Information ausblenden

Panorama im Song

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von Telaviv, 31.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Telaviv

    Telaviv Themenersteller

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.343
    1343
    Hallo zusammen!
    Ich habe mir in den letzten Tagen im Internet einige Tipps speziell zum Thema "Panorama" zusammengesucht. Diese habe ich mir dann stichpunktartig zusammengefasst. Sie sollen mir nun als eine Art "Leitfaden" beim Mixen dienen, da ich selber auf dem Gebiet "Homerecording" noch Anfänger bin. Ich weiß, dass es beim Mixen keine festen Regeln gibt, es geht mir nur um "grobe Anhaltspunkte". Vielleicht bringt meine kleine Sammlung ja noch ein paar andere (Anfänger) hier weiter. Wenn jemand einen Fehler findet, dann bitte Bescheid sagen.

    Liebe Grüße, Jonathan




    Panorama

    Schlagzeug
    Bassdrum:
    immer mittig! (Ansonsten wird der Hörer verwirrt.)
    bei Doppelung: Beide Spuren übereinander in die Mitte legen.
    Bei Doublebass: Die beiden Bassdrums können leicht (max. 10%) im Panorama verteilt werden

    Snare:
    kann ebenfalls in der Mitte bleiben (Ansonsten wird eine Seite im Panorama evtl. „überlastet“)
    evtl. kann die Snare auch leicht (max. 15%) nach rechts gemischt werden, da auch bei einem echten Schlagzeug die Snare (vom Hörer aus gesehen) rechts neben der Bassdrum steht.

    HiHat:
    kann mittig bis rechts gemischt werden (max. 60%) (siehe „echtes Schlagzeug“)

    Toms:
    Jede Tom hat eine eigene Spur
    High Tom nach rechts, mittlere in die Mitte und die Low Tom nach links. (Können, wenn sie nicht allzu oft gespielt werden, bis zu 80-100% in die Ecken gemischt werden)
    sanften Hall verwenden, um die Toms in den Song einzubetten

    Overheads (Crash, Cymbal):
    zwei Spuren (zwei Overheadmikros)
    können bis zu 100% nach links und rechts verteilt werden. (Um Platz für andere Instrumente zu lassen, können es auch nur 70-80% sein)

    Ride Becken:
    entgegengesetzt zur HiHat mischen (also bis zu 60% nach links!)


    Bass
    wird in die Mitte gelegt!
    Wird ein Stereoeffekt (Chorus etc.) auf den Bass gelegt, sollte man ihn nur leicht im Panorama verteilen
    bei Doppelung kann der Bass leicht (10%) im Panorama verteilt werden. (Darauf achten, dass die beiden Aufnahmen nicht zu unterschiedlich klingen!)


    Gitarren
    Rhythmusgitarren:
    wird i.d.R. gedoppelt und im Panorama angefächert
    im PAN auf Symmetrie achten! (Z.B. bei 5 Rythmusgits: L100% - L50% - C - R50% - R100%)
    ruhig bis 100% in die Ecken mischen!
    Die Gitarre in der Mitte ist am lautesten, nach außen hin werden die Gitarren leiser.
    Mehrere Rhythmusgitarrenstimmen entweder übereinander legen (Rhythmus-Feeling wird verstärkt) oder im Panorama verteilen (man hört die Unterschiede deutlicher)

    Leadgitarren:
    können nach belieben nach links und/oder rechts gepannt werden. (Nicht ganz nach außen!)
    Werden nach dem gleichen symmentrischen Prinzip gepannt wie die Rhythmusgitarren, allerdings gehen die Leadgitarren nicht so weit in die Ecken
    Im Gegensatz zu den Rhythmusgitarren sind die Leadgitarren in der Mitte am leisesten und werden nach außen hin lauter.

    Sologitarren:
    Bei Gitarrensoli wird das Solo mittig gepannt, um die Vocals weiter zu führen! (Bei Doppelung: innen laut, außen leise!)
    Bei Gitarrensolo + Vocals können Gitarre und Vocals außeinander gepannt werden.


    Klavier/Keyboard/Synthies
    Stereosignal:
    tiefe Töne werden weiter links, hohe weiter rechts positioniert
    evtl. nicht volle Bandbreite abdecken, um Platz für andere Instrumente zu lassen!

