das die Sängerin etwas aus sich raus geht und schon klingts deutlich besser, nur schafft sie das beim Aufnehmen nicht in den Strophen. Danke für dein Feedback.

    @Der Gipfel

    Gesang zu weit vorne heisst Gesang zu laut? (wie gesagt bin sehr neu beim Abmischen :) ) Bass ist vorhanden, aber der spielt recht im Hintergrund, wollten vermeiden, dass der den Song zu sehr vermatscht. Sollte er präsenter sein?

    Würdest du generell früher weg von den Toms oder die Toms früher variieren? Was meinst du mit Orgel-Ton.

    Das stimmt das sich das Lied sehr auf Gesang verlässt. Daher bin ich auch noch nicht zufrieden mit dem Mix, weil die Stimme das Lied noch nicht so recht vervollständigt und nicht so klar und präsent klingt dass sie das Lied tragen könnte. Irgendwelche Ideen in der Richtung? Vllt auch aufs Mixing bezogen?!



    Schonmal vielen Dank fürs Feedback. Freue mich über jeden weiteren Kommentar!



    Grüße


    Timon
     
  7. voodoochile

    voodoochile

    Registriert seit:
    17.10.04
    Punkte:
    1.116
    1116
    - sicherstellen, daß die am besten geeignete Tonart genommen wird
    - nur zu Gitarre oder Klavier üben
    - sich selbst beim Einsingen per Instrument begleiten
    - Kopfhörer nur über ein Ohr ziehen
    - offenen Kopfhörer nehmen
    - getunten Vocaltrack ins Playback als Referenz setzen (Autotune Trick that is Not Lame)
    - alleine ohne Publikum die Vocals in Ruhe einsingen
    - gleich viele Takes am Stück im Cycle-Modus aufnehmen macht die Sache auch entspannter
     
    Ankou bedankt sich.
  8. Ankou

    Ankou Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.11
    Punkte:
    420
    420
    Gute Tipps, danke! Teils haben wir es schon so gemacht (Klavierbegleitung, offene Kopfhörer etz.)
    aber den Tipp mit Autotune und "Chor" find ich richtig gut, den probieren wir mal!


    Hat jemand vllt noch Kritik zum Mix? Was man besser/anders machen könnte/sollte/müsste.

    Versuch mich grad einfach ein bisschen in Cubase einzuarbeiten, da wären paar Tipps sehr Willkommen!
     
  9. Ankou

    Ankou Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.11
    Punkte:
    420
    420
    Es gibt etwas Neues: 1. Das Intro haben wir komplett umgemodelt, wird jetzt von ner Akustikgitarre gespielt und kommt unserer Meinung nach deutlich besser, sind aber leider noch nicht zum aufnehmen gekommen, deswegen konzentriere ich mich grad auf den Hauptteil und hab ihn nochmal komplett neu abgemischt.
    Den derzeitigen Stand könnt ihr hier anhören, würde mich sehr über Feedback und Tipps zum Mix freuen!


    Auch nicht mehr aktuell!
     
  10. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    "Oh ja, Rising High, H-Blockx", dachte ich

    "Oh nein, Gesang total daneben", denk ich jetzt. Die hat garnicht mal so ne schlechte Stimme, aber die könnte man auch ruhig auf die Töne setzen, hört sich für mich so an, als hätte sie bei der Aufnahme sich oder das Instrumental nicht richtig gehört. Wenn's nicht besser klappt, hau's in Melodyne oder Autotune, aber so geht das garnicht.
     
  11. Ankou

    Ankou Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.11
    Punkte:
    420
    420
    Hallo,


    :) wohl war wohl war. Der Gesang wird auch nochmal neu aufgenommen, habe ich vergessen dazu zu sagen, es geht mir grad hauptsächlich um den Mix, was man da noch verbessern könnte.

    Einfach die schiefen Töne grad noch ausblenden, wenns geht ;)

    Hab leider weder Melodyne noch Autotune um es mal ausprobieren zu können. :(

    Gruß

    Timon
     
  12. Ankou

    Ankou Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.11
    Punkte:
    420
    420
    Bzw. kann das jemand sinnvoll für mich machen mit Autotune oder Melodyne wenn ich die Gesangsspur als Wave hochlade?! Oder geht das nicht?
     
  13. Ankou

    Ankou Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.11
    Punkte:
    420
    420
    So es geht etwas voran:

    Das neue Intro:


    Was haltet ihr davon? Wir finden es Stimmungsvoller als mit Klavier.

    Meinungen?


    Viele Grüße und kommt gut ins neue Jahr!

    Timon
     
  14. liyah

    liyah

    Registriert seit:
    22.04.09
    Punkte:
    1.028
    1028
    Sehr schön, gefällt mir.
    Passt sehr gut und wür das auf jeden fall übernehmen.

    Liebe grüsse

    gina
     
    Ankou bedankt sich.
  15. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.922
    25922
    Intro ist gut, allerdings zu lang. Der gesamte Song ist zu lang, muss gekürzt werden ODER zusätzliche Songteile spendiert bekommen. Der Marschrhythmus geht mit der Zeit nur noch auf die Nerven. Da ist man dann froh, wenn der Refrain einsetzt. Der ist aber schnell wieder vorbei.
    Also kürzen, auch wenn das schwer fällt. Der Song ist keine epische Komposition, die über 7 Minuten
    trägt!!!
    Mit Intro sollte der Song nicht länger als 4:30min sein, alles Andere nervt und langweilt.

