Information ausblenden

Performance von Sequencer/VST`s mit USB Festplatten

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von Piet, 10.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Piet

    Piet Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.04
    Punkte:
    99
    99
    Hallo!

    Da ein Umzug ansteht, möchte ich in Zukunft ein Teil meiner Aufnahmen auf meinem Notebook verwirklichen und meinen Musik-PC im Proberaum lassen.
    Mein Notebook ist leider nicht mehr ganz taufrisch (1,6 Ghz, 512 mb RAM) und hat kaum noch Speicher auf der Festplatte.
    Meine Frage: Wie ist die Performance mit externen USB-Festplatten?
    Gibt es da Probleme mit der Zugriffsgeschwindigkeit?

    Ich nutze Cubase 4, ein USB Audio-Interface, und möchte, dass insbesondere die Plugins von Native Intruments Akoustik Piano, B4 usw. gut laufen. Aber bei denen kommts eher auf den Arbeitsspeicher an, oder?

    Besten Dank schon mal für eure Antworten:)
     
    Piet, 10.10.08
    #1
  2. Kainer

    Kainer

    Registriert seit:
    07.02.07
    Punkte:
    1.324
    1324
    nein gibt es nicht.
    zumindest nicht bei mir auf dem heimpc. dort habe ich 5 externe festplatten, alle beinhalten verschiedenste soundlibraries und programme (vst-programminstallationen) die ich in einem sequencer nutze der auf c: ist. allerdings ist mein vst-dll-ordner auch auf c:
    nie probleme damit gehabt.

    ich denke auch das dein größtes problem der ram sein wird. probier halt mal aus. der laptop klingt nicht wirklich geeignet um musik damit zu machen. einfach ein wenig zu schwach auf der brust (für cubase4 und NI-produkte) befürchte ich.


    gruss kainer
     
    Kainer, 10.10.08
    #2
  3. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    USB-HDs sind grundsätzlich langsamer als interne HDs:
    aktuelle interne 3,5 Zoll SATA-HDs mit 7.200 RPM erreichen beispielweise inzwischen Übertragungsraten von über 100 MB/sec im schellen Außenbereich, wogegen via USB in der Praxis max. 25 MB/sec möglich sind. Laptoptypische interne 2,5 Zoll HDs mit 5.400 RPM sind natürlich nicht ganz so schnell, aber immer noch schneller als USB-HDs.
    Die zugriffsbeschleunigenden Vorteile einer internen SATA2-HD (etwa Native Command Queuing) gehen ebenfalls über die USB-Schnittstelle verloren, selbst wenn in der USB-HD ein SATA2-Modell steckt.

    Trotzdem reichen USB-HDs in der Homerecording-Praxis oft aus, da ja z.B. kaum einer zuhause gleich dutzende von Audiospuren gleichzeitig abspielt/aufnimmt. Zudem kann man kritische zu streamende Samplebiblitheken durch geschickte Partitionierung der USB-HD in den schnellen Außenbereich der HD legen und zusätzlich defragmentieren, sodaß die Leseköpfe darauf mit nur relativ geringem Ausschlag zugreifen können, was die Zugriffszeiten deutlich senkt.

    Ansonsten schließe ich mich Kainer an: 512 MB RAM und eine 1,6 GHz CPU sind für C4 verdammt wenig - da sollte mindestens der RAM auf 1 oder besser 2 GB aufgestockt werden.

    Gruß
    Werner
     
    werner_o, 11.10.08
    #3
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.