Information ausblenden

Plugins reihenfolge?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Boxxxstar, 27.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Boxxxstar

    Boxxxstar Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    1.484
    1484
    Morgen

    Ich mische schon sehr lange Vocals ab, habe mir aber nie gedanken drüber gemacht in welcher reihenfolge die Plugins sein sollten.

    Ich mach es z.B so De-Esser,Compressor,Eq

    Ist es so nun richtig oder doch anders?
     
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    De-Esser würd ich auch relativ an den Anfang setzen, weil das eher eine technische Maßnahme ist, weniger ein kreativer Mixing-Vorgang. Bei Comp+EQ sieht das anders aus. Das kann du machen, wie es dir gefällt.
     
  3. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Seh' ich genauso.

    Der De-Esser bereitet das aufgenommene Signal zur weiteren Verarbeitung auf und versucht Mängel im Material zu mindern. Sowas gehört so weit wie möglich nach vorne.

    Wenn das aufgenommenes Material sich im Ausgangszustand schon echt gut anhört, dann geh' ich meistens direkt mit einem Compressor ran (wenn denn benötigt) und verwende den EQ erst hinterher, um z.B. Frequenzbereiche zu betonen oder zu dämpfen um die Spur im Mix unterzubringen.

    Sollte das Ausgangsmaterial dann doch mal nicht ganz optimal sein, dann verwende ich auch gerne erst einen "groben" EQ, der ähnlich wie ein De-Esser die Funktion erfüllt eine gewisse Mindestqualität zu erreichen, und arbeite dann mit Comp und "Mix-EQing" weiter - sofern benötigt.

    Man kann z.B. einen EQ vor den Compressor schalten um einen recht schmalen Frequenzbereich gezielt und extrem zu boosten, auch das kann manchmal ein erwünschter Effekt sein.

    Du kannst das wirklich machen wie du willst, bzw. wie das Material es benötigt.
     
  4. MM-Production

    MM-Production

    Registriert seit:
    08.08.11
    Punkte:
    98
    98
    Hallo,
    ich würde eq vor den comp. setzen, dann wird nur das komprimiert was gefiltert wurde.
    MFG
    Florian
     
  5. SirTruesound

    SirTruesound

    Registriert seit:
    04.10.08
    Punkte:
    1.750
    1750
    De - Esser sollte man nach dem Kompressor einfügen und nicht davor.
    Fügst du ihn vor dem Kompressor ein und killst die Esse, holst du sie ja anschließend mit dem Kompressor wieder vor, weil dieser Transienten ja durchlässt.
     
  6. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Interessant. Daran hab' ich noch gar nicht gedacht.
    Aber der De-Esser filtert doch schon die überbetonten S-Transienten, bzw "drückt" sie, d.h. die kommen doch eh schon nicht mehr so hart beim Compressor an? Und wenn das "S-transientisch eingeebnete" Signal zum Compressor kommt ... dann ist das doch (bei optimaler Wirkung des De-Essers) wie ein normales, "nicht S-überbetontes" Signal... und da stört es ja auch nicht?
     
    Breymien bedankt sich.
  7. SirTruesound

    SirTruesound

    Registriert seit:
    04.10.08
    Punkte:
    1.750
    1750
    @choke
    Ja, das ist nicht falsch, trotzdem arbeitet der De -esser unaufälliger und effektiver nach dem Kompressor. Probier es mal aus.
     
  8. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.925
    23925
    ich de-esse meist vor der compression. ich habe die erfahrung gemacht, dass bei "roher dynamik" die S-laute besser von der dynamik erkannt werden. nach der compression de-esse ich aber oftmals auch noch etwas.
     
    Signalschwarz und ESPERAN bedanken sich.
  9. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.605
    1605
    Ich habe einen De-Esser auch eigentlich bisher vor einem anderen Kompressor benutzt, den Unterschied hör ich mir aber auch gerne mal an...

    Ansonsten arbeite ich momentan so, dass ich vor einem Kompressor die Filterarbeit erledige, und nach dem Kompressor dann die Klangformung. Vor allem auch, weil ich in meinem Anfängerstadium die Systematik brauche. Sonst frickel ich vor dem Kompressor an dem EQ rum und vergesse hinterher den Kompressor anzupassen.
    In Studio One sieht dann ein Kanal bei mir oft so aus: Mixtool->ProEQ->Compressor->ProEQ. Falls nötig klemmt da bei Snare und/oder Bassdrum noch ein Gate drinnen, wobei die Position eigentlich dabei fast egal ist, weil ich bei Snare und Bassdrum Gates immer mit Sidechain Signalen arbeite.
     
