Information ausblenden

Pad-Sound ohne hörbaren Modulationszyklus programmieren

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von DJ-Labor, 19.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DJ-Labor

    DJ-Labor Themenersteller

    Registriert seit:
    23.10.12
    Punkte:
    21
    21
    Hallo Sounddesigner,

    wie bekommt man den schönen, weichen Pad-Sound hin, welcher auf folgendem Video ab 0:06, also gleich am Anfang zu hören ist und sich ca. eine Minute lang unverändert durchzieht?


    &feature=g-all-u


    Meiner Meinung nach handelt es sich um mehrere, gegeneinander verstimmte Sägezähne, welche mit Chorus und Reverb nachbearbeitet wurden.


    Hier mein eigentliches Problem:
    -----------------------------------------------

    Um das meiner Meinung nach tragende Element des Beispielsounds, nämlich die seidige Schwebung hinzubekommen, habe ich es mit allen möglichen Modulationstechniken versucht (gegeneinander verstimmte OSCs, LFO auf die Tonhöhe, LFO auf Cutoff, Chorus, ...).

    Mit welcher Modulationstechnik ich es auch versuche, der Modulationszyklus ist als eigenständige, in diesem Fall störende Komponente des Sounds hörbar - was ja auch logisch ist...

    Aber wie bekommen die Jungs den Beispielsound aus dem Video hin?
    Vielleicht bin ich mit gegeneinander verstimmten Sägezähnen, Chorus und Reverb auch völlig auf dem Holzweg?


    weiß jemand wie`s geht?
    vielen Dank.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    DJ-Labor, 19.11.12
    #1
  2. KMDR

    KMDR

    Registriert seit:
    13.04.10
    Punkte:
    2.857
    2857
    Das sind Streicher.
    Vielleicht noch minimalst Sidechain drauf.
     
    KMDR, 21.11.12
    #2
  3. DJ-Labor

    DJ-Labor Themenersteller

    Registriert seit:
    23.10.12
    Punkte:
    21
    21
    mit Streichersounds habe ich viele Stunden experimentiert, den Sound aber nicht authentisch hinbekommen.
    In anderen Foren sind auch viele der Meinung, dass sich der Referenzsound etweder aus gegeneinander verstimmten Sägezähen oder aus Streichern zusammensetzt. Das Ergebnis ist zwar ähnlich, trifft es aber nicht auf den Punkt!

    Der meiner Meinug nach richtige Ansatz sind leicht gegeneinander verstimmte Rechteckwellen mit PWM. Das ist natürlich nur die halbe Miete. Ich habe mit Chorus, EQ, Reverb, etc. nachbearbeitet.
    Dabei hat der Ableton-Reverb die besten Ergebnisse gebracht.

    Hier das vorläufige Ergebnis:

    http://soundcloud.com/dj-labor/amsterdam-pad-ohnr-eq-2
     
    DJ-Labor, 21.11.12
    #3
  4. djdeveloper

    djdeveloper

    Registriert seit:
    14.12.09
    Punkte:
    2.126
    2126
    Das kommt dem dann doch schon SEHR nahe.
    Wenn das in 'nem Mix eingebettet ist, fällt doch niemandem auf, dass das unterschiedliche Sounds sind! Würde ich jedenfalls so durchgehen lassen....
     
    djdeveloper, 21.11.12
    #4
  5. KMDR

    KMDR

    Registriert seit:
    13.04.10
    Punkte:
    2.857
    2857
    Jau, so kann man sich täuschen ;)

    Dann hast Du's doch so gut wie. Dein Sound schneidet zwar etwas mehr, aber da würde ich auch erstmal sehen, wie der kommt, wenn er's sich im Mix bequem gemacht hat.
     
    KMDR, 22.11.12
    #5
  6. DJ-Labor

    DJ-Labor Themenersteller

    Registriert seit:
    23.10.12
    Punkte:
    21
    21


    weil der Sound so schneidet, habe ich ihn nochmal kräftig mit einem EQ nachbearbeitet.

    Jetzt klingt das Pad wesentlich seidiger:

    http://soundcloud.com/dj-labor/amsterdam-pad-ohnr-eq



    Falls ich jemals einen Track fertigbekomme in dem dieser Sound vorkommt,....

    Vielen Dank kimudra und djdeveloper für eure Beiträge und euer Feedback :)
     
    DJ-Labor, 22.11.12
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.