Parallel Kompression auf Master Bus ...

  • Ersteller Ludmann
  • Erstellt am
Ich mag MB auf der Summe. Wenn er nötig ist.
 
Ich habe sehr gute Erfahrung damit bei Drum und Vocal Busspuren gemacht. Das war für mich ein richtiger Wow- Effekt, was da noch an Druck und Attack etc. rauszuholen ist.
Druck und Attack durch Multibandkompression? Meinst Du da nicht eher die Parallelkompression? Und ja, die ist ja auch für Drums "erfunden" worden, damit die Transienten des Originalsignals erhalten bleiben bzw. verstärkt werden können. Bei der "New York-Kompression" kommt dann noch ein EQ hinter den Kompressor, mit dem Bass und Höhen nochmals extra angehoben werden. Auf der Summe halte ich das Verfahren deshalb eher für ungeeignet.

Der Sinn und Zweck der Multibandkompression ist ohnehin ziemlich umstritten, zumal es ja auch besagte Probleme durch Phasenverschiebungen und -auslöschungen gibt. Alternativ kann man auch einen (Multiband-)Enhancer/Exciter benutzen oder schnöde Sättigung und Saturation. Das muss man halt im Einzelfall entscheiden.

Ich selbst benutze MBK, wenn überhaupt, zusammen mit Saturation vor allem für Bässe, wenn die zu wenig Körper haben. Da bietet sich auch der OTT an. Ansonsten tendiere ich eher zu einem dynamischen EQ wie dem TDR Nova, der ja zusätzlich ebenfalls Multi- und Wideband-Kompression bietet, allerdings selektiver und nicht auf der Summe.

MBK mag sinnvoll im Stem-Mastering sein, aber im Mix würde ich es wegen der Phasenprobleme nur sparsam einsetzen. Auf der Summe wie gesagt gar nicht. Es gibt aber natürlich kein Schwarz oder Weiß und viel Wege führen nach Rom. Und wenn es einem Mix in der Summe hörbar an Frequenzbalancing fehlt, dann stimmt der Mix einfach nicht (oder es fehlt ein Instrument, das den Frequenzbereich ausfüllt). Das ist dann mit MBK auch nicht mehr zu retten o_O Ansonsten einfach auch mal die alternativen Möglichkeiten ausprobieren :)
 
Druck und Attack durch Multibandkompression? Meinst Du da nicht eher die Parallelkompression?
Ja sorry, im Drum Bus natürlich die Parallelkompression. Das mit dem EQ habe ich auch schon versucht, allerdings treffe ich da nicht die richtigen Frequenzen. PK auf die eher brachiale Art leicht dazu mixen, passt oft, aber nicht immer. Oder wenn ich eine Bassspur dopple und diese in einem Bus vereine (können auch mehr als 2 Spuren sein, kann das mMn noch richtig viel rausholen im Mix. Oftmals passt auch ein leichter Distortion, den Effekt hört man so gar nicht, aber es "fetzt" mehr. Dustortion ist ja auch ne Art Sättigung.
 
Multiband klingt immer so künstlich und falsch, wenn man den voll einsetzt.

Ich würde den tatsächlich eher gezielt auf Einzelspuren einsetzen, wenn es mit einem
dynamischen EQ nicht geht.

Wie schon erwähnt, ist ein Kompressor mit Sidechain auch mMn die bessere Wahl
Zumindest klingt das in der Regel deutlich musikalischer...
 
Was geht eigentlich noch außer paralleler Kompression? Parallel EQ? FX?
Im Prinzip kannst Du alles machen, aber Vorsicht:
Bei EQ entstehen beispielsweise nicht immer intuitive Funktionen. Beispiel EQ. Eine Bell mit + 6 db und ein mit -6 dB canceln sich nicht gegenseitig sondern führen zu Seitenbändern. Oder die Addition von Low Cut und no EQ ergibt einen Low-Shelf.
In der Phase macht die Gesamtfunktion aber auch genau das, was ein einzelner entsprechender EQ machen würde. Also so richtig lohnen tut sich das meistens nicht. Ganz anders sieht das bei analogen EQs aus. Hier entspricht das eher dem"Shunt-Design", das bekannt ist für sein extrem saubere Verarbeitung mit nur eine Verstärkungsstufe. (Forssell und Millennia Design benutzen das (was dann aber auch schnell 5-6000 Euros kostet)
Kompression haben wir ja schon besprochen. Reverb ist sowie Standard.
Multibandkompression hat, wie Kollegen schon oben gesagt haben, noch das Problem der Phasendrehungen zwischen den Frequenzbändern. Das lässt sich nicht gut voraussehen. Und im phasenlinearen Modus mischst du verschiedene Ringings / Pre-Ringings. Generell sehe ich einen Multibandkompressor als ein Spezialwekzeug, das ich bei speziellen Problemen benutze und nicht im Standard...
 