    Monosignal:
    kann in einer bestimmten Ecke positioniert werden, um dem Instrument einen „festen Platz“ zuzuweisen


    FX-Sounds
    umso mehr Panoramaeinsatz, desto mehr Aufmerksamkeit wird erzeugt (Evtl. Automation verwenden, um den Sound „umher wandern“ zu lassen)
    wenn die FX-Sounds in die Ecken gemischt werden, sind sie gut hörbar und stören gleichzeitig den eigentlichen Song nicht.


    Vocals
    Lead Voacls:
    werden in die Mitte gelegt!
    Bei Duetten kann ein leichtes Panorama erstellt werden.
    Die Vocals können gedoublet werden! (Synchrone Spuren!)
    wenn die Vocals nicht zu breit wirken sollen (z.B. in der Strophe) werden alle Doubles in die Mitte gelegt
    Wenn die Vocals breiter wirken sollen (z.B. im Refrain) werden sie wie die Rhythmusgitarren im Panorama verteilt (z.B: L60% - C – R60%)
    sollen die Vocals extrem breit wirken, werden sie im Panorama bis 100% aufgefächert! (Nicht in Verbindung mit Backgroud-Chor o.ä.)

    Background Vocals:
    sollten die Lead Voacls umschließen und daher im Panorama weit außen liegen (z.B. 4-stimmiger Background Chor: L100% - L80% - R80% - R100%)


    Als PDF gibts das ganze auch hier


    _____________________________________________________________
     
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.221
    26221
    Hallo!

    Ich denke bei den Keys wurden die Seiten vertauscht, wenn man wie bei den Drums davon ausgeht, das der Zuhörer vor der Band steht
    ( -> "HiHat:
    kann mittig bis rechts gemischt werden (max. 60%) (siehe „echtes Schlagzeug“ ").


    Schöne Grüße,

    digital dominion
     
  3. snoozehard

    snoozehard

    Registriert seit:
    06.09.07
    Punkte:
    129
    129
    naja, wenn der keyboarder vor dir steht... wo sind dann die tiefen tasten?
     
  4. TobiS

    TobiS

    Registriert seit:
    06.01.07
    Punkte:
    1.090
    1090

    das wird so gemeint sein, dass der hörer im vergleich zum spieler die hihats "seitenverkehrt" hört...

    und da der spieler eines klaviers o.ä. die töne von "hoch => rechts" nach "tief => links" hört, kommt das ganze dann auch wieder seitenverkehrt beim publikum an.


    sofern die keys dann frontal in blickrichtung zum publikum stehen ist das zwar logisch richtig gedacht...

    aber da wir alle vom spielen her eben diesen lauf untenlinks nach obenrechts kennen, wäre ich in dem punkt als hörer irgendwie nicht wirklich begeistert das "falsch herum" prästentiert zu bekommen. selbst wenns realistischer wäre.
     
  5. westlo

    westlo

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    23
    23
    Mal link dann rechts.. :)

    Von mir gibts ein Lob. Guter Leitfaden.

    Gruß
     
  6. GordonOverkill

    GordonOverkill

    Registriert seit:
    06.01.08
    Punkte:
    413
    413
    Sehr schön gesammelt und für Anfänger wie meine Wenigkeit auch sehr hilfreich! Dankesehr, der Herr!
     
  7. hartgeld

    hartgeld

    Registriert seit:
    12.10.04
    Punkte:
    277
    277
    Anmerkung zum Panning bei echten Drums; dabei gehe ich von einer typischen Schlagzeugaufnahme mit einem Stereohauptmikro und mehreren Stützmikros an den einzelnen Trommeln aus.
    Die Stereoposition jeder einzelnen Trommel (bzw. die des Signals des jeweiligen Stützmikros) sollte mit der Stereoposition der jeweiligen Trommel auf dem Stereomikro (z.B. Overheads) übereinstimmen!!! Ansonsten wird der Hörer wirklich verwirrt. ;-)
     
  8. Gooz

    Gooz

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    3.883
    3883
    Sollte man wirklich fast alles außer Drums ein bisschen von der Mitte "wegpannen"? Bis jetzt hatte ich immer das meiste einfach in der Mitte gelassen
     
  9. soundguy

    soundguy

    Registriert seit:
    28.11.06
    Punkte:
    2.094
    2094
    na bitte!
    wer macht sich schon solch eine mühe...so lernt man
     
  10. tsbmusic

    tsbmusic

    Registriert seit:
    22.11.08
    Punkte:
    6.597
    6597
    Wie man sieht hast du dir sehr viel Mühe gemacht!