    Das klingt hart, aber ich will Euch helfen. Euer Lied gefällt mir nämlich :), wie gesagt, sehr schöner Refrain.

    Ich drücke mal die Daumen, dass Eure Sängerin das bald einmal besser und sauber einsingt. Im Refrain ist sie schon sehr gut!
     
    Ankou bedankt sich.
  16. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.922
    25922
    aarrrrgh, ich lese gerade mein Geschreibsel....also mit zusätzliche Songteile meine ich NICHT den Song noch mehr verlängern!!! Ich meine wenn er so lang bleiben soll, dann müsst Ihr in dieser Zeit mehr musikalische Abwechslung und Ideen ausschütten, auch im Arrangement.

    Nur meine Meinung, vielleicht sehen das Andere genauso oder völlig anders.
     
  17. Ankou

    Ankou Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.11
    Punkte:
    420
    420
    Hallo :) Erstmal ein gutes neues Jahr euch allen!

    Mit den längen unserer Songs haben wir meistens Probleme, meine Bandmitglieder stehen extrem auf lange Songs, merkt man an fast allen Stücken von uns.

    Wir versuchen zur Zeit noch Abwechslungen und Steigerungen reinzubringen, meinst du man es würde besser werden mit folgenden Änderungen?:

    1. Intro jetzt mit Gitarre (also so wie gestern gepostet)
    2. Keyboard spielt einen anderen Rhytmus, nicht mehr so wie die Toms
    3. ab 2. Vers spielt der Bass dominanter, leicht angezerrt und nicht nur die Grundtöne auf 1 mit
    4. Letzter Vers (nach dem Solo) + letzter Refrain soll noch ne Mischung aus tiefen Pad und Strings etwas Dramatik reinbringen
    5. Ab 2. Vers kommt eine 2. Gesangsstimme dazu (erst relativ im Hintergrund) und singt im laufe des Stücks dann immer mehr mit bis sie beim letzten Refrain fast komplett mitsingt.

    Würden die Änderungen deiner Meinung nach in die richtige Richtung gehen um es etwas interessanter zu gestalten, oder was würde deiner Meinung nach noch helfen?


    Ich geh vollkommen mit dir Konform dass mehr Abwechslung rein muss. Kürzen wird glaub ich schwierig (ausser evtl ne komplette Strophe raus, was aber vom Text her sehr Schade wäre finde ich.
    Mich freut aber sehr dass dir der Song vom Ansatz gefällt!

    Gesang wird zur Zeit neu aufgenommen, mit gescheitem Micro und mit viiieel Zeit... gestern 20 Takes für Gesamt 4 brauchbare Zeilen gebraucht :( aber langsam gewöhnt sie sich an die Aufnahme Situation.




    Viele Grüße

    Timon
     
  18. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.728
    21728
    Gegen lange Lieder ist ja prinzipiell auch nichts einzuwenden, nur muss dann natürlich genug Material vorhanden sein, um diese Länge zu tragen.

    Die Grundidee eines Liedes ist innerhalb von 5 bis 10 Minuten komponiert. Die Feinarbeit, das Herausarbeiten von Details und Varianten, dauert jedoch erheblich länger.

    Man kann z.B. mit Akkordsubstitutionen arbeiten, Themen modullieren (von Dur nach Moll und umgekehrt), unerwartete Wendungen einbauen, usw., um Längen zu vermeiden. Auch das Wechseln von Instrumenten ist ein beliebtes Mittel (z.B. auch in der Klassik, wo extreme Längen ja genretypisch sind).

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    Ankou bedankt sich.
  19. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Mahlzeit!

    Hab mal im Soundcloud-Link reingehört. Die Sängerin intoniert ziemlich unsauber, knödelt passagenweise ordentlich und das Vibrato eiert wie ein unaufgepumpter Fußball.
    Da müsst ihr komplett noch mal ran. Mit melodyne etc. allein wäre es nicht getan. Die Dame muss das Vibrato richtig in den Griff kriegen. Ich mein, Chrissie Hynde (The Pretenders) eiert auch so rum, allerdings ist das auch in 90 % der Songs gut eingebettet. Hier sehe ich das nicht so.
    Der Song ist okay, wenn auch teilweise zu spartanisch instrumentiert. Würde ich noch weiter arrangementmäßig dran frickeln.
     
    Ankou bedankt sich.
  20. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.922
    25922
    ja das sind gute Ideen mit dem Arrangement, ums Kürzen kommt Ihr aber nicht drum rum!

    Als Beispiel nehme ich mal Dein neues Intro. Da ist nach 40sec alles getan, alles gesungen, danach wird es sinnlos ein weiteres Mal wiederholt. Das zieht sich dann nur noch hin. Weg damit!
    Ich kenne selber das Drama mit dem text, den man partout nicht kürzen will. Muss aber sein und tut in Wahrheit nicht weh. Die Aussage des Songs bleibt ja bestehen, Ihr wollt doch keinen Roman erzählen!
     
    Ankou bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.