Sagt mal so einen dynamischen EQ auf die Summe packen um ein paar Ausreißer zu zähmen bzw. spizze Höhen abzufangen... inwiefern versaut das (bzw. kann versauen) das Ergebnis?
 
Es versaut nicht per se das Ergebnis, aber wenn man einen Mix hat (also Multitracks und nicht nur eine Sterefile), ist die Empfehlung diese "Rausreisser" doch auf Einzelspur-Basis zu klären und nicht über die Summe.
 
Sagt mal so einen dynamischen EQ auf die Summe packen um ein paar Ausreißer zu zähmen bzw. spizze Höhen abzufangen... inwiefern versaut das (bzw. kann versauen) das Ergebnis?
Guten Morgen, nein das tut es nicht. Allerdings würde man / ich nicht auf die Idee kommen, dass mit einem parallel EQBus zu tuen. Aber gerade der TDR Nova und Fabfilter Pro Q3 sind als dynamische EQs "minimalinvasiv". :)
 
Also viele Dudes haben einen Multibandkompressor auf der Summe, aber diese Dudes mischen von Anfang an hinein, das ist halt der große Unterschied.

Es entstehen eben nicht nachträglich Probleme, sagen tun die Dudes das aber nicht, sie zeigen nur das Ergebnis daß dann gut klingt.

Der Pro MB hat einen Wert/Dry Regler, also im Prinzip parallel.

The God Particle ist z.B. auch Multibandkompressor und da wird auch fröhlich hinein gemischt.

Ich würde sagen, wenn man hinein mischt, dann gibt es weniger Überraschungen.
 
Das mag sein. Ich kann es auch nachvollziehen, wenn man in einen Kompressor mischt. Das ist ja dann auch Teil des Sounds; bei einem Multibandkompressor kann ich mir das viel weniger vorstellen. In welche Richtung soll der MBK mich den "schubsen"? Der arbeitet doch immer gegen mich (ich will mehr Bass, er saugt es weg usw.). Aber wie immer ist es wie in der Medizin: wer heilt hat Recht :)
 
Das mag sein. Ich kann es auch nachvollziehen, wenn man in einen Kompressor mischt. Das ist ja dann auch Teil des Sounds; bei einem Multibandkompressor kann ich mir das viel weniger vorstellen. In welche Richtung soll der MBK mich den "schubsen"? Der arbeitet doch immer gegen mich (ich will mehr Bass, er saugt es weg usw.). Aber wie immer ist es wie in der Medizin: wer heilt hat Recht :)
Das hängt davon ab wie genau du das Gainstaging von Anfang an machst.

Also wenn die Stimme auf dem Master bei -7 dB peakt dann kannst du den MB bei 1khz so einstellen das die Stimme noch nicht berührt wird, aber kurz davor.

Wenn du dann weiter mischen tust dann greift der ja nur die Momente an wo Stimme plus Rest mehr Lautheit in diesem Bereich erzeugen.

Natürlich schaust du ab und zu mal was da so passiert, dann kannst du ja im Mix immer wieder schauen was dieses Band zu sehr triggert.

Das ist jetzt ein simples Beispiel das leider in der Praxis nicht so simpel ist.

Bei mir ist eine Kette auf dem Master und wenn ich mit Mixing beginne peakt die Kick in Solo bei -5dB.
Das ist dann meine Referenz für alle andere Spuren.

Ich komme normalerweise dann bei -9 Lufs raus.

Bei Techno ist die Kick bei -3dB am peaken.

