Information ausblenden

Oxford Drum Gate

Dieses Thema im Forum "Hardware- & Software-News" wurde erstellt von SOS, 08.10.19.

  1. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.634
    11634
    Jupp! :right:
     
    gyn, 09.10.19
    #21
  2. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.118
    5118
    Wow seit langem mal ein Thread aus dem Mann richtig was mitnehmen kann :bigup:
     
    rocking.xmas.man, 09.10.19
    #22
  3. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.740
    1740


    Wenn das wirklich so gut funktioniert ist das ziemlich witzig :)
     
    Navar, 09.10.19
    #23
    SOS bedankt sich.
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    53.804
    53804
    Das Tool käme mir aktuell sehr zugute. Habe einen Mix, bei dem die Toms (schätze 4-5) mit 2 Mics aufgenommen worden sind und ziemlich im Beckengezische abtauchen. Man könnte sie freischneiden und auf mehrere Spuren verteilen und replacen, aber... wenns auch anders geht...
     
    muffy, 09.10.19
    #24
  5. SOS

    SOS Themenersteller Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.637
    17637
    bin schon ein wenig am rumspielen... gate detection für z.b. snare scheint extrem akkurat, das gate selber hat das "psch" aber auch noch drin... könnte man aber evtl. als reines detection tools verwenden für sidechain oder midi... mal sehen wie phasenakurat das teil arbeitet in sachen midi... die detection für kick / snare / toms gleichezeitig scheint tatsächlich zu funzen, wow... aber versagt bei schnellerem thrashmetal drums dann doch... tja, extreme music needs extreme treatment... ist halt schon frustrierend, solche tools funktionieren bei den rock und pop guys bestimmt super und ohne probleme, die jubeln alle und lehnen sich zurück... und jetzt nimm mal drumtracks mit doublebass und blasts bei 200 bpm und alle diese tools und tricks versagen komplett… und wir sind dann halt wieder am manuell editieren
     
    SOS, 09.10.19
    #25
    Navar und diagnostix bedanken sich.
  6. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.879
    22879
    Ach bin ich froh das ich mit solchen Dingen keine Probleme habe :)
     
    SilentWarrior, 09.10.19
    #26
  7. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.740
    1740
    Ich komme leider erst in den nächsten Tagen dazu das zu testen bin aber extrem neugierig. Zu oft hat schon die AllInOne Lösung gelockt :rolleyes:
    Das "psch" was du beschreibst ist die HiHat? Ich glaube einen DeBleeder hat das Ding jetzt direkt nicht mit drinnen. Interessant fände ich auch, wie gut das Ding triggert. Slate ist echt ein wenig zu ungenau, ich hab das Ding zwar mit ein paar Kniffen jetzt ganz gut im Griff, aber trotzdem geht das besser denke ich. Massey DRT gibt's halt nur für PT und DAW Boardmittel wie bei S1 kann man knicken, dann kann ich das auch selber per Hand besser eintickern.
     
    Navar, 09.10.19
    #27
  8. SOS

    SOS Themenersteller Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.637
    17637
    «psch» means die zu langsamen regelzeiten, wodurch eben der klassische gate effekt entsteht, wo die cymbals sich beim öffnen auch kurz unschön zeigen. das will man ja eben mit dieser methode, nennen wir sie «multiband-gate-methode», vermeiden.
     
    SOS, 09.10.19
    #28
  9. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.662
    9662
    Das ist aber schon sexy...

     
    tylerhb, 09.10.19
    #29
  10. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.740
    1740
    Ja, meine ich auch, ist ja mit parallel gespielter HiHat das größte Problem finde ich. Bei selbst aufgenommenen Drums komme ich da meist gut drum herum, wobei auch manchmal ein ungünstiger Aufbau des Drumkits da prolematisch sein kann. Multiband-Gate mache ich auch ganz gerne, aber das ist ja eben mehr DeBleeding als klassisches Gating. (oh man was für Ausdrücke :D)

    @tylerhb: ja das klingt echt ziemlich sinnig was die da machen, wenn sie es wirklich gut entwickelt haben. Richtig gut müsste das doch werden, wenn man schon im Vorfeld das Gate mit einplant und sich einen Soundcheck recorded um alle Signale zum anlernen sauber vorliegen zu haben.
     
