Information ausblenden

Platinen verkabeln

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von basementmedia, 25.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. basementmedia

    basementmedia Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    72
    72
    Hi,

    ich hab mal wieder ne Newie-Frage:

    Ich habe meinen SSL Clone bereits fertiggebaut und er läuft auch prima.
    Aber nachdem ich nun mehrere Fotos/Berichte anderer DIY#ler gesehen habe ist mir aufgefallen, dass ich mir über die Kabel, die ich zwischen den PCS's, XLR Steckern, usw, gezogen habe gar keine Gedanken gemacht hab.

    Ich hab z.B. für jeden Pin der XLR-Buchsen ein separates Kabel genommen (mit Ummantellung aber ohne schirm). D.h. ich hab auch die MasseVerbindung zwischen XLR und PCB mit einem einzelnen (nicht geschirmten) Kabel bewerksteligt.
    Wäre es da besser gewesen, ich hätte ein zweiadriges Kabl mit Schirm verwendet, den Schirm dann zusammengezwirbelt und diese dann mit dem XLR verbunden?

    Und auf manchen Fotos anderer Bauprojekte habe ich schon gesehen, dass oft zwei mit einander verzwirbelte Kabel verwendet werden? Wann und warum braucht man das?

    Wäre echt super nett wenn mir jemand in ein zwei Sätzchen sagen könnte für welche der Verbindungen man welche Kabel verwendet (und ob geschirmt oder nicht geschirmt).

    Oder gibts vielleicht irgendeine hilfreiche Seite im Netz auf der Grundsätzlich beschrieben wird, wie man selbstgebaute Geräte intern verkabelt.

    Viele Grüße

    Daniel
     
    basementmedia, 25.11.08
    #1
  2. Da_Mista

    Da_Mista

    Registriert seit:
    02.05.08
    Punkte:
    153
    153
    Servus Basementmedia

    Meiner Meinung nach ist die Funktion der XLR Uebertragung nicht mehr gegeben, da du fuer jeden Pin ein einzelnes Kabel verwendet hast. Somit ist die Uebertragung nicht mehr symmetrisch.
    Auf der Seite findest du die Erklaerung.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Symmetrische_Signalübertragung

    Gruesse
     
    Da_Mista, 25.11.08
    #2
  3. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Natürlich ist sie noch symmetrisch!*

    Und das Verdrillen einzelner Leiter macht macht auch, um Einstreuung zu unterdrücken.



    EDIT:
    * Zumindest, wenn die Leiter noch einigermassen dicht beieinander liegen...

    http://de.wikipedia.org/wiki/Verdrillung
     
    DarthFader, 25.11.08
    #3
  4. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Ich bin enttäuscht.
    Ich habe "Pralinen verkabeln" gelesen
    und mich auf einen schönen absurden Thread gefreut.

    Ich werde jetzt zum Optiker gehen.
     
    Cablebob, 25.11.08
    #4
  5. Da_Mista

    Da_Mista

    Registriert seit:
    02.05.08
    Punkte:
    153
    153
    Die konstruktive Anordnung der Leitung ist aber nicht mehr symmetrisch. Die induktiv eingekoppelten Signale heben sich nicht mehr auf wenn das Kabel nicht verdrillt ist.
    Die elektrische Uebertragung ist weiterhin symmetrisch.
     
    Da_Mista, 25.11.08
    #5
  6. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    RatUnion, 28.11.08
    #6
  7. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Nun mal Entwarnung:

    Um magnetische Einstreuungen zu dämpfen, sollen Heiß und Kalt möglichst eng beieinander geführt werden, damit sie beide das gleiche Stör-Magnetfeld sehen.

    Um elektrische Einstreuungen zu dämpfen, müssen sie bloß abgeschirmt sein, z.B. durch einen Kabelschirm, oder aber dadurch, dass sie im geschlossenen geerdeten Blechgehäuse geführt werden.

    Magnetische Einstreuungen entstehen nicht durch das Erdmagnetfeld, sondern durch Wechsel-Magnetfelder von z.B. Trafos oder von den Netzleitungen.
    Trafos sind so konstruiert, dass möglichst das gesamte Wechsel-Magnetfeld im Trafo verbleibt, um die Verlustleistung zu minimieren.
    Somit nimmt die magnetische Störeinstrahlung sehr schnell mit der Entfernung vom Trafo ab.
    Netzleitungen übertragen in den eng beieinander geführten zwei Drähten Phase und Minus jeweils die Hin- und Rückleitung des Stromes, somit kompensieren sich die magnetischen Störfelder der Netzleitung sehr schnell mit der Entfernung von der Netzleitung.

    Wenn Du also nicht einen Trafo direkt auf Dein Gerät stellst oder ein Verlängerungskabel direkt neben Dein Gerät legst (und selbst dann eigentlich auch nicht), solltest Du keine Störungen bemerken.

    Zur Sicherheit und Beruhigung könntest Du die Heiß- und Kalt-Drähte der XLRs verdrillen oder mit Kabelbinder aneinander binden.

    Unsymmetrisches Instrumenten-Kabel von der Gitarre zum Verstärker liegt auf Bühnen auch einfach so rum, und das Gitarren-Signal wird bei Konzerten richtig laut verstärkt. Hört man da soviel Netzbrummen oder sonstige magnetische Einstreuungen?

    MfG
     
    Burkie, 30.11.08
    #7
  8. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Nein. Falls doch, behauptet man einfach es gehöre zum Gitarrensound :D
     
    RatUnion, 12.12.08
    #8
  9. Digit_AL

    Digit_AL

    Registriert seit:
    09.10.03
    Punkte:
    6.225
    6225
    nicht nur die netzfrequenz streut ein, überall wo elektrische ladungen in bewegung gesetzt werden komt es zur aussendung elektromagnetischer wellen - funk.
    aber man kann es auch übertreiben. wenn die entfernung von der buchse im gehäuse zum anschlusspunkt auf der platine nur ein paar cm beträgt kann man eine abschirmung vernachlässigen. verdrillen und gut is.
    wenn es danach geht müsste man die schaltungen selbst auch noch gegeneinander abschirmen.
     
    Digit_AL, 13.12.08
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.