    Danke dafür!

    Gruss
    tsbmusic

    P.S.: Vielleicht kann man daraus ja einen FAQ Eintrag machen!
     
  11. Telaviv

    Telaviv Themenersteller

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.343
    1343
    In einer Pop/Rock/...-Produktion kommt normalerweise ALLES außer die Hauptstimme des Gesangs, die BassDrum und der Bass aus der Mitte raus! Die Snare wird manchmal auch in die Mitte gepannt, meistens kommt sie aber auch aus der Mitte raus und wird leicht rechts gepannt (siehe Tutorial).
     
  12. dcease

    dcease

    Registriert seit:
    04.09.08
    Punkte:
    754
    754
    Würde ich so nicht unterschreiben. Ist zwar genreabhängig, aber wenn eine Gitarrenwand gewünscht ist, dann ist eher aussen laut und zur Mitte hin abnehmend zweckmässig.

    Sonst schön zusammengestellt.

    Bei den Drums noch eine kleine Ergänzung:

    es gibts noch die amerikanische Mischweise - alles sehr mittig, da dort Mittelwelle- und Langwellenradio weit verbreitet ist (Mono)...

    lG

    D.

    EDIT: wie ich gerade sehe ist es eher etwas alt [​IMG] Dennoch...
     
  13. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    49.067
    49067
    Sehe ich auch so, vor allem bekommt man so mehr Platz für Snare/Bassdrum und Bass, heisst: Transparenz und wenig Mulm.
     
  14. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.847
    141847
    Wenn etwas nach aussen gepant ist, heisst das doch nicht, dass es nicht monokompatible ist!!!!!!
    Eine Tom nach links gepant heisst nicht, dass sie out of phase ist.

    Eine Ergänzung meinerseits zum Thema Paning:

    Viel Paning zerstört den Tiefeneffekt und das 3D-Raumbild!
    Mal drüber nachdenken.


    Ari
     
  15. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.221
    26221
    "das wird so gemeint sein, dass der hörer im vergleich zum spieler die hihats "seitenverkehrt" hört...

    und da der spieler eines klaviers o.ä. die töne von "hoch => rechts" nach "tief => links" hört, kommt das ganze dann auch wieder seitenverkehrt beim publikum an.


    sofern die keys dann frontal in blickrichtung zum publikum stehen ist das zwar logisch richtig gedacht...

    aber da wir alle vom spielen her eben diesen lauf untenlinks nach obenrechts kennen, wäre ich in dem punkt als hörer irgendwie nicht wirklich begeistert das "falsch herum" prästentiert zu bekommen. selbst wenns realistischer wäre."


    So war das gedacht. Ich bin auch vom "normalen" Durchschnittshörer ausgegangen, der nicht unbedingt Erfahrung mit Tasteninstrumenten hat [​IMG]




    # "Würde ich so nicht unterschreiben. Ist zwar genreabhängig, aber wenn eine Gitarrenwand gewünscht ist, dann ist eher aussen laut und zur Mitte hin abnehmend zweckmässig."

    "Sehe ich auch so, vor allem bekommt man so mehr Platz für Snare/Bassdrum und Bass, heisst: Transparenz und wenig Mulm."

    +1
     
  16. Pulle

    Pulle

    Registriert seit:
    21.04.10
    Punkte:
    6
    6
    Danke, hab die PDF grad runtergeladen!

    Bin blutiger Anfäner in Sachen Panorama, deshalb hier jetzt eine wahrscheinlich blöde Frage bez. der 5 Spuren für die Rythmusgitarre (L100% - L50% - C - R50% - R100%):

    Sind das 5 einzelne Takes oder 5 mal der selbe?
     
  17. Jenner

    Jenner

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    1.387
    1387
    5 einzelne.
    Den selben Track zu kopieren und im Panorama zu verteilen ist sinnlos.
     
    Pulle bedankt sich.
  18. BerrySchwarz

    BerrySchwarz

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.311
    1311
    Freeware - dfx monomaker

    Hiermit kann der Einsteiger seine Instrumente ganz gut positionieren (Raster) und die Stereobreite definieren.

    http://www.kvraudio.com/get/665.html

    Ausprobieren!

    Gruß DeFlyer
     
    Pulle bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.