    Navar, 09.10.19
    #30
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    53.804
    53804
    Was an dem Sonnox gut ist, dass man diesen "Zielkorridor" definieren kann, in dem das Gate arbeitet. Gate natürlich auch auf ner SSL, aber hier ist die visuelle Unterstützung natürlich besser.

    Kann man eigentlich, um den Abstand zum Bleed und dem Nutzsignal in DAWs die Transiente des Nutzsignals manuell stärker "reinmalen", dass das Gate besser trennen kann?

    upload_2019-10-9_13-23-22.png
     
    muffy, 09.10.19
    #31
  12. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.061
    2061
    ich habe mich leider auch viel und lange mit übersprechungen entfernen beschäftigen müssen. egal welche herkömmliche methode ich verwendet habe: side-chain eqing + singleband gaten/expandieren, multiband gaten/expandieren, de-esser/dynEQ, multiband comp, dyn filter hüllkurve oder das super duper mega geile haste nicht gesehen tolle phasen drehen c1 compressor high end ducken. wenn die übersprechung lauter ist als das signal, was leider viel zu oft vorkommt, nützt alles nix. da hilft nur noch mit samples zu verbessern.
     
    Rocky Balboa, 09.10.19
    #32
  13. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.662
    9662
    Das würde ich sowieso immer machen, sei es für Match EQ Sachen, oder um Samples aus den Original Sounds zu erzeugen.
     
    tylerhb, 09.10.19
    #33
  14. Magnusch

    Magnusch

    Registriert seit:
    09.06.19
    Punkte:
    169
    169
    Welches tool ist denn nun eurer Meinung nach besser, das tool von Sonnox oder das von accusonus?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.10.20
    Magnusch, 29.10.20
    #34
  15. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.801
    20801
    Was bei drumatom leider richtig nervig ist, ist die Bedienung. Man hat nicht alles in einem Plugin, sondern muss erstmal die Grundeinstellungen in einem Standalone Programm vornehmen. Bis das die Analyse abgeschlossen hat, dauert es ziemlich lange. Hinzu kommt, dass es bei mir immer mal wieder die Lizenz "verloren" hat. Es schreit in regelmäßigen Abständen nach einer Onlineaktivierung, die ich dann erneuern muss. Offenbar funktioniert es nur gut, wenn der Rechner dauerhaft am Netz hängt, was bei meinen Musikrechner nicht der Fall ist. Daher benutze ich es kaum noch.
     
    Entone, 29.10.20
    #35
    Magnusch bedankt sich.
  16. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.367
    28367
    whitealbum, 29.10.20
    #36
  17. Magnusch

    Magnusch

    Registriert seit:
    09.06.19
    Punkte:
    169
    169
    Hast Du denn mal gegen den Sonnox Drum Gate vergleichen können oderoder den Drum Leveler, oder vielleicht jemand anderes hier in der community?
    Mich würde auch interessieren welches besser, leichter von der Handhabung ist.
    Accusonus fällt ja wohl raus bei dem Punkt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.10.20
    Magnusch, 29.10.20
    #37
  18. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.367
    28367
    Diese Art von Drum Leveler können auch nicht zaubern, je "schlechter" die Drummer beim Recording spielen (komme ich gleich zu) und je "schlechter" die Drums mikrofoniert wurden, in bezug auf Positionierung und Auswahl der Mikros, desto weniger kann da auch ein automatisierter Drum Leveler was machen.

    Ehrlich gesagt, umgekehrt gesagt, hat man einen Drummer, der weiß wie man richtig spielt bei einer Aufnahme (bspw. das man nicht wild auf die HiHat drischt, sondern die HiHat eher leise bespielt, und schon hat man weniger Zischelkram auf dem Snaremikro und auf den Overheads) , und die Mikros gut ausgewählt hat, dann braucht man überhaupt keinen Drum Leveler.
    Da ist der minimale Bleed sogar richtig gut einsetzbar.
    Auf der Oxford Webseite ist ja so ein Drumbeispiel benannt, da würde ich gar kein Bleed weg machen, der klingt doch gut!