  10. christianstudio

    christianstudio

    Registriert seit:
    28.06.10
    Punkte:
    551
    551
    Technischer Eq gehört immer vor den ersten Kompressor!

    da ich nur mit Bussen arbeite ist bei mir die kette immer wie folgt !

    Eq( dreck + muff untenrum rauseqn) Kompressor mit niedigen treshold und max 4er Ratio, dafür aber recht schnelles Atack/Release damit die ersten harten Transienten schon mal gebändigt sind!

    Dann in der Bus Summe noch mal Eq fürs Klanglische Formen des Signals, und dann am ende noch mal Summe Kompression mit Langsamer Attack, dafür aber dann tieferen Ratio/theshold !

    Das ist eig die arbeitsweise die immer am besten funktioniert! Dieses kann man wenn man nur eine Spur aufgenomen hat natürlich auch alles auf der einen Spur im Insert verwenden in gleicher reihenfolge!

    Desser mag ich nicht, und verwende ich wirklich NUR wenn es wirklich nicht mehr anders möglich ist, ansonsten s laute manuell absenken !
     
  11. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224

    Sehe ich auch so.
    Was den Beitrag auszeichnet ist das karumba schreibt "meist", denn das heisst er entscheidet je nach Sitaution anstatt sich an "absoluten" Regeln festzuhalten. Miestens fährt man wie geschildert am besten, aber eben nicht immer. ;)
     
  12. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    4.077
    4077
    Die Frage, ob der De-Esser -meist- lieber vor oder nach der Kompression zur Anwendung kommt, finde ich auch sehr interessant. Da würde ich gerne mehr verschiedene Meinungen und Argumente von verschiedenen Leuten lesen.
     
  13. Tonminister

    Tonminister Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.05.11
    Punkte:
    1.179
    1179
    Dito! absolut deiner Meinung!
    DeEsser machen nicht gerade selten viel zu viel kaputt vom Signal.
     
  14. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Seitdem ich ein gutes Mikrofon habe setzte ich den De-Esser so gut wie gar nicht und wenn dann sehr moderat ein. Dieses Problem ist eher ein billig Produkt Problem. Natürlich entstehen Zischlaute auch bei guten Mikrofonen, aber lassen sich auch deutlich besser kontrollieren. Weiterhin spielt die Mikrofonierung und die jeweilige Aussprache und Erfahrung des Sängers eine sehr große Rolle.

    Der De-Esser kommt bei mir meist relativ weit hinten im Einsatz, wenn ich die Zischlaute und Höhen beim Referenzhören vergleiche.

    Wenn man es richtig machen will, geht an Automation sowieso kein weg vorbei, wo man auch nochmal Akzente in den Vocals setzten kann.
     
  15. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.320
    2320
    Sehe ich eigentlich genauso wie meine Vorredner.

    Deesser kommt bei mir so gut wie nie zum Einsatz, das klingt mit Automationen einfach um einiges schöner.
    Bei einem Track mit 4min. Länge sollte man sich dann doch die Mühe machen können, um das mit Automationen zu lösen.

    Was anderes wars, als ich mal ein Hörbuch aufgenommen habe das über eine Stunde gelaufen ist, da sitzt man natürlich mit Automationen ewig lang dran, da ist ein Deesser eventuell dann doch ganz sinnvoll.
     
  16. Tonminister

    Tonminister Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.05.11
    Punkte:
    1.179
    1179
    Ja, absolut richtig, Miguel!
    Das manuelle (!) Vocal-Editing ziehe ich bis heute soweit es zeitlich machbar ist IMMER vor - das ist es einfach wert, klanglich.
    Soll heissen: Regions schnippeln, Volume angleichen, Zisch/Atmer usw. anpassen, ggf. entfernen, Automationen einbauen usw.
    Mit Shortcuts und gutem Workflow geht das fix - gerade bei nem 3-4 Min Track nun echt kein grosser Aufwand.

    Tja....bei Drums frickeln Leute ewig und viele Tage bis alles passt - aber bei Vocals soll es dann ein Channelstrip mit passenden Presets oder n DeEsser tun... schrecklich, das.

    P.S: ich halte auch überhaupt nix von solchen All-in-One-Plugins wie dem Nectar.

    Meine Meinung.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.