Information ausblenden

PC/Mac Recording - Mischpult

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von LeckSie, 15.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. LeckSie

    LeckSie Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.03
    Punkte:
    262
    262
    Hi.

    Ich komm eigentlich ein wenig aus der Live-Ecke (daher möge manche Ansicht von mir euch blöd erscheinen). Und versuch mich auch schon seit einiger Zeit am Homerecording... Ich recorde und verarbeite das Zeux weiter zur Zeit mit RME Octamics/Envoice - RME Hammerfall - PC - Cubase SX.

    Mein Ding wär allerdings, vor allem Equalizing nicht am Bildschirm per Mausklick zu machen, sondern wie beim analogen Mischpult mit parametrischen Equalizern, die man mit zwei Händen gleichzeitig bedienen kann.

    Die konkrete Vorstellung in der Zukunft von mir wär der Zeit so: Ich recorde irgendwo (mobil) mit Vorstärkern wie z.B. meine Octamics in Verbindung mit nem sicheren Recorder (PC,Mac,Harddiskrecorder), nehm dann die Aufnahmen mit nach Hause und kann sie mit nem PC/Mac via Sequenzer schneiden, bearbeiten usw... Aber zum Mixing möchte ich gerne (vor allem Equalizing) das Ganze durch nen Mischpult jagen und danach wieder als getrennte Spuren abspeichern können... ob die Inserteffekte bzw. die Posteffekte wieder Teil vom Sequenzer oder extern über Effektgeräte in Verbindung mitn Mischpult geschaltet werden ist erst mal zweitrangig.
    Mir gehts hier hauptsächlich um das Equalizing: Ich möchte gerne wie bei meinem Livemischpult mit 6-8 Potties gleichzeitig regeln können, aber wenn es geht auch die Vorteile eines Digitalmischpultes haben, bei dem ich die jeweiligen Einstellungen speichern kann. Geht das eine Spur zu weit fürs Homerecording? Ich find auf jeden Fall nur Digitalmischpulte, wo ich nur ein Pottie habe und die Parameter durchdrücken muß, oder halt ein einfaches Analogmischpult, wo ich mir nicht ganz sicher bin ob die Directouts vor oder nach dem Equalizier und schon gar nicht nach dem Fader, geschaltet sind, und das Equalzing und Fader nicht speicherbar ist.

    Also alles zusammen ich suche die Vorteile eines Analogmischpultes + die Vorteile eines Digitalmischpultes in Verbindung mit PC/Mac und nem Sequenzer wie z.B. Cubase

    Kann mir irgenwer, irgendwas zu meinen Gedankengängen sagen, ob ich meine Gedankengänge überhaupt sinnvoll sind? Oder mir vielleicht sogar ein Beispiel sagen wie ich das am einfachsten realisieren könnte, falls es nicht völlig unsinnig ist?

    P.S. Aber unter Betracht gezogen... Ich bin kein Millionär! Bin auch nur Homerecordler...
     
    LeckSie, 15.02.06
    #1
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ein analoges Pult mit Total Recall.
    Unbezahlbar.

    ich kenne aber jemand, der mit Protools alles macht und dann zum Schluß analog mixt.
    Das machen viele noch so. ( Ordentlicher Mixer einfach mal vorausgesetzt )
     
    fmo, 15.02.06
    #2
  3. LeckSie

    LeckSie Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.03
    Punkte:
    262
    262
    Hmm... Und ein digitales Mischpult, wo ich für jeden Parameter ein extra Pottie habe, gibt es da was?
     
    LeckSie, 16.02.06
    #3
  4. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Also ich komm mit meinem [p=487]Yamaha AW-4416[/p] recht gut klar (nach eine Einarbeitungs- und Eingewöhnungszeit), da hat man 4 Potis (einmal Panorama, Frequenz, Q und Gain für den Equalizer). Man wählt dann den Kanal, den man bearbeiten will, wählt das Frequenzband (4 Taster neben den Potis) und kann dann drehen. Ist zwar umständlicher wie bei einem Analogpult, aber ich weiss nicht, obs Digitalpulte mit komplett ausgestatteten Kanalzügen gibt (hab da meine Zweifel, zumindestens im bezahlbaren Rahmen).
     
    Brainsaw, 17.02.06
    #4
  5. DrumsJR

    DrumsJR

    Registriert seit:
    13.08.05
    Punkte:
    8
    8
    Ich denke auch, ein kleines Digitalpult ist da die beste Wahl. Ich komme auch eher von der Bandmaschine, habe mich aber ganz gut auf die Kombi Hammerfall/[p=271]Behringer DDX3216[/p], über 2xADAT gekoppelt, eingegroovt. So'n Pult kann man günstig bei eBay schiessen, und wenn's denn gut damit läuft, ggfs. wieder verkaufen und was grösseres anschaffen (DM2000 oder so ... ;-).
    Ausserdem kannst du das Pult auch noch als Controller mit 17 Fadern und Potis verwenden, das ist für's abmischen sehr hilfreich.

    JR
     
    DrumsJR, 17.02.06
    #5
  6. dter

    dter

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    1.342
    1342
    Wenns dir nur um die Bedienbarkeit geht, dann hol dir doch nen Controller mit Potis. So was hier. Gibts auch billiger, ist nur ein Vorschlag.
     
    dter, 17.02.06
    #6
  7. DJGravityBochum

    DJGravityBochum

    Registriert seit:
    10.09.03
    Punkte:
    3.715
    3715
    Oder das [p=453]Tascam US-2400[/p] :bigup:
     
    DJGravityBochum, 17.02.06
    #7
  8. LeckSie

    LeckSie Themenersteller

    Registriert seit:
    25.06.03
    Punkte:
    262
    262
    Ja, eigentlich würde mir so ein Controller reichen. Allerdings möchte ich halt gerne volle Kanalzüge. Ich finde halt das Equalizing mit einem Pottie und durchdrücken blöd...
     
    LeckSie, 17.02.06
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.