    Aber es ist auch so, ich habe so einige Drumaufnahmen, da fehlt mir bspw. etwas mehr satter Snaresound.
    Den hole ich mir dann mit dem Drumleveler aus dem Mono Overhead bspw. "heraus", und bekomme dann die Snare mehr in den Drummix.
    Bei den Tom-Spuren nutze ich nur den Fabfilter Gate, das reicht.

    Auch gehen manchmal leichte Ghost-Notes auf Snare oder Tom Toms verloren, da Pegel zu niedrig,und im Gegenteil man holt sich dann bspw. die Kick zu laut aus einem Tom hervor, die Drum Leveler arbeiten ja mit Threshold, auch wenn man das Frequenzspektrum herausarbeiten kann, wie gesagt, zaubern können sie nicht.
     
    whitealbum, 30.10.20
    #38
    Entone und Magnusch bedanken sich.
  19. Magnusch

    Magnusch

    Registriert seit:
    09.06.19
    Punkte:
    169
    169
    Vielen Dank,
    das hilft mir schon mal weiter.
     
    Magnusch, 30.10.20
    #39
  20. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.740
    1740
    Ja hab ich, auch alle drei. Accusonus war auf einigen Tracks tatsächlich ziemlich gut, braucht aber meiner persönlichen Meinung nach auch viel Fingerspitzengefühl, irgendwann geht das Nutzsignal halt dann doch verloren und man muss eben diesen Sweetspot finden. Und das halt bei einem Tool, dass schon etwas schwieriger zu integrieren ist. Den Ansatz finde ich dabei gar nicht so verkehrt, denn tatsächlich könnte man mit Nicht Echtzeit Funktionen und Machine Learning sicherlich Tools entwickeln die ein richtig gutes Ergebnis erzielen können, allerdings ist das ein enormer Kostenfaktor bei der Entwicklung.
    Bei Toms finde ich das komplett überflüssig, da bin ich händisch mittlerweile mindestens genau so schnell und außerdem passt dann auch alles hinterher zuverlässig.
    Allerdings gibt es für mich momentan auch kein Tool, dass das schafft was man mit manuellem Editing aus Toms rausholen kann, sowohl was Gate oder Debleed Funktionen angeht.
    Das Sonnox Drum Gate hat für mich tatsächlich auch nicht wirklich was gemacht was andere Tools nicht auch können und leider war es dann doch eben nicht so genau, dass ich es komplett ohne Automation schaffen würde das Ergebnis rauszuholen was ich haben möchte. Die Trigger Funktion fand ich gelinde gesagt komplett für die Tonne, das schaffen die meisten DAWs von Haus aus besser. (aber nur meine Testerfahrung, vielleicht hab ich das auch nicht richtig benutzt oder es ist mittlerweile verbessert worden).
    Der DrumLeveler ist bei mir ein Plugin, dass ich total schätze und mag. Die Möglichkeiten und die Bedienung sind richtig gut, das Gate ist für mich eines der Besten wenn es um Drums geht. Die Leveling Funktion macht natürlich aus Mist kein Gold und man muss auch da genau wissen wann es passt und wann nicht. (Ghostnotes wurden schon angesprochen). Das ist für mich aber auch keine Funktion für ultra dynamisches Spiel und manchmal benutze ich die auch nur auf einzelnen Sektionen, wenn ich beispielsweise eine Blast Passage habe die ich einfach noch etwas gleichmäßiger haben möchte bevor sie in die Bearbeitungskette läuft.
    Das Slate Gate könnte man in der Reihe noch nennen, das ist auch ziemlich gut, aber irgendwo hat das Ding immer mal wieder nen Totalausfall und hat mir Transienten beschnitten, das ging halt gar nicht. Letztlich hab ich das dann auch nicht mehr weiter verfolgt, mir geht's da nur um das Ergebnis und wenn ich anders zum Ziel komme reicht mir das bis mich was anderes mehr überzeugt.
     
    Navar, 30.10.20
    #40
    Entone und Magnusch bedanken sich.