Bei HipHop ist die Stimme bei -7 dB am peaken.

Ich habe so meine Referenzen was Peak anbetrifft weshalb alle meine Mischungen dann einheitlich in der Lautheit sind.
 
Ob die Ergebnisse daraus gut klingen ist höchst subjektiv, genauso wie die grundsätzliche Arbeitsweise fragwürdig, da, wie heute üblich, überprozessiert.
 
Das hängt davon ab wie genau du das Gainstaging von Anfang an machst.

Also wenn die Stimme auf dem Master bei -7 dB peakt dann kannst du den MB bei 1khz so einstellen das die Stimme noch nicht berührt wird, aber kurz davor.

Wenn du dann weiter mischen tust dann greift der ja nur die Momente an wo Stimme plus Rest mehr Lautheit in diesem Bereich erzeugen.

Natürlich schaust du ab und zu mal was da so passiert, dann kannst du ja im Mix immer wieder schauen was dieses Band zu sehr triggert.

Das ist jetzt ein simples Beispiel das leider in der Praxis nicht so simpel ist.

Bei mir ist eine Kette auf dem Master und wenn ich mit Mixing beginne peakt die Kick in Solo bei -5dB.
Das ist dann meine Referenz für alle andere Spuren.

Ich komme normalerweise dann bei -9 Lufs raus.

Bei Techno ist die Kick bei -3dB am peaken.

Bei HipHop ist die Stimme bei -7 dB am peaken.

Ich habe so meine Referenzen was Peak anbetrifft weshalb alle meine Mischungen dann einheitlich in der Lautheit sind.
Jupp, so handhabe ich das auch. Es ist von großem Vorteil wenn man sich den god particle auf einen zweiten Monitor legen kann, um schnell zu sehen wenn man irgendwo etwas zu viel rein dreht. Der hat dafür entsprechende Indikatoren. Braucht man aber nicht zwingend, funktioniert auch mit einem Standard MBC, hier muss man dann halt einfach selber penibel auf das gain staging achten.

Ich hab jetzt in letzter Zeit mehrere Plugins gegen den god particle getestet, auch z.b. andere limiter und Ketten die jede Verarbeitungsstufe des god particles ersetzen, und am Ende ist es dann immer der god particle im Blindtest geblieben. Schon spannend.

Es ist allerdings wirklich sehr wichtig von Anfang an in ihn hinein zu mischen.
 
Ich habe es nicht verstanden.... Soll das ein Beispiel sein, wie gut es geht? Die Drums haben doch gar keinen Impact mehr. Oder wolltest Du das genau zeigen?
WIe schon oben angemerkt: Da muss meine ich jeder seine eigenen Weg finden. Ich persönlich würde eben nicht in einen MBK reinmischen, weil der MBK eben dagegendrückt. Ich bin der Meinung, dass es hier um Entscheidungen geht, die den Mix betreffen und nicht den Master. Wenn ich aber am Master ein Plugin habe, dass permanent alles nivelliert, dann schadet das meiner Arbeit.
Für mich ist der MBK ein Instrument, wenn ich ein konkretes Problem habe und kein Klanggestalter. Aber ich bin ja auch alt und kenne moderne Werkzeuge wie God Particle nicht... und das meine ich ganz im Ernst.
 
Oder wolltest Du das genau zeigen?
Ich wollte zeigen wie es läuft wenn man nicht von Anfang an alles richtig einpegelt.
Aber hier kommt hinzu das es auch ein Loop ist.
Jedenfalls klappt das mit im Nachhinein einen MB Komp nicht gut.
Deshalb finde ich auch zum Schluss erst mit Mastering anzufangen unvorteilhaft.
Das ist nur verschlimmbessern
 
Deshalb finde ich auch zum Schluss erst mit Mastering anzufangen unvorteilhaft

Warum?

In die Masterkette hineinzumischen, bedeutet immer, dass du den Mix der Masterkette anpasst,
aber es sollte doch andersherum sein? Das Master sollte den Mix bestenfalls aufwerten.

Das einzige was ich mache, ist ein Limiter in´s Master der nicht arbeitet, sondern nur den Pegel anhebt
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
D
Antworten
5
Aufrufe
563
Dererstemusiker